Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Glossar

 

 A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 

  1. @GIT: Arbeitsgemeinschaft für Informationstechnologie der DRG (www.agit.drg.de)
  2. @neurIST: Integrated Biomedical Informatics for the Management of Cerebral Aneurysms. Teilweise durch die Europäische Kommission im Rahmen des FP6 gefördertes GRID-Projekt (www.aneurist.org)
  3. 3DES: Triple DES
  4. 3LGM2: Three-layer Graph-based meta model. Modell zur Beschreibung, Bewertung und Planung von IT-Systemen im Gesundheitswesen (www.3lgm2.de)

A

  1. AA: Auswärtiges Amt (www.auswaertiges-amt.de)
  2. AAA: Authentication, Authorisation, Accounting. Authentifizierung ist der Nachweis des Zusammenhangs eines elektronisch verwalteten Benutzers mit einer bestimmten natürlichen Person, die Authorisierung definiert das, was erlaubt ist und unter Accounting wird die Buchhaltung der Aktionen eines Benutzers u.a. zu Abrechnungszwecken verstanden.
  3. AAI: Authentication and Authorization Infrastructure
  4. AAL: Ambient Assisted Living
  5. AApolLon: BMBF-gefördertes Projekt zur Entwicklung von AAL-Weiterbildungsangeboten
  6. ABAP: Proprietäre Programmiersprache der Softwarefirma SAP für die Programmierung im SAP-Umfeld; ursprünglich: „Allgemeiner Berichtsaufbereitungsprozessor“
  7. ABAS: Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe; Beratungsgremium gemäß § 17 der BioStoffV unter Geschäftsführung der BAuA
  8. ABDA: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (www.abda.de)
  9. ABDATA: ABDATA Pharma-Daten-Service, Unternehmensbereich der Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH, Tochterunternehmen der ABDA (www.abdata.de)
  10. ABDSG: Allgemeines Bundesdatenschutzgesetz, vorläufige Bezeichnung des Nachfolgegesetzes zum BDSG
  11. AbI: Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik (www.abi-projekt.de)
  12. ACGT: Advancing Clinico Genomic Trials on Cancer (http://acgt.ercim.eu)
  13. ACHSE: Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen e.V. (www.achse-online.de)
  14. ACI: Applied Clinical Informatics (www.aci-journal.com)
  15. ACI: Applied Clinical Intelligence (www.a-ci.com)
  16. ACM: Association for Computing Machinery (www.acm.org)
  17. ACR: American College of Radiology (www.acr.org)
  18. aCRF: annotated CRF
  19. ACTTION: Analgesic, Anesthetic, and Addiction Clinical Trial Translations, Innovations, Opportunities, and Networks; PPP mit der FDA zur Verbesserung der Forschung und Unterstützung klinischer Studien im angegebenen Krankheitsbereich (www.acttion.org)
  20. ADaM: Analysis Dataset Model (CDISC-Standard)
  21. ADAMON: GCP-konformes Monitoring in nicht-kommerziellen IIT: Prospektive cluster-randomisierte Untersuchung studienspezifisch adaptierter Strategien für das Monitoring vor Ort in Kombination mit zusätzlichen qualitätssichernden Maßnahmen (www.adamon.de)
  22. ADAS: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Apotheker-Softwarehäuser (www.adas.de)
  23. ADKA: Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker e. V. (www.adka.de)
  24. ADL: Activities of Daily Living
  25. ADL: Advanced Distributed Learning (www.adlnet.gov)
  26. ADMIRE: Agenda Medizininformatik für Krankenversorgung, Forschung und Lehre; Konsortium in der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des BMBF
  27. ADNA: Audit Trail and Node Authentication; IHE-Integrationsprofil
  28. ADO: Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie in der DKG und der DDG (www.ado-homepage.de)
  29. ADOPT: implementAtion anD OPeration of the gateway for healTh into BBMRI-ERIC
  30. ADOREG: Bundesweites prospektives Register zur Versorgungsforschung in der dermatologischen Onkologie (www.adoreg.de)
  31. ADP: Adenosindiphosphat
  32. ADR: Alternative Dispute Resolution – Außergerichtliche Streitbeilegung
  33. ADT: Abrechnungsdatentransfer (Abrechnungsdatenträger), Standard der KBV für den Datenaustausch zwischen Praxis-Softwaresystemen und Kassenärztlichen Vereinigungen für Abrechnungsdaten (Quartalsabrechnungen)
  34. ADT: Admission Discharge Transfer: Zusammenfassung administrativer Ereignisse und Nachrichten im Rahmen von HL7 2.x
  35. ADT: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.V. (www.tumorzentren.de)
  36. AdV: Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (www.adv-online.de)
  37. ADV: Auftragsdatenverarbeitung
  38. AE: Adverse Event, unerwünschtes Ereignis im Rahmen einer Arzneitmittelprüfung
  39. AE: Adverse Events; Event Domain in CDISC-SDTM
  40. aECG: annotated ECG
  41. AEM: Akademie für Ethik in der Medizin e.V. (www.aem-online.de)
  42. AEREL: SDTM-Variable zur Beziehung eines AE zur Behandlung im Rahmen einer klinischen Studie
  43. AERS: Adverse Event Reporting System
  44. AES: Advanced Encryption Standard: symmetrisches Verschlüsselungsverfahren
  45. AETIONOMY: Organising mechanistic knowledge about neurodegenerative diseases for the improvement of drug development and therapy; im Rahmen der IMI gefördertes EU-Projekt (www.imi.europa.eu/content/aetionomy)
  46. AEUV: Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union
  47. AEV: Arbeiter-Ersatzkassen-Verband; 2008 aufgelöst; ehemalige Mitglieder werden im Verband der Ersatzkassen e.V. vertreten (www.vdek.com)
  48. afgis: Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem e.V., Zusammenschluss von Verbänden, Unternehmen und Einzelpersonen zur Förderung der Qualität von Gesundheitsinformationen (www.afgis.de)
  49. AFM: Administrative Federation Meeting
  50. AFNET: Competence Network on Atrial Fibrillation – KN Vorhofflimmern (www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de)
  51. AFT: Allgemeiner Fakultätentag (www.fakultaetentag.de)
  52. AG: Aktiengesellschaft
  53. AG: Arbeitsgruppe
  54. AG: Arbeitsgruppe (der TMF)
  55. AGB: Allgemeine Geschäftsbedingungen
  56. AGD: Arbeitsgemeinschaft für Gendiagnostik e.V. (www.agdev.de)
  57. AGENS: Arbeitsgruppe Erhebung und Nutzung von Sekundärdaten der DGSMP und DGEpi
  58. AGES: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (www.ages.at)
  59. AGF: Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen, seit 1995 HGF
  60. AGHP: Arbeitsgemeinschaft für komplementäre Therapieverfahren in der Onkologie
  61. AGIT: Arbeitsgemeinschaft für Informationstechnologie der DRG (www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Radiologie/agit)
  62. AGM: Architecture Group Member
  63. AGMB: Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen e.V. (www.agmb.de)
  64. AGMF: Arbeitsgemeinschaft Ärztlicher Methodenfächer, Zusammenschluss der Berufsverbände Deutscher Radiologen, Pathologen, Nuklearmediziner und Laborärzte (www.agmf.de)
  65. AGnES: Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Healthgestützte, Systemische Intervention: Modell-Projekt des Instituts für Community Medicine der Universität Greifswald
  66. AGPL: Affero General Public License
  67. AGPLv3: GNU Affero General Public License Version 3
  68. AH: Angeborene Herzfehler (Kompetenznetz)
  69. AHF: KN Angeborene Herzfehler (www.kompetenznetz-ahf.de)
  70. AHM: Akademie für Ausbildung in der Hochschulmedizin; länderübergreifende Einrichtung des MFT
  71. AHRQ: Agency for Healthcare Research and Quality des US Department of Health & Human Services (www.ahrq.gov)
  72. AID-Net: Autoinflammatory disorders in children and adolescence, im Rahmen des Förderschwerpunkts für seltene Erkrankungen vom BMBF gefördertes Forschungsnetzwerk
  73. AIDS: Acquired Immune Deficiency Syndrome: Krankheitsbild einer erworbenen Immunschwäche aufgrund einer HIV-Infektion
  74. AiF: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. (www.aif.de)
  75. AIIM: Association for Information and Image Management (www.aiim.org)
  76. AIM: Advanced Informatics in Medicine
  77. AiM: Aide-Mémoire
  78. AIO: Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (www.aio-portal.de)
  79. AIS: Arztinformationssystem
  80. AIT: Advanced Intelligent Tape: Magnetband-System zur Datenspeicherung; Weiterentwicklung von DAT
  81. Ajax: Asynchronous Java Script and XML: Kombination verschiedener Techniken auf Basis von Java Script und XML zur Erstellung von Webseiten, die auf Benutzerinteraktionen dynamisch, d.h. ohne vollständiges Nachladen einer Seite, reagieren können
  82. AK EK: Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik Deutschland (www.ak-med-ethik-komm.de)
  83. AK: Arbeitskreis
  84. AkdÄ: Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (www.akdae.de)
  85. AK-EK: Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik Deutschland (www.ak-med-ethik-komm.de)
  86. AKG: Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen e.V. (www.ak-gesundheitswesen.de)
  87. AkkStelleG: Gesetz über die Akkreditierungsstelle – Akkreditierungsstellengesetz
  88. AKM: Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik (www.akm-aachen.de)
  89. AKTIN: Verbesserung der Versorgungsforschung in der Akutmedizin durch den Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters, durch das BMBF gefördertes Verbundprojekt (www.aktin.org)
  90. AKU: Archivierung von Krankenhausunterlagen; Arbeitsgruppe der GMDS (www.gmds-aku.de)
  91. ALCOA: Attributable, Legible, Contemporaneous, Original, Accurate; von der FDA genutztes Kürzel zur Beschreibung der an die Datenerhebung in klinischen Studien anzulegenden Qualitätskriterien
  92. ALCOA+: zu den ALCOA-Kriterien ergänzende Qualitätskriterien zur Datenerhebung in klinischen Studien: Complete, Consistent, Enduring und Available
  93. ALKRZ: Arbeitskreis der Leiter der Rechenzentren der Universitätskliniken, 2016 umbenannt in CIO-UK
  94. AM: Arzneimittel
  95. AM: EGEE Activity Manager
  96. AmAnDa: Arzneimittel -und Antrags-Datenbank zur Erfassung und Bearbeitung von Daten zu Arzneimitteln für das BfArM, das PEI, das BVL und das DIMDI, ausgeschrieben in 2012
  97. AMDIS: Association of Medical Directors of Information Systems (www.amdis.org)
  98. AMEK: Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik Deutschland (www.ak-med-ethik-komm.de)
  99. AMG: Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln – Arzneimittelgesetz
  100. AMGuaÄndG: Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften
  101. AMIA: American Medical Informatics Association (www.amia.org)
  102. AMIS: Arzneimittelinformationssystem des DIMDI
  103. AMPR: Arzneimittelprüfrichtlinie gemäß § 26 AMG
  104. AMSE: Association of Medical Schools in Europe (www.amse-med.eu)
  105. AMWHV: Verordnung über die Anwendung der Guten Herstellungspraxis bei der Herstellung von Arzneimitteln und Wirkstoffen und über die Anwendung der Guten fachlichen Praxis bei der Herstellung von Produkten menschlicher Herkunft - Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung
  106. AnaDAT: Analysedaten
  107. ANALYZE: An der Mayo Clinic entwickeltes Format für im Rahmen der funktionellen Bildgebung gewonnene Bilddaten
  108. aneurIST: Integrated Biomedical Informatics for the Management of Cerebral Aneurysms. Teilweise durch die Europäische Kommission im Rahmen des FP6 gefördertes GRID-Projekt (www.aneurist.org)
  109. AnonTool: Anonymisierungstool der TMF (www.tmf-ev.de/Produkte/P100201)
  110. ANONTrain: TMF-Projekt zur Erstellung und Evaluation eines Schulungsprogramms zu Anonymisierungsverfahren
  111. ANSI: American National Standards Institute (www.ansi.org)
  112. ANZICS: Australian and New Zealand Intensive Care Society (www.anzics.com.au)
  113. AO: Abgabenordnung
  114. AOK: Allgemeine Ortskrankenkasse (www.aok.de)
  115. AOLG: Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden
  116. AOP: Ambulantes Operieren im Krankenhaus gemäß § 115b SGB V
  117. AP: Arbeitspaket
  118. APA: American Psychiatric Association (www.psych.org)
  119. APA: American Psychological Association (www.apa.org)
  120. APACHE: Acute Physiology And Chronic Health Evaluation
  121. APHA: American Public Health Association (www.apha.org)
  122. API: Application Programming Interface: Softwareschnittstelle zu Programmen oder Betriebssystemen
  123. APIS: Arztpraxisinformationssystem
  124. APIS: Association pour la Promotion de l'Informatique de Santé (www.imib.med.tu-dresden.de/imib/apis/intro.html)
  125. apoBank: Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (www.apobank.de)
  126. APPC: Advanced Patient Privacy Consent; IHE-Profil
  127. APRE: Agency for the Promotion of European Research (www.apre.it/en)
  128. APS: American Psychological Society (www.psychologicalscience.org)
  129. APSR: Anatomic Pathology Structured Report; IHE-Integrationsprofil
  130. APW: Arztpraxis-Wiegand-Medizinische Software, Entwicklung und Vertrieb GmbH (www.apw-wiegand.de)
  131. AQS: Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in der Medizin des G-BA
  132. AQUA: Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (www.aqua-institut.de)
  133. AR: Adverse Reaction, Nebenwirkung im Rahmen einer Arzneimittelprüfung
  134. ArbG: Arbeitsgericht
  135. ArchiSig: Verbundforschungsprojekt zur beweiskräftigen und sicheren Langzeitarchivierung digital signierter Dokumente; vom BMWA im Rahmen der Fördermaßnahme VERNET gefördert (www.archisig.de)
  136. ArchiSoft: Software-Plattform zur Langzeitsicherung elektronisch signierter Dokumente; Projekt des Fraunhofer SIT zur Umsetzung der Konzepte des ArchiSig-Projekts
  137. ARCUS: Advanced Reader Certification for Unified Studies
  138. ARDA: Architectural Roadmap Toward Distributed Analysis
  139. ARO: Arbeitsgemeinschaft Radiologische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (www.aro-dkg.de)
  140. ARS: Antibiotika Resistenz Surveillance des RKI (https://ars.rki.de)
  141. ARX: Data Anonymization Tool der Technischen Universität München (http://arx.deidentifier.org)
  142. ASCII: American Standard Code for Information Interchange; standardisierter Zeichensatz, der von den meisten Computersystemen interpretiert werden kann.
  143. ASK: Arzneistoffkatalog
  144. ASK-P: ASK mit Prüfziffer
  145. ASP: Application Service Provider
  146. ASSESS CT: Assessing SNOMED CT for Large Scale eHealth Deployments in the EU; im Rahmen von Horizon 2020 gefördertes Projekt (www.assess-ct.eu)
  147. AST: Aggregate Summary Tabulation
  148. ASTM: American Society for Testing and Materials (www.astm.org)
  149. ASTP: Association of European Science and Technology Transfer Professionals (www.astp.net)
  150. AStV: Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten der Europäischen Union
  151. ATC: Anatomisch-Therapeutisch-Chemische Klassifikation: Klassifikation von Arzneimittelwirkstoffen entsprechend dem Organ oder Organsystem, auf das sie einwirken, und nach ihren chemischen, pharmakologischen und therapeutischen Eigenschaften
  152. ATCC: American Type Culture Collection (www.atcc.org)
  153. ATG: Aktionsforum Telematik im Gesundheitswesen (http://atg.gvg-koeln.de)
  154. ATGC: Applied & Translational Genomics Cloud (www.applied-translational-genomics-cloud.de)
  155. ATMP: Advanced Therapy Medicinal Product
  156. ATP: Adenosintriphosphat
  157. AU: Arbeitsunfähigkeit
  158. AUG: Academic User Group
  159. AUG: August
  160. aut idem: lateinisch für „oder das gleiche“; bezeichnet eine Regelung, nach der Apotheker nach Maßgabe des § 129 SGB V bei Rezepten im Rahmen der GKV statt des verschriebenen Arzneimittels wirkstoffgleiche, aber preisgünstigere herausgeben müssen
  161. Aut-idem: lateinisch für „oder das gleiche“; bezeichnet eine Regelung, nach der Apotheker nach Maßgabe des § 129 SGB V bei Rezepten im Rahmen der GKV statt des verschriebenen Arzneimittels wirkstoffgleiche, aber preisgünstigere herausgeben müssen
  162. AvH: Alexander von Humboldt-Stiftung (www.humboldt-foundation.de)
  163. AVID: Arbeitskreis Veterinärmedizinische Infektionsdiagnostik der DVG
  164. AWB: Anwendungsbeobachtung: systematische, nicht-interventionelle Beobachtung der Wirkungsweise und Risiken eines Medizinproduktes oder Arzneimittels im Rahmen der vorgesehenen medizinischen Anwendung
  165. AWG: Application Working Group
  166. AWMF: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (www.awmf.org)
  167. AWV: Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V. (www.awv-net.de)
  168. AZ: Algemeen Ziekenhuis, belgisch für Allgemeinkrankenhaus
  169. AZA: Antrag auf Zuwendung auf Ausgabenbasis
  170. ÄZQ: Ärztliche Zentralstelle für Qualitätssicherung (www.aezq.de)

B

  1. B3S: Branchenspezifische Sicherheitsstandards gemäß §8a BSIG
  2. BAföG: Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung – Bundesausbildungsförderungsgesetz
  3. BAG Selbsthilfe: Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (www.bag-selbsthilfe.de)
  4. BAG SELBSTHILFE: Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (www.bag-selbsthilfe.de)
  5. BAG: Bundesarbeitsgericht (www.bundesarbeitsgericht.de)
  6. BAGH: Bundesarbeitsgemeinschaft Hilfe für Behinderte e.V.; alter Name der BAG SELBSTHILFE(www.bag-selbsthilfe.de)
  7. BÄK: Bundesärztekammer (www.bundesaerztekammer.de)
  8. BAM: Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (www.bam.de)
  9. BAM: Compressed Binary SAM-Format
  10. BAnz: Bundesanzeiger
  11. Base64: Verfahren zur Umkodierung von Binärdaten, so dass sie vollständig mit ASCII-Zeichen darstellbar sind
  12. BAT: Bundesangestelltentarif
  13. BAuA: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (www.baua.de)
  14. BaWü: Baden-Württemberg
  15. BayKrG: Bayerisches Krankenhausgesetz
  16. BayLfD: Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz (www.datenschutz-bayern.de)
  17. BB: Biobank
  18. BBGes: Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (www.bbges.de)
  19. BBMRI: [European] Biobanking and Biomolecular Resources Research Infrastructure, ein ESFRI-Projekt (www.biobanks.eu)
  20. BBMRI-ERIC: Europäische Biobanken-Infrastruktur (http://bbmri.eu)
  21. BBS: Beauftragte(r) für die biologische Sicherheit gemäß GenTSV
  22. BCC: Blind Carbon Copy, Feld für Adressaten einer Mail, die ohne Kenntnis der anderen Adressaten eine Kopie erhalten
  23. BCL: Base Call; binäres Dateiformat für base calling und Qualitätsinformationen zu genetischen Sequenzierungsdaten
  24. BCRT: Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (www.b-crt.de)
  25. BCU: Biocomputing Unit
  26. bdc\AUDIT: Vom BMBF gefördertes Forschungsprojekt zur Datentreuhänderschaft in der Biobank-Forschung
  27. BDI: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (www.bdi.de)
  28. BDI: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (www.bdi.eu)
  29. BDSG: Bundesdatenschutzgesetz
  30. BDT: Behandlungsdatenträger, Standard der KBV für den Datenaustausch zwischen Praxis-Softwaresystemen für Befund- und Verlaufsdaten
  31. BDU: Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (www.dgu.de)
  32. BDÜ: Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (www.bdue.de)
  33. BezVO: AMIS Bezeichnungsverordnung
  34. BfA: Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, seit Oktober 2005: Deutsche Rentenversicherung Bund (www.deutsche-rentenversicherung-bund.de)
  35. BfArM: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.bfarm.de)
  36. BfD: siehe BfDI
  37. BfDI: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit (www.datenschutz-berlin.de)
  38. BfDI: Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (www.bfdi.bund.de)
  39. BFG: Berliner Forschungsplattform Gesundheit
  40. BFH: Bundesfinanzhof (www.bundesfinanzhof.de)
  41. BfR: Bundesinstitut für Risikobewertung (www.bfr.bund.de)
  42. BfS: Bundesamt für Strahlenschutz (www.bfs.de)
  43. BFX: Bioinformatics
  44. BGA: Bundesgesundheitsamt; 1994 aufgelöst, die Aufgaben wurden den neu gegründeten Bundesoberbehörden BfArM, RKI und BgVV übertragen
  45. BGB: Bürgerliches Gesetzbuch
  46. BGBEG: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
  47. BGBl: Bundesgesetzblatt (www.bgbl.de)
  48. BGG: Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen – Behindertengleichstellungsgesetz
  49. BGH: Bundesgerichtshof (www.bundesgerichtshof.de)
  50. BGHSt: Entscheidung BGH in Strafsachen
  51. BGHZ: Entscheidung des BGH in Zivilsachen
  52. BGI: Chinesische Genomforschungseinrichtung mit Sitz in Shenzen und internationalen Standorten u.a. in Boston und Kopenhagen, früher: Beijing Genomics Institute (www.genomics.cn)
  53. BGR: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (www.bgr.bund.de)
  54. BgVV: Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin; 2002 aufgelöst, die Aufgaben wurden den neu gegründeten Behörden BfR und BVL übertragen
  55. BHIR: Berliner Herzinfarktregister e.V. (www.herzinfarktregister.de)
  56. BHO: Bundeshaushaltsordnung
  57. BI: Bio Informatics
  58. BiB: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (www.bib-demografie.de)
  59. BIG: Benchmarking im Gesundheitswesen: Modellprogramm des BMG zur Förderung der medizinischen Qualitätssicherung (www.benchmarking-qm.de)
  60. BIG: Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health; Gemeinsame Forschungseinrichtung der Charité und des MDC (www.bihealth.org)
  61. BIH: Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health; Gemeinsame Forschungseinrichtung der Charité und des MDC (www.bihealth.org)
  62. BIK: Barrierefrei Informieren und Kommunizieren; Projekt des BMAS (www.bik-online.info)
  63. BIKT: Bundesverband Informations- und Kommunikationstechnologie (www.bikt.de)
  64. Bioconductor: Open Source Software Projekt zur Analyse genetischer Daten auf Basis der Programmiersprache R (www.bioconductor.org)
  65. BioDAS: Distributed Annotation System; Kommunikationsprotokoll für Annotationsdaten zu Gen- oder Proteinsequenzen (www.biodas.org)
  66. BioGRID: Biological General Repository for Interaction Datasets (http://thebiogrid.org)
  67. BioKEP: Biobanken-Kooperations Evaluations Projekt der TMF
  68. BioMart: Datenbanksystem für biologische Daten (www.biomart.org)
  69. BioMedBridges: EU-Projekt zur Entwicklung gemeinsamer, harmonisierter Lösungen für die biomedizinischen ESFRI-Infrastrukturen
  70. BioModels: Datenbank für Modelle von biologischen Prozessen (www.ebi.ac.uk/biomodels-main)
  71. BioNumerics: Analysesoftware für biologische Daten der Firma Applied Maths (www.applied-maths.com)
  72. BioPortal: Datenbank zu biomedizinischen Ontologien des NCBO (http://bioportal.bioontology.org)
  73. BioPsy: Biobank of Psychiatric Diseases Mannheim (http://www.zi-mannheim.de/biobank.html)
  74. BioStoffV: Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen - Biostoffverordnung
  75. BioVU: DNA Databank der Vanderbilt University (www.vanderbilt.edu)
  76. BIPM: Bureau International des Poids et Mesures (www.bipm.org)
  77. BIPS: Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (www.bips.uni-bremen.de)
  78. bIT4health: bessere IT für bessere Gesundheit, vom BMGS ausgeschriebenes Projekt zur Definition einer Telematik-Rahmenarchitektur für die eGK
  79. BITKOM: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (www.bitkom.org)
  80. BITS: Biostatistics Information Tracking System
  81. BITV: Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem BGG
  82. BizTalk: Kommunikationsserver-Software von Microsoft
  83. BKAmt: Bundeskanzleramt
  84. BKG: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (www.bkg.bund.de)
  85. BKK: Betriebskrankenkasse(n), sind im BKK Bundesverband zusammengeschlossen (www.bkk.de)
  86. BKV: Berufskrankheiten-Verordnung
  87. BLAG: Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Telematik im Gesundheitswesen"
  88. BLE: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (www.ble.de)
  89. BLK: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (www.blk-bonn.de)
  90. Blog: Verkürzung von Web-Log für Web-Tagebuch. Im Unterschied zu herkömmlichen Tagebüchern sind zumeist auch Kommentare der Einträge durch die Leser möglich.
  91. Bloom-Filter: von Burton H. Bloom veröffentlichte Datenstruktur überlagerter Hash-Werte eines Vokabulars zur einfachen und fehlertoleranten Überprüfung des Vorhandenseins einer möglichen Zeichenfolge in dem Vokabular (http://crystal.uta.edu/~mcguigan/cse6350/papers/Bloom.pdf)
  92. Blu-ray: Schreib- und Lesetechnologie für optische Speichermedien mit mehrfacher Speicherkapazität der DVD
  93. BM: Bundesminister(in), Bundesministerium
  94. BMAS: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (www.bmas.bund.de)
  95. BMB: Biomaterialbank(en)
  96. BMBF: Bundesministerium für Bildung und Forschung (www.bmbf.de)
  97. BMBH: BioMaterialBank Heidelberg, vom BMBF im Rahmen der Nationalen Biobanken-Initiative geförderte zentralisierte Biobank
  98. BMC: BioMed Central; Verlag (www.biomedcentral.com)
  99. BMC: Bundesverband Managed Care e.V. (www.bmcev.de)
  100. BMDS: Behavioral Measurement Database Services (www.bmdshapi.com)
  101. BMEL: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (www.bmel.de)
  102. BMELV: früheres Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, ab Dezember 2013 als BMEL weitergeführt, für Verbraucherschutz siehe BMJV
  103. BMF: Bundesministerium der Finanzen (www.bundesfinanzministerium.de)
  104. BMFS: (Congenital) Bone Marrow Failure Syndromes
  105. BMFSFJ: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (www.bmfsfj.de)
  106. BMFS-Netzwerk: Netzwerk für angeborene Störungen der Blutbildung (www.bone-marrow-failure-syndromes.de)
  107. BMG: Bundesministerium für Gesundheit (www.bmg.bund.de)
  108. BMGS: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung; seit November 2005 als BMG geführt (www.bmgs.de)
  109. BMI: Bio Medical Informatics
  110. BMI: Body-Mass-Index (http://apps.who.int/bmi/index.jsp?introPage=intro_3.html)
  111. BMI: Bundesministerium des Innern (www.bmi.bund.de)
  112. BMJ: s. BMJV (ab 2013)
  113. BMJV: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (www.bmjv.de)
  114. BMS: Biological and Medical Science
  115. BMU: früheres Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, ab Dezember 2013 als BMUB weitergeführt
  116. BMUB: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (www.bmub.bund.de)
  117. BMVEL: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft; seit November 2005 als BMELV geführt (www.bmelv.de)
  118. BMVg: Bundesministerium der Verteidigung (www.bmvg.de)
  119. BMVI: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (www.bmvi.de)
  120. BMWA: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit; seit November 2005 als BMWi geführt (www.bmwa.bund.de)
  121. BMWi: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (www.bmwi.bund.de)
  122. BMZ: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (www.bmz.de)
  123. BNHO: Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (www.bnho.de)
  124. BNLD: Berufsvereinigung der Naturwissenschaftler in der Labordiagnostik e.V. (www.bnld.de)
  125. BNotO: Bundesnotarordnung
  126. BOB: Bundesoberbehörde(n)
  127. BOB: Business Object Broker
  128. BoNT: Botulinum Neurotoxine
  129. BOTULINOM: BMBF-geförderter Forschungsverbund zur Zoonose Botulismus
  130. bpb: Bundeszentrale für politische Bildung, nachgeordnete Behörde des BMI (www.bpb.de)
  131. BPI: Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (www.bpi.de)
  132. BPPC: Basic Patient Privacy Consent; IHE-Profil
  133. BPtK: Bundespsychotherapeutenkammer (www.bptk.de)
  134. BQS: Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH (www.bqs-online.de)
  135. BrainNet: Brain-Net (www.brain-net.net)
  136. BRCA: Breast Cancer; Tumorsuppressorgen, dessen Mutation zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko führt
  137. BRH: Bundesrechnungshof (www.bundesrechnungshof.de)
  138. BRIDG: Biomedical Research Integrated Domain Group (www.bridgmodel.org)
  139. BRISQ: Biospecimen Reporting for Improved Study Quality
  140. BRISSkit: Biomedical Research Infrastructure Software Service kit (www.brisskit.le.ac.uk)
  141. BRK: Bayerisches Rotes Kreuz (www.brk.de)
  142. BS: Betriebssystem
  143. BSCW: Basic Support for Cooperative Work: Webbasierte Groupwarelösung (www.bscw.de)
  144. BSE: Bovine Spongiforme Enzephalopathie
  145. BSG: Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hamburg (www.bsg.hamburg.de)
  146. BSG: Bundessozialgericht (www.bundessozialgericht.de)
  147. BSI: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (www.bsi.de)
  148. BSIG: Gesetz über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik – BSI-Gesetz
  149. BSL: Biosafety Level: Risikogruppe für biologische Arbeitsstoffe gemäß BioStoffV und der EU-Richtlinie 2000/54/EG
  150. BSML: Bioinformatic Sequence Markup Language
  151. BSNR: Betriebsstättennummer: Von der KBV vergebene, eindeutige neunstellige Nummer, die im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung den Ort der Leistungserbringung (Betriebsstätte) eindeutig identifiziert.
  152. BStBl: Bundessteuerblatt (www.bstbl.de)
  153. BStMGP: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (www.stmgp.bayern.de)
  154. BT: Deutscher Bundestag (www.bundestag.de)
  155. BtMG: Gesetz über den Verkehr mit Betäubungsmitteln – Betäubungsmittelgesetz
  156. BUVEBA: Bundesverband der Study Nurses/Studienassistenten in der Klinischen Forschung e.V. (www.buveba.de)
  157. BVA: Bundesversicherungsamt (www.bva.de)
  158. BvD: Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands e.V. (www.bvdnet.de)
  159. BVerfG: Bundesverfassungsgericht (www.bundesverfassungsgericht.de)
  160. BVerfGE: Entscheidung des BVerfG
  161. BVerwG: Bundesverwaltungsgericht
  162. bvitg: Bundesverband Gesundheits-IT e.V. (www.bvitg.de)
  163. BVL: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (www.bvl.bund.de)
  164. BVMed: Bundesverband Medizintechnologie e.V. (www.bvmed.de)
  165. BVMI: Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V. (www.bvmi.de)
  166. BZ: Blutzucker
  167. BZgA: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de)
  168. BZPH: Berliner Zentrum Public Health (http://bzph.de)

C

  1. C3D: Cancer Central Clinical Database: Datenbank klinischer Studien im Rahmen des caBIG-Projekts des NCI, Kernkomponente des C3DS
  2. C3DS: Cancer Central Clinical Database System des NCI
  3. C4H: Cloud for Health: im Rahmen des BMWi-Förderprogramms Trusted Cloud gefördertes Projekt zur Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud-Computing-Diensten im Gesundheitsbereich (www.cloud4health.de)
  4. c4h: cloud for health; im Rahmen des BMWi-Förderprogramms Trusted Cloud gefördertes Projekt zur Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud-Computing-Diensten im Gesundheitsbereich (www.cloud4health.de)
  5. CA: Certification Authority, im Rahmen einer PKI für die Überprüfung öffentlicher Schlüssel und Herausgabe zugehöriger Zertifikate verantwortlich
  6. CA: Consortium Agreement
  7. caAERS: cancer Adverse Events Reporting System
  8. caBIG: cancer Biomedical Informatics Grid: Grid-Initiative des NCI (http://cabig.cancer.gov)
  9. caCORE: cancer Common Ontologic Representation Environment
  10. caDSR: Cancer Data Standards Repository: Datenbank und Toolset des NCI zur Entwicklung und Verwaltung standardisierter Metadaten (http://ncicb.nci.nih.gov/ncicb/infrastructure/cacore_overview/cadsr)
  11. CAGT: Center for Applied GenoTyping Munich: Einrichtung des MPI für Psychiatrie in München (www.mpipsykl.mpg.de/cagt)
  12. CAM: Content Aggregation Model; Teilspezifikation von SCORM
  13. CancerGrid: Vom MRC gefördertes Projekt zur Verbesserung der klinischen Krebsforschung (https://cancergrid.org)
  14. cancergrid: Vom MRC gefördertes Projekt zur Verbesserung der klinischen Krebsforschung (https://cancergrid.org)
  15. CandActCFTR: DFG-gefördertes Projekt zum Aufbau einer Datenbank für CFTR-orientierte Kandidatenwirkstoffe
  16. CAO: Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie der DGCH
  17. CAP: Community Acquired Pneumonia
  18. CAP: Corrective Action Plan
  19. CAPA: Corrective And Preventive Actions, Konzept aus dem Bereich des Qualitätsmanagements, auch Bestandteil von GAMP
  20. CAPNETZ: KN Ambulant Erworbene Pneumonie, CAP steht für Community Acquired Pneumonia (www.capnetz.de)
  21. CAPNetz: siehe CAPNETZ
  22. CAPTCHA: Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart; überwiegend von Webseiten genutzte Zugangssperre, deren Überwindung menschliche Kognition erfordert
  23. CARELIS: CARLOS Record Linkage System; Software des Offis Oldenburg zum Abgleich von Meldungen an Krebsregister
  24. CARESS: CARLOS Epidemiological and Statistical Data Exploration System; epidemiologische Auswertungskomponente des Offis Oldenburg
  25. CARLOS: Cancer Registry Lower-Saxony; Projekt zum Aufbau des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen
  26. CARPuD: Cellular Approaches for Rare Pulmonary Diseases, im Rahmen des Förderschwerpunkts für seltene Erkrankungen vom BMBF gefördertes Forschungsnetzwerk
  27. CARS: Computer Assisted Radiology and Surgery: Internationaler Kongress (www.cars-int.org)
  28. CARTools: Software-Suite des OFFIS Oldenburg für das Niedersächsische Krebsregister, bestehend aus den Anwendungen CARELIS und CARESS
  29. CASED: Center for Advanced Security Research Darmstadt (www.cased.de)
  30. CAT: Custodix Anonymization Tool
  31. caTISSUE: caBIG tissue bank repository tool for biospecimen inventory, tracking, and basic annotation (https://wiki.nci.nih.gov/display/caTissue)
  32. caTissue: caBIG tissue bank repository tool for biospecimen inventory, tracking, and basic annotation (https://wiki.nci.nih.gov/display/caTissue)
  33. CAU: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (www.uni-kiel.de)
  34. CB: Collaboration Board
  35. CBBM: Center of Brain, Behavior and Metabolism der Universität zu Lübeck (www.cbbm.uni-luebeck.de)
  36. CBER: Center for Biologics Evaluation and Research der FDA (www.fda.gov/cber)
  37. CBF: Campus Benjamin Franklin der Charité (www.charite.de)
  38. cBioPortal: Offenes Portal zur interaktiven Exploration multidimensionaler genetischer Datensätze aus der Onkologie (www.cbioportal.org)
  39. cBMB: zentralisierte Biobank, gefördert vom BMBF im Rahmen der Nationalen Biobanken-Initiative
  40. CBPR: Computer Based Patient Record, siehe auch CDA
  41. CC: Carbon Copy: Durchschlag, Feld für Adressaten von Mail-Kopien
  42. CC: Common Criteria for Information Technology Security Evaluation (ISO 15408)
  43. CC: Cost Claims
  44. CCC: Chaos Computer Club e.V. (www.ccc.de)
  45. CCC: Comprehensive Cancer Center
  46. CCCC: Charité Comprehensive Cancer Center
  47. CCD: Continuity of Care Document, gemeinsamer Dokumentenstandard von HL7 (basierend auf CDA Release 2) und ASTM (basierend auf CCR)
  48. CCESigG: Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen e.V. (www.ccesigg.de)
  49. CCI: Centrum für Chronische Immundefizienz (www.cci.uniklinik-freiburg.de)
  50. CCITT: Comité Consultatif Internationale de Téléphones et Télégraphes, seit 1993: ITU Telecommunication Standardization Sector
  51. CCM: Campus Charité Mitte der Charité (www.charite.de)
  52. CCOW: Clinical Context Object Workgroup, verantwortlich für einen HL7 Context Management Standard (www.hl7.org/special/Committees/ccow_sigvi.htm)
  53. CCR: Center for Cancer Research des NCI
  54. CCR: Continuity of Care Record, ein Core Data Set & Patient Summary Standard der ASTM (www.astm.org/Standards/E2369.htm)
  55. CCS: Center for Clinical Studies
  56. CCSDS: Consultative Committee for Space Data Systems (https://public.ccsds.org)
  57. CD: Cluster of Differentiation (Cluster of Designation); Gruppierung nach immunphänotypischen Merkmalen von Molekülen an der Zelloberfläche
  58. CD: Compact Disc
  59. CD: Corporate Design
  60. CDA: Clinical Document Architecture, HL7-Standard für den Austausch klinischer Dokumente
  61. CDASH: Clinical Data Acquisition Standards Harmonization, CDISC-Initiative
  62. CDC: Centers for Disease Control and Prevention
  63. CDC: Clinical Documentation Challenge
  64. CDER: Center for Drug Evaluation and Research der FDA (www.fda.gov/cder)
  65. CDISC: Clinical Data Interchange Standards Consortium (www.cdisc.org)
  66. CDM: Common Data Model(s)
  67. CDMS: Clinical Datamanagement System
  68. cDNA: complementary DNA
  69. CDP: Cancer Diagnosis Program des NCI
  70. CDP: Center for Data Protection (https://cdp.custodix.com)
  71. CD-R: Compact Disk Recordable; einmal beschreibbare CD
  72. CD-ROM: Compact Disk Read Only Memory; nicht beschreibbare, nur lesbare CD
  73. CD-RW: Compact Disc Rewritable, wiederbeschreibbare CD
  74. CDW: Clinical Data Warehouse
  75. cDWH: clinical Data Ware House
  76. CE: Conformité Européenne (franz.): Kennzeichnung der Produktsicherheit nach EU-Recht
  77. CeBIT: Computer-Fachmesse (www.cebit.de)
  78. CED: KN Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen (www.kompetenznetz-ced.de)
  79. CEN: Comité Européen de Normalisation, Europäisches Komitee für Normung (www.cenorm.be)
  80. CenTrial: Center of clinical trials GmbH der Universitätskliniken Tübingen und Ulm (www.centrial.de)
  81. CEO: Chief Executive Officer
  82. CERIF: Common European Research Information Format
  83. CERN: Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire (www.cern.ch)
  84. CERT: Computer Emergency Response Team
  85. CF: Cystische Fibrose (Mukoviszidose)
  86. CFAST: Initiative zur Beschleunigung der klinischen Forschung und Produktentwicklung durch Standardisierung und Tools; initiiert als Partnerschaftsprojekt von CDISC und C-Path
  87. CfP: Call for Papers
  88. CFR: Code of Federal Regulations der USA (www.gpoaccess.gov/cfr)
  89. CFTR: Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (Gen)
  90. CG: Community Grid (Projekt im eScience- und GRID-Projekt des BMBF)
  91. CGI: Common Gateway Interface: Standardschnittstelle zur Kommunikation zwischen Webclient und Webserver
  92. CGP: Symposium on Computerized Guidelines and Protocols
  93. CHARISMHA: Chances and Risks of Mobile Health Apps; Studie der MHH im Auftrag des BMG (www.digibib.tu-bs.de/?docid=00060000)
  94. CHAVI: Center for HIV-AIDS Vaccine Immunology (http://chavi.org)
  95. chILD-EU: Orphans Unite: chILD better together – European Management Platform for Childhood Interstitial Lung Diseases (www.klinikum.uni-muenchen.de/Child-EU)
  96. CHIN: Community Health Integrated Network , Projekt und Kommunikationsssytem der Deutschen Telekom
  97. ChIP: Chromatin Immunoprecipitation (Sequencing)
  98. CHIR-Net: BMBF-gefördertes Studiennetzwerk zur Chirurgie (www.chir-net.de)
  99. CHMG: Cochrane Haematological Malignancies Group (www.chmg.de)
  100. CHMP: Committee For Medicinal Products for Human Use
  101. CI: Coded Information; codierte, bzw. vom Computer interpretierbare Information, z.B. Word-Dokumente (siehe auch NCI)
  102. CI: Corporate Identity
  103. CI: Corporate Information
  104. CIC: Core Infrastructure Centre
  105. CIHI: Canadian Institute for Health Information (www.cihi.ca)
  106. CIMI: Clinical Information Modeling Initiative (www.opencimi.org)
  107. CIO: Chief Information Officer
  108. CIOMS: Council for International Organizations of Medical Sciences (www.cioms.ch)
  109. CIO-UK: Verband der CIO der Universitätskliniken (Deutschlands)
  110. CIPAMI: Clopidogrel adminstered prehospital to improve primary PCI in Patients with Acute Myocardial Infarction
  111. CIRS: Critical Incident Reporting System
  112. CITA: Center for Information Technology Accommodation der GSA
  113. CJD: Creutzfeld-Jakob Disease
  114. ClaML: Classification Markup Language, Standard EN 14463-2007 des CEN
  115. CLF: Common Logfile Format
  116. ClinicalStudyDataRequest.com: Plattform der Firma Anaqua zur Bereitstellung von Daten aus klinischen Studien (www.clinicalstudydatarequest.com)
  117. ClinVar: Offen Datenbank zu genetischen Variationen und zugehörigem Phänotyp (www.ncbi.nlm.nih.gov/clinvar)
  118. CLL: Chronische lymphatische Leukämie
  119. cloud4health: im Rahmen des BMWi-Förderprogramms Trusted Cloud gefördertes Projekt zur Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud-Computing-Diensten im Gesundheitsbereich (www.cloud4health.de)
  120. CM: Cluster Manager
  121. CM: Concomitant Medications; Intervention Domain in CDISC-SDTM
  122. CME: Continuing Medical Education, kontinuierliche ärztliche Weiterbildung
  123. CMIS: Content Management Interoperability Services: Entwurf einer standardisierten Schnittstellenspezifikation für den Zugriff auf Enterprise Content Management Systeme
  124. CMS: Content Management System (zumeist Web-basiert)
  125. CMS: Cryptographic Message Syntax
  126. CNIL: Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (www.cnil.fr)
  127. CNP: Competence Network on Parkinson’s disease
  128. C-NPU: Committee on Nomenclature, Properties and Units, Kodiersystem der IFCC & IUPAC für Eigenschaften und Einheiten in den klinischen Laborwissenschaften (www.ifcc.org/divisions/sd/c-npu.asp)
  129. CNS: Central Nervous System (dt.: ZNS)
  130. CNV: Copy Number Variants
  131. CO: Comments; Special-Purpose Domain in CDISC-SDTM
  132. CobiT: Control Objectives for Information and Related Technology; Standard zur IT Governance des ITGI
  133. COBIT: Control Objectives for Information and Related Technology; Standard zur IT Governance des ITGI
  134. COE: Council of Europe – Europarat (www.coe.int)
  135. CoH: City of Hope
  136. COLD: Computer Output on Laser Disk: Verfahren zur Wandlung digital vorliegender Textdaten (z.B. Rechnungen) in Bilddateien und indizierte Übernahme in ein Archivsystem
  137. ColoNet: North German Tumorbank of Colorectal Cancer (http://www.northgermantumorbank-crc.de)
  138. COM: Component Object Model: Microsoft-Windows basierter Standard zur Kommunikation zwischen Programmen
  139. COM: Computer Output on Mikrofilm
  140. Confluence: Kommerzielle Wiki-Software der Firma Atlassian für die Kommunikation und den Wissensaustausch in Unternehmen und Organisationen (www.atlassian.com/software/confluence)
  141. conhIT: Industriemesse und Kongress des bvitg (www.conhit.de)
  142. Connectathon: Von IHE veranstaltete, regelmäßig stattfindende, offene Test- und Zertifizierungsveranstaltungen zur Interoperabilität von IT-Systemen im Gesundheitswesen entsprechend vorgegebener Kommunikationsprofile (www.ihe.net/connectathon)
  143. Connectathons: Von IHE veranstaltete, regelmäßig stattfindende, offene Test- und Zertifizierungsveranstaltungen zur Interoperabilität von IT-Systemen im Gesundheitswesen entsprechend vorgegebener Kommunikationsprofile (www.ihe.net/connectathon)
  144. ConsensusPathDB: Molekulargenetische Integrationsdatenbank des MPIMG (http://cpdb.molgen.mpg.de)
  145. CONTRACT: CONsent in a TRial And Care EnvironmenT: In FP7 gefördertes EU-Projekt (www.contract-fp7.eu)
  146. Cookie: Für die Kommunikation zwischen Computerprogrammen temporär gespeicherter und namentlich gekennzeichneter Informationseintrag in einer Datenbank oder Datei; wird z.B. als HTTP-Cookie von einem Webbrowser lokal gespeichert und für die Kommunikation mit dem Webserver genutzt
  147. COPD: Chronic Obstructive Pulmonary Disease - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  148. CORBA: Common Object Request Broker Architecture, Standard der OMG zur Implementierung und Kommunikation von Softwarekomponenten
  149. CORBEL: Coordinated Research Infrastructures Building Enduring Life-science Services (www.corbel-project.eu)
  150. Cordis: Community Research and Development Information Service – Forschungs- und Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft (http://cordis.europa.eu)
  151. CORDIS: Community Research and Development Information Service – Forschungs- und Entwicklungsinformationsdienst der Gemeinschaft (http://cordis.europa.eu)
  152. Corus: Co-receptor usage as a marker for specific HIV diagnostics with high sensitivity; BMBF geförderter Forschungsverbund
  153. COST: European cooperation in the field of scientific and technical research (http://www.cost.esf.org)
  154. C-Path: Critical Path Institute (https://c-path.org)
  155. CPC: Comprehensive Pneumology Center (www.cpc-munich.org)
  156. CPMP: Committee for Proprietary Medicinal Products; heute Committee for Medicinal Products for Human Use
  157. CPOE: Computerized physician/provider order entry
  158. CPRD: The Clinical Practice Research Database, von der MHRA zur Verfügung gestellte Forschungsdatenbank (www.cprd.com)
  159. CPU: Central Processing Unit (Computerprozessor)
  160. CR: Computer und Recht, juristische Fachzeitschrift (www.computerundrecht.de)
  161. CRA: Clinical Research Assistant
  162. CRAM: Komprimiertes, zu BAM kompatibles Format zur Speicherung von Nukleotid-Sequenzen (www.ebi.ac.uk/ena/about/cram_toolkit)
  163. CRAN: The Comprehensive R Archive Network (http://cran.r-project.org)
  164. CRC: Clinical Research Center Hannover (www.crc-hannover.de)
  165. CRC: Clinical Research Coordinator
  166. CRF: Case Report Form
  167. CRI: Clinical Research Informatics; Arbeitsgruppe des KKS Düsseldorf
  168. CRIP: Central Research Infrastructure for molecular Pathology (www.crip.fraunhofer.de)
  169. CRISPR: Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats; Abschnitte wiederholter DNA-Sequenzen im Genom vieler Bakterien, auch Grundlage moderner Verfahren zur gezielten DNA-Veränderung
  170. Crispr: Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats; Abschnitte wiederholter DNA-Sequenzen im Genom vieler Bakterien, auch Grundlage moderner Verfahren zur gezielten DNA-Veränderung
  171. CRISPR/Cas: Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats / CRISPR-associated (nuclease); System zur gezielten DNA-Veränderung
  172. CRIX: Clinical Research Information Exchange
  173. CRL: Certificate Revocation List
  174. CRM: Customer Relationship Management
  175. CRO: Contract Research Organisation
  176. CRP: Conditional Rejection Probability. Mathematisches Verfahren zur adaptiven Anpassung des statistischen Designs einer klinischen Studie zur Laufzeit bei Einhaltung der ursprünglich vorgesehenen Größe des Fehlers 1. Art
  177. CRP: C-Reactive Protein
  178. CRT-DDS: Case Report Tabulation - Data Definition Specification (CDISC-Standard)
  179. CRUD: Kürzel für grundlegende Datenbankoperationen: Create, Read, Update und Delete
  180. CSB: Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin (www.schlaganfallcentrum.de)
  181. CSBL: siehe LCSB
  182. CSCC: Center for Sepsis Control & Care; IFB Sepsis in Jena (www.cscc.uk-j.de)
  183. CSHARE: CDISC Shared Health and Research Electronic Library
  184. CSIRT: Computer Security Incident Response Team
  185. CSR: Certificate Signing Request
  186. CSS: Cascading Stylesheets: Formatierungssprache für Webseiten (www.w3.org/Style/CSS/)
  187. CSV: Comma Separated Values
  188. CSV: Computer System Validation
  189. CT: Clinical Trial
  190. CT: Computer-Tomografie
  191. CT: Controlled Terminology
  192. CT-3: Communication from the European Commission – Detailed guidance on the collection, verification and presentation of adverse event/reaction reports arising from clinical trials on medicinal products for human use
  193. CTD: Comparative Toxicogenomics Database (http://ctd.mdibl.org)
  194. CTK: Common Toolkit; Open-Source-Software für die Verarbeitung von Bilddaten auf der Basis des DICOM-Standards (www.commontk.org)
  195. ctmm: Center for Translational Molecular Medicine (www.ctmm.nl)
  196. CTMM: Center for Translational Molecular Medicine (www.ctmm.nl)
  197. CTMS: Clinical Trial Management System
  198. CTS: Common Terminology Services, HL7-Spezifikation zum Funktionsumfang eines Terminologieservers
  199. CTS2: Common Terminology Services 2.0, Erweiterung der ursprünglichen HL7-Spezifikation CTS
  200. CURAC: Deutsche Gesellschaft für Computer-und Roboter-Assistierte Chirurgie e.V. (www.curac.org)
  201. CURE-Net: Netzwerk für Congenitale Uro-Rektale Fehlbildungen (www.cure-net.de)
  202. CV: Citratvolumen
  203. CV: Curriculum vitae - Lebenslauf
  204. CVK: Campus Virchow-Klinikum der Charité (www.charite.de)
  205. CVS: Concurrent Versions System

D

  1. D21: Initiative D21 e.V. (www.initiatived21.de)
  2. D2D: Doctor to Doctor: Elektronische Kommunikationsplattform, z.B. realisiert von den Kassenärztlichen Vereinigungen (www.d2d.de)
  3. DAAD: Deutscher Akademischer Austauschdienst (www.daad.de)
  4. DÄB: Deutscher Ärztinnenbund e.V. (www.aerztinnenbund.de)
  5. DACH: BMG-geförderte Workshopreihe zur Anwendung semantischer Ordnungssysteme in der Medizin mit Vertretern aus Deutschland (D), Österreich (A) und der Schweiz (CH)
  6. DACH: Deutsche Akkreditierungsstelle Chemie GmbH (www.dach-gmbh.de)
  7. D-A-CH: Kürzel für die Länder Deutschland (D), Österreich (A) und Schweiz (CH) gemäß der Nationalitätenkennzeichen für Kraftfahrzeuge
  8. DACH: Kürzel für die Länder Deutschland (D), Österreich (A) und Schweiz (CH) gemäß der Nationalitätenkennzeichen für Kraftfahrzeuge
  9. DAE: Deutsche Arbeitsgemeinschaft Epidemiologie (http://medweb.uni-muenster.de/institute/epi/dae)
  10. DAH: Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (www.aidshilfe.de)
  11. DAHTA: Deutsche Agentur für Health Technology Assessment beim DIMDI
  12. DAI: Data Access and Integration
  13. DAIG: Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. (www.daignet.de)
  14. DAIS: Data Access and Integration Services
  15. DAIS: Data Access and Integration Services
  16. DAkkS: Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH; Nationale Akredditierungsstelle gemäß EG-Verordnung 765/2008 und dem AkkStelleG (www.dakks.de)
  17. DALE-UV: Datenaustausch mit Leistungserbringern in der gesetzlichen Unfallversicherung (www.dale-uv.de)
  18. DAMA: Deutsche Arzneimittel- und Medizinprodukteagentur, ursprgl. geplante Nachfolgeorganisation des BfArM
  19. DANA: Die Datenschutznachrichten: Zeitschrift der Deutschen Vereinigung für Datenschutz e.V. (www.datenschutzverein.de)
  20. DAPI: Deutsches Arzneiprüfungsinstitut e.V. (www.dapi.de)
  21. DAPIX: European Council Working Party on Information Exchange and Data Protection
  22. DAS: Direct Attached Storage
  23. DAT: Digital Audio Tape; Magnetbandtechnik, bei der Audio- und andere Daten in digitalisierter Form gespeichert werden
  24. Data4lifesciences: Programm der NFU zum Aufbau einer gemeinsamen und geteilten Dateninfrastruktur für die niederländischen Universitätskliniken (http://data4lifesciences.nl)
  25. DataCite: Internationale Non-Profit-Organisation zur zitierfähigen Auszeichnung von Forschungsdaten mit Hilfe des DOI-Systems (www.datacite.org)
  26. DataGrid: European DataGrid Project
  27. DataSHIELD: Open-Source-Software zur sicheren, föderativen Auswertung biomedizinischer Daten auf der Basis von R (www.datashield.ac.uk)
  28. Dataverse: Open source research data repository software des IQSS (http://dataverse.org)
  29. DaTraV: Verordnung zur Umsetzung der Vorschriften über die Datentransparenz – Datentransparenzverordnung
  30. DAV: Deutscher Anwaltverein e.V. (www.dav.de)
  31. DAV: Deutscher Apothekerverband e.V.
  32. DB: Datenbank
  33. dbGaP: NIH Database of Genotypes and Phenotypes (www.ncbi.nlm.nih.gov/gap)
  34. DBMS: Datenbank Management System
  35. DBR: Deutsches Biobanken-Register (www.biobanken.de)
  36. DBSV: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (www.dbsv.org)
  37. DC: Dublin Core (siehe DCMI)
  38. DCCV: Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (www.dccv.de)
  39. DCLLSG: Deutsche CLL-Studiengruppe (www.dcllsg.de)
  40. DCM: HL7 Detailed Clinical Models
  41. dcm4che: Open Source Clinical Image and Object Management Applications for the Healthcare Enterprise (www.dcm4che.org)
  42. dcm4che.org: Open Source Clinical Image and Object Management Applications for the Healthcare Enterprise (www.dcm4che.org)
  43. DCMI: Dublin Core Metadata Initiative (http://dublincore.org)
  44. DCMTK: DICOM-Toolkit des Offis Oldenburg (http://dicom.offis.de/dcmtk)
  45. DCN: Death Certificate Notification, Parameter aus der epidemiologischen Krebsregistrierung
  46. DCO: Death Certificate Only, Parameter aus der epidemiologischen Krebsregistrierung
  47. DD: Differentialdiagnose
  48. DDD: Defined Daily Dose: Angenommene mittlere tägliche Erhaltungsdosis für die Hauptindikation eines Arzneimittelwirkstoffs bei Erwachsenen.
  49. DDG: Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (www.derma.de/ddg)
  50. DDG: Deutsche Diabetes Gesellschaft e.V. (www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de)
  51. DDGI: Deutscher Dachverband für Geoinformation e.V. (www.ddgi.de)
  52. DDI: Data Documentation Initiative (www.ddialliance.org)
  53. DDoS: Distributed Denial of Service
  54. DDZ: Deutsches Diabetes-Zentrum (www.ddz.uni-duesseldorf.de)
  55. de.NBI: Deutsches Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur (www.denbi.de)
  56. DECIPHER: Database of Genomic variants and Phenotype in Humans Using Ensembl Resources: Interactive web-based database which incorporates a suite of tools designed to aid the interpretation of genomic variants; initiated in 2004 at the Sanger Institute in UK, funded by the Wellcome Trust (http://decipher.sanger.ac.uk)
  57. DeGIR: Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie e.V. (www.degir.de)
  58. DEGRO: Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (www.degro.org)
  59. DELBI: Deutsches Leitlinien-Bewertungs-Instrument (www.delbi.de)
  60. DEMIS: Deutsches Elektronisches Meldesystem für Infektionsschutz
  61. DENIC: DENIC Domain Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft eG (www.denic.de)
  62. DER: Deutscher Ethikrat (www.ethikrat.org)
  63. DES: Data Encryption Standard; symmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus
  64. DESCA: Development of a Simplified Consortium Agreement - FP7 Model Consortium Agreement (www.desca-fp7.eu)
  65. Deskewing: Softwaregestütztes automatisches Geraderücken von Seiten beim oder nach dem Scanvorgang
  66. Despeckling: Softwaregestützte automatische Bereinigung kleiner Verschmutzungen beim oder nach dem Scanvorgang
  67. DeukoneT: Deutsches Kompetenznetz Tinnitus (www.kompetenz-netz.de)
  68. DeuKoNeT: Deutsches Kompetenznetz Tinnitus (www.kompetenz-netz.de)
  69. DeuKoneT: Deutsches Kompetenznetz Tinnitus (www.kompetenz-netz.de)
  70. DEX: Data Exchange, IHE-Profil
  71. DFD: Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum der DLR (www.dlr.de/caf)
  72. DFG: Deutsche Forschungsgemeinschaft (www.dfg.de)
  73. DFN: Deutsches Forschungsnetz e.V. (www.dfn.de)
  74. DG SANCO: DG Health and Consumer Protection (http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/index.htm)
  75. DG: Direction Generale / Directorate General / Generaldirektionen der Europäischen Kommission (http://ec.europa.eu/dgs_de.htm)
  76. DGAI: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (www.dgai.de)
  77. DGAKI: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. (www.dgaki.de)
  78. DGAM: Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (www.degam.de)
  79. DGAUM: Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (www.dgaum.de)
  80. DGAV: Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (www.dgav.de)
  81. DGBM: Deutsche Gesellschaft für Biomaterialien e.V. (www.dgbm-news.de)
  82. DGBMT: Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (www.vde.com/de/fg/dgbmt)
  83. DGCH: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (www.dgch.de)
  84. DGEM: Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. (www.dgem.de)
  85. DGepi: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V. (http://dgepi.de)
  86. DGEpi: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V. (http://dgepi.de)
  87. DGfK: Deutsche Gesellschaft für Kartographie e.V. (www.dgfk.net)
  88. DGfW: Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. (www.dgfw.de)
  89. DGG: Deutsche Gesellschaft für Gefässchirurgie. Gesellschaft für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie (www.gefaesschirurgie.de)
  90. DGG: Deutsche Gesellschaft für Gesundheitstelematik e.V. (www.dgg-info.de)
  91. DGG: Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation mbH
  92. DGGG: Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. (www.dggg-online.de)
  93. DGGG: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (www.dggg.de)
  94. DGHM: Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.V. (www.dghm.de)
  95. DGHO: Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (www.dgho.de)
  96. DGI: AG „Datenschutz in Gesundheitsinformationssystemen“ der GMDS
  97. DGI: Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (www.dgi-net.de)
  98. DGI: D-GRID-Integrationsprojekt (Projekt im eScience/GRID-Projekt des BMBF)
  99. DGIKM: Deutsche Gesellschaft für interdisziplinäre klinische Medizin e.V. (www.dgikm.de)
  100. DGIM: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (www.dgim.de)
  101. DG-INFSO: DG Information Society & Media (http://ec.europa.eu/dgs/information_society/index.htm)
  102. DGIV: Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung e.V. (www.dgiv.org)
  103. DGKI: Deutsche Gesellschaft für klinische Informatik
  104. DGKL: Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (www.dgkl.de)
  105. DGKN: Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (www.dgkn.de)
  106. DGKPM: Deutsche Gesellschaft für Klinisches Prozessmanagement e.V.
  107. DGKR: Deutsches Gewichtskontrollregister (www.gewicht-halten.de)
  108. DGMP: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (www.dgmp-online.de)
  109. DGN Service GmbH: Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH (www.dgn-service.de)
  110. DGN: Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (www.dgn.org)
  111. DGN: Deutsches Gesundheitsnetz (www.dgn.de)
  112. DGNG: Deutsche Gesellschaft für Neurogenetik - Gesellschaft für Neurogenetik e.V. (www.hih-tuebingen.de/dgng)
  113. dgnservice: Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH (www.dgn-service.de)
  114. DGP: Deutsche Gesellschaft für Parasitologie e.V. (www.dgparasitologie.de)
  115. DGP: Deutsche Gesellschaft für Pathologie e. V. (www.mh-hannover.de/institute/pathologie/dgp)
  116. DGPH: Deutsche Gesellschaft Public Health e.V. (www.tu-berlin.de/bzph/dgph)
  117. DGPM: Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (www.dgpm.de)
  118. DGPPN: Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (www.dgppn.de)
  119. DGPR: Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (www.dgpr.de)
  120. DGPs: Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V. (www.dgps.de)
  121. DGQ: Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (www.dgq.de)
  122. DGRA: Deutsche Gesellschaft für Regulatory Affairs e.V. (www.dgra.de)
  123. DGRh: Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (www.dgrh.de)
  124. DGRI: Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.V. (www.dgri.de)
  125. D-GRID: Vom BMBF gefördertes Integrationsprojekt für den Aufbau und die Nutzung von GRID-Infrastrukturen in verschiedenen Anwendungsbereichen (www.d-grid.de)
  126. D-Grid: Vom BMBF gefördertes Integrationsprojekt für den Aufbau und die Nutzung von GRID-Infrastrukturen in verschiedenen Anwendungsbereichen (www.d-grid.de)
  127. DGRM: Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (www.dgrm.de)
  128. DGSE: Deutsche Grid Support Einrichtung im Rahmen des D-Grid, der GRID-Initiative des BMBF
  129. DGSM: Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. (www.dgsm.de)
  130. DGSMP: Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V. (www.dgsmp.de)
  131. DGSPJ: Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (www.dgspj.de)
  132. DGSS: Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (www.dgss.org)
  133. DGTelemed: Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (www.dgtelemed.de)
  134. DGU: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (www.dgu-online.de)
  135. DGU: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (www.dgu.de)
  136. DGUM: Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (www.degum.de)
  137. DGUV: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (www.dguv.de)
  138. DGVM ZERT: Qualitätsmanagement- und Zertifizierungssystem der DGVM für Verbände (www.dgvm-zert.de)
  139. DGVM: Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (www.dgvm.de)
  140. DGVP: Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V. (www.dgvp.de)
  141. DGVS: Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (www.dgvs.de)
  142. DGZMK: Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. (www.dgzmk.de)
  143. DHAG: Deutsche Heredo-Ataxie Gesellschaft e.V. (www.ataxie.de)
  144. DHG: Deutsche Hämophilie Gesellschaft (www.dhg.de)
  145. DHR: Deutsches Hämophilie Register
  146. DHSS: US Department of Health and Human Services (www.dhhs.gov)
  147. DHZB: Deutsches Herzzentrum Berlin (www.dhzb.de)
  148. DIA: Drug Information Association (www.diahome.org)
  149. DICOM: Digital Imaging and Communications in Medicine (http://medical.nema.org)
  150. DIDP: Deutsches Institut für Demenzprävention der Universität des Saarlandes (www.didp.org)
  151. DIeM: Institut für evidenzbasierte Medizin GmbH (www.di-em.de)
  152. DIfE: Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (www.dife.de)
  153. DIFUTURE: The Munich-Tübingen-Alliance for Data Integration and Future Medicine; Konsortium in der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des BMBF
  154. DIG: Deutsches Institut für Gesundheitsforschung (www.d-i-g.org)
  155. DIGR: Deutsches Institut für Gesundheitsrecht (www.digr.de)
  156. DIMDI: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (www.dimdi.de)
  157. DIMDIV: Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Medizinprodukte des DIMDI
  158. DiMelli: Bayerische Registerstudie zur Untersuchung von Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter (www.kvb.de/dimelli)
  159. DIN: Deutsches Institut für Normung e.V. (www.din.de)
  160. DIS: Draft International Standard, Vorversion eines ISO-Standards (Enquiry stage)
  161. DISCERN: Quality Criteria for Consumer Health Information: Standardisierter Fragebogen zur Qualität medizinischer Informationsangebote (www.discern.org.uk)
  162. DIVI: Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (www.divi-org.de)
  163. DIVS: Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie e.V. (www.divs.info)
  164. DIZ: Datenintegrationszentrum im Förderkonzept Medizininformatik des BMBF
  165. DJV: Deutscher Journalisten Verband (www.djv.de)
  166. DKE: Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE (www.dke.de)
  167. DKFZ: Deutsches Krebsforschungszentrum (www.dkfz.de)
  168. DKG: Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. (www.dkgev.de)
  169. DKG: Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (www.krebsgesellschaft.de)
  170. DKGW: Deutsche Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften (www.medsoz.uni-freiburg.de/dkgw/welcome.htm)
  171. DKH: Deutsche Krebshilfe (www.krebshilfe.de)
  172. DKI: DKI GmbH: Beratungsunternehmen auf dem Krankenhausmarkt (www.dkigmbh.de)
  173. DKKR: Deutsches Kinderkrebsregister (www.kinderkrebsregister.de)
  174. DKMS: Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH (www.dkms.de)
  175. DKTK: Deutsches Konsortium für Translationale Krebsforschung (www.dkfz.de/de/dktk)
  176. DKVF: Deutscher Kongress für Versorgungsforschung
  177. DLQI: Dermatology Life Quality Index
  178. DLR: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, PT (www.dlr.de)
  179. DLT: Digital Linear Tape; Standard zum digitalen Sichern von Daten auf Magnetbändern
  180. DM: Data Management
  181. DM: Demographics; Special-Purpose Domain in CDISC-SDTM
  182. DM: Deutsche Mark
  183. DM: Diabetes Mellitus
  184. DMC: Data Monitoring Committee
  185. DMP: Data Management and Sharing Plan
  186. DMP: Disease Management Programm(e)
  187. DMS: Dokumenten Management System
  188. DMSG: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. (www.dmsg.de)
  189. DMSO: Dimethylsulfoxid
  190. DNA: Deoxyribonucleic acid (Desoxyribonukleinsäure)
  191. DNB: Deutsche Nationalbibliothek (www.ddb.de)
  192. DNBG: Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek
  193. DNDi: Drugs for Neglected Diseases initiative (www.dndi.org)
  194. DNEbM: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V. (www.ebm-netzwerk.de)
  195. DNS: Desoxyribonukleinsäure
  196. DNS: Domain Name System
  197. DNVF: Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (www.dnvf.de)
  198. DOC: Kürzel für das Dateiformat der Textverarbeitung Microsoft Word
  199. DOG: Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (www.dog.org)
  200. DOI: Digital Object Identifier System der IDF (www.doi.org)
  201. DO-IT: Big Data for Better Outcomes, Policy Innovation and Healthcare System Transformation; von der IMI gefördertes EU-Projekt
  202. DokSys: TMF-Projekt zu Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Forschung und Versorgung
  203. DOMEA: Dokumentenmanagement und elektronische Archivierung im IT-gestützten Geschäftsgang: Organisationskonzept der KBSt für das papierarme Büro
  204. DoS: Denial of Service
  205. DOS: Disc Operating System. Veralteter Ausdruck für Computer-Betriebssysteme
  206. DPA: Data Protection Act
  207. DPKK: Deutsches Prostatakarzinom Konsortium (www.dpkk.de)
  208. dPV: Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V. (www.parkinson-vereinigung.de)
  209. DPWV: Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (www.paritaet.org)
  210. DRFZ: Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (www.drfz.de)
  211. DRG: Deutsche Röntgengesellschaft e.V. (www.drg.de)
  212. DRG: Diagnosis Related Groups
  213. DRKS: Deutsches Register Klinischer Studien (www.drks.de)
  214. DRYAD: US-Non-Profit-Einrichtung, die ein Data Repository für die zitierfähige und nachnutzbare Bereitstellung von Forschungsdaten betreibt (http://datadryad.org)
  215. Dryad: US-Non-Profit-Einrichtung, die ein Data Repository für die zitierfähige und nachnutzbare Bereitstellung von Forschungsdaten betreibt (http://datadryad.org)
  216. DRZE: Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften (www.drze.de)
  217. DS: Datenschutz
  218. DS: Datenschutz (AG)
  219. DS: Disposition; Event Domain in CDISC-SDTM
  220. DSB: Datenschutzbeauftragter
  221. DSE: Deutsche Stiftung für Internationale Entwicklung (www.dse.de)
  222. DS-GVO: Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG – Datenschutz-Grundverordnung (Verordnung 2016/679)
  223. DSGVO: Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG – Datenschutz-Grundverordnung (Verordnung 2016/679)
  224. DSGZ: Deutsches Schwindel- und Gleichgewichtszentrum (www.klinikum.uni-muenchen.de/Deutsches-Schwindelzentrum-IFB-LMU)
  225. DsiN: Deutschland sicher im Netz (www.sicher-im-netz.de)
  226. DSK: Datenschutzkonferenz – Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder
  227. DSK: Datenschutzkonzept
  228. DSL: Digital Subsriber Line: Technologie für digitale Datenverbindung vom Teilnehmeranschluss zur Vermittlungsstelle auf Basis von Kupferleitungen (Telefonnetz)
  229. DSM: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders der American Psychiatric Association
  230. DSMZ: Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH (www.dsmz.de)
  231. DSN: Data Source Name; Bezeichnung für konfigurierte Zugangsmöglichkeit zu ODBC-kompatiblen Datenbanken
  232. DSO: Deutsche Stiftung Organtransplantation (www.dso.de)
  233. DSS: Decision Support System
  234. DSTI: Directorate for Science, Technology and Industry der OECD
  235. DSUR: Development Safety Update Report in klinischen Prüfungen
  236. DTA: Data Transfer Agreement
  237. DTD: Document Type Definition, Beschreibungsstandard für XML-Dateien
  238. DTG: Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (www.dtg.mwn.de)
  239. DTH: Datentreuhänder
  240. DuD: Zeitschrift „Datenschutz und Datensicherheit“ (www.dud.de)
  241. D-U-N-S: Data Universal Numbering System der US-amerikanischen Firma Dun & Bradstreet (www.dnb.com/duns-number.html)
  242. DUNS: Data Universal Numbering System der US-amerikanischen Firma Dun & Bradstreet (www.dnb.com/duns-number.html)
  243. DV: Datenverarbeitung
  244. DVD: Deutsche Vereinigung für Datenschutz DVD e.V. (www.datenschutzverein.de)
  245. DVD: Digital Versatile Disk; optisches Speichermedium
  246. DVG: Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft e.V. (www.dvg.net)
  247. DVG: Deutscher Verein für Gesundheitspflege e.V. (www.dvg-online.de)
  248. DVGE: Deutscher Verband für Gesundheitswissenschaften e.V. (www.dvge.de)
  249. DVMD: Deutsche Verband Medizinischer Dokumentare (www.dvmd.de)
  250. DVV: Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.V. (www.med.uni-jena.de/dvv)
  251. DWH: Data Ware House
  252. DZA: Deutsches Zentrum für Altersfragen e.V. (www.dza.de)
  253. DZD: Deutsches Zentrum für Diabetesforschung e.V. (www.dzd-ev.de)
  254. DZG: Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung
  255. DZHI: Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz (www.dzhi.de)
  256. DZHK: Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V. (http://dzhk.de)
  257. DZIF: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung e.V. (www.dzif.de)
  258. DZKF: Deutsche Zeitschrift für Klinische Forschung (www.dzkf.de)
  259. DZL: Deutsches Zentrum für Lungenforschung (www.dzg-lungenforschung.de)
  260. DZMK: Deutsches Zentrum für Medizinische Klassifikation im DIMDI
  261. DZNE: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. in der Helmholtz-Gemeinschaft (www.dzne.de)

E

  1. e:Med: e:Med – Maßnahmen zur Etablierung der Systemmedizin; Forschungs- und Förderkonzept des BMBF
  2. E2B: ICH-Code der Richtlinie „Data Elements for Transmission of Individual Case Safety Reports“
  3. E3: ICH-Code der Richtlinie „Structure and Content of Clinical Study Reports“
  4. E3C: European CDISC Coordination Committee
  5. EAC: External Advisory Committee
  6. EACTS: European Association for Cardio-Thoracic Surgeons (www.eacts.org)
  7. EAHL: European Association of Health Law (www.eahl.eu)
  8. EAL: Evaluation Assurance Level der Common Criteria for Information Technology Security Evaluation (CC)
  9. EASAC: European Academies Science Advisory Council (www.easac.eu)
  10. EATRIS: European Advanced Translational Research Infrastructure in Medicine, ein ESFRI-Projekt (www.eatris.eu)
  11. EAV: Entity, Attribute, Value; generisches Modell der Datenspeicherung im Informationsmanagement
  12. EBCDIC: Extended Binary Coded Decimal Interchange Code
  13. EBD: European Birth Date
  14. EBI: European Bioinformatics Institute, Teil des EMBL (www.ebi.ac.uk)
  15. EBM: Einheitlicher Bewertungsmaßstab, auf der Grundlage von § 87 SGB V zwischen der KBV und den Spitzenverbänden der Krankenkassen vereinbarte Abrechnungsgrundlage (www.kbv.de)
  16. EBM: Evidence Based Medicine
  17. EbM: Evidence based Medicine
  18. EBMT: European Group for Blood & Marrow Transplantation (www.ebmt.org)
  19. EB-Netz: Netzwerk Epidermolysis bullosa (www.netzwerk-eb.de)
  20. EC: European Commission
  21. ECCO: European Crohn's and Colitis Organization (www.ecco-ibd.org)
  22. ECDC: European Centre for Disease Prevention and Control (http://ecdc.europa.eu)
  23. ECG: Electrocardiogram
  24. ECM: Enterprise Content Management
  25. ECMA: Internationale Organisation zur Standardisierung von Informations- und Kommunikationssystemen. Früher: European Computer Manufacturers Association (www.ecma-international.org)
  26. ECOG: Eastern Cooperative Oncology Group (www.ecog.org)
  27. ECRC: Experimental and Clinical Research Center; gemeinsame Einrichtung des MDC und der Charité Universitätsmedizin Berlin (www.mdc-berlin.de/de/ecrc)
  28. eCRF: electronic Case Report Form
  29. ECRI: als „Emergency Care Research Institute“ gegründetes Forschungsinstitut (www.ecri.org)
  30. ECRIN: European Clinical Research Infrastructures Network, seit 2007 als ESFRI-Projekt gefördert (www.ecrin.org)
  31. ECRIN-IA: ECRIN Integrating Activity; kollaboratives, von 2012 bis 2015 im FP7 gefördertes Projekt
  32. eCTD: electronic Common Technical Document; standardisiertes XML-Dokument, z.B. für die Einreichung von Studienunterlagen
  33. EDC: Electronic Data Capturing
  34. EDF: European Data Format; Standard für die Speicherung und Kommunikation mehrkanaliger Biosignaldaten (www.edfplus.info)
  35. EDG: European DataGrid Project
  36. eDMP: elektronische Dokumentation und Datenübertragung im Rahmen der Disease Management Programme
  37. EDMS: Engineering Data Management Service (a Document Management tool)
  38. EDMUS: European Database for Multiple Sclerosis (www.edmus.org)
  39. EDNET: Eating Disorders Diagnostic and Treatment Research Network (www.ednet-essstoerungen.de)
  40. EDPS: European Data Protection Supervisor (www.edps.europa.eu)
  41. EDQM: European Directorate for the Quality of Medicines & HealthCare (www.edqm.eu)
  42. EDTA: Ethylendiamintetraessigsäure/Ethylendiamintetraacetat: In der Labormedizin vewendete Chemikalie zur Verhinderung der Blutgerinnung
  43. EEPROM: Electrically Erasable Programmable Read Only Memory
  44. eFA: elektronische Fallakte (www.fallakte.de)
  45. EFGCP: European Forum for Good Clinical Practice (www.efgcp.be)
  46. EFI: Expertenkommission Forschung und Innovation (www.e-fi.de)
  47. EFMI: European Federation for Medical Informatics (www.efmi.org)
  48. EFPIA: European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (www.efpia.org)
  49. efpia: European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (www.efpia.org)
  50. EFSA: European Food Safety Authority (www.efsa.europa.eu)
  51. EG: ECG Tests; Finding Domain in CDISC-SDTM
  52. EG: Europäische Gemeinschaft
  53. eGA: Elektronische Gesundheitsakte
  54. EGA: European Genome-phenome Archive (www.ebi.ac.uk/ega/home)
  55. EGA: siehe eGA
  56. EGAAP: EGEE Generic Application Advisory Panel
  57. EGBGB: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
  58. eGBR: elektronisches Gesundheitsberuferegister (www.egbr.de)
  59. EGC: Estonian Genome Centre an der Universität Tartu (www.geenivaramu.ee)
  60. EGEE: Enabling Grids for E-sciencE (http://public.eu-egee.org/)
  61. eGesundheit.nrw: Initiative des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen zur Bündelung von Pilotprojekten, die der Förderung von Telematik und Telemedizinanwendungen dienen (www.egesundheit.nrw.de)
  62. EGI: European Grid Initiative. Zusammenschluss Nationaler Grid-Initiativen (NGI) in der EU, gefördert von der Europäischen Kommission im Rahmen des FP7 (http://web.eu-egi.eu)
  63. eGK: elektronische Gesundheitskarte
  64. EGSRL: EG-Signaturrichtlinie
  65. EGV: Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft
  66. eHBA: elektronischer Heilberufeausweis
  67. eHCC: eHealth Competence Center Regensburg (www.eh-cc.de)
  68. eHIP: e-Health-Integrations-Platform der Firmen Intel und Microsoft; auch: e-Health Interoperability Platform
  69. EHR: Electronic Health Record
  70. EHR4CR: Electronic Health Records for Clinical Research, im Rahmen der IMI gefördertes EU-Projekt (www.ehr4cr.eu)
  71. EHTEL: European Health Telematic Association (www.ehtel.org)
  72. EIA: Enzyme Immunoassay
  73. EIT: European Institute of Technology
  74. EJHG: European Journal of Human Genetics (www.nature.com/ejhg)
  75. EK: Ethikkommission(en)
  76. EKG: Elektrokardiogramm
  77. ELeGI: European Learning GRID Infrastructure. Von der Europäischen Kommission im Rahmen des FP6 gefördertes Projekt
  78. ELGA: ELGA GmbH; Gesellschaft zur Erbringung nicht auf Gewinn gerichteter Serviceleistungen im Bereich von e-Health und zur Einführung und Implementierung der elektronischen Gesundheitsakte in Österreich (www.elga.gv.at)
  79. ELIMIT: Effect of Lipid Modification Intervention Trial
  80. ELISPOT: Enzyme-linked-immuno-Spot
  81. ELIXIR: European Life Sciences Infrastructure for Biological Information, ein ESFRI-Projekt (www.elixir-europe.org)
  82. ELN: European Leukemia Net (www.leukemia-net.org)
  83. ELSA: Ethical, Legal and Social Aspects
  84. ELSA: Förderschwerpunkt des BMBF zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der modernen Lebenswissenschaften und der Biotechnologie
  85. ELSI: Ethical, Legal and Social Issues
  86. ELSO: European Life Scientist Organization (www.elso.org)
  87. EMA: European Medicines Agency (www.ema.europa.eu)
  88. EMBL: European Molecular Biology Laboratory (www.embl.org)
  89. EMBL-EBI: European Bioinformatics Institute, Teil des EMBL (www.ebi.ac.uk)
  90. EMBnet: European Molecular Biology network
  91. EMBO: European Molecular Biology Organization (www.embo.org)
  92. EMBRACE: European Medical Big data Research Activity Co-ordination and Excellence; IMI Coordination and Support Action, first stage proposal
  93. Embrace: European Medical Big data Research Activity Co-ordination and Excellence; IMI Coordination and Support Action, first stage proposal
  94. EMEA: siehe EMA
  95. EMIL: Endovascular Milestones; webbasiertes elektronisches Register zur Erfassung von peripheren gefäßmedizinischen Behandlungen (www.emil-med.de)
  96. EMMA: European Mouse Mutant Archive (www.emmanet.org)
  97. EMR: Electronic Medical Record
  98. EMRK: Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten - Europäische Menschenrechtskonvention
  99. EMRN: European Medicines Regulatory Network
  100. EMRÜ-Biomedizin: Europäisches Menschenrechtsübereinkommen zur Biomedizin
  101. EMS: European Medical School Oldenburg-Groningen (www.medizin.uni-oldenburg.de)
  102. EMSP: The European MS Platform (www.ms-in-europe.org)
  103. EMT: Engineering Management Team
  104. EN: Europäische Norm des CEN
  105. ENA: European Nucleotide Archive am EMBL-EBI (www.ebi.ac.uk/ena)
  106. ENCODE: Encyclopedia Of DNA Elements, vom NHGRI initiiertes Projekt zur Identifzierung aller funktionellen Elemente des menschlichen Genoms (www.genome.gov/10005107)
  107. ENISA: European Union Agency for Network and Information Security (www.enisa.europa.eu)
  108. ENTIS: European Network of Teratology Information Services(www.entis-org.com)
  109. ENV: vorläufige europäische Norm des CEN
  110. EO: Earth observation
  111. EORTC: European Organisation for Research and Treatment of Cancer (www.eortc.be)
  112. EOSC: European Open Science Cloud; Initiative der Europäischen Kommission (http://ec.europa.eu/research/openscience/index.cfm?pg=open-science-cloud)
  113. EP: Europäisches Parlament (www.europarl.europa.eu)
  114. ePA: elektronische Patientenakte
  115. EPA: Elektronische Patientenakte
  116. EPA.nrw: Projekt zur Spezifikation einer einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte im Rahmen der Telematik-Initiative der Landesregierung NRW (www.egesundheit.nrw.de)
  117. EPA.NRW: Projekt zur Spezifikation einer einrichtungsübergreifenden elektronischen Patientenakte im Rahmen der Telematik-Initiative der Landesregierung NRW (www.egesundheit.nrw.de)
  118. EPC: Epidemiologisches Planungskomitee der Nationalen Kohorte
  119. EPC: European Patent Convention (siehe EPÜ)
  120. EPHA: European Public Health Alliance (www.epha.org)
  121. EPIC: European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition; prospektive Kohortenstudie mit Beteiligung von 23 administrativen Zentren in denLändern Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Niederlande, Norwegen, Spanien, Schweden und England (http://epic.iarc.fr)
  122. EPIC-Studie: European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition; prospektive Kohortenstudie mit Beteiligung von 23 administrativen Zentren in denLändern Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Niederlande, Norwegen, Spanien, Schweden und England (http://epic.iarc.fr)
  123. E-PIX: Im Rahmen des GANI_MED-Projekts entwickelte und mit dem PIX-Profile von IHE kompatible MPI-Software
  124. EPO: European Patent Office (www.epo.org)
  125. EPPOSI: European Platform for Patients’ Organisations, Science and Industry (www.epposi.org)
  126. EPR: Electronic Patient Record, siehe auch CDA
  127. EPRD: Endoprothesenregister Deutschland (www.eprd.de)
  128. ePRO: electronic Patient Reported Outcomes
  129. EPS: Encapsulated Postscript
  130. epSOS: European Patients Smart Open Services; EU-Projekt zur Förderung der Interoperabilität von eHealth-Systemen für Notfalldaten und elektronisches Rezept (www.epsos.eu)
  131. EPÜ: Europäisches Patentübereinkommen
  132. EQUATOR Network: Enhancing the QUAlity and Transparency Of health Research Network; internationale Initiative zur Verbesserung der Verlässlichkeit publizierter Forschungsergebnisse (www.equator-network.org)
  133. EQUATOR-Network: Enhancing the QUAlity and Transparency Of health Research Network; internationale Initiative zur Verbesserung der Verlässlichkeit publizierter Forschungsergebnisse (www.equator-network.org)
  134. ER: Entity Relationship: Ansatz zur Modellierung und grafischen Abbildung relevanter Entitäten (Gegenstände) und ihrer jeweiligen Eigenschaften
  135. ERA: European Research Area (http://europa.eu.int/comm/research/era)
  136. ERAB: European Research Area Board (http://ec.europa.eu/research/erab)
  137. ERC: European Research Council (http://erc.europa.eu)
  138. ERD: ER-Diagramm
  139. ERIC: European Research Infrastructure Consortium; europäisches Rechtsinstrument für Forschungsinfrastrukturen (http://ec.europa.eu/research/infrastructures/index_en.cfm?pg=eric)
  140. ERM: ER-Modell
  141. ESA: European Space Agency: Europäische Weltraumorganisation (www.esa.int)
  142. ESBB: European, Middle Eastern & African Society for Biopreservation and Biobanking; Unterorganisation der ISBER (www.esbb.org)
  143. ESBL: Extended Spectrum beta-Lactamase(n)
  144. eSDI: electronic Source Data Interchange
  145. ESF: European Science Foundation: Zusammenschluss von 77 Forschungsorganisationen aus 30 europäischen Ländern mit Sitz in Straßburg. Deutsche Mitglieder z.B. DFG, MPG und Helmholtz-Gemeinschaft (www.esf.org)
  146. ESFRI: European Strategy Forum on Research Infrastructures (http://cordis.europa.eu/esfri)
  147. ESMO: European Society for Medical Oncology (www.esmo.org)
  148. ESOF: Euroscience Open Forum: europäische Wissenschaftskonferenz
  149. ESP: Exome Sequencing Project
  150. ESTRI: Electronic Transfer of Regulatory Information (Gateway)
  151. ETCT: European Union Telematics Controlled Terms: Repository für die Bereitstellung kontrollierter Terminologie im EMRN (http://eutct.ema.europa.eu)
  152. eTEN: Programm der EU zum Aufbau transeuropäischer Telekommunikationsnetze für elektronische Dienste; Vorläufer des ICT Policy Support Programms (http://ec.europa.eu/information_society/activities/eten)
  153. ETH: Eidgenössische Technische Hochschule (Zürich)
  154. EthRG: Gesetz zur Einrichtung des Deutschen Ethikrats – Ethikratgesetz
  155. ETL: Extract, Transform, Load: Kurzform für den Prozess, Daten aus mehreren, heterogenen Datenquellen selektiv zu lesen, zu transformieren und in einer einheitlichen Zielstruktur abzuspeichern
  156. eTMF: electronic Trial Master File
  157. eTRIKS: European Translational Information and Knowledge Management Services (www.etriks.org)
  158. EUA: European University Association (www.eua.be)
  159. EU-ADR: Exploring and understanding Adverse Drug Reactions by Integrative Mining of Clinical Records and Biomedical Knowledge: In FP7 gefördertes EU-Projekt (www.alert-project.org)
  160. Eudamed: European Database on Medical Devices (http://ec.europa.eu/enterprise/sectors/medical-devices/market-surveillance-vigilance/eudamed/index_en.htm)
  161. EUDAMED: European Database on Medical Devices (http://ec.europa.eu/enterprise/sectors/medical-devices/market-surveillance-vigilance/eudamed/index_en.htm)
  162. EudraCT: European Union Clinical Trials Database: EU-Register für klinische Studien
  163. EUDRACT: European Union Clinical Trials Database: EU-Register für klinische Studien
  164. EudraLex: Sammlung von Gesetzen und Richtlinien zur Regulierung medizinischer Produkte in der EU (http://ec.europa.eu/health/documents/eudralex/index_en.htm)
  165. EudraVigilance: European Union Drug Regulating Authorities Pharmacovigilance; zentraler Dienst der EMA zur sicheren Arzneimittelanwendung im europäischen Wirtschaftsraum (http://eudravigilance.ema.europa.eu)
  166. EU-DS-GVO: Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG – Datenschutz-Grundverordnung (Verordnung 2016/679)
  167. EU-DSGVO: Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG – Datenschutz-Grundverordnung (Verordnung 2016/679)
  168. EuGH: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (http://curia.europa.eu)
  169. EuGHE: Entscheidung(en) des EuGH
  170. EUmetaLAB: Network of Quality Assessment and EQA Providers in Germany (www.ec-4.org/eqanetwork)
  171. EU-OPENSCREEN: European Infrastructure of Open Screening Platforms for Chemical Biology; als ERIC organisierte Forschungsinfrastruktur (http://eu-openscreen.eu)
  172. EUPATI: European Patient's Academy on Therapeutic Innovation; im Rahmen der IMI gefördertes Projekt (www.patientsacademy.eu)
  173. EURAC: European Academy of Bozen/Bolzano (www.eurac.edu)
  174. EuraHS: European Registry of Abdominal wall Hernias (www.eurahs.eu)
  175. EURAT: Projekt des Marsilius-Kollegs an der Universität Heidelberg zu den Ethischen und Rechtlichen Aspekten der Totalsequenzierung des menschlichen Genoms (www.uni-heidelberg.de/totalsequenzierung)
  176. EUREC: European Network of Research Ethics Committees (www.eurecnet.org)
  177. eurIPFnet: European Idiopathic Pulmonary Fibrosis Network, in FP7 gefördertes Forschungsnetz (www.pulmonary-fibrosis.net)
  178. EUROCAN: European Cancer Research (www.eurocanplus.org)
  179. EUROCAT: European Surveillance of Congenital Anomalies (www.eurocat.ulster.ac.uk)
  180. EuroHORCs: European Heads of Research Councils: Vereinigung nationaler Förder- und Forschungseinrichtungen der EU-Mitgliedstaaten (http://eurohorcs.drift.senselogic.se)
  181. EUROHORCs: European Heads of Research Councils: Vereinigung nationaler Förder- und Forschungseinrichtungen der EU-Mitgliedstaaten (http://eurohorcs.drift.senselogic.se)
  182. EUROPRISE: European HIV Enterprise: Von der EU-Kommission gefördertes Netzwerk zur Entwicklung neuer Ansätze in der HIV-Prävention
  183. EuroPriSe: European Privacy Seal: Im Rahmen von eTEN gefördertes Projekt zur Einführung eines europäischen Datenschutz-Audits für IT-Lösungen unter der Leitung des ULD (www.european-privacy-seal.eu)
  184. EURORDIS: Europäische Allianz von Patientenorganisationen zur Verbesserung der Situation von Menschen mit seltenen Erkrankungen, NGO (www.eurordis.org)
  185. EuroRec: European Institute for Health Records (www.eurorec.org)
  186. EUSHAPE: European Standardisation and Harmonisation Platform for Bio-Medical Research; Infrastruktur-Vorschlag im Rahmen des ESFRI-Prozesses
  187. EUV: Vertrag über die Europäische Union (Maastricht-Vertrag)
  188. EVB-IT: Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT-Leistungen, die kooperativ von Bund, Ländern und Kommunen festgelegt werden
  189. EVCTM: Eudravigilance Clinical Trials Module
  190. EVITA: Evaluation Innovativer Therapeutischer Alternativen; Bewertungsmethode zu Wirksamkeit und Nutzen von Arzneimittel-Innovationen der Krankenkassen in der GKV
  191. EVS: Enterprise Vocabulary Service des NCI (http://evs.nci.nih.gov)
  192. EVWEB: EudraVigilance Web-based Reporting System für ICSR-Meldungen
  193. EWG: Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
  194. EWR: Europäischer Wirtschaftsraum
  195. EX: Exposure; Intervention Domain in CDISC-SDTM
  196. ExAC: Exome Aggregation Consortium (http://exac.broadinstitute.org)

F

  1. F1000Research: Open Access Journal (http://f1000research.com)
  2. F2F: Face to face
  3. FACE: Forschungsverbund ausgewählter craniofacialer Entwicklungsstörungen
  4. Fachdienst: Technische Umsetzung von Fachanwendungen für die eGK gemäß § 291a SGB V
  5. FAIR: Findable, Accessible, Interoperable, Reusable
  6. FAIRDOM: Support and Service Network for European Systems Biology; Ziel ist die Unterstützung von Projekten in der Standardisierung, dem Management und der Disseminierung von Daten und Modellen nach dem FAIR-Prinzip: Findable, Accessible, Interoperable, Reusable (www.fair-dom.org)
  7. FAMI: Fachausschuss Medizinische Informatik; gemeinsames Leitungsgremium der GI und der GMDS (www.gmds.de/fachbereiche/informatik/fachausschuss.php)
  8. FAO: Food and Agriculture Organisation der Vereinten Nationen (www.fao.org)
  9. FAQ: Frequently asked question(s)
  10. FASP: Fast And Secure Protocol; für die schnelle Übertragung großer Datenmengen von der Firma Aspera Inc. entwickeltes Protokoll, welches u.a. durch den Verzicht auf explizite Rückmeldung zu allen übertragenen Paketen auch bei Übertragungsfehlern eine hohe Übertragungsgeschwindigkeit beibehalten kann (http://asperasoft.com/technology/transport/fasp)
  11. FAST: Gesellschaft für angewandte Softwaretechnologie mbH; seit 1.1.2006 auch Geschäftsstelle der Bundesinitiative kompetenznetze.de; 1993 als Forschungszentrum für Angewandte Software-Technologie e.V. gegründet (www.fast.de)
  12. FASTA: Textbasiertes Format zur Speicherung von Sequenzdaten
  13. FASTQ: Textbasiertes Format zur Speicherung von Sequenz- und Qualitätsdaten
  14. FASTQC: Softwaretool zur Qualitätskontrolle von Hochdurchsatzsequenzierungsdaten (www.bioinformatics.babraham.ac.uk/projects/fastqc)
  15. FAU: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (www.uni-erlangen.de)
  16. FAZ: Frankfurter Allgemeine Zeitung (www.faz.net)
  17. FBI-Zoo: Food Borne Zoonotic Infections of Humans; Forschungsverbund zu lebensmittelbedingten zoonotischen Infektionen beim Menschen
  18. FDA: US Food and Drug Administration (www.fda.gov)
  19. FDB: Forschungsdatenbank
  20. FDIS: Final Draft International Standard, Vorversion eines ISO-Standards (Approval stage)
  21. FEBS: Federation of European Biochemical Societies (www.febs.org)
  22. FFPE: Formalin-fixierte Paraffin-eingebettete (Gewebeproben)
  23. FG: Fachgesellschaft(en)
  24. FG: Fachgruppe (des KKSN)
  25. FGF: Forum Geschäftsführer der TMF (http://www.tmf-ev.de/Arbeitsgruppen_Foren/FGF.aspx)
  26. FH: Fachhochschule
  27. FhG: Fraunhofer Gesellschaft (www.fraunhofer.de)
  28. FHIR: Fast Healthcare Interoperability Resources; HL7-Standard (http://hl7.org/fhir)
  29. FIA: Freedom of Information Act
  30. FIBU: Finanzbuchhaltung
  31. FIC: (WHO) Family of International Classifications
  32. FIRST: Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (www.first.fraunhofer.de)
  33. FIRST: Fully Integrated Research Standards and Technology
  34. FIT: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (www.fit.fraunhofer.de)
  35. FIZ: Fachinformationszentrum
  36. FKZ: Förderkennzeichen
  37. FLI: Friedrich-Loeffler-Institut (www.fli.bund.de)
  38. FLOSS: Free/Libre and Open Source Software
  39. FluResearchNet: Forschungsverbund 'Molekulare Signaturen als Determinanten der Pathogenität und der Speziestransmission von Influenza A-Viren' (www.fluresearchnet.de)
  40. fMRI: functional Magnetic Resonance Imaging (funktionelle Kernspintomographie)
  41. FMRIB: Oxford Centre for Functional MRI of the Brain, Nuffield Department of Clinical Neurosciences, University of Oxford (www.fmrib.ox.ac.uk)
  42. FOKUS: Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme (www.fokus.fraunhofer.de)
  43. FOR: Forschergruppe, Förderprogramm der DFG
  44. FP: Framework Programme for Research and Technology Development: Hauptinstrument der EU zur Förderung von Forschung und Entwicklung
  45. FP6: 6. FP der EU
  46. FP7: 7. FP der EU
  47. FR: Federation representative
  48. FreeSurfer: Open-Source-Software zur Verarbeitung und Analyse von MRI-Daten des (menschlichen) Gehirns (http://freesurfer.net)
  49. FRP: Forschungsrahmenprogramm der EU, siehe FP
  50. FSI: Forschungs-Sofortprogramm Influenza des Bundes von 2006 unter gemeinsamer Federführung von BMELV, BMBF und BMG
  51. FSL: FMRIB Software Library (http://fsl.fmrib.ox.ac.uk)
  52. FSME: Frühsommer-Meningoenzephalitis
  53. FSP BIOGUM: Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt der Universität Hamburg (www.uni-hamburg.de/fachbereiche-einrichtungen/biogum)
  54. FTE: Full Time Equivalent
  55. FTP: File Transfer Protocol: Standardprotokoll zur Übertragung von Dateien im Internet
  56. FU: Freie Universität Berlin (www.fu-berlin.de)
  57. FuE: Forschung und Entwicklung
  58. FuGO: Functional Genomics Investigation Ontology; Projekt wird aktuell unter dem Namen OBI weitergeführt
  59. FUSION: Future Environment for Gentle Liver Surgery Using Image-Guided Planning and Intra-Operative Navigation; Im Rahmen von SOMIT gefördertes Verbundforschungsvorhaben (www.somit-fusion.de)
  60. FV: Forschungsverbünde (in der TMF)
  61. FVDZ: Freier Verband Deutscher Zahhärzte e.V. (www.fvdz.de)
  62. FZ: Forschungszentrum
  63. FZB: Forschungszentrum Borstel (www.fz-borstel.de)

G

  1. G7: Gruppe der Sieben (sieben führende Industrieländer: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA)
  2. G8: Gruppe der Acht (sieben führende Industrieländer und Russland)
  3. GABO: Gesellschaft für Ablauforganisation, Informationsverarbeitung und Kommunikationsorganisation mbH & Co. KG (www.gabo.de)
  4. GAG: Grid Application Group
  5. GAIN: german academic international network (www.gain-network.org)
  6. GAMP: Good Automated Manufacturing Practice, Richtlinien eines technischen Sub-Kommittees der ISPE (www.ispe.org/gamp)
  7. GANI_MED: Greifswald Approach to Individualized Medicine (www.medizin.uni-greifswald.de/gani_med)
  8. GANTT: Nach dem peruanischen Berater Henry L. Gantt (1861–1919) benanntes Diagramm im Rahmen des Projektmanagements, das die zeitliche Abfolge von Aktivitäten grafisch in Form von Balken auf einer Zeitachse darstellt.
  9. GAP: Gender Action Plan
  10. GATiB: Genome-Austria Tissue Bank (www.univie.ac.at/LSG/gatib)
  11. GATK: Genome Analysis Toolkit (www.broadinstitute.org/gatk)
  12. GB: Gigabyte(s)
  13. GB: Großbritannien
  14. G-BA: Gemeinsamer Bundesausschuss, Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern (www.g-ba.de)
  15. GBA: Gemeinsamer Bundesausschuss, Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern (www.g-ba.de)
  16. GBA: German Biobank Alliance
  17. GBE: Gesundheitsberichterstattung
  18. GBF: Gesellschaft für Biotechnologische Forschung mbH; 2006 umbenannt in Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (www.helmholtz-hzi.de)
  19. GBG: German Breast Group (www.germanbreastgroup.de)
  20. GBN: German Biobank Node; deutscher nationaler Hub im BBMRI ERIC
  21. GbR: Gesellschaft bürgerlichen Rechts
  22. GCKD: German Chronic Kidney Disease Study (www.gckd.de)
  23. GCP: Good Clinical Practice, Regelwerk der ICH
  24. GCP-V: Verordnung über die Anwendung der Guten Klinischen Praxis bei der Durchführung von klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln zur Anwendung am Menschen – GCP-Verordnung
  25. GCRC: General Clinical Research Center
  26. GCS: Glasgow Coma Scale (http://glasgowcomascale.org)
  27. GDD: Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V. (www.gdd.de)
  28. GDI: Geodateninfrastruktur
  29. GDI: Graphics Device Interface: Programmierschnittstelle von Microsoft Windows für grafische Ausgaben auf Druckern oder Bildschirmen
  30. GDI-DE: Geodateninfrastruktur Deutschland: Gemeinsames Vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen für den Aufbau einer länder- und ressortübergreifenden Geodateninfrastruktur (www.gdi-de.org)
  31. GDPdU: Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_95356/DE/Wirtschaft__und__Verwaltung/Steuern/Veroeffentlichungen__zu__Steuerarten/Abgabenordnung/Datenzugriff__GDPdU/002.html)
  32. G-DRG: German Refined - Diagnosis Related Groups (www.g-drg.de)
  33. GDSG: Gesellschaft für zentrales Datenmanagement und Statistik im Gesundheitswesen mbH (www.gdsg.de)
  34. GDT: Gerätedatenträger, Standard der KBV für den Datenaustausch zwischen Geräten und Praxis-Softwaresystemen für Gerätedaten
  35. GDV: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (www.gdv.de)
  36. GE: Gigabit-Ethernet
  37. GeDeK: Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. (www.kryobanken.de)
  38. GeKiD: Gesellschaft epidemiologischer Krebsregister in Deutschland e.V. (www.gekid.de)
  39. GEKID: Gesellschaft epidemiologischer Krebsregister in Deutschland e.V. (www.gekid.de)
  40. GEKO: Gendiagnostik-Kommission, angesiedelt am RKI (www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/GendiagnostikKommission/GEKO_node.html)
  41. GEM: Genetisch-Epidemiologische Methodenzentren; BMBF-Förderprogramm innerhalb des NGFN (http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/890.php)
  42. gematik: Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (www.gematik.de)
  43. Gematik: Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (www.gematik.de)
  44. GEN-AU: Genomforschung in Österreich: Forschungsförderungsprogramm des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (www.gen-au.at)
  45. GenBank: Datenbank genetischer Sequenzdaten des NCBI (www.ncbi.nlm.nih.gov/genbank)
  46. GenDG: Gesetz über genetische Untersuchungen bei Menschen – Gendiagnostikgesetz
  47. Gene Ontology: Projekt zur Erstellung eines kontrollierten Vokabulars für genetische Daten (www.geneontology.org)
  48. GeneBanC: Genetic bio and dataBanking: Confidentiality and protection of data. Towards a European harmonisation and policy. Von der Europäischen Kommission im Rahmen des FP6 gefördertes Projekt (www.genebanc.eu)
  49. GeneCards: Integrated Database of Human Genes (www.genecards.org)
  50. GeNeMove: German Network of Hereditary Movement Disorders (www.genemove.de)
  51. GeneXML: Gene Expression Markup Language
  52. GENIUS: Grid Enabled web eNvironment for site Independent User job Submission
  53. GENOMatch: Biobank der Bayer Schering Pharma AG (ehemals Schering AG), Corporate Pharmacogenomics
  54. GenomXPress: Zeitschrift des NGFN
  55. GenoPerspektiv: Zum Umgang mit genomischen Hochdurchsatzdaten: Die Perspektiven von Klinik, Ethik, Recht und biomedizinischer Informationstechnologie; gefördertes BMBF-Projekt (www.genoperspektiv.de)
  56. GenTG: Gesetz zur Regelung der Gentechnik - Gentechnikgesetz
  57. GenTSV: Verordnung über die Sicherheitsstufen und Sicherheitsmaßnahmen bei gentechnischen Arbeiten in gentechnischen Anlagen – Gentechnik-Sicherheitsverordnung
  58. GEO: Gene Expression Omnibus (www.ncbi.nlm.nih.gov/geo)
  59. GeoVIS: GeoVisualisierungsZentrum: Service des DFD
  60. GeoZG: Gesetz über den Zugang zu digitalen Geodaten - Geodatenzugangsgesetz
  61. GEP: Gute Epidemiologische Praxis
  62. GEPARD: Genbank Parkinson´sche Krankheit Deutschland
  63. GePaRD: German Pharmacoepidemiological Research Database des BIPS (www.bips-institut.de/forschung/versichertenstichprobe.html)
  64. GEPRIS: Geförderte Projekte Informationssystem der DFG (http://gepris.dfg.de)
  65. GERAC: German Acupuncture trials (www.gerac.de)
  66. gerac: German Acupuncture trials (www.gerac.de)
  67. GeWINO: Institut Innovative Gesundheitswissenschaft Nordost der AOK Nordost
  68. GF: Geschäftsführer (Forum der TMF)
  69. GF: Geschäftsführer, Geschäftsführung
  70. GfH: Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (www.gfhev.de)
  71. GFO: General Formal Ontology (www.onto-med.de/ontologies/gfo)
  72. GFR: Gesundheitsforschungsrat; 2013 aufgelöst (www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/gesundheitsforschungsrat.php)
  73. GfVS: geschäftsführender Vorstand (der TMF)
  74. GFZ: Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (www.gfz-potsdam.de)
  75. GG: Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
  76. GGF: Global Grid Forum (www.gridforum.org)
  77. GGO: Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien
  78. GHAP: Global Health Access Program (http://ghap.org/)
  79. GHAP: Global Healthcare Applications Project [der G8-Staaten]
  80. GHTF: Global Harmonization Task Force (www.ghtf.org)
  81. GI: Gesellschaft für Informatik e.V. (www.gi-ev.de)
  82. GIBN: Global Interoperability for Broadband Networks; Projekt der G7-Staaten
  83. gICS: generic Informed Consent Service der Universitätsmedizin Greifswald
  84. GIF: Graphics Interchange Format
  85. GILDA: Grid INFN Laboratory for dissemination activities
  86. G-I-N: Guidelines International Network (www.g-i-n.net)
  87. GINA: US Genetic Information Nondiscrimination Act
  88. GIS: Geo-(graphisches) Informationssystem
  89. GISWiki: Freies und ehrenamtlich geführtes Wiki zur Thematik geographischer Informationssysteme (www.giswiki.org)
  90. GitHub: Webbasierter Online-Dienst für die versionierte Bereitstellung von Softwarecode (http://github.com)
  91. GKV: Gesetzliche Krankenversicherung
  92. GKV-Spitzenverband: Spitzenverband Bund der Krankenkassen gemäß § 217a SGB V (www.gkv-spitzenverband.de)
  93. GLOPHIN: Global Public Health Information Network Feasibility Study; Projekt der G7-Staaten
  94. GLP: Good Laboratory Practice
  95. GMA: Gesellschaft für Medizinische Ausbildung e.V. (http://gesellschaft-medizinische-ausbildung.org)
  96. GMD: ursprgl. Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH; ab 1995 GMD – Forschungszentrum Informationstechnik GmbH; 2001 mit der Fraunhofer-Gesellschaft fusioniert (www.fraunhofer.de)
  97. GMDN: Global Medical Device Nomenclature
  98. GMDS: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (www.gmds.de)
  99. GMG: Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung – GKV-Modernisierungsgesetz
  100. GMK: Gesundheitsministerkonferenz der Länder (www.gmkonline.de)
  101. GMP: Good Manufacturing Practice, Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Herstellung und die Sicherung der Qualität von Arzneimitteln
  102. GMS: German Medical Science: Webportal der German Medical Science gGmbH (www.egms.de)
  103. gms: German Medical Science: Webportal der German Medical Science gGmbH (www.egms.de)
  104. GMT: Greenwich Mean Time
  105. GMTA: German Medical Technology Alliance e.V. (www.gmta.de)
  106. GNU: Rekursives Akronym für "GNU's Not Unix": 1984 gegründetes Projekt zur Erstellung eines freien (Open Source) Unix Betriebssystems (www.gnu.org)
  107. GO: Geschäftsordnung
  108. GoB: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführungssysteme (siehe GoBS)
  109. GoBD: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Weitere_Steuerthemen/Abgabenordnung/Datenzugriff_GDPdU/2014-11-14-GoBD.html)
  110. GoBIT: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung beim IT-Einsatz; Arbeitstitel einer Nachfolgeregelung zur GoBS durch eine Projektgruppe der AWV
  111. GoBS: Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme, das Kürzel geht auf die Zusammenfassung von GoB und GoS zurück; zum 1.1.2015 abgelöst durch die GoBD
  112. GOC: Grid Operation Centre
  113. GOLDnet: Deutsches Netzwerk für diffus parenchymatöse Lungenerkrankungen (www.dpld.de)
  114. GoS: Grundsätze ordnungsmäßiger Speicherbuchführung (siehe GoBS)
  115. GP: General practitioner; general practice
  116. GP: Gesetzgebungsperiode
  117. gPAS: generic Pseudonym Administration Service
  118. GP-Biobanks: German Platform for Biomaterialbanks; Projektantrag mit TMF-Beteiligung im Rahmen einer Ausschreibung des BMBF zur Infrastrukturförderung und Vernetzung von Biobanken
  119. GPGE: Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung e.V. (www.gpge.de)
  120. GPL: GNU General Public License: Erste und bis heute bedeutsamste Open Source Softwarelizenz (www.gnu.org/licenses/gpl.html)
  121. GPN: Gesellschaftschaft für Pädiatrische Nephrologie (www.gp-nephrologie.de)
  122. GPOH: Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (www.kinderkrebsinfo.de/gpoh/index_ger.html)
  123. GPRD: The General Practice Research Database, von der MHRA zur Verfügung gestellte Forschungsdatenbank, 2012 in der CPRD aufgegangen (www.gprd.com)
  124. GPRS: General Packet Radio Service: Paketorientierter Dienst zur Datenübertragung in GSM-Funknetzen
  125. GPS: Global Positioning System
  126. GPS: Gute Praxis Sekundärdatenanalyse der DGSMP, DGEpi und GMDS
  127. GPT: Glutamat-Pyruvat-Transaminase
  128. GPUE: Groupement Pharmaceutique de l'Union Européenne (www.pgeu.org)
  129. GQMG: Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung (www.gqmg.de)
  130. GRID: Computernetz für verteiltes Rechnen und Anwendungen, die verteiltes Rechnen voraussetzen
  131. GRID: Gießen Reseach Center in Infectious Diseases (www.uniklinikum-giessen.de/grid)
  132. GRM: Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin e.V. (www.gesellschaft-regenerative-medizin.de)
  133. GRP: Gute Register-Praxis
  134. GS: Georgenstraße, zusätzlicher Standort der TMF-Geschäftsstelle mit Veranstaltungsräumen
  135. GS: Geschäftsstelle (der TMF)
  136. GSA: U.S. General Services Administration (www.gsa.gov)
  137. GSC: Grid Support Centre
  138. GSD: Gesellschaft für Systemforschung und Dienstleistungen im Gesundheitswesen mbH (www.gsd.de)
  139. GSF: Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH (www.gsf.de)
  140. GSHB: Grundschutzhandbuch des BSI
  141. GSI: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (www.gsi.de)
  142. GSM: Global System for Mobile Communications, Mobilfunkstandard
  143. GSt: Geschäftsstelle der TMF
  144. GTDS: Gießener Tumordokumentations-System (www.gtds.de)
  145. GTH: Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (www.gth-online.org)
  146. GUI: Graphical User Interface: Benutzeroberfläche eines Computer-Programms
  147. GuiG: Gesellschaft für Unternehmensführung und IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft GmbH (www.guig.org)
  148. GUMG: Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (Schweiz)
  149. GUMV: Verordnung über genetische Untersuchungen beim Menschen (Schweiz)
  150. GVG: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und –gestaltung e.V. (www.gvg-koeln.de)
  151. GVO: Gentechnisch veränderter Organismus
  152. GVO: Grundverordnung
  153. gVS: geschäftsführender Vorstand (der TMF)
  154. GW: Gesundheitswesen
  155. GWAS: Genomweite Assoziationsstudie(n)
  156. GWDG: Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (www.gwdg.de)
  157. GWI: GWI AG, Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik (www.gwi-ag.com)
  158. GWK: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (www.gwk-bonn.de)
  159. GWP: Gute Wissenschaftliche Praxis
  160. GWT: Google Web Toolkit (http://code.google.com/webtoolkit)
  161. GxP: Good Clinical | Manufacturing | Laboratory | Documentation | Epidemiological Practice
  162. GXP: Good Clinical | Manufacturing | Laboratory | Documentation | Epidemiological Practice
  163. GZIP: GNU ZIP, freies Kompressionsprogramm

H

  1. H1N1: Hämagglutinin 1 Neuraminidase 1; Subtypbezeichnung für Influenzaviren
  2. H5N1: Hämagglutinin 5 Neuraminidase 1; Subtypbezeichnung für Influenzaviren
  3. HA: Hämagglutinin, antigenetisch wirksames Oberflächenstrukurprotein von Influenzaviren
  4. HAART: Highly Active Antiretroviral Therapy: Antiretrovirale Kombinationstherapie zur Behandlung von AIDS, bzw. einer HIV-Infektion
  5. HaPI: Health and Psychosocial Instruments (www.bmdshapi.com)
  6. HapMap: Projekt zur Entwicklung einer „haplotype map“ des Humangenoms (http://hapmap.ncbi.nlm.nih.gov)
  7. HARP: Harmonisation for the Security of Web Technologies and Applications (http://telecom.ntua.gr/%7eharp/harp/harp.htm)
  8. HAWIE: Hamburg Wechsler Intelligenztest für Erwachsene
  9. HAWIK: Hamburg Wechsler Intelligenztest für Kinder
  10. HBA: Heilberufeausweis
  11. HBB: Hollmann-Gesellschaft für Industrie- und Politikberatung in Berlin und Brüssel mbH (www.hollmann-bb.de)
  12. HBFG: Hochschulbauförderungsgesetz
  13. HCHS: Hamburg City Health Study (http://hch-study.com)
  14. HCTC: Hannover Clinical Trial Center (www.clinical-trial-center.de)
  15. HCV: Hepatitis-C-Virus
  16. HD4CR: Health Data for Care and Research; Konsortium in der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des BMBF
  17. HealthGrid: Internationale Initiative und Gesellschaft zur Entwicklung und Nutzung von GRID-Technologien im Gesundheitswesen (http://initiative.healthgrid.org)
  18. HealthVault: Webbasierte Patientenakte der Firma Microsoft (www.healthvault.com)
  19. HEC: Health – Exploring Complexity: An Interdisciplinary Systems Approach; Fachtagung vom 28.8. – 2.9.2016 in München (www.hec2016.eu)
  20. HEGP: Hôpital Européen Georges-Pompidou (www.hegp.fr)
  21. HeLa-Zellen: Epithelzellen eines Zervixkarzinoms (Gebärmutterhalskrebs) der 1951 verstorbenen US-Amerikanerin Henrietta Lacks
  22. Helsinki-Deklaration: Internationale ethische Richtlinie für die medizinische Forschung am Menschen; Von der WMA 1964 in Helsinki erstmalig verabschiedet und seitdem mehrfach überarbeitet.
  23. Hep-Net: KN Hepatitis (www.kompetenznetz-hepatitis.de)
  24. HERNIAMED: Qualitätssicherungsinitiative zur Hernienchirurgie (www.herniamed.de)
  25. Herniamed: Qualitätssicherungsinitiative zur Hernienchirurgie (www.herniamed.de)
  26. HGB: Handelsgesetzbuch
  27. HGF: Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (www.helmholtz.de)
  28. HGMD: Humane Gene Mutation Database (www.hgmd.org)
  29. HGNC: HUGO Gene Nomenclature Committee (www.genenames.org)
  30. HHU: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (www.uni-duesseldorf.de)
  31. Hibernate: Softwareframework für objektrelationales Mapping auf Java- oder .Net-Basis. Erlaubt die Speicherung objektorientierter Klassenhierarchien in RDBMS (www.hibernate.org)
  32. HIC@RE: Gesundheitsregion Ostseeküste – Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien; BMBF-gefördertes Projekt im Rahmen der Ausschreibung „Gesundheitsregionen der Zukunft“ (www.hicare.de)
  33. HICARE: HICARE – Aktionsbündnis gegen multiresistente Erreger. Gesundheitsregion Ostseeküste (www.hicare.de)
  34. HiGHmed: Konsortium in der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des BMBF
  35. HIMSS: Healthcare Information and Management Systems Society (www.himss.org)
  36. HIPAA: US Health Insurance Portability and Accountability Act
  37. HIPO: Heidelberg Initiative for Personalized Oncology
  38. HIPS: Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland, gemeinsame Einrichtung des HZI und der Universität des Saarlandes
  39. HIRI: Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung der Universität Würzburg und des HZI
  40. HIT: Behandlungsnetzwerk für Kinder mit Hirntumoren der deutschen Kinderkrebsstiftung (http://www.kinderkrebsstiftung.de/behandlungsnetzwerk.html)
  41. HIT: Healthcare Information Technology
  42. HIT-Netzwerk: Behandlungsnetzwerk für Kinder mit Hirntumoren der deutschen Kinderkrebsstiftung (http://www.kinderkrebsstiftung.de/behandlungsnetzwerk.html)
  43. HITSP: Health Information Technology Standards Panel (www.hitsp.org)
  44. HIV: Human Immunodeficiency Virus
  45. HiWi: Hilfswissenschaftler
  46. HL7: Health Level Seven; Internationale SDO für den Bereich der Interoperabilität von IT-Systemen im Gesundheitswesen (www.hl7.org)
  47. HLT: High Level Term im MedDRA-Dictionary
  48. HMGU: Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH (http://www.helmholtz-muenchen.de)
  49. HNO: Hals-Nasen-Ohren (-Heilkunde)
  50. Homonym: Zusammenführung von Datensätzen zu unterschiedlichen Personen in einem Datensatz mit einem PID
  51. HON: Health On the Net (www.hon.ch)
  52. HORIZON 2020: The EU Framework Programme for Research and Innovation (http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020)
  53. Horizon 2020: The EU Framework Programme for Research and Innovation (http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020)
  54. HPC: Health Professional Card
  55. HPC: High Performance Computing
  56. HPI: Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (www.hpi.uni-potsdam.de)
  57. HPI: Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (www.hpi-hamburg.de)
  58. HPO: Human Phenotype Ontology (www.human-phenotype-ontology.org)
  59. HRB: Handelsregister Abteilung B
  60. HRK: Hochschulrektorenkonferenz (www.hrk.de)
  61. HSM: Hardware Security Module
  62. HSM: Hierarchisches Speichermanagement
  63. HSQL: In Java programmiertes Open Source RDBMS auf Basis des Hypersonic SQL-Projekts; u.a. in die Büro-Softwaresuite OpenOffice integriert (www.hsqldb.org)
  64. HSQLDB: In Java programmiertes Open Source RDBMS auf Basis des Hypersonic SQL-Projekts; u.a. in die Büro-Softwaresuite OpenOffice integriert (www.hsqldb.org)
  65. HTA: Health Technology Assessment
  66. HTA: UK Human Tissue Act
  67. HTML: Hyper Text Markup Language
  68. HTTP: Hyper Text Transfer Protocol
  69. HTTPS: Secure HTTP: Protokoll für verschlüsselte und signierte Verbindungen auf Basis von HTTP
  70. HU: Humboldt-Universität zu Berlin (www.hu-berlin.de)
  71. HUGO: Human Genome Organisation (www.hugo-international.org)
  72. HZ: Halbe Zeitstelle
  73. HZ: Helmholtz-Zentrum (www.helmholtz.de)
  74. HZI: Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (www.helmholtz-hzi.de)

I

  1. i.s.h.med: In SAP for Healthcare integriertes Klinisches Informationssystem der Siemens AG
  2. i:DSem: Integrative Datensemantik in der Systemmedizin; Förderkonzept des BMBF
  3. i~HD: The European Institute For Innovation Through Health Data (www.i-hd.eu)
  4. I2B2: Informatics for Integrating Biology and the Bedside (www.i2b2.org)
  5. i2b2: Informatics for Integrating Biology and the Bedside (www.i2b2.org)
  6. I3: Integrated Infrastructures Initiative
  7. I3C: Interoperable Informatics Infrastructure Consortium (www.i3c.org)
  8. IaaS: Infrastructure as a Service
  9. IAB: Industry Advisory Board
  10. IACR: International Agency of Cancer Registries (www.iacr.com.fr)
  11. IAG: Israeli Academic Grid
  12. IAIK: Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie der TU Graz (www.iaik.tugraz.at)
  13. IAIS: Fraunhofer Institut Intelligente Analyse- und Informationssysteme (www.iais.fraunhofer.de)
  14. IANA: Internet Assigned Numbers Authority (www.iana.org)
  15. IAO: Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (www.iao.fraunhofer.de)
  16. IARC: International Agency for Research on Cancer der WHO (www.iarc.fr)
  17. iAS: interActive Systems (www.interactive-systems.de)
  18. IB: Investigator´s Brochure (Prüferinformation)
  19. IBBJ: Integrierte Biobank Jena (www.ikcl.uniklinikum-jena.de/ibbj.html)
  20. IBBL: Integrated Biobank of Luxembourg (www.ibbl.lu)
  21. IBBS: Informationsstelle des Bundes für Biologische Sicherheit im ZBS
  22. IBD: Inflammatory Bowel Disease (entzündliche Darmerkrankung)
  23. IBD: International Birth Date
  24. IBDW: Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg; Förderprojekt des BMBF im Rahmen der Nationalen Biobanken-Initiative
  25. IBE: Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie der Uni München (http://ibe.web.med.uni-muenchen.de)
  26. IBEI: Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung der TiHo Hannover (www.tiho-hannover.de/einricht/bioepi/index.htm)
  27. IBERGRID: Iberian Grid Infrastructure Conference (www.ibergrid.eu)
  28. IBMT: Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (www.ibmt.fraunhofer.de)
  29. ICBD: Alessandra Lisi International Centre on Birth Defects (www.icbd.org)
  30. ICB-L: Interdisziplinäres Centrum für Biobanking – Lübeck (www.icb-l.de)
  31. ICD: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems
  32. ICD-10: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10. Revision
  33. ICD-10-GM: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10. Revision, German Modification
  34. ICD-9: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 9. Revision
  35. ICEP: Berliner Institut für christliche Ethik und Politik (www.icep-berlin.de)
  36. ICF: International Classification of Functioning, Disability and Health
  37. ICGC: International Cancer Genome Consortium (http://icgc.org)
  38. ICH: International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (www.ich.org)
  39. ICHD-II: The International Classification of Headache Disorders 2nd Edition
  40. iCHIP: Integration Center of High throughPut experiments des NGFN
  41. ICMJE: International Committee of Medical Journal Editors (www.icmje.org)
  42. ICO: UK Information Commissioner’s Office (www.ico.gov.uk)
  43. ICPM: International Classification of Procedures in Medicine (WHO)
  44. ICR: Intelligent Character Recognition; automatisierte Erkennung eines Zeichenmusters als Buchstabe oder Zahl; siehe auch OCR
  45. ICRA: Internet Content Rating Association (www.icra.org)
  46. ICSR: Individual Case Safety Report
  47. ICT: Information Communication Technology
  48. ICT: Information Communication Technology, Förderschwerpunkt des FP7 (http://cordis.europa.eu/fp7/ict)
  49. ICT: International Center for Telemedicine Regensburg (www.ict-regensburg.de)
  50. ICTRP: International Clinical Trials Registry Platform der WHO (http://www.who.int/ictrp)
  51. ICW: InterComponentWare AG (www.icw-global.com)
  52. ID: Identifikationsnummer
  53. IDABC: Interoperable Delivery of European eGovernment Services to public Administrations, Businesses and Citizens (http://ec.europa.eu/idabc)
  54. IDAT: Identifizierende Daten (eines Patienten)
  55. IDB: Inhouse Datenbank
  56. IDF: International DOI Foundation (www.doi.org)
  57. IDMP: Identification of Medicinal Products; Gruppe von ISO-Standards zur Beschreibung von Arzneimitteln, Darreichungsformen, Maßeinheiten, Produktnamen und Substanzen
  58. IDR: Integrated Data Repository
  59. IDRT: Integrated Data Repository Toolkit: TMF-Projekt zur Erarbeitung von Instrumenten und Methoden zur Integration verteilter und heterogener Datenbestände für die klinische und translationale Forschung (www.tmf-ev.de/idrt)
  60. IDS: Intrusion Detection Service
  61. idw: Informationsdienst Wissenschaft (http://idw-online.de)
  62. IE: Inclusion/Exclusion Exceptions; Finding Domain in CDISC-SDTM
  63. IE: Internet Explorer, Webbrowser der Firma Microsoft
  64. IEC: International Electrotechnical Commission (www.iec.ch)
  65. IEEE: International non-profit organization and professional association for the advancement of technology, ursprgl.: Institute of Electrical and Electronics Engineers (www.ieee.org)
  66. IESE: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (www.iese.fraunhofer.de)
  67. IETF: Internet Engineering Task Force (www.ietf.org)
  68. IFB: Integrierte Forschungs- und Behandlungszentren; Fördermaßnahme des BMBF
  69. IFB-Tx: IFB Transplantation an der MHH
  70. IFCC: International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (www.ifcc.org)
  71. ifib: Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH, Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen (www.ifib.de)
  72. IfMDA: Institut für Mikrodaten-Analyse (www.ifmda.de)
  73. IFOM: Institut für Forschung in der Operativen Medizin der Universität Witten/Herdecke gGmbH (www.uni-wh.de/gesundheit/institut-forschung-operative-medizin-ifom)
  74. IFOMIS: Institute for Formal Ontology and Medical Information Science der Universität des Saarlands (www.ifomis.org)
  75. IFPMA: International Federation of Pharmaceutical Manufacturers Association (www.ifpma.org)
  76. iFQ: Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (www.forschungsinfo.de)
  77. ifrOSS: Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (www.ifross.org)
  78. IFS: Institut für anwendungsorientierte Forschung und klinische Studien gGmbH (www.ifs-goettingen.de)
  79. IfSG: Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen - Infektionsschutzgesetz
  80. IG: Implementation Guide
  81. IGES: Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH (www.iges.de)
  82. IGMR: Institut für Gesundheits- und Medizinrecht der Universität Bremen (www.igmr.uni-bremen.de)
  83. IGSF: Institut für Gesundheits-System-Forschung GmbH (www.igsf.info)
  84. IHCP: Institute for Health and Consumer Protection; JRC der European Commission (https://ec.europa.eu/jrc/en/institutes/ihcp)
  85. IHE: Integrating the Healthcare Enterprise (www.ihe.net)
  86. IHF: Stiftung Institut für Herzinfarktforschung (www.herzinfarktforschung.de)
  87. IHTSDO: International Health Terminology Standards Development Organisation (www.ihtsdo.org)
  88. IIS: Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (www.iis.fraunhofer.de)
  89. IIS: Internet Information Server: Webserver-Software von Microsoft
  90. IIT: Investigator initiated trial
  91. IKC: Institut für Klinische Chemie des Universitätsklinikums Mannheim (www.klinikum-mannheim.de/648.0.html)
  92. IKMB: Institut für Klinische Molekularbiologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am UKSH, Standort Kiel (www.ikmb.uni-kiel.de)
  93. IKT: Informations- und Kommunikationstechnologie
  94. ImageJ: Image Processing and Analyis in Java (http://imagej.nih.gov/ij)
  95. IMAGI: Interministerieller Ausschuss für Geoinformationswesen (www.gdi-de.org/de/imagi/f_imagi.html)
  96. IMBE: Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie der Philipps-Universität Marburg (www.uni-marburg.de/fb20/medbiometrie)
  97. IMBEI: Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (www.imbei.uni-mainz.de)
  98. IMBIE: Institut für Medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie des Universitätsklinikums Bonn (www.meb.uni-bonn.de/imbie)
  99. IMBS: Institut für Medizinsche Biometrie und Statistik an der Universität Lübeck (www.imbs-luebeck.de)
  100. IMF: Institut für Methodik der Fernerkundung der DLR (www.dlr.de/caf)
  101. IMFL: Kompetenzzentrum „Internettechnologien in Medizinischer Forschung und Lehre“ des Fachbereichs Medizin der WWU Münster (www.imfl.de)
  102. IMG: Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth (www.img.uni-bayreuth.de)
  103. IMGB: Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim (www.imgb.de)
  104. IMI: Innovative Medicines Initiative (www.imi-europe.org)
  105. IMIA: International Medical Informatics Association (www.imia.org)
  106. IMIBE: Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie des Universitätsklinikums Essen (www.imibe.de)
  107. IMISE: Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig (www.imise.uni-leipzig.de)
  108. IMP: Investigational Medicinal Product
  109. IMPD: Investigational Medicinal Product Dossier
  110. IMPP: Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (www.impp.de)
  111. IMV: Institut für Molekulare Virologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  112. IMVR: Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Universität zu Köln (www.imvr.uni-koeln.de)
  113. IMWi: AWMF-Institut für Medizinisches Wissensmanagement
  114. INCD: Portuguese National Distributed Computing Infrastructure (www.incd.pt)
  115. INCF: International Neuroinformatics Coordination Facility (www.incf.org)
  116. InDel: Insertion / Deletion (Mutationen)
  117. INEGES : Institut für europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht; von den Spitzenverbänden der GKV in Kooperation mit der Goethe Universität Frankfurt am Main errichtetes Institut (www.ineges.de)
  118. ineges: Institut für europäische Gesundheitspolitik und Sozialrecht; von den Spitzenverbänden der GKV in Kooperation mit der Goethe Universität Frankfurt am Main errichtetes Institut (www.ineges.de)
  119. InEK: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (www.inek-drg.de)
  120. INFOPAT: Informationstechnologie für patientenorientierte Gesundheitsversorgung in der Metropolregion Rhein-Neckar
  121. INFRAFRONTIER: ESFRI-Projekt zur Infrastuktur für Mausmodellforschung (www.infrafrontier.eu)
  122. Infrafrontier: ESFRI-Projekt zur Infrastuktur für Mausmodellforschung (www.infrafrontier.eu)
  123. INIT-G: Initiative für qualifizierten IT-Nachwuchs in der Gesundheitswirtschaft
  124. INIT-G: U.a. vom BVMI getragene Initiative für qualifizierten IT-Nachwuchs in der Gesundheitswirtschaft
  125. INN: International Nonproprietary Names (der WHO)
  126. INNT: Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger des Friedrich-Loeffler-Instituts
  127. INSERM: Institut National de la Santé Et de la Recherche Médicale (www.inserm.fr)
  128. INSPIRE: Infrastructure for Spatial Information in the European Community - EU-Direktive 2007/2/EC (http://inspire.jrc.ec.europa.eu)
  129. INSTAND: Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e. V. (www.instandev.de)
  130. Instand: Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e. V. (www.instand.de)
  131. INSTRUCT: Integrated Structural Biology Infrastructure for Europe, ein ESFRI-Projekt (www.instruct-fp7.eu)
  132. IntAct: Molekulare Interaktions-Datenbank (www.ebi.ac.uk/intact)
  133. InterRet: Retrieval von Teilnehmern an Interventionsstudien auf der Grundlage molekularer Eigenschaften
  134. iOS: Operating System für Apple iPhones und iPads
  135. IP: Intellectual Property
  136. IP: Internet Protocol
  137. IPA: Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung – Institut der Ruhr-Universität Bochum (www.ipa-dguv.de)
  138. IPE: Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH (www.ipe.fzk.de)
  139. IPR: Intellectual Property Rights
  140. IPSec: Internet Protocol Security, Protokollstandard zur sicheren Übertragung von Informationen im Internet
  141. IPv6: Internet Protocol Version 6
  142. IQ: Installation Qualification im Rahmen einer Systemvalidierung
  143. IQSS: The Institute for Quantitative Social Science der Harvard University (www.iq.harvard.edu)
  144. IQTIG: Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (www.iqtig.org)
  145. IQWiG: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, gemäß SGB V § 139 (www.iqwig.de)
  146. IRB: Institutional Review Board: Unabhängiger Ausschuss zur Prüfung von Unterlagen klinischer Studien; vergleichbar den Ethikkommissionen
  147. IRDB: Inhouse Research Database
  148. IRDC: International Reference and Development Centre for Surgical Technology (www.irdc-leipzig.de)
  149. IRDiRC: International Rare Diseases Research Consortium (www.irdirc.org)
  150. IRene: Interaktiv Rechtsgrundlagen erkunden: Online-Werkzeug zum Auffinden rechtlicher Grundlagen für die Sekundärnutzung klinischer Daten (www.tmf-ev.de/irene)
  151. IRene-Tool: Interaktiv Rechtsgrundlagen erkunden: Online-Werkzeug zum Auffinden rechtlicher Grundlagen für die Sekundärnutzung klinischer Daten (www.tmf-ev.de/irene)
  152. IRI: Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover (www.iri.uni-hannover.de)
  153. iRODS: Integrated Rule-Oriented Data System; Open-Source-Software zum Datenmanagement in Forschungseinrichtungen und öffentlicher Verwaltung (http://irods.org)
  154. IS: Infrastruktur
  155. ISACA : Information Systems Audit and Control Association (www.isaca.org)
  156. ISBER: International Society for Biological and Environmental Repositories (www.isber.org)
  157. ISBN: International Standard Book Number: Eindeutige Nummer zur Kennzeichnung von Büchern und anderen selbstständigen, nicht periodischen Veröffentlichungen (www.isbn-international.org)
  158. ISCA: International Standards for Cytogenomic Arrays Consortium (www.iscaconsortium.org)
  159. ISDN: Integrated Services Digital Network: Telekommunikationsstandard
  160. ISEG: Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung (www.iseg.org)
  161. ISF: Investigator Site File
  162. ISFG: International Society for Forensic Genetics (www.isfg.org)
  163. ISfTeH: International Society for Telemedicine & eHealth (www.isft.net)
  164. ISI: Fraunhofer Institut System- und Innovationsforschung (www.isi.fraunhofer.de)
  165. ISMS: Informationssicherheitsmanagementsystem
  166. ISO 27001: ISO-Standard zum IT-Sicherheitsmanagement: “Information Technology - Security Techniques - Information Security Management Systems - Requirements”
  167. ISO: International Organization for Standardization (www.iso.org)
  168. ISO/TC: Technical Committee der ISO
  169. ISO/TS: ISO Technical Specification
  170. ISP: Internet Service Provider
  171. ISPE: International Society for Pharmaceutical Engineering (www.ispe.org)
  172. ISPM: Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern (www.ispm.ch)
  173. ISPOR: International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (www.ispor.org)
  174. ISS: Integrated Safety Systems inc. (www.issdrugsafety.com)
  175. ISS: Integrated Study of Safety
  176. ISSN: International Standard Serial Number: Eindeutige Nummer zur Kennzeichnung von periodischen Veröffentlichungen wie z.B. Zeitschriften
  177. ISST: Fraunhofer Institut Software- und Systemtechnik (www.isst.fraunhofer.de)
  178. IST: Information Society Technologies, Förderschwerpunkt des FP6 (http://cordis.europa.eu/ist)
  179. itaw: Institut für Terminologie und angewandte Wissensforschung GmbH (www.itaw.hu-berlin.de)
  180. ITDZ: IT-Dienstleistungszentrum Berlin (www.itdz-berlin.de)
  181. ITeG: Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung der Universität Kassel (www.iteg.uni-kassel.de)
  182. ITeG: IT-Messe im Gesundheitswesen; seit 2008 in conhIT umbenannt
  183. ITEM: Fraunhofer Institut Toxikologie und Experimentelle Medizin (www.item.fraunhofer.de)
  184. ITFoM: IT Future of Medicine (www.itfom.eu)
  185. ITGI: IT Governance Intstitute (www.itgi.org)
  186. ITIL: IT Infrastructure Library: Sammlung von Publikationen des UK Cabinet Office zum ITSM gemäß ISO 9001
  187. ITIV: Institut für Technik der Informationsverarbeitung des KIT
  188. ITK: Insight Segmentation and Registration Toolkit der US National Library of Medicine (www.itk.org)
  189. ITQM: IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (AG)
  190. IT-QM: IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (AG)
  191. ITSEC: Information Technology Security Evaluation Criteria, europäischer Teilstandard der internationalen Common Criteria for Information Technology Security Evaluation
  192. ITSG: Gesetz zur Erhöhung informationstechnischer Systeme – IT-Sicherheitsgesetz
  193. ITSM: IT Service Management
  194. ITU: International Telecommunication Union (www.itu.int)
  195. ITU-T: ITU Telecommunication Standardization Sector
  196. IuiG: Initiative für Unternehmensführung und IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft
  197. IuK: Informations- und Kommunikationstechnologie
  198. IuKDG: Gesetz zur Regelung der Rahmenbedingungen für Informations- und Kommunikationsdienste - Informations- und Kommunikationsdienste-Gesetz
  199. IuKT: Informations- und Kommunikationstechnologien
  200. IUPAC: International Union of Pure and Applied Chemistry (www.iupac.de)
  201. IVD: In-vitro-Diagnostikum
  202. IVRS: Interactive Voice Response System
  203. IWE: Institut für Wissenschaft und Ethik e.V. (www.iwe.uni-bonn.de)
  204. IWU: Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (www.iwu.fraunhofer.de)
  205. IZI: Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (www.izi.fraunhofer.de)
  206. IZKF: Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung
  207. IZKS: Interdisziplinäres Zentrum Klinische Studien
  208. IZW: Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (www.izw-berlin.de)

J

  1. J2EE: Java 2 Platform Enterprise Edition: Standardisierte Architektur und Laufzeitumgebung für zumeist serverbasierte Anwendungskomponenten auf Basis der Programmiersprache Java
  2. J3C: Japan CDISC Coordinating Committee
  3. JAMA: Journal of the American Medical Association (http://jama.ama-assn.org)
  4. JAMIA: Journal of the American Medical Informatics Association (www.jamia.org)
  5. JAseHN: Joint Action to Support the eHealth Network; EU-Projekt (http://jasehn.eu)
  6. JASEHN: Joint Action to Support the eHealth Network; EU-Projekt (http://jasehn.eu)
  7. JavaScript: Einfache und teilweise von der ECMA standardisierte Programmiersprache zur Ausführung von Programmlogik in Webbrowsern
  8. JCAHO: Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations (www.jcaho.org)
  9. JFIF: JPEG File Interchange Format
  10. JIC: Joint Initiative Council: Joint Initiative on SDO Global Health Informatics Standardization (www.jointinitiativecouncil.org)
  11. JIRA: Kommerzielle, webbasierte Software zur Fehlerverwaltung und Projektsteuerung in der Softwareentwicklung (www.atlassian.com/software/jira)
  12. JKomG : Gesetz über die Verwendung elektronischer Kommunikationsformen in der Justiz - Justizkommunikationsgesetz
  13. JMIR: Journal of Medical Internet Research (www.jmir.org)
  14. JPA: Java Persistence API: Schnittstelle für Java-Anwendungen für die einfache Zuordnung und Übertragung von Objekten zu Datenbankeinträgen
  15. JPEG: Komprimiertes Bilddateiformat der Joint Photographic Experts Group (www.jpeg.org)
  16. JPEG2000: Komprimiertes Bilddateiformat (ISO 15444) der Joint Photographic Experts Group (www.jpeg.org); Nachfolger des JPEG-Formats
  17. JPG: Komprimiertes Bilddateiformat der Joint Photographic Experts Group (www.jpeg.org)
  18. JPIP: JPEG2000 Interactive Protocol
  19. JPSEC: Unterstandard zu JPEG2000 zur sicheren Verschlüsselung von Bildinhalten
  20. JRA1: EGEE Middleware Re-engineering and Integration activity
  21. JRA2: EGEE Quality Assurance activity
  22. JRA3: EGEE Security activity
  23. JRA4: EGEE Network Services development activity
  24. JRC: EC Joint Research Centre (https://ec.europa.eu/jrc)
  25. JSON: JavaScript Object Notation: Kompaktes Datenformat für die Datenübertragung auf Basis der JavaScript-Syntax
  26. JSP: Java Server Pages
  27. JTI: Joint Technology Initiative
  28. Jukebox: Eine Plattenwechseleinheit mit Robotik zur Verwaltung mehrerer optischer Speichermedien in Laufwerken und Aufbewahrungsschächten (Slots).
  29. JUnit: Java-Framework für automatisiertes Testen einzelner Codeteile, Unit-Tests genannt (www.junit.org)
  30. JWG: Joint Working Group
  31. JWP: Jahreswirtschaftsplan

K

  1. KA: Registerzeichen beim BSG für Vertrags(zahn)arztrecht
  2. KAKJ: Kommission für Arzneimittel für Kinder und Jugendliche beim BfArM
  3. k-Anonymisierung: Verfahren zur Anonymisierung einer Datensammlung, so dass jede Merkmalskombination, die potentiell für einen reidentifizierenden Abgleich genutzt werden könnte, in mindestens k Datensätzen vorkommt
  4. k-Anonymität: Eine Datensammlung ist k-anonym, wenn jede Merkmalskombination, die potentiell für einen reidentifizierenden Abgleich genutzt werden könnte, in mindestens k Datensätzen vorkommt
  5. KAS: Klinisches Arbeitsplatz-System
  6. KBSt: Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung des Bundesministerium des Innern (www.kbst.bund.de)
  7. KBV: Kassenärztliche Bundesvereinigung (www.kbv.de)
  8. KEGG: Kyoto Encyclopedia of Genes and Genomes (www.genome.jp/kegg)
  9. KEH: Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH (www.keh-berlin.de)
  10. KfH: Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (www.kfh-dialyse.de)
  11. KFO: Klinische Forschergruppe; Förderlinie der DFG
  12. KfR: Kommission für IT-Infrastruktur der DFG (früher: Kommission für Rechenanlagen)
  13. KFRG: Gesetz zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung und zur Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister – Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz
  14. KGNW: Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (www.kgnw.de)
  15. KHEntgG: Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen – Krankenhausentgeltgesetz
  16. KH-IT: Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnnen / Leiter e.V. (www.kh-it.de)
  17. KI: Karolinska Institutet, Medizinische Universität von Stockholm (www.ki.se)
  18. KID: Krebsinformationsdienst des DKFZ (www.krebsinformationsdienst.de)
  19. KiKK: Epidemiologische Studie zu Kinderkrebs in der Umgebung von Kernkraftwerken; Untersuchung des Deutschen Kinderkrebsregisters in Mainz im Auftrag des BfS (www.bfs.de/de/kerntechnik/kinderkrebs/kikk.html)
  20. KIS: Krankenhausinformationssystem
  21. KISREK: BMBF-gefördertes Projekt zur KIS-basierten Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien (www.tmf-ev.de/kis-rekrutierung)
  22. KIT: Karlsruher Institut für Technologie (www.kit.edu)
  23. KK: Krankenkasse(n)
  24. KKG: Kuratorium für Fragen der Klassifikation im Gesundheitswesen beim BMG
  25. KKH: Kaufmännische Krankenkasse Hannover (www.kkh.de)
  26. KKNMS: Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose (www.kompetenznetz-multiplesklerose.de)
  27. KKS: Koordinierungszentrum für Klinische Studien (www.kks-netzwerk.de)
  28. KKS-AG: Arbeitsgemeinschaft der Koordinierungszentren für Klinische Studien; 2005 im KKS-Netzwerk aufgegangen (www.kks-netzwerk.de)
  29. KKSN: Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (www.kks-netzwerk.de)
  30. KKS-Netzwerk: Netzwerk der Koordinierungszentren für Klinische Studien (www.kks-netzwerk.de)
  31. KLR: Kinderlungenregister e.V. (www.kinderlungenregister.de)
  32. kma: KlinikManagement Aktuell (www.kma-online.de)
  33. KML: Kompetenznetz Maligne Lymphome (www.lymphome.de)
  34. KMU: Klein- und mittelständische Unternehmen
  35. KN: Kompetenznetz (www.kompetenznetze-medizin.de)
  36. KND: Kompetenznetz Demenzen e.V. (www.kompetenznetz-demenzen.de)
  37. KNDD: Kompetenznetz Degenerative Demenzen (www.knd-demenzen.de)
  38. KNHI: Kompetenznetz Herzinsuffizienz (http://knhi.de)
  39. KNIME: KoNstanz Information MinEr (www.knime.org)
  40. KNM: Kompetenznetze in der Medizin (www.kompetenznetze-medizin.de)
  41. KNP: KN Parkinson
  42. KOKON: Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie; von der Deutschen Krebshilfe gefördertes Verbundprojekt
  43. KOKOS: ursprünglich: Kompetenznetze und Koordinierungszentren für Klinische Studien; mittlerweile eigenständige Projektbezeichnung
  44. KoLaWiss: Kooperative Langzeitarchivierung für Wissenschaftsstandorte; DFG-gefördertes Projekt unter Leitung der GWDG (http://kolawiss.uni-goettingen.de)
  45. kopal: Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen: BMBF-gefördertes Projekt von DNB, Niedersächsischer Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, GWDG und IBM Deutschland GmbH zur Erarbeitung einer technischen Lösung zur Langzeitarchivierung. (http://kopal.langzeitarchivierung.de)
  46. Kopal: Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen: BMBF-gefördertes Projekt von DNB, Niedersächsischer Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, GWDG und IBM Deutschland GmbH zur Erarbeitung einer technischen Lösung zur Langzeitarchivierung. (http://kopal.langzeitarchivierung.de)
  47. KORA: Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (www.helmholtz-muenchen.de/kora)
  48. KORA-gen: Infrastruktur zur Bereitstellung von Phänotypen, Genotypen und Bioproben für gemeinschaftliche genetisch-epidemiologische Forschungsprojekte im Rahmen von KORA; Im Rahmen des NGFN gefördert (http://epi.helmholtz-muenchen.de/kora-gen)
  49. KoRegIT: TMF-Projekt zur Erstellung eines Anforderungskatalogs zur IT-Unterstützung von Kohorten und Registern
  50. KOWI: Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (www.kowi.de)
  51. KoWi: Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (www.kowi.de)
  52. KPOH: KN Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (www.kompetenznetz-paed-onkologie.de)
  53. KRITIS: Kritische Infrastrukturen gemäß ITSG
  54. KSL: Klinisches Studienzentrum Leipzig (www.kksl.uni-leipzig.de)
  55. KS-MHH: Klinisches Studienzentrum der MHH (www.ksmh-hannover.de)
  56. KV: Kassenärztliche Vereinigung
  57. KVen: Kassenärztliche Vereinigungen
  58. KVK: Krankenversichertenkarte
  59. KWG: Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.; Vorläuferorganisation der MPG
  60. KZBV: Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (www.kzbv.de)

L

  1. L3: siehe BSL 3
  2. LAB: Laboratory Data Model (CDISC-Standard)
  3. LabID: Labordaten-/Probennummer
  4. LabIDtr: kryptographisch transformierte Proben-ID (Labor-ID)
  5. LabIDTr: kryptographisch transformierte Proben-ID (Labor-ID)
  6. LABIMI/F: Langzeitarchivierung biomedizinischer Forschungsdaten; von der DFG gefördertes Projekt (www.labimi-f.med.uni-goettingen.de)
  7. LABiMi/F: Langzeitarchivierung biomedizinischer Forschungsdaten; von der DFG gefördertes Projekt (www.labimi-f.med.uni-goettingen.de)
  8. LÄK: Landesärztekammer(n)
  9. LAMP: Open-Source-Plattform für Webanwendungen unter Verwendung von Linux, Apache, MySQL und PHP
  10. LAN: Local Area Network
  11. LANR: Lebenslange Arztnummer: Von der KBV vergebene, eindeutige neunstellige Nummer, die im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung lebenslang eindeutig einen Arzt und seine Fachgruppenzugehörigkeit identifiziert
  12. LB: Laboratory Tests; Finding Domain in CDISC-SDTM
  13. LBIMGS: Ludwig-Boltzmann-Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie (www.univie.ac.at/lbimgs)
  14. LBORNRHI: Normal Range Upper Limit zur SDTM-Variable LBORRES
  15. LBORNRLO: Normal Range Lower Limit zur SDTM-Variable LBORRES
  16. LBORRES: Laboratory Observation Result in Original Units, SDTM-Variable der Findings Observation Class für die LB-Domain
  17. LBORRESU: Units zur SDTM-Variable LBORRES
  18. LBSTRESN: Laboratory Observation Result in Standard Units, SDTM-Variable der Findings Observation Class für die LB-Domain
  19. LBSTRESU: Units zur SDTM-Variable LBSTRESN
  20. LCC: Library of Congress Classification (www.loc.gov)
  21. LCG: LHC Computing Grid
  22. LCSB: Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (www.uni.lu/lcsb)
  23. LDA: Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (http://www.lda.brandenburg.de)
  24. LDAP: Lightweight Directory Access Protocol, Standardzugriffsprotokoll für Verzeichnisdienste
  25. l-Diversität: Maß für die Unterschiedlichkeit sensitiver Attribute in k-anonymisierten Datenbanken: In jedem Block mit k identischen quasi-identifizierenden Daten gibt es mindestens l unterschiedliche Ausprägungen sensitiver Attribute
  26. LDSG: Landesdatenschutzgesetz
  27. LDT: Labordatenträger, Standard der KBV für den Datenaustausch zwischen Labor- und Praxis-Softwaresystemen für Labordaten
  28. LE: Leistungserbringer
  29. LexGrid: Lexical Grid: Von der Mayo Clinic koordiniertes Projekt zur Standardisierung von Schnittstellen und Tools auf Basis eines gemeinsamen terminologischen Modells zur Vereinfachung der Nutzung bestehender Terminologien und Klassifikationen (http://informatics.mayo.edu/LexGrid)
  30. LfD: Landesbeauftragte(r) für den Datenschutz
  31. LfDI: Landesbeauftragte(r) für Datenschutz und Informationsfreiheit
  32. LG: Landgericht
  33. LGA: Landesgesundheitsamt
  34. LGPL: GNU Lesser General Public License (www.gnu.org/licenses/lgpl.html)
  35. LHC: Large Hadron Collider
  36. LIBE: Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs - Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des EP (www.europarl.europa.eu/committees/de/libe/home.html)
  37. LIFE: Leipziger Interdisziplinärer Forschungskomplex zu molekularen Ursachen umwelt- und lebensstilassoziierter Erkrankungen (www.uni-leipzig-life.de)
  38. LIMS: Laboratory Information Management System
  39. LIP: Wissenschaftliche und technische Vereinigung im Bereich Experimentelle Hochenergiephysik in Portugal (www.lip.pt)
  40. LIS: Laborinformationssystem
  41. LIS: Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme, DFG-Ausschreibung
  42. LIVIVO: Suchportal zu den Lebenswissenschaften der ZB MED (www.livivo.de)
  43. LKHG: Landeskrankenhausgesetz
  44. LKP: Leiter einer klinischen Prüfung
  45. LL: Leitlinie(n)
  46. LLC: Limited Liability Company
  47. LLP: Limited Liability Partnership
  48. LLT: Lowest Level Term im MedDRA-Dictionary
  49. LMS: Learning Management System
  50. LMU: Ludwig-Maximilian-Universität München (www.uni-muenchen.de)
  51. lncRNA: long-non-coding-RNA
  52. LNdW: Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin (www.langenachtderwissenschaften.de)
  53. Log4J: Softwarekomponente der Apache Software Foundation für Logging-Funktionen in Softwareprojekten auf Basis der Programmiersprache Java (http://logging.apache.org/log4j)
  54. log4j: Softwarekomponente der Apache Software Foundation für Logging-Funktionen in Softwareprojekten auf Basis der Programmiersprache Java (http://logging.apache.org/log4j)
  55. LOI: Letter of Intent
  56. LOINC: Logical Observation Identifiers Names and Codes (www.loinc.org)
  57. LOM: Leistungsorientierte Mittelvergabe
  58. LORIS: Longitudinal Online Research and Imaging System; webbasierte Open-Source-Software für Daten- und Projektmanagement in Neuromaging-Studien (http://mcin-cnim.ca/neuroimagingtechnologies/loris)
  59. LSI: Lung Sound Imaging - Lungengeräuschanalyse
  60. LSID: Life Science Identifier (siehe http://lsid.biopathways.org)
  61. LSR: Life Sciences Research, bzw. Life Sciences Research Group bei der OMG (www.omg.org/lsr/)
  62. LTO: Linear Tape Open, Standard zur Speicherung von Daten auf Magnetbändern, Nachfolger des DLT-Formats
  63. LUA: Landesuntersuchungsamt
  64. LVA: Landesversicherungsanstalt, bis 2005 Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, seitdem in die Deutsche Rentenversicherung Bund integriert (www.deutsche-rentenversicherung-bund.de)
  65. LVAen: Landesversicherungsanstalten, bis 2005 Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, seitdem in die Deutsche Rentenversicherung Bund integriert (www.deutsche-rentenversicherung-bund.de)
  66. LZA: Langzeitarchivierung
  67. LZW: Lempel-Ziv-Welch-Algorithmus zur verlustfreien Komprimierung von Bilddaten

M

  1. MA: Mitarbeit(er)
  2. MAGE: MicroArray and Gene Expression (www.mged.org/Workgroups/MAGE/mage.html)
  3. MAGE-ML: MAGE Markup Language
  4. MAGE-OM: MAGE Object Model
  5. MAGIC: Mainzelliste, Samply.Auth und der Generische Informed Consent Service als Open-Source-Werkzeuge für Identitäts-, Einwilligungs- und Rechtemanagement in der medizinischen Verbundforschung; DFG-gefördertes Verbundprojekt
  6. Mainzelliste: Webbasierte Open-Source-Pseudonymisierungsplattform der Universitätsmedizin Mainz (http://www.unimedizin-mainz.de/imbei/informatik/opensource/mainzelliste.html)
  7. MAKS: Makros zur Auswertung Klinischer Studien: Im Rahmen eines TMF-Projekts erstellte und validierte Bibliothek von SAS-Makros zur Auswertung von Studiendaten in der CDISC SDTM Struktur
  8. MAML: Microarray Markup Language; mittlerweile ersetzt durch MAGE-ML
  9. MAPI: Messaging / Mail Application Programming Interface; Standard von Microsoft zur Kommunikation mit Mail-Programmen.
  10. MAW: Medizinischer Abkürzungswahn
  11. MB: Megabyte(s)
  12. MBM: Kompetenzzentrum Medizintechnik, Biotechnologie, Messtechnik der Universität Göttingen (www.mbm.med.uni-goettingen.de)
  13. MBO: Musterberufsordnung für Ärzte
  14. MC: Morbus Crohn
  15. MCS: Modulare Computer und Software Systeme AG (www.mcs-ag.com)
  16. MD: Muskeldystrophie
  17. MD5: Message-Digest Algorithm 5: kryptographische Hash-Funktion zur Erzeugung eines möglichst eindeutigen Werts für jeden verschlüsselten Inhalt, ohne dass man aus dem Hash-Wert auf den Inhalt zurückschließen kann (Einweg-Verschlüsselung)
  18. MDAT: Medizinische Daten
  19. MdB: Mitglied des deutschen Bundestages
  20. MDC: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (www.mdc-berlin.de)
  21. MDD: Medical Device Directive der EU
  22. mdi: mdi – Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik; von den beiden Verbänden BVMI und DVMD gemeinsam herausgegebene Fachzeitschrift
  23. MDK: Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen (www.mdk.de)
  24. MDM: Medical Data Models (https://medical-data-models.org)
  25. MD-NET: Muskeldystrophie-Netz (www.md-net.org)
  26. MDPE: Medical Data and Picture Exchange: Im KN POH entwickelte Teleradiologielösung auf Basis des Modells A der generischen Datenschutzkonzepte der TMF.
  27. MDR: EU Medical Devices Regulation
  28. MDR: Metadata Repository
  29. MDS: Minimal Data Set
  30. MedDRA: Medical Dictionary for Regulatory Activities (www.meddra.org)
  31. MedFakFAU: Medizinische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (www.med.fau.de)
  32. Medfloss: Medical Free/Libre and Open Source Software (www.medfloss.org)
  33. Medfloss.org: Medical Free/Libre and Open Source Software (www.medfloss.org)
  34. medico: KIS der Siemens AG
  35. MedIEQ: Quality Labelling of Medical Web content using Multilingual Information Extraction. Von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt zur automatischen Kontrolle der Qualität von Webseiten mit medizinischen Inhalten (www.medieq.org)
  36. MediGRID: Verbundvorhaben zur Schaffung und Nutzung einer GRID-Infrastruktur in der biomedizinischen Forschung im Rahmen der D-GRID Initiative (www.medigrid.de)
  37. MedInfoGrid: D-GRID Projekt zur Entwicklung eines virtuellen Dokumentations- und Informationsservers für krankheitsrelevante Bild-/Befund-/Forschungs- und Therapieinformationen (www.medinfogrid.de)
  38. MedVet-Staph: BMBF-geförderter Forschungsverbund zur zoonotischen Bedeutung von Staphylococcus aureus / MRSA (www.medvetstaph.net)
  39. MEES: Mainz Emergency Evaluation Score, Instrument zur Evaluation der Ergebnisqualität von Notarzteinsätzen und Bestandteil des DIVI-Notarzteinsatzprotokolls
  40. Mehrwertdienst: Technische Umsetzung von Anwendungen, die von der TI entweder nur Transportfunktionen oder auch Basisdienste nutzen und über die in § 291a SGB V definierten Anwendungsbereiche hinausgehen
  41. MERIL: Mapping of the European Research Infrastructure Landscape (http://portal.meril.eu)
  42. MERS: Middle East Respiratory Syndrome coronavirus
  43. MeSH: Medical Subject Headings, Thesaurus der National Library of Medicine der USA (www.nlm.nih.gov/mesh)
  44. METeOR: Australian Metadata Online Registry (http://meteor.aihw.gov.au)
  45. MethInfraNet: Maßnahmen zur methodischen und infrastrukturellen Vernetzung für Qualitäts- und Effizienzsteigerung in der medizinischen Forschung; BMBF-Zuwendung für Ausbau und Verstetigung der TMF
  46. METS: Metadata Encoding & Transmission Standard: Von der Library of Congress entwickeltes XML-Schema für die standardisierte Speicherung beschreibender, administrativer und struktureller Daten für die Langzeitspeicherung (http://www.loc.gov/standards/mets)
  47. MEVIS: Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (www.mevis.fraunhofer.de)
  48. MFT: Medizinischer Fakultätentag (www.mft-online.de)
  49. MGD: Mouse Genome Database (www.informatics.jax.org)
  50. MGED: Microarray Gene Expression Data (Society), (www.mged.org)
  51. MH: Medical History; Event Domain in CDISC-SDTM
  52. MHH: Medizinische Hochschule Hannover (www.mh-hannover.de)
  53. MHRA: Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (www.mhra.gov.uk)
  54. MI: Medizininformatik
  55. MI: Medizinische Informatik
  56. MI: siehe MethInfraNet
  57. MIABIS: Minimum Information About BIobank data Sharing (Standard)
  58. MIAME: Minimum Information About a Microarray Experiment (Standard)
  59. MIAPE: Minimum Information About a Proteomics Experiment (Standard)
  60. MIBE: GMS Medical Informatics, Biometry and Epidemiology (Fachzeitschrift)
  61. MICE: Medicines Investigation for the Children of Europe: Vorschlag der Europäischen Kommission zur Förderung von Studien zur Medikamentenwirkung bei Kindern
  62. MIE: Medical Informatics Europe: Regelmäßige Konferenz der EFMI
  63. MIG: Forschungsgruppe „Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen“ am IMISE
  64. MIGS: Minimum Information about a (Meta)Genome Sequence (Standard)
  65. MIME: Multipurpose Internet Mail Extensions: Kodierstandard für Struktur und Aufbau von Nachrichten im Internet
  66. MinR: Ministerialrat
  67. MIPAV: Medical Image Processing, Analysis, and Visualization (http://mipav.cit.nih.gov)
  68. MIRACUM: Medizininformatik in Forschung und Versorgung in der Universitätsmedizin: Koordination und Ausarbeitung eines Antrages innerhalb der Konzeptphase der Ausschreibung Medizininformatik
  69. MIRC: Medical Imaging Resource Center, von der RSNA initiiertes Open Source Software-Projekt (https://rsna.org/MIRC.aspx)
  70. miRNA: mitochondrial RNA
  71. MiSSinG: BMBF-geförderter Forschungsverbund „Managing Infections of the Skeletal System in Germany”
  72. MIT: Massachusetts Institute of Technology (http://web.mit.edu/)
  73. MITK: The Medical Imaging Interaction Toolkit (http://mitk.org)
  74. mitoNET: Deutsches Netzwerk für mitochondriale Erkrankungen (www.mitonet.org)
  75. MKS: Management klinischer Studien (AG)
  76. ML: KN Maligne Lymphome (www.kompetenznetz-lymphome.de)
  77. MLwiN: Software package for fitting multilevel models (www.cmm.bristol.ac.uk/MLwiN)
  78. MME: Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education Deutschland (www.mme-de.de)
  79. MMI: Mensch-Maschine-Interaktion
  80. MMR: MultiMedia und Recht, juristische Fachzeitschrift (www.mmr.de)
  81. MO Forum: ESF Member Organisation Forum on Research Infrastructures
  82. MoBIL: SFB Molekulare kardiovaskuläre Bildgebung – von der Maus zum Menschen (www.sfbmobil.de)
  83. MoCoMed: Mobiles Computing in der Medizin; gemeinsame Arbeitsgruppe von GMDS und GI (www.mocomed.org)
  84. MOD: Magnetic Optical Disc
  85. MolMed: Molekulare Medizin (AG)
  86. Morbi-RSA: Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich (siehe RSA)
  87. morbi-RSA: Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich (siehe RSA)
  88. MOSAIC: Modular Systematic Approach to Implement a Centralized Data Management – Open-Source-Werkzeuge für zentrales Datenmanagement in der epidemiologischen Forschung; DFG-gefördertes Projekt des Instituts für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald (https://mosaic-greifswald.de)
  89. MoU: Memorandum of Understanding
  90. MP: Medizinprodukt
  91. MPEG: Standardformate für komprimierte Videodaten der Moving Picture Experts Group, ISO/IEC Working Group zur Entwicklung standardisierter Verfahren zur Videokompression (www.chiariglione.org/mpeg)
  92. MPG: Gesetz über Medizinprodukte - Medizinproduktegesetz
  93. MPG: Max-Planck-Gesellschaft (www.mpg.de)
  94. MPI: Master Patient Index
  95. MPI: Max-Planck-Institut
  96. MPIMG: MPI für Molekulare Genetik (www.molgen.mpg.de)
  97. MPKPV: Verordnung über klinische Prüfungen von Medizinprodukten
  98. MPLS: Multi Protocol Label Switching
  99. MPSV: Verordnung über die Erfassung, Bewertung und Abwehr von Risiken bei Medizinprodukten
  100. MRC: UK Medical Research Council (www.mrc.ac.uk)
  101. MRCT: Multi-Regional Clinical Trials Center of Brigham and Women’s Hospital and Harvard (http://mrctcenter.org)
  102. MRI: Magnetic Resonance Imaging
  103. mRNA: messenger-RNA
  104. MRNET: German Mental Retardation Network (www.german-mrnet.de)
  105. MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus aureus
  106. MRT: Magnetresonanztomographie
  107. MS: Multiple Sklerose
  108. MSF: Médecins Sans Frontières; deutsch: Ärzte ohne Grenzen (www.msf.ch)
  109. MSI: Metabolomics Standards Initiative (www.metabolomics-msi.org)
  110. MSIE: Microsoft Internet Explorer
  111. MSSO: MedDRA Maintenance and Support Services Organization (www.meddramsso.com)
  112. MT: Mann-Tag(e)
  113. MT: Medizintechnik
  114. MT: Medizintechnik (AG)
  115. MTA: Medizinisch-Technische(r) Assistent(in)
  116. MTP: Mikrotiterplatte
  117. MV: Mitgliederversammlung (der TMF)
  118. MW: Middleware
  119. MWM: Arbeitsgruppe „Methoden und Werkzeuge für das Management von Krankenhausinformationssystemen“ der GMDS
  120. MWV: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft OHG, Berlin (www.mwv-berlin.de)

N

  1. NA: Normenausschuss des DIN
  2. NA2: EGEE Dissemination and Outreach activity
  3. NA3: EGEE User Training and Induction activity
  4. NA4: EGEE application identification and support activity
  5. NA5: EGEE International Cooperation activity
  6. NaCl: Natriumchlorid (Kochsalz)
  7. NaKo: NAKO Gesundheitsstudie (www.nako.de)
  8. NAKO: NAKO Gesundheitsstudie (www.nako.de)
  9. NAMed: NA 063 Normenausschuss Medizin des DIN (www.named.din.de)
  10. NAMSE: Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen
  11. NAS: Network Attached Storage
  12. NASA: US National Aeronautics and Space Administration (www.nasa.gov)
  13. NBR: Nationales Berufsregister: Geplante Behörde, die zukünftig die Ausgabe des HBA für unverkammerte Berufe übernehmen soll.
  14. NCBC: US National Center for Biomedical Computing (www.ncbcs.org)
  15. NCBI: US National Center for Biotechnology Information (www.ncbi.nih.gov)
  16. NCGR: US National Center for Genome Resources (www.ncgr.org)
  17. NCI: Non Coded Information; vom Computer nicht direkt interpretierbare Information, z.B. Bilddaten (siehe auch CI)
  18. NCI: US National Cancer Institute (www.cancer.gov)
  19. NCICB: US National Cancer Institute Center for Bioinformatics (http://ncicb.nci.nih.gov)
  20. NCIm: NCI metathesaurus (http://ncim.nci.nih.gov)
  21. NCL: Neuronale Ceroid Lipofuszinose
  22. ncRNA: non-coding-RNA
  23. NCRR: National Center for Research Resources: Forschungsabteilung des NIH (www.ncrr.nih.gov)
  24. NCSA: US National Center for Supercomputing Applications (www.ncsa.edu)
  25. NCT: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg (www.dkfz.de/de/nct)
  26. NDA: New Drug Application
  27. NDA: Non Disclosure Agreement
  28. NEEMO: NASA Extreme Environment Mission Operations
  29. NEG: Northern European Grid
  30. NEJM: The New England Journal of Medicine (www.nejm.org)
  31. NEMA: US National Electrical Manufacturers Association (www.nema.org)
  32. NER: Nationale Ethikrat (www.ethikrat.org)
  33. NESSIE: New European Schemes for Signatures, Integrity, and Encryption; von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt im Rahmen des FP6 IST (www.cryptonessie.org)
  34. NEST: Netzwerk für integrierte Systeme in der Telemedizin (www.nest-telemedizin.de)
  35. nestor: Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung (www.langzeitarchivierung.de)
  36. NEURON: Network of European funding on Neurological research (www.neuron-eranet.org)
  37. NFU: Netherlands Federation of University Medical Centres (www.nfu.nl)
  38. NGC: National Guideline Clearinghouse: Initiative der AHRQ für die Bereitstellung nationaler Leitlinien (www.guideline.gov)
  39. NGFN: Nationales Genomforschungsnetz, vom BMBF gefördert (www.ngfn.de)
  40. NGI: National Grid Initiative
  41. NGO: Non-Governmental Organization - Nichtregierungsorganisation
  42. NGS: Next-Generation Sequencing
  43. NHGRI: US National Humane Genome Research Institute (www.genome.gov)
  44. NHS: UK National Health Service (www.nhs.uk)
  45. NIA: DIN NA 43 Informationstechnik und Anwendungen (www.nia.din.de)
  46. NICE: National Institute for Health and Clinical Excellence (www.nice.org.uk)
  47. NID: Namespace Identifier (eines URN)
  48. NIDA Data Share: Data Share Website des NIDA (https://datashare.nida.nih.gov)
  49. NIDA: US National Institute on Drug Abuse (www.drugabuse.gov)
  50. NIDASH: Neuroimaging Data Sharing Task Force der INCF
  51. NI-DM: Neuroimaging Data Model der NIDASH
  52. NIfTI: Neuroimaging Informatics Technology Initiative (http://nifti.nimh.nih.gov)
  53. NIH: US National Institutes of Health (www.nih.gov)
  54. NIHR: UK National Institute for Health Research (www.nihr.ac.uk)
  55. NIMH: US National Institute of Mental Health (www.nimh.nih.gov)
  56. NIRK: Network for Ichthyoses and Related Keratinization Disorders (www.netzwerk-ichthyose.de)
  57. NIST: US National Institute of Standards and Technology (www.nist.gov)
  58. NJW: Neue Juristische Wochenschrift (www.njw.de)
  59. NKLM: Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin; wird von GMA und MFT mit Vertretern aus medizinischen Fachgesellschaften, Organisationen der Selbstverwaltung, zuständigen Ministerien und Behörden sowie Wissenschaftsorganisationen erstellt
  60. NKS: Nationale Kontaktstelle
  61. NKS: Neustädtische Kirchstraße 6; Adresse der Geschäftstelle des TMF e.V. in 10117 Berlin
  62. NKS-L: Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften (www.nks-lebenswissenschaften.de)
  63. NLM: US National Library of Medicine (www.nlm.nih.gov)
  64. NLP: Natural Language Processing
  65. NMDR: Weiterentwicklung und Etablierung eines Nationalen Metadata Repositories; DFG-gefördertes Projekt
  66. NN: Nomen Nominandum, lat. für einen noch zu nennenden Namen
  67. NOC: Network Operation Centre
  68. NoSQL: Not Only SQL; Datenbanktechnologie, die die Beschränkung von RDBMS auf die Verwaltung rein tabellarischer Daten aufhebt
  69. NOSql: Not Only SQL; Datenbanktechnologie, die die Beschränkung von RDBMS auf die Verwaltung rein tabellarischer Daten aufhebt
  70. NoSql: Not Only SQL; Datenbanktechnologie, die die Beschränkung von RDBMS auf die Verwaltung rein tabellarischer Daten aufhebt
  71. NPO: Non-Profit Organization
  72. NRL: Nationales Referenzlabor
  73. NRW: Nordrhein-Westfalen
  74. NRZ: Nationales Referenzzentrum
  75. NSA: US National Security Agency (www.nsa.gov)
  76. NSE: Netzwerke für seltene Erkrankungen
  77. NSG: Nationales Steuerungsgremium der MI-Initiative des BMBF
  78. NSS: Namespace Specific String (eines URN)
  79. NTIN: National Trade Item Number; Identifikationsstandard für Arzneimittel
  80. NuGO: The European Nutrigenomics Organisation (www.nugo.org)
  81. NVL: Nationale Versorgungs-Leitlinien: Behandlungs-Leitlinien einer gemeinsamen Initiative der BÄK, der AWMF und der KBV zugunsten von Qualität und Transparenz in der Medizin (www.versorgungsleitlinien.de)
  82. NWK: Netzwerkkoordination
  83. NZD: Neglected Zoonotic Disease
  84. ÖA: Öffentlichkeitsarbeit
  85. ÖA: Öffentlichkeitsarbeit (AG der TMF)

O

  1. OAG: Operation Advisory Group
  2. OAIS: Open Archival Information System: Referenz Modell und ISO-Standard für Archivsysteme
  3. OASIS: Organization for the Advancement of Structured Information Standards (www.oasis-open.org)
  4. OAuth: offenes Autorisierungsprotokoll für verteilte Anwendungen
  5. OBI: Ontology for Biomedical Investigations (http://obi.sourceforge.net)
  6. OBO: Open Biomedical Ontologies (Foundry) (www.obofoundry.org)
  7. OCLC: Online Computer Library Center (www.oclc.org)
  8. OCR: Optical Character Recognition; automatisierte Erkennung eines Zeichenmusters als Buchstabe oder Zahl; siehe auch ICR
  9. OCSP: Online Certification Status Protocol
  10. ODBC: Open Database Connectivity; von Microsoft entwickelte Software-Schnittstelle, die den Zugriff aus einem Anwendungsprogramm auf unterschiedliche Datenbanken gewährleistet
  11. ODF: OASIS Open Document Format for Office Applications
  12. ODM: Operational Data Model (CDISC-Standard)
  13. öDSG: Österreichisches Datenschutzgesetz
  14. öDSG: Österreichisches Datenschutzgesetz
  15. OECD: Organisation for Economic Co-operation and Development (www.oecd.org)
  16. OECI: Organisation of European Cancer Institutes (www.oeci-eeig.org)
  17. Off Label Use: Verwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb des in der Zulassung angezeigten Anwendungsgebiets
  18. off label use: Verwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb des in der Zulassung angezeigten Anwendungsgebiets
  19. OFFIS: OFFIS e.V., ausgegründetes Institut für Informatik der Universität Oldenburg und der Jade Hochschule (www.offis.de)
  20. Off-Label-Use: Verwendung eines zugelassenen Arzneimittels außerhalb des in der Zulassung angezeigten Anwendungsgebiets
  21. OGC: Open Geospatial Consortium, Inc. (www.opengeospatial.org)
  22. OGC: UK Office of Government Commerce (www.ogc.gov.uk)
  23. ÖGD: Öffentlicher Gesundheitsdienst
  24. ÖGLMKC: Österreichische Gesellschaft für Laboratoriumsmedizin und Klinische Chemie (www.oeglmkc.at)
  25. OGSA: Open Grid Service Architecture (https://forge.gridforum.org/projects/ogsa-wg)
  26. öGSG: Österreichische Gewebesicherheitsgesetz
  27. OGSI: Open Grid Service Infrastructure
  28. öGTelG: Österreichisches Gesundheitstelematikgesetz
  29. öGTG: Österreichisches Gentechnikgesetz
  30. OHDSI: Observational Health Data Sciences and Informatics; Initiative zur Nutzung von Gesundheitsdaten für large scale analytics (www.ohdsi.org)
  31. OID: Objekt-Identifikator: ISO-normierte, eindeutige Kennzeichnungsnummer für Objekte, u.a. im Kontext von HL7 genutzt
  32. OIE: World Organisation for Animal Health (www.oie.int)
  33. OLAP: Online Analytical Processing: Analysemethode für multidimensionale Datenbestände
  34. OLE: Object Linking and Embedding: Microsoft-Windows basierter Standard zur Kommunikation zwischen Programmen
  35. OLG: Oberlandesgericht
  36. OLGSt: Entscheidung des Oberlandesgerichts in Strafsachen
  37. OLGZ: Entscheidung des Oberlandesgerichts in Zivilsachen
  38. OMC: Operation Management Centre
  39. OME: Open Microscopy Environment (www.openmicroscopy.org)
  40. OMERO: OME Remote Objects; Client-Server-Software für das Visualisieren, Managen und Annotieren wissenschaftlicher Bilddaten
  41. OMG: Object Management Group, herstellerübergreifendes Konsortium zur Standardisierung objektorientierter Softwarentwicklung (www.omg.org)
  42. OMICS: Suffix zur Kennzeichnung eines Teilgebiets der molekularen Biologie
  43. OMIM: Online Mendelian Inheritance in Man (www.ncbi.nlm.nih.gov/omim)
  44. OMOP: Observational Medical Outcomes Partnership: Historische Initiative aus den USA zur Entwicklung von Methoden und Verfahren zur Nutzung klinischer Beobachtungsdaten zur Überwachung der Sicherheit medizinischer Produkte, heute überwiegend aufgegangen in der OHDSI (http://omop.org)
  45. ONCHIT: Office of the National Coordinator for Health Information Technology des DHSS (www.os.dhhs.gov/healthit)
  46. OncoTrack: Methods for systematic next generation oncology biomarker development; Im Rahmen der IMI finanziertes EU-Projekt (www.oncotrack.eu)
  47. ONTOVERSE: Cooperative knowledge management in the life sciences network; im Förderschwerpunkt "eScience und vernetztes Wissensmanagement" des BMBF gefördertes Forschungsprojekt (www.ontoverse.org)
  48. Ontoverse: Cooperative knowledge management in the life sciences network; im Förderschwerpunkt "eScience und vernetztes Wissensmanagement" des BMBF gefördertes Forschungsprojekt (www.ontoverse.org)
  49. OP: Operation, Operationssaal
  50. OpEN.SC: Open European Nephrology Science Center; Projekt zum Aufbau eines europäischen Leistungszentrums für Forschungsinformationen in der Nephrologie und Transplantationsmedizin (http://opensc.charite.de)
  51. openBIS: offenes, verteiltes System für das Management biologischer Daten (www.cisd.ethz.ch/software/openBIS)
  52. OpenClinica: Open-Source-Software für klinische Studien mit Studiendatenmanagement- und EDC-Funktionen (www.openclinica.org)
  53. OpenEHR: Internationale Organisation zur Entwicklung interoperabler Electronic Healthcare Records (www.openehr.org)
  54. openEHR: Internationale Organisation zur Entwicklung interoperabler Electronic Healthcare Records (www.openehr.org)
  55. OpenSpecimen: auf der Basis von caTISSUE weiterentwickelte und quelloffene Software zur Probenverwaltung (www.openspecimen.org)
  56. OpenStack: Open-Source-Software für Clouds (www.openstack.org)
  57. OpenTrials: Initiative und Web-Plattform zur Sammlung und Verlinkung aller verfügbaren Informationen zu allen klinischen Studien (http://opentrials.net)
  58. OPS: Operationen- und Prozedurenschlüssel; vom DIMDI herausgegebener Katalog zur Verschlüsselung medizinischer Prozeduren im Krankenhaus und ambulanter Operationen
  59. OQ: Operational Qualification im Rahmen einer Systemvalidierung
  60. OrgDAT: Organisatorische Daten
  61. Orphanet: Referenz-Portal für Informationen über seltene Krankheiten und Orphan Drugs (www.orpha.net)
  62. OrthoMIT: Im Rahmen von SOMIT gefördertes Verbundforschungsprojekt zur minimal-invasiven orthopädischen Therapie (www.orthomit.de)
  63. OS: Open Source
  64. OS: Operating System, Betriebssystem
  65. OS: Optimal Systems GmbH
  66. OSCHR: UK Office for Strategic Coordination of Health Research
  67. OSI: Open Systems Interconnection, Kommunikations-Referenzmodell der ISO
  68. Osiris: Open Source DICOM-Viewer für zweidimensionale Bilddaten (www.sim.hcuge.ch/osiris)
  69. OsiriX: Open Source DICOM-Viewer für zwei- und dreidimensionale Bilddaten für Computer mit dem Betriebssystem Mac OS X (www.osirix-viewer.com)
  70. OSS: Open Source Software
  71. OSSE: Open-Source-Registersystem für Seltene Erkrankungen in der EU; vom BMG gefördertes Projekt im Rahmen des Aktionsplans für Menschen mit seltenen Erkrankungen
  72. OSTA: Optical Storage Technology Association (www.osta.org)
  73. OTC: Over the Counter: Umschreibung des Verkaufs nicht verschreibungspflichtiger Medikamente
  74. OTP: One-Time-Pad: Verschlüsselung eines Inhalts mit einem nur einmal verwendeten Schlüssel, der die gleiche Länge wie der zu verschlüsselnde Inhalt hat
  75. OVG: Oberverwaltungsgericht
  76. OWL: Ostwestfalen-Lippe
  77. OWL: Web Ontology Language

P

  1. P2B2: Projekt-Portal im Deutschen Biobanken-Register, im Rahmen der Ausschreibung zu Methoden und Instrumenten in der patientenorientierten medizinischen Forschung des BMBF gefördertes Projekt (www.p2b2.de)
  2. P2N: Das PopGen 2.0-Netzwerk, gefördert vom BMBF im Rahmen der Nationalen Biobanken-Initiative zur Förderung zentralisierter Biobanken (www.uksh.de/p2n)
  3. P2P: Peer-to-Peer (Netzwerk)
  4. P3G: Public Population Project in Genomics (www.p3gconsortium.org)
  5. PA: Projektantrag
  6. PaaS: Platform as a Service
  7. PACS: Picture Archiving and Communication System
  8. PAD: Peripheral Artery Disease
  9. PAED-Net: Auf Initiative von Kinderärzten, dem BMBF und den KKS gegründetes Netzwerk zum Aufbau einer Infrastruktur für pädiatrische Arzneimittelprüfungen an deutschen Universitätskliniken (www.paed-net.org)
  10. PAGE: Population Approach Group in Europe (www.page-meeting.org)
  11. PAP: Programmablaufplan
  12. Pareto-Prinzip: Eine an Erkenntnisse von Vilfredo Pareto angelehnte Annahme, nach der häufig 80% des Ergebnisses mit 20% des Mitteleinsatzes erreicht werden
  13. Paretoprinzip: Eine an Erkenntnisse von Vilfredo Pareto angelehnte Annahme, nach der häufig 80% des Ergebnisses mit 20% des Mitteleinsatzes erreicht werden
  14. Patientenfach: Elektronischer Datencontainer auf der eGK oder in der zugehörigen Telematikinfrastruktur für die Ablage und Übermittlung von vom Versicherten selbst oder für diesen zur Verfügung gestellten Daten, die sich ausschließlich in der Datenhoheit des Versicherten befinden
  15. PatientsLikeMe: Soziales Online-Netzwerk für Patienten, angeboten von einer US-Firma (www.patientslikeme.com)
  16. PBA-Zoo: BMBF-gefördertes Projekt „Phylogenie, Bioinformatik und Amplikon-Resequenzierung von Zoonose-Erregern“
  17. PBRER: Periodic Benefit-Risk Evaluation Report in klinischen Prüfungen
  18. PBS: Product breakdown structure
  19. PCI: Percutaneous Coronary Intervention
  20. PCI: Peripheral Component Interconnect: Bus-Standard zur Verbindung von Peripheriegeräten in standardisierten Steckplätzen mit der Hauptplatine und dem Chipsatz eines Computers
  21. PCORI: US Patient-Centered Outcomes Research Institute (www.pcori.org)
  22. PCORnet: US National Patient-Centered Clinical Research Network; Initiative des PCORI (www.pcornet.org)
  23. PCP: Primary Care Physician
  24. PCR: Polymerase-Chain-Reaction (Polymerasekettenreaktion)
  25. PD: Pharmakodynamik
  26. PD: Privatdozent
  27. PDA: Personal Digital Assistant
  28. PDB: Protein Data Bank der RCSB (www.rcsb.org/pdb)
  29. PDD: Prescribed Daily Dose: verschriebene tägliche Dosis eines Arzneimittelwirkstoffs
  30. PDD: Professional Disc for Data, Variante der Blu-ray Disc
  31. PDF: Portable Document Format von Adobe (www.adobe.com)
  32. PDF/A: ISO-Standard zur Verwendung eines eingeschränkten PDF-Formats für die Langzeitarchivierung
  33. PDG: Protein Design Group
  34. PDMS: Patientendatenmanagementsystem, besonders detaillierte, für spezielle Arbeitsbereiche angepasste, klinische Arbeitsplatzsysteme
  35. PDQ: Patients Demographics Query, IHE-Profil zur Abfrage demographischer Daten zu Patienten in verteilten Systemen
  36. PE: Physical Examinations; Finding Domain in CDISC-SDTM
  37. PEB: Project Execution Board
  38. PEI: Paul-Ehrlich Institut (www.pei.de)
  39. PEPA: Persönliche, einrichtungsübergreifende Patientenakte
  40. PerMediCon: Personalized Medicine Convention (www.permedicon.de)
  41. PET: Positronenemissionstomographie
  42. PET: Privacy Enhancement Technology
  43. PEW: Patienteneinwilligung
  44. PFI: Pakt für Forschung und Innovation: Beschluss von Bund und Ländern den Zuschuss für die außeruniversitären Forschungseinrichtungen und die DFG in den Jahren 2011 bis 2015 jährlich um 5% zu steigern
  45. PG: Projektgruppe
  46. PGEU: Pharmaceutical Group of the European Union (siehe GPUE)
  47. PGP: Pretty Good Privacy, E-Mail-Verschlüsselungsstandard (www.pgpi.org)
  48. PhD: Doctor of Philosophy; vergleichbar mit Dr. rer. nat.
  49. PhenomeNET: Cross-species phenotype network (http://phenomebrowser.net)
  50. PhEur: European Pharmacopoeia
  51. PHI: Protected Health Information; gemäß HIPAA jede im Rahmen der Patientenversorgung erhobene Information, die einen direkten Patientenbezug erlaubt
  52. PHMon: Personal Health Monitoring System; BMBF-gefördertes Forschungsprojekt des ITIV (www.phmon.de)
  53. PhOSCo: Pharma Open Source Community (www.phosco.org)
  54. PHP: Rekursives Akronym für PHP Hypertext Preprocessor: Programmiersprache zur Erstellung von Webseiten
  55. PHR: Personal Health Record
  56. PhRMA: Pharmaceutical Research and Manufacturers of America (www.phrma.org)
  57. PhUSE: Pharmaceutical Users Software Exchange (www.phuse.info)
  58. PI: Principal Investigator
  59. PIC: Policy and International Cooperation
  60. PICS: Platform for Internet Content Selection: Standard zur Auszeichnung von Webseiten mittels Metadaten (www.w3.org/PICS)
  61. PID: Patientenidentifikator
  62. PIK: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (www.pik-potsdam.de)
  63. PIN: Personal Identification Number
  64. PIP: Pediatric Investigational Plan
  65. PIX: Patient Identifier Cross-referencing, IHE-Profil zum domänenübergreifenden Abgleich von Patienten-Identifikatoren
  66. PJ: Praktisches Jahr im Studium der Medizin
  67. PK: Pharmakokinetik
  68. PKCS: Public Key Cryptography Standard: Definiert eine Schnittstelle zwischen Anwendungssoftware und kryptographischen Funktionen wie sie z.B. für digitale Signaturen und Verschlüsselung verwendet werden
  69. PKI: Public Key Infrastruktur
  70. PKV: Private Krankenversicherung
  71. PL: Patientenliste
  72. PLoS: Public Library of Science (www.plos.org)
  73. PLRI: Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik (www.plri.de)
  74. PLZ: Postleitzahl
  75. PM: Personen-Monat(e)
  76. PM: Probandenmanagement
  77. PM: Projektmanager od. Projektmanagement
  78. PMA: Policy Management Authority
  79. PMB: Project Management Board
  80. PMCF: Post-Market Clinical Follow-up
  81. P-MEDICINE: From data sharing and integration via VPH models to personalized medicine; Von der EU kofinanziertes Forschungsprojekt (www.p-medicine.eu)
  82. p-medicine: From data sharing and integration via VPH models to personalized medicine; Von der EU kofinanziertes Forschungsprojekt (www.p-medicine.eu)
  83. PMID: PubMed-ID
  84. PMO: Project Management Office
  85. PMV: PMV Forschungsgruppe der Universität Köln (www.pmvforschungsgruppe.de)
  86. PneumoGrid: Vom BMBF gefördertes Projekt zur Entwicklung einer gridbasierten Infrastruktur und darauf aufbauender Dienste zur Unterstützung von Diagnostik und Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (www.pneumogrid.de)
  87. PNG: Portable Network Graphics, komprimiertes Format für Rastergrafiken
  88. PO: Project Office
  89. POH: KN Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (www.kompetenznetz-paed-onkologie.de)
  90. PolyPhen: Polymorphism Phenotyping; Softwaretool (http://genetics.bwh.harvard.edu/pph)
  91. PONTE: Efficient Patient Recruitment for Innovative Clinical Trials of Existing Drugs to other Indications; in FP7 gefördertes EU-Projekt (www.ponte-project.eu)
  92. PopGen: Im Rahmen des NGFN geförderte Biobank für 12 Erkrankungen in Nord-Schleswig-Holstein (www.popgen.de)
  93. popgen: Im Rahmen des NGFN geförderte Biobank für 12 Erkrankungen in Nord-Schleswig-Holstein (www.popgen.de)
  94. POPGEN: Im Rahmen des NGFN geförderte Biobank für 12 Erkrankungen in Nord-Schleswig-Holstein (www.popgen.de)
  95. POSITIVE-NET: Forschungsverbund 'Psychotherapie psychotischer Syndrome'
  96. POSITIVE-Net: Forschungsverbund 'Psychotherapie psychotischer Syndrome'
  97. PostgreSQL: Relationales Open Source Datenbank Management System (www.postgresql.org)
  98. PPN: Pharmacy Product Number; Nachfolger der PZN
  99. PPP: Public Private Partnership
  100. PPP-InfoS: Forschungsverbund zur Vernetzung vorhandener amtlicher und wirtschaftseigener Daten zu einem treuhänderisch und als Public-Private-Partnership verwalteten Dateninformations-System zur Verbesserung von Tierwohl und Tiergesundheit beim Schwein, gefördert vom BMEL (www.ppp-infos.de)
  101. PPT: Microsoft Powerpoint (Dateien)
  102. PPT: Project management tool for project tracking and reporting
  103. PQ: Performance Qualification im Rahmen einer Systemvalidierung
  104. PR: EU Periodic Reports
  105. PR: Public Relations
  106. PRA: Patient Record Architecture, veraltet, siehe CDA
  107. PRECISESADS: Molecular reclassification to find clinically useful biomarkers for systemic autoimmune diseases; im Rahmen der IMI gefördertes EU-Projekt (www.imi.europa.eu/content/precisesads)
  108. prEN: provisional European Norm, vorläufige Norm des CEN
  109. PRG: Protocol Representation Group, CDISC Working Group zur Standardisierung von Studienprotokollen
  110. PRIME: Privacy and Identity Management in Europe (www.prime-project.eu)
  111. PRISMA Statement: Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses (www.prisma-statement.org)
  112. PRISMA: Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses (www.prisma-statement.org)
  113. PRIVATE Gen: Privacy Regimes Investigated: Variations, Adaptations, and Transformations in an Era of (post-) Genomics; vom BMBF gemeinsam mit der Academy of Finland und dem österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung gefördertes Forschungsprojekt
  114. PRIVIREAL: Privacy in Research, Ethics & Law; von der europäischen Kommission bis 2005 gefördertes Projekt zur Untersuchung der Umsetzung der europäischen Datenschutzrichtlinie 95/64/EC im Bereich der medizinischen Forschung (www.privireal.org)
  115. PRO: Patient-Reported Outcome
  116. ProbDAT: Probendaten
  117. PROGRESS: Pneumonia Research Network on Genetic Resistance and Susceptibility for the Evolution of Severe Sepsis; vom BMBF gefördertes Forschungsvorhaben (www.capnetz.de/html/progress)
  118. ProMISe: Project Manager Internet Server; am Leiden University Medical Center entwickeltes, webbasiertes CDMS (http://www.msbi.nl/promise)
  119. PROOF: High Energy Physics (HEP) software
  120. ProRec: Deutsches Referenzzentrum für die elektronische Krankenakte, Mitglied von EuroRec (www.prorec-de.org)
  121. ProRec-DE: Deutsches Referenzzentrum für die elektronische Krankenakte, Mitglied von EuroRec (www.prorec-de.org)
  122. PROV: Provenance; Kürzel und Namespace-Bezeichner des W3C für Dokumente zur Standardisierung von Herkunftsinformationen
  123. provet: Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung der Universität Kassel (http://www.uni-kassel.de/fb7/oeff_recht/projekte/provet.ghk)
  124. PS: Person(en)
  125. PS: Projektskizze
  126. PSA: Prostataspezifisches Antigen
  127. PSD: Pseudonymisierungsdienst (der TMF)
  128. PSG: Polysomnograph / Polysomnographie
  129. PSI: Patient Safety Indicators der AHRQ: Definition von Messgrößen, die auf Basis administrativer Entlassdaten im stationären Versorgungsbereich die Patientensicherheit abschätzen
  130. PSIP: Patient Safety through Intelligent Procedures in Medication: In FP7 gefördertes EU-Projekt (www.psip-project.eu)
  131. PSN: Pseudonym
  132. PStG: Personenstandsgesetz
  133. PSUR: Periodic Safety Update Report
  134. PSUR: Periodic Safety Update Report in klinischen Prüfungen
  135. PT: Preferred Term im MedDRA-Dictionary
  136. PT: Projektträger
  137. PTB: Physikalisch Technische Bundesanstalt; Oberbehörde des BMWi (www.ptb.de)
  138. PTD: Project Technical Director
  139. PTF: Project Technical Forum
  140. PubMed: Online Datenbank der U.S. National Library of Medicine (http://pubmed.gov)
  141. PUK: Pin Unlocking Key
  142. PUMA: Paediatric Use Marketing Authorisation: Vorschlag der Europäischen Kommission für einen verlängerten Marketing-Schutz für Hersteller und Medikamente nach Untersuchung der Medikamentenwirkung bei Kindern
  143. PURL: Persistent Uniform Resource Locator
  144. PV: Pharmakovigilanz
  145. PVS: Praxisverwaltungssystem
  146. PwC: PricewaterhouseCoopers AG (www.pwc.de)
  147. PZ: Prüfzentrum / Prüfzentren (in klinischen Prüfungen)
  148. PZN: Pharmazentralnummer

Q

  1. QA: Quality Assurance
  2. QAG: Quality Group
  3. QAM: Quality Assurance Management
  4. QAR: Quality Assurance Representative
  5. QDB: Qualitätssicherungsdatenbank
  6. QEP: Qualität und Entwicklung in Praxen: Qualitätsmanagement-System der KBV
  7. QI: Quality Indicator
  8. QM: Qualitätsmanagement
  9. QM: Qualitätsmanagement (AG)
  10. QMS: Qualitätsmanagementsystem
  11. QMS: Qualitätsring Medizinische Software (www.qms-de.org)
  12. QoS: Quality Of Services
  13. QR: EU Quarterly Report
  14. Q-REC: European Quality Labelling and Certification of Electronic Health Record systems; von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt im Rahmen des FP6 IST
  15. QRPH: IHE Quality, Research and Public Health Domain
  16. QS: Qualitätssicherung
  17. QS: Questionnaires; Finding Domain in CDISC-SDTM
  18. QT: kardiologisches Maß für das Zeitintervall zwischen der Q- und der T-Welle im EKG
  19. QTc: corrected QT
  20. QuaSi-Niere: Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie – QuaSi-Niere gGmbH (www.quasi-niere.de)

R

  1. RA: Rechtsanwalt, Rechtsanwalts-Kanzlei
  2. RAD: Rapid Application Development: Konzept zur schnellen und wesentlich auf Prototypen gestützten Softwareentwicklung
  3. RADAR: Research Data Repository; Interdisziplinäres Repositorium für die Archivierung und Publikation von Forschungsdaten an akademischen Einrichtungen (www.radar-service.eu)
  4. RADAR: Routine Anonymized Data for Advanced Health Services Research; DFG-gefördertes Verbundprojekt
  5. RAID: Redundant Array of Inexpensive / Independent Disks: Einheit aus Controller und mehreren Festplatten für erhöhte Geschwindigkeit und/oder Sicherheit
  6. RAM: Random Access Memory: Arbeitsspeicher eines Computers
  7. RAP: Rich Ajax Platform; Eclipse-Plugin zur Entwicklung von Web-2.0-Anwendungen auf Basis der Programmiersprache Java
  8. RatSWD: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (www.ratswd.de)
  9. RB: Resource Broker
  10. RBAC: Role Based Access Control
  11. RC: Resource Centre
  12. RCRIM: Regulated Clinical Research Information Management: Titel eines HL7 Technical Committees zur Standardisierung von Daten in klinischen Studien in Zusammenarbeit mit CDISC)
  13. RCSB: Research Collaboratory for Structural Bioinformatics; Zusammenschluss von Forschungseinrichtungen im Bereich der Bioinformatik (http://home.rcsb.org)
  14. RCT: Randomized Controlled Trial – Randomisierte, kontrollierte klinische Studie
  15. RDA: Research Data Alliance (http://europe.rd-alliance.org)
  16. RDBMS: Relationales Datenbankmanagementsystem
  17. RDE: Remote Data Entry (System)
  18. RdF: Rat der Förderer (der TMF)
  19. RDF: Resource Description Framework: Formale Sprache zur Bereitstellung von Metadaten im WWW (www.w3.org/RDF)
  20. RDIG: Russian Data Intensive Grid
  21. RDP: Remote Desktop Protocol, von Microsoft entwickeltes Protokoll, welches Bildschirmaus- und Tastatureingaben über das Netzwerk zwischen entfernten Computern übermittelt.
  22. RDV: Recht der Datenverarbeitung (www.rdv-fachzeitschrift.de)
  23. REACH: Registration, Evaluation and Authorisation of CHemicals: Von der Europäischen Kommission geplantes System für die Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien
  24. REDCap: Research Electronic Data Capture; Softwareplattform für die Erstellung und Durchführung von Online-Umfragen im wissenschaftlichen Umfeld (http://project-redcap.org)
  25. RefSeq: NCBI Reference Sequence Database (www.ncbi.nlm.nih.gov/refseq)
  26. REGIMS: Register für Nebenwirkungen bei immunosuppressiven Therapien des KKNMS
  27. RELMA: Regenstrief LOINC Mapping Assistant
  28. RELREC: Relate Records, Special-Purpose Relationship Dataset in CDISC-SDTM
  29. RENCI: Renaissance Computing Institute an der University of North Carolina in Chapel Hill (http://renci.org)
  30. RESET Verbund: Forschungsverbund zu Resistenzen bei Tier und Mensch, gefördert vom BMBF (www.reset-Verbund.de)
  31. RESET: Forschungsverbund zu Resistenzen bei Tier und Mensch, gefördert vom BMBF (www.reset-Verbund.de)
  32. REST: Representational State Transfer; Standard zur einfachen Datenübertragung in Webanwendungen auf Basis des HTTP-Protokolls
  33. ReTki: Finnish Information Centre for Register Research (http://retki.stakes.fi)
  34. REVERSI: DIVI Register Versorgungsforschung Intensivmedizin (www.divi.de/qualitaetssicherung/divi-reversi.html)
  35. REWARD: REduce research WAste and Reward Diligence – The REWARD Alliance (http://researchwaste.net)
  36. RFC: Request for Comments: Technische Dokumente zur Standardisierung im Internet (www.ietf.org/rfc)
  37. RFD: Retrieve Form for Data Capture; IHE-Profil im IT Infrastructure Technical Framework
  38. RFID: Radio Frequency Identification
  39. RfII: Rat für Informationsinfrastrukturen (www.rfii.de)
  40. RI: Reidentifizierung
  41. RIKEN: Nationales naturwissenschaftliches Forschungsinstitut in Japan (www.riken.jp)
  42. RIM: Reference Information Model von HL7 Version 3
  43. RIS: Radiologie-Informations-System
  44. RIS: von der Firma Research Information Systems, Incorporated entwickeltes, standardisiertes Dateiformat für die Übertragung von Literaturreferenzen
  45. RIsources: Informationsportal der DFG zu Research Infrastructures (http://risources.dfg.de)
  46. RKI: Robert Koch-Institut (www.rki.de)
  47. RL: Richtlinie
  48. RLS: Replica Location Service
  49. RLUS: Retrieve, Locate, and Update: Service-Spezifikation der OMG für den Austausch von Gesundheitsdaten zwischen verschiedenen Informationssystemen
  50. RM: Release Manager
  51. RNA: Ribonukleinsäure
  52. RNS: Ribonukleinsäure
  53. ROC: Regional Operation Centre
  54. RoGRID: Romanian GRID
  55. ROI: Return on Investment
  56. RoI: Return on Investment
  57. Root-CA: CA, deren Zertifikat als vertrauenswürdig gilt (Wurzel-Zertifizierungsinstanz)
  58. RoPR: AHRQ Registry of Patient Registries (https://patientregistry.ahrq.gov)
  59. RoR: Registry of Registries
  60. ROSI: Return on Security Investment
  61. RoSI: Return on Security Investment
  62. RöV: Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen – Röntgenverordnung
  63. RP: Regierungspräsidium
  64. RPM: Rekursives Akronym für RPM Package Manager: Ursprünglich von der Firma Red Hat entwickelter Standard für Softwareinstallationspakete und deren Verwaltung (www.rpm.org)
  65. rpm: Rekursives Akronym für RPM Package Manager: Ursprünglich von der Firma Red Hat entwickelter Standard für Softwareinstallationspakete und deren Verwaltung (www.rpm.org)
  66. RR: Blutdruck-Messmethode nach Riva-Rocci
  67. RReMIT: Repository of Registered Migraine Trials; Studienregister der ACTTION (www.acttion.org/rremit)
  68. RRZN: Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen (www.rrzn.uni-hannover.de)
  69. RSA: Asymmetrischer Verschlüsselungsalgorithmus nach Ronald L. (R)ivest, Adi (S)hamir und Leonard (A)dleman
  70. RSA: Risikostrukturausgleich: Finanzieller Ausgleichsmechanismus zwischen den Krankenkassen der GKV zur Vorbeugung einer Risikoselektion
  71. RSAV: Verordnung über das Verfahren zum Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung - Risikostruktur-Ausgleichsverordnung
  72. RSNA: Radiological Society of North America (www.rsna.org)
  73. RSS: Really Simple Syndication: Standardisierte Technik zur Abonnierung von Inhalten im Internet
  74. RTAG: Requirements Technical Assessment Group
  75. RTE: Run-Time Environment; Teilspezifikation von SCORM
  76. rtPA: recombinant tissue Plasminogen-Aktivator
  77. RTPLAN: Radiotherapy Plan; DICOM Information Object Definition
  78. RTSTRUCT: Radiotherapy Structure Set; DICOM Information Object Definition
  79. RUB: Ruhr-Universität Bochum (www.ruhr-uni-bochum.de)
  80. RWG BMS: ESFRI Roadmap Working Group Biological and Medical Science (http://www.nks-lebenswissenschaften.de/eufoerderung/esfribms)
  81. RWG: Roadmap Working Groups
  82. RWTH: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (www.rwth.de)
  83. RZ: Rechenzentrum
  84. RZPD: Deutsches Ressourcenzentrum für Genomforschung GmbH (www.rzpd.de)

S

  1. S/MIME: Secure Multipurpose Internet Mail Extensions
  2. S1: Stufe 1 der Leitlinienentwicklung gemäß AWMF
  3. S3: Schutzstufe 3 gemäß BioStoffV und der EU-Richtlinie 2000/54/EG
  4. S3: Stufe 3 der Leitlinienentwicklung gemäß AWMF: Logisch formalisierte und evidenzbasierte Leitlinie mit allen Elementen einer systematischen Entwicklung
  5. S4: Schutzstufe 4 gemäß BioStoffV und der Richtlinie 2000/54/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. September 2000 über den Schutz der Arbeitnehmer gegen Gefährdung durch biologische Arbeitsstoffe bei der Arbeit
  6. SA1: EGEE European Grid Support, Operation and Management activity
  7. SA2: EGEE Network Resource Provision activity
  8. SAA: Society for Ambulatory Assessment (www.ambulatory-assessment.org)
  9. SaaS: Software as a Service
  10. SAE: Serious Adverse Event, schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis im Rahmen einer Arzneimittelprüfung
  11. SAHRA: Smart Analysis – Health Research Access; vom BMWi gefördertes Verbundprojekt zum Aufbau einer Datenplattform für Sozial- und andere Gesundheitsdaten
  12. SALUS Project: Scalable, Standard based Interoperability Framework for Sustainable Proactive Post Market Safety Studies (www.salusproject.eu)
  13. SAM: Sequence Alignment/Map, generisches Format zur Speicherung von Nukleotid-Sequenzen
  14. SAML: Security Assertion Markup Language, XML-basierte Auszeichnungssprache zur Beschreibung von sicherheitsbezogenen Informationen
  15. SAMW: Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (www.samw.ch)
  16. SAN: Storage Area Network
  17. SANCO: DG Health and Consumer Protection (http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/index.htm)
  18. SAR: Serious Adverse Reaction, schwerwiegende Nebenwirkung im Rahmen einer Arzneimittelprüfung
  19. SARS: Severe Acute Respiratory Syndrome; virale Infektionskrankheit
  20. SAS: Datenanalysesoftware der Firma SAS Institute Inc. (www.sas.com)
  21. SBZ: Studienzentrum Bonn (www.studienzentrum-bonn.de)
  22. SC: Steering Committee
  23. SC: Subcommittee (ISO)
  24. SC: Subject Characteristics; Finding Domain in CDISC-SDTM
  25. SCAI: Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (www.scai.fraunhofer.de)
  26. schwDSG: Schweizerisches Bundesgesetz über den Datenschutz
  27. schwGUMG: Schweizerisches Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen
  28. schwStGB: Schweizerisches Strafgesetzbuch
  29. SciLifeLab: Science For Life Laboratory (www.scilifelab.se)
  30. SCIPHOX: Standardized Communication of Information Systems in Physician Offices and Hospitals us-ing XML: Arbeitsgemeinschaft zur Entwicklung CDA-basierter Standard-Dokumente für die integrierte Versorgung in Deutschland (www.sciphox.de)
  31. SCM: Software Configuration Management
  32. SCnc: Substance Concentration, Angabe in LOINC
  33. SCORM: Sharable Content Object Reference Model (www.adlnet.gov/scorm/index.cfm)
  34. Scrum: Vorgehensmodell der agilen Softwareentwicklung
  35. SCTO: Swiss Clinical Trial Organisation (www.scto.ch)
  36. SDB: Studiendatenbank
  37. SDGC: Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (www.sdgc.de)
  38. SDK: Software Development Kit
  39. SDM: Standard-Datenschutzmodell; Von der DSK verabschiedetes Konzept zur Datenschutzberatung und -prüfung auf der Basis einheitlicher Gewährleistungsziele
  40. SDM: Study Design Model (CDISC-Standard)
  41. SDM: Submission Data (Domain) Models, Gruppe von CDISC-Standards
  42. SDO: Standards Development Organization
  43. SDS: Submission Data Standards (CDISC-Standards)
  44. SDSC: San Diego Supercomputer Center (www.sdsc.edu)
  45. SDS-XML: CDISC StudyDataSet-XML; Standard Format for Submission of Regulatory Study Data (SDTM, SEND, ADaM)
  46. SDTM: Study Data Tabulation Model (CDISC-Standard)
  47. SDV: Source Data Verification
  48. SE: Storage element
  49. SE: Subject Elements; Trial Design Domain in CDISC-SDTM
  50. SecuTrial: professionelle, vollständig browserbasierte Lösung zum Erfassen von Patientendaten in klinischen oder nicht-interventionellen Studien und Patientenregistern (www.secutrial.com/)
  51. SEE: South East Europe
  52. SEE-GRID: South Eastern European Grid-Enabled e-Infrastructure Development
  53. SEEK: Daten- und Modell-Management-Plattform zur Unterstützung offener und reproduzierbarer Forschungsergebnisse in der Systembiologie (www.seek4science.org)
  54. SEEREN: South East European Research Networking
  55. SEND: Standards for the Exchange of Non-clinical Data (CDISC-Standard)
  56. SEPNET: KN Sepsis (www.kompetenznetz-sepsis.de)
  57. SepNet: Kompetenznetz Sepsis (www.kompetenznetz-sepsis.de)
  58. SF-36: Standardisierter Gesundheitsfragebogen mit 36 Items (www.sf-36.org)
  59. SFB: Sonderforschungsbereich (der DFG)
  60. SFB-TR: Transregio Sonderforschungsbereich (der DFG)
  61. SfH: Stiftung für Hochschulzulassung (www.hochschulstart.de)
  62. SGB: Sozialgesetzbuch
  63. SGM: Security Group Member
  64. SGMI: Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Informatik (www.sgmi-ssim.ch)
  65. SGML: Standard Generalized Markup Language
  66. SH: Schleswig-Holstein
  67. SHA: Secure Hash Algorithm; bezeichnet eine Gruppe effizienter Verfahren zur Berechnung eines Prüfwerts für digitale Daten, der möglichst eindeutig und unumkehrbar ist.
  68. SHAMAN: Sustaining Heritage Access through Multivalent ArchiviNg (http://shaman-ip.eu)
  69. SHARE: CDISC Shared Health and Research Electronic Library
  70. SHARE: Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe (www.share-project.org)
  71. share-it!: Synergistic Health Data Access for Research and Care – Innovation and Translation; Konsortium in der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des BMBF
  72. Shibboleth: Standardisiertes Verfahren zur verteilten Authentifizierung und Autorisierung für Webanwendungen und Webservices
  73. SHIP: Study of Health in Pomerania: Vom BMBF geförderte Bevölkerungsgesundheitsstudie (http://ship.community-medicine.de)
  74. SHRINE: Shared Health Research Information Network; Open Source Software für föderative Abfragen auf verteilten I2B2-Installationen
  75. SI: Système International d'Unités: Internationales Einheitensystem unter Aufsicht des BIPM
  76. SIC: Subject Identification Code
  77. SIG: Special Interest Group
  78. SigG: Gesetz zur digitalen Signatur - Signaturgesetz
  79. SigV: Verordnung zur digitalen Signatur - Signaturverordnung
  80. SIMBA: Cern Mailing list management tool
  81. SIOP: Société Internationale d'Oncologie Pédiatrique – International Society of Paediatric Oncology (www.siop.nl)
  82. SIT: Fraunhofer Institut für Sichere Informations-Technologie (www.sit.fraunhofer.de)
  83. SITiG: Spitzenverband IT-Standards im Gesundheitswesen; Initiative von HL7 Deutschland und IHE Deutschland
  84. SkelNet: Netzwerk zur Erforschung von Skelettdysplasien (www.skelnet.de)
  85. SKELNET: Netzwerk zur Erforschung von Skelettdysplasien (www.skelnet.de)
  86. SkinStaph: The Skin - barrier and target to Staphylococcus aureus: from colonization to invasive infection; vom BMBF gefördertes Forschungsnetzwerk (www.netzwerk-skinstaph.de)
  87. SKOS: Simple Knowledge Organization System; W3C-Standard (www.w3.org/2004/02/skos)
  88. SLA: Service Level Agreement
  89. SLR: Service Level Request
  90. SLS: Service Level Specification
  91. SMC: Security Module Card; Smartcard zur Identifikation einer Institution im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen
  92. SME: Small and medium sized enterprises
  93. SMITH: Smarte Informationstechnologien im Gesundheitswesen; Konsortium in der Konzeptphase des Förderkonzepts Medizininformatik des BMBF
  94. SMO: Site Management Organisation
  95. SMS: Short Message Service; Telekommunikationsdienst für kurze Textnachrichten; umgangssprachlich auch für die Nachricht selbst genutzte Bezeichnung
  96. SN: Sequencing and Navigation; Teilspezifikation von SCORM
  97. SNF: Schweizerischer Nationalfonds (www.snf.ch)
  98. SNOMED CT: Systematized Nomenclature of Medicine – Clinical Terms (www.ihtsdo.org)
  99. SNOMED: Systematized Nomenclature of Medicine (www.ihtsdo.org)
  100. SNOMED-CT: Systematized Nomenclature of Medicine – Clinical Terms (www.ihtsdo.org)
  101. SNP: Single Nucleotide Polymorphism, Variationen von einzelnen Basenpaaren in einem DNA-Strang
  102. SNPedia: Wiki investigating human genetics (www.snpedia.com)
  103. SNV: Single Nucleotide Variant
  104. SOA: Service Oriented Architecture
  105. SOAP: Short Oligonucleotide Analysis Package; Alignmentwerkzeug zur Verarbeitung genetischer Daten (http://soap.genomics.org.cn)
  106. SOAP: Simple Object Access Protocol; vom W3C empfohlener, XML-basierter Protokoll-Standard zur Kommunikation strukturierter Daten mit Webservices per HTTP
  107. Soarian: Workflowmanagementsystem der Siemens AG zur Steuerung der klinischen und administrativen Arbeitsabläufe im Krankenhaus
  108. SOMIT: Schonendes Operieren mit innovativer Technik; BMBF-Förderprogramm
  109. SomnoNetz: Durch das BMBF gefördertes Projekt zum Aufbau einer verteilten IT-Forschungsinfrastruktur zur multizentrisch vernetzten Forschung und Zusammenarbeit in der Schlafmedizin (www.somnonetz.de)
  110. SOP: Service-Object Pair (Class): Kombination eines DICOM Message Service Element und einer Information Object Definition im DICOM-Standard
  111. SOP: Standard Operating Procedure
  112. SP: Sprecher (Forum der TMF)
  113. SPARQL: rekursives Akronym für SPARQL Protocol And RDF Query Language; vom W3C entwickelte Standard-Abfragesprache
  114. SPI: Cern Software Process Infrastructure
  115. SPIN: Shared Pathology Informatics Network (http://spin.nci.nih.gov)
  116. SPL: Structured Product Labeling, von der FDA genutzter, XML-basierter HL7-Standard zur Arzneimitteldokumentation
  117. SPM: Statistical Parametric Mapping; Open-Source-Software auf der Basis von MATLAB zur Analyse von Bilddaten aus der funktionellen Bildgebung
  118. SPP: Schwerpunktprogramm, Förderprogramm der DFG für überregionale Kooperationen
  119. SPQA: Swiss Pharma Quality Association (www.spqa.ch)
  120. SPREC: Standard PREanalytical Code der Biospecimen Science Working Group der ISBER
  121. SPSS: Datenanalysesoftware der Firma SPSS inc. (www.spss.com)
  122. SQL: Structured Query Language (Standard-Sprache für Datenbank-Zugriff)
  123. SR: Systematische Sammlung des (Schweizerischen) Bundesrechts
  124. SRB: Storage Resource Broker
  125. SRVwV: Allgemeine Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung
  126. SSA: Specific Support Action
  127. SSL: Secure Socket Layer, verschlüsselte HTTP-Verbindung
  128. SSON: Single Sign On
  129. SSRN: Social Science Research Network (www.ssrn.com)
  130. ST: Segment des EKG
  131. StAKoB: Ständige Arbeitsgemeinschaft der Kompetenz- und Behandlungszentren (www.stakob.org)
  132. StäV: Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union in Brüssel (www.bruessel-eu.diplo.de)
  133. STEMI: ST-Elevation Myocardial Infarction – Herzinfarkt mit Hebung der ST-Strecke im EKG
  134. StGB: Strafgesetzbuch
  135. STIKO: Ständige Impfkommission; vom BMG einberufenes Expertengremium mit Sitz am Robert Koch-Institut (www.rki.de)
  136. STM: Standardisierte Terminologien in der Medizin; Projektgruppe der GMDS (www.imi.uni-luebeck.de/gmds-ag-stm)
  137. STP: Committee for Scientific and Technological Policy des DSTI
  138. StPO: Strafprozessordnung
  139. STRATOS: STRengthening Analytical Thinking for Observational Studies (www.stratos-initiative.org)
  140. STREP: Specific Targeted Research Project. Förderinstrument der Eurpäischen Kommission im Rahmen des FP6 (http://cordis.europa.eu/fp6/instr_strp.htm)
  141. STRING: Search Tool for Recurring Instances of Neighbouring Genes; Datenbank für Proteininteraktion (http://string-db.org)
  142. StrlSchV: Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen – Strahlenschutzverordnung
  143. STROBE: Strengthening the Reporting of Observational studies in Epidemiology; Internationale Qualitätsinitiative von Epidemiologien, Forschern, Statistikern und Herausgebern wissenschaftlicher Zeitschriften (www.strobe-statement.org)
  144. StrSV: siehe StrlSchV
  145. StS: Staatssekretär
  146. StV: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (www.stifterverband.org)
  147. SU: Substance Use; Intervention Domain in CDISC-SDTM
  148. SUPERFAMILY: Database of structural and functional annotation for proteins and genomes (http://supfam.cs.bris.ac.uk)
  149. SUPPQUAL: Supplemental Qualifiers; Special-Purpose Relationship Dataset in CDISC-SDTM
  150. SUSAR: Suspected Unexpected Serious Adverse Reaction, Verdachtsfall einer unerwarteten schwerwiegenden Nebenwirkung des Prüfpräparats im Rahmen einer Arzneimittelprüfung
  151. SV: Selbstverwaltung
  152. SV: Sozialversicherung
  153. SV: Subject Visits; Trial Design Domain in CDISC-SDTM
  154. SVG: Scalable Vector Graphics, W3C-XML-Standard für Grafiken
  155. SVITG: Spitzenverband Informationstechnologie im Gesundheitswesen (www.svitg.de)
  156. SVMP: Systemvalidierungs-Masterplan
  157. SVRV: Sachverständigenrat für Verbraucherfragen beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (www.svr-verbraucherfragen.de)
  158. SW: Software
  159. SWABIK: Software-Werkzeuge für den Austausch von Bilddatenträgern in der klinischen Forschung; Im Rahmen der Ausschreibung zu Instrumenten- und Methodenentwicklungen für die patientenorientierte medizinische Forschung vom BMBF gefördertes Projekt
  160. SWDWG: W3C Semantic Web Deployment Working Group (www.w3.org/2006/07/SWD)
  161. SWOT: Analyse-Methode zur Feststellung von Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats eines Unternehmens oder Projekts
  162. SWOT-Analyse: Analyse-Methode zur Feststellung von Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats eines Unternehmens oder Projekts
  163. SYMP-ARI: Verbundprojekt zur Entwicklung und Validierung einer Multiplex-PCR zum Symptom-orientierten Nachweis der Erreger akuter Atemwegsinfekte
  164. Synonym: Anlage mehrerer Datensätze zu einer Person mit jeweils unterschiedlichem PID
  165. sysINFLAME: Netzwerk für Systemmedizin chronisch-entzündlicher Erkrankungen;vom BMBF im Rahmen der e:Med-Förderinitiative gefördertes Verbundvorhaben
  166. SYSKO: Systemkomponenten (AG in der TMF bis 2003)
  167. SysKo: System-Komponenten (ehemalige AG der TMF, aufgegangen in der AG IT-Infrastruktur)
  168. SZ: Studienzentrum
  169. SZ: Süddeutsche Zeitung (www.sueddeutsche.de)

T

  1. TA: Technical Annex
  2. TA: Technikfolgen-Abschätzung
  3. TA: Therapeutic Area
  4. TA: Trial Arms; Trial Design Domain in CDISC-SDTM
  5. TAB: Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (www.tab.fzk.de)
  6. TAB: Technical Advisory Board
  7. TAUG: CDISC Therapeutic Area Data Standard User Guide
  8. TC: Technical Committee (HL7)
  9. TC: Technical Committee (ISO)
  10. TCE: Teaching File and Clinical Trial Export Profile, IHE-Profil
  11. TCG: Trusted Computing Group (www.trustedcomputinggroup.org)
  12. TCGA: The Cancer Genome Atlas (http://cancergenome.nih.gov)
  13. TCPA: The Cancer Proteome Atlas (http://tcpaportal.org/tcpa)
  14. TDDSG: Gesetz über den Datenschutz bei Telediensten – Teledienstedatenschutzgesetz, am 1.3.2007 vom Telemediengesetz (TMG) abgelöst
  15. TDG: Gesetz über die Nutzung von Telediensten – Teledienstegesetz, am 1.3.2007 vom Telemediengesetz (TMG) abgelöst
  16. TDM KJP: Kompetenznetz Therapeutisches Drug Monitoring in der Kinder- und Jugendpsychiatrie e.V. (www.tdm-kjp.de)
  17. TDM: Kompetenznetz Therapeutisches Drug Monitoring in der Kinder- und Jugendpsychiatrie e.V. (www.tdm-kjp.de)
  18. TE: Trial Elements; Trial Design Domain in CDISC-SDTM
  19. TED: Tele-Dialog: Verfahren zur automatisierten Abstimmungsunterstützung per Telefon oder spezieller Geräte von Konferenzsystemherstellern
  20. TEDDY: Task-Force in Europe for Drug Development for Young
  21. TED-System: Tele-Dialog-System: System zur automatisierten Abstimmungsunterstützung per Telefon oder spezieller Geräte von Konferenzsystemherstellern
  22. TelKo: Telefon-Konferenz
  23. TEMPiS: Telemedizinisches Pilotprojekt zur integrierten Schlaganfallversorgung (www.tempis.de)
  24. TENALEA: Trans European Network for Clinical Trials Services, u.a. im Rahmen des eTEN-Programms der EU gefördertes Projekt (http://pl.tenalea.net)
  25. TEPR: Towards the Electronic Patient Record: Jährliche Konferenz des US-amerikanischen Medical Records Institute (www.medrecinst.com)
  26. TeveGe: Gesellschaft für ein vernetztes Gesundheitswesen mbH: Von der KBV 2005 zur Evaluation und Spezifikation von Telematikdiensten (u.a. eRezept für die eGK) gegründet (www.tevege.de)
  27. TF: TaskForce
  28. TFG: Transfusionsgesetz
  29. TFH: Technische Fachhochschule
  30. TFS: MIRC Teaching File System der RSNA (www.rsna.org/tfs.aspx)
  31. TGfMW: TMF-Glossator für Microsoft Word ;-)
  32. THESEUS: Forschungsprogramm des BMWi zur Entwicklung einer neuen, internetbasierten Wissensinfrastruktur (http://theseus-programm.de)
  33. THL: National Institute for Health und Welfare des finnischen Ministeriums für Soziales und Gesundheit (http://www.thl.fi)
  34. TI: Telematik-Infrastruktur der eGK
  35. TI: Trial Inclusion/Exclusion Criteria; Trial Design Domain in CDISC-SDTM
  36. TIB: Technische Informationsbibliothek in Hannover, zentrale Fachbibliothek für Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik in Deutschland (www.tib-hannover.de)
  37. TierSG: Tierseuchengesetz
  38. TIFF: Tagged Image File Format: Dateiformat für Rastergrafiken mit Tags (Auszeichnungen)
  39. TIFF-G4: Komprimiertes TIFF-Format
  40. TiHo: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (www.tiho-hannover.de)
  41. TIM: Trial Item Manager des IMISE Leipzig
  42. TKG: Telekommunikationsgesetz
  43. TLA: Three Letter Acronym
  44. TLD: Top Level Domain: Oberste Ebene des DNS
  45. TLS: Transport Layer Security
  46. TMA: Transcription Mediated Amplification
  47. TMF: TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (www.tmf-ev.de)
  48. TMF: Trial Master File
  49. TMG: Telemediengesetz
  50. TMI: Telemedizinische Infrastruktur
  51. TN: Teilnehmer
  52. TNM: Klassifikationssystem der UICC für maligne Tumoren mit den Kategorien (T)umor, (N)odes (Lymphknotenbeteiligung) und (M)etastasen
  53. TO: Tagesordnung
  54. ToolPool: ToolPool Gesundheitsforschung; von der TMF betriebenes Web-Portal zur Bereitstellung von und Informierung zu Unterstützungsangeboten für IT-Infrastrukturen in der medizinischen Forschung (www.toolpool-gesundheitsforschung.de)
  55. TOS: Taled Open Studio; ETL-Software (www.talend.com)
  56. TOS: Therapieoptimierungsstudien
  57. TOXONET01: BMBF-geförderter Forschungsverbund zur Toxoplasmose bei Mensch und Tier in Deutschland
  58. TP: Teilprojekt
  59. TPM: Trusted Platform Module: Von der TCG spezifizierter Chip zur sicheren, rechnergebundenen Schlüsselverwaltung
  60. TQM: Total Quality Management
  61. TR ESOR: BSI TR-03125 Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03125/index_htm.html)
  62. TR RESISCAN: BSI TR-03138 Ersetzendes Scannen (www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03138/index_htm.html)
  63. TR: Technische Richtlinie
  64. TR: Transregio, SFB-Programmvariante
  65. TranSaRNet: Translational Sarcoma Research Network, im Rahmen des Förderschwerpunkts für seltene Erkrankungen vom BMBF gefördertes Forschungsnetzwerk (http://campus.uni-muenster.de/transarnet.html)
  66. TransCelerate: TransCelerate Biopharma Inc.; gemeinnütziger Zusammenschluss von Pharmaherstellern, um sich gegenseitig „pre-competitive“ zu unterstützen (http://transceleratebiopharmainc.com)
  67. TRANSFoRm: Translational Research and Patient Safety in Europe (www.transformproject.eu)
  68. TransiDoc: BMWi-gefördertes Forschungsprojekt zur rechtssicheren Transformation signierter Dokumente (www.transidoc.de)
  69. tranSMART: Webbasierte Knowledge-Management-Plattform für die wissenschaftliche Hypothesenentwicklung auf Basis von Beziehungen zwischen phänotypischen und genetischen Daten (http://transmartfoundation.org)
  70. TRBA: Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe; vom ABAS aufgestelltes Regelwerk gemäß § 17 Abs. 3 der BioStoffV
  71. TREAT-NMD: Translational Research in Europe - Assessment and Treatment of Neuromuscular Diseases. Von der Europäischen Kommission gefördertes Projekt im Rahmen des FP6 (www.treat-nmd.eu)
  72. TR-ESOR: BSI TR-03125 Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03125/index_htm.html)
  73. TRESOR: Trusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources; im Rahmen des BMWi-Förderprogramms Trusted Cloud gefördertes Projekt (www.cloud-tresor.de)
  74. TRIPS: Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights - Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte am geistigen Eigentum
  75. TR-RESISCAN: BSI TR-03138 Ersetzendes Scannen (www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/TechnischeRichtlinien/tr03138/index_htm.html)
  76. TrueWORM: Physikalisch bedingte Write-Once-Eigenschaft eines Speichermediums
  77. TSB: Technologiestiftung Berlin (www.technologiestiftung-berlin.de)
  78. TSN: Tierseuchennachrichten-System des FLI
  79. TTP: Trusted Third Party
  80. TU: Technische Universität
  81. TUM: Technische Universität München (www.tum.de)
  82. TÜV: Technischer Überwachungs-Verein; gemeinsam genutzte Marke und Bezeichnung der TÜV-Gesellschaften im VdTÜV
  83. TV: Television (Fernsehen)
  84. TV: Trial Visits; Trial Design Domain in CDISC-SDTM
  85. TVL: Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder
  86. TV-L: Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder
  87. TVöD: Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst
  88. TWAIN: Standardisierte Software-Schnittstelle für bilderfassende Geräte (z.B. Scanner od. dig. Kameras). TWAIN ist kein Akronym; Erklärungen wie z.B. „Technology Without An Interesting Name“ gehen auf Vorschlagswettbewerbe zum Thema „Wofür könnte TWAIN stehen?“ zurück.

U

  1. UAG: Unterarbeitsgruppe
  2. UAR: Unexpected Adverse Reaction, unerwartete Nebenwirkung im Rahmen einer Arzneimittelprüfung
  3. UAW: Unerwünschte Arzneimittelwirkung
  4. Ubuntu: Linux-Distribution auf Debian-Basis mit dem Ziel möglichst einfacher Bedienbarkeit und für den weltweiten kostenfreien Einsatz, insbesondere auch in Entwicklungsländern, entwickelt (www.ubuntu.com)
  5. UCC-R: University Cancer Center Regensburg (www.uccr.de)
  6. UCL: University College London (www.ucl.ac.uk)
  7. UCS: Universal Character Set; ISO-Standard für die einheitliche numerische Codierung von Zeichen bzw. Textelementen aller bekannten Schriftkulturen und Zeichensysteme; entspricht dem Unicode-Zeichensatz
  8. UCUM: Unified Code for Units of Measure (http://unitsofmeasure.org)
  9. UDBN: UK DNA Banking Network; gefördert vom MRC (www.dna-network.ac.uk)
  10. UDF: Universal Disk Format, von der OSTA spezifiziertes, plattformunabhängiges Dateisystem
  11. UDO: Ultra Density Optical Disc
  12. UE: unerwünschte Ereignisse aus Arzneimittelprüfungen
  13. UG: User Group
  14. UICC: International Union against Cancer (www.uicc.org)
  15. UIMA: Unstructured Information Management Architecture; Open-Source-Projekt der Apache Software Foundation zur Unterstützung der Analyse unstrukturierter Informationen in Text-, Audio- und Video-Daten (http://uima.apache.org)
  16. UK: United Kingdom
  17. UK: Universitätsklinik(en)
  18. ukb: Unfallkrankenhaus Berlin (www.ukb.de)
  19. UKB: Unfallkrankenhaus Berlin (www.ukb.de)
  20. UKE: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (www.uke.de)
  21. UKGM: Universitätsklinikum Gießen und Marburg der Rhön-Klinikum AG (www.ukgm.de)
  22. UKL: Universitätsklinikum
  23. UKSH: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein an den Standorten Kiel und Lübeck (www.uksh.de)
  24. UKT: Universitätsklinikum Tübingen (www.medizin.uni-tuebingen.de)
  25. ULD: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (www.datenschutzzentrum.de)
  26. UMC: Uppsala Monitoring Centre: WHO Collaborating Centre for International Drug Monitoring (www.who-umc.org)
  27. UMDNS: Universal Medical Device Nomenclature System
  28. UMG: Universitätsmedizin Göttingen (www.med.uni-goettingen.de)
  29. UMIT: Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH, Hall in Tirol/Österreich (www.umit.at)
  30. UML: Unified Modeling Language (www.uml.org)
  31. UMLS: Unified Medical Language System (www.nlm.nih.gov/research/umls)
  32. UMTS: Universal Mobile Telecommunications System, Mobilfunkstandard
  33. UN: United Nations (www.un.org)
  34. Unicode: Internationaler Standard für die einheitliche numerische Codierung von Zeichen bzw. Textelementen aller bekannten Schriftkulturen und Zeichensysteme; unter der Bezeichnung UCS auch als ISO-Standard veröffentlicht.
  35. UniProt: Universal Protein Resource; Sammlung von Informationsressourcen zu Protein-Sequenzen und Annotationsdaten (www.uniprot.org)
  36. UPS: Uninterruptable Power Supply: Unterbrechungsfreie Stromversorgung
  37. URAC: Utility Resource Associates Corporation (www.urac.org)
  38. UrhG: Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte – Urheberrechtsgesetz
  39. URI: Uniform Resource Identifier
  40. URL: Uniform Resource Locator
  41. URN: Uniform Resource Name
  42. USB: Universal Serial Bus: Standardisiertes Kommunikationssystem zur Verbindung von Computern mit Zusatzgeräten
  43. USD: US Dollar
  44. USHIK: United States Health Information Knowledgebase der AHRQ (http://ushik.ahrq.gov)
  45. USMI: United States Merck Index
  46. USt: Umsatzsteuer
  47. UStG: Umsatzsteuergesetz
  48. USV: Unterbrechungsfreie Stromversorgung
  49. UTF: Unicode Transformation Format: Standards zur Kodierung von Unicode-Zeichensätzen

V

  1. VA: Verfahrensanweisung
  2. VarWatch: VarWatch – A Database of in limbo Genetic Variants from Next Generation Sequencing, BMBF-gefördertes Projekt
  3. VCF: Variant Call Format, Textdatei-Format für die Speicherung von Informationen zu Genompositionen und zugehörigen Metadaten
  4. VCS: VDAP Communication Standard, Standard für den Datenaustausch zwischen Praxisverwaltungssystemen
  5. VdAK: Verband der Angestellten-Krankenkassen; Nachfolgeorganisation ist der Verband der Ersatzkassen e.V. (www.vdek.com)
  6. VDAP: Verband deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller e.V. (www.vdap.de)
  7. VDB: Versorgungsdatenbank (Versorgungsmodul)
  8. VDE: Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (www.vde.com)
  9. VDEK: Verband der Ersatzkassen e. V. (www.vdek.com)
  10. vdek: Verband der Ersatzkassen e. V. (www.vdek.com)
  11. VDGH: Verband der Diagnostica Industrie e.V. (www.vdgh.de)
  12. VDI: Verband Deutscher Ingenieure e.V. (www.vdi.de)
  13. VDT: Virtual Data Toolkit
  14. VdTÜV: Verband der TÜV e.V. (www.vdtuev.de)
  15. VERNET: Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen, Fördermaßnahme des BMWA (www.vernetinfo.de)
  16. VfA: Verband forschender Arzneimittelhersteller e.V. (www.vfa.de)
  17. VFA: Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (www.vfa.de)
  18. VG: Verwaltungsgericht
  19. VHitG: veraltet: Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen e.V.; 2011 umbenannt in bvitg e.V. (www.bvitg.de)
  20. VHK: Verband der Hersteller von patientenorientierten Informations- und Kommmunikationssystemen e.V.; Vorgängerbezeichnung (bis 2001) für den VHitG
  21. VibrioNet: BMBF-geförderter Forschungsverbund Vibrio-Infektionen durch Lebensmittel und Meerwasser in Zeiten des Klimawandels
  22. VICORA: Virtuelles Institut für Computerunterstützung in der Klinischen Radiologie (www.vicora.de)
  23. VIRGIL: Vigilance against Viral Resistance: Europäisches Netz zur Überwachung der Entwicklung von Resistenzen gegen antivirale Medikamente (www.virgil-net.org)
  24. VISTA: Webbasierte Studiensoftware der EORTC
  25. vita-X: Konzept der CompuGroup Holding AG zu einer arztübergreifenden elektronischen Patientenakte (www.vita-x.de)
  26. Vivli: Center for Global Clinical Research Data; Projekt des MRCT (http://mrctcenter.org/projects/vivli)
  27. VKD: Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (www.vkd-online.de)
  28. VLAN: Virtual LAN
  29. VM: Virtuelle Maschine; Computersystem, das auf einer virtualisierten (emulierten) Hardware ausgeführt wird
  30. V-Modell: Verpflichtendes Vorgehensmodell für ausgeschriebene IT-Projekte der Bundesbehörden. Im Februar 2005 wurde die Version V-Modell 97 durch V-Modell XT (für eXtreme Tailoring) abgelöst (www.cio.bund.de/Web/DE/Architekturen-und-Standards/V-Modell-XT/vmodell_xt_node.html)
  31. VO: Verordnung
  32. VO: Virtual Organization
  33. VODD: Verordnungsdatendienst der Telematikinfrastruktur für die eGK
  34. VODM: Verordnungsdatenmanagement der Telematikinfrastruktur für die eGK
  35. VOI: Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. (www.voi.de)
  36. VoIP: Voice over IP: Technik zur Sprachübermittlung (Telefonie) in IP-Netzen
  37. VOMS: Virtual Organization Membership Service
  38. VPH: Virtual Physiological Human
  39. VPN: Virtual Private Network
  40. VPS: Virtual Private Server
  41. VRat: Volume Rate; Angabe im LOINC-System
  42. VS: Vital Signs, Finding Domain in CDISC-SDTM
  43. VS: Vorstand (der TMF)
  44. VS: Vorstand, Vorstandssitzung (der TMF)
  45. VS: Vorstandssitzung (der TMF)
  46. VSDD: Versichertenstammdatendienst der Telematikinfrastruktur für die eGK
  47. VSDM: Versichertenstammdatenmanagement der Telematikinfrastruktur für die eGK
  48. VUD: Verband der Universitätsklinika Deutschlands (www.uniklinika.de)
  49. VV: Verification and Validation activity
  50. VwVG: Verwaltungs-Vollstreckungsgesetz
  51. VZ: Vollzeitstelle

W

  1. W3C: World Wide Web Consortium (www.w3.org)
  2. WAI: Web Accessibility Initiative des W3C
  3. WAN: Wide Area Network
  4. WBP: Wet op de bescherming persoongegevens – Niederländisches Datenschutzgesetz
  5. WBS: Work Breakdown Structure, Projektmanagementtechnik
  6. WCAG: Web Content Accessibility Guidelines der WAI
  7. WCIT: World Congress on Information Technology
  8. Web GIS: Webgestütztes GIS
  9. WebDAV: Web-based Distributed Authoring and Versioning; offener Standard zur Bereitstellung von Dateien im Internet über HTTP
  10. Web-GIS: Webgestütztes GIS
  11. WG: Working Group
  12. WGBO: Wet op de geneeskundige behandelingsovereenkomst – Niederländisches Gesetz über medizinische Behandlungsübereinkünfte
  13. WGL: Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. – Leibniz-Gemeinschaft (www.leibniz-gemeinschaft.de)
  14. WHO: World Health Organization (www.who.org)
  15. WHU: WHU – Otto Beisheim School of Management; 1984 als Stiftung wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung gegründet (www.whu.edu)
  16. WI: Working Instruction
  17. WiD: Wissenschaft im Dialog (www.wissenschaft-im-dialog.de)
  18. WIDO: siehe WIdO
  19. WIdO: Wissenschaftliches Institut der AOK (www.wido.de)
  20. Wiki: Webseitensammlung, die nicht nur per Browser gelesen, sondern auch online geändert werden kann. Der Name ist von „wikiwiki“, dem hawaiianischen Wort für „schnell“, abgeleitet.
  21. WINEG: Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (www.wineg.de)
  22. WINHO: Wissenschaftliche Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH (www.winho.de)
  23. WIPO: World Intellectual Property Organization (www.wipo.int)
  24. WISDOM: Initiative for grid-enabled drug discovery against neglected and emergent diseases. U.a. von der Europäischen Kommission im Rahmen des FP6 IST gefördertes Projekt (http://wisdom.healthgrid.org)
  25. WISO: WISO Institut für Wirtschaft & Soziales GmbH (www.wiso-gruppe.de)
  26. WKZ: Westdeutsches Kopfschmerzzentrum (http://westdeutsches-kopfschmerzzentrum.de)
  27. WLAN: Wireless LAN
  28. WMA: The World Medical Association; Weltärztebund (www.wma.net)
  29. WORM: Write Once Read Multiple; magnetooptische Speichermedien, die nur einmal beschrieben, aber beliebig häufig ausgelesen werden können.
  30. WP: Working Party der Europäischen Arbeitsgruppe zum Datenschutz gemäß Artikel 29 der Richtlinie 95/46/EG
  31. WPF: Windows Presentation Foundation: Von Microsoft entwickeltes Grafiksubsystem mit standardisierter API für aktuelle Windows-Versionen
  32. WR: Wissenschaftsrat (www.wissenschaftsrat.de)
  33. WS: Web Server
  34. WS: Workshop
  35. WSRF: Web Services Resource Framework
  36. WVKL: Wet op de veiligheid en kwaliteit van lichaamsmateriaal - Niederländisches Gesetz zur Regelung der Sicherheit und Qualität von Körpermaterialien
  37. WWAS: Wissenschaftlichen Weiterbildungs-Akademie Saar GmbH (WWAS) (www.saar-akademie.de)
  38. WWBMT: Worldwide Group for Blood & Marrow Transplantation (www.wwbmt.org)
  39. WWU: Westfälische Wilhelms-Universität Münster (www.uni-muenster.de)
  40. WWW: World Wide Web
  41. WYSIWYG: What You See Is What You Get; Designunterstützungsprinzip
  42. WZB: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH (www.wzb.eu)

X

  1. XACML: eXtensible Access Control Markup Language: Vom OASIS-Konsortium standardisiertes XML-Schema zur Darstellung und Verarbeitung von Autorisierungs-Policies
  2. XAML: eXtensible Application Markup Language: Von Microsoft entwickelte, standardisierte Beschreibung von grafischen Anwendungsoberlächen auf Basis der WPF.
  3. XDS: Cross Enterprise Document Sharing, IHE-Integrationsprofil
  4. XDSI: Cross-enterprise Document Sharing for Imaging, IHE-Integrationsprofil
  5. xDT: Oberbegriff für die Datenträger-Standards der KBV, z.B. BDT, LDT und GDT
  6. XFEL: X-Ray Free Electron Laser (www.xfel.eu)
  7. XForms: Standard des W3C für elektronische Formulare auf Basis von XML (www.w3.org/MarkUp/Forms)
  8. xHR: XMLHttpRequest, API zum Transfer von beliebigen Daten über das Protokoll HTTP
  9. XHTML: extensible HyperText Markup Language: Weiterentwicklung von HTML auf Basis von XML (www.w3.org/TR/xhtml1)
  10. XIAP: Gen: X-linked inhibitor of apoptosis, E3 ubiquitin protein ligase
  11. XMDR: eXtended MetaData Registry Project (www.xmdr.org)
  12. XML Schema: Empfehlung des W3C zur Definition der Struktur von XML-Dokumenten
  13. XML: extensible Markup Language
  14. XNAT: Extensible Neuroimaging Archive Toolkit:Open source imaging informatics platform der Neuroinformatics Research Group der Washington University (http://xnat.org)
  15. XPath: Standard des W3C zur Adressierung von Teilen eines XML-Dokuments (www.w3.org/TR/xpath)
  16. XPS: XML Paper Specification: Von Microsoft entwickelte Spezifikation zur standardisierten Beschreibung unveränderlicher Dokumente (www.microsoft.com/xps)
  17. XSchema: Standard des W3C zur Beschreibung der Struktur von XML-Dateien (www.w3.org/XML/Schema)
  18. XSL: extensible Stylesheet Language
  19. XSLT: extensible Stylesheet Language Transformations
  20. XSS: Cross-Site Scripting: Einschleusen von Script-Code in Webseiten, die dann in einem fremden Benutzerkontext ausgeführt werden

Y

  1. YODA: Yale University Open Data Access; Projekt und Portal zur Bereitstellung von Daten aus klinischen Forschungsvorhaben (http://yoda.yale.edu)

Z

  1. ZAFES: Zentrum für Arzneitmittelforschung, Entwicklung und Sicherheit (www.zafes.de)
  2. ZAfTDa: Zentralarchiv für Tätigkeitsberichte des Bundes- und der Landesdatenschutz-beauftragten und der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz an der Fachhochschule Giessen Friedberg (www.fh-giessen-friedberg.de/zaftda)
  3. ZAM: Zentrales Adressmanagement: Software der Dr. Lauer & Karrenbauer GmbH (www.lundk.de)
  4. ZaPoD: Zentralarchiv Perioperativer Daten
  5. ZAR: Zentrum für angewandte Rechtswissenschaft des KIT (www.zar.uni-karlsruhe.de)
  6. ZB MED: Deutsche Zentralbibliothek für Medizin – Informationszentrum Lebenswissenschaften (www.zbmed.de)
  7. ZBS: Zentrum für Biologische Sicherheit des RKI
  8. ZDM: Zentrales Datenmanagement
  9. ZeBanC: Zentrale Biomaterialbank der Charité; Förderprojekt des BMBF im Rahmen der Nationalen Biobanken-Initiative (http://biobank.charite.de)
  10. ZEFQ: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (www.zefq.de)
  11. ZEKO: Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (www.zentrale-ethikkommission.de)
  12. Zenodo: Open Science Plattform für Veröffentlichungen, Forschungsergebnisse und Forschungsdaten; betrieben vom CERN und unterstützt von der EU (https://zenodo.org)
  13. ZENODO: Open Science Plattform für Veröffentlichungen, Forschungsergebnisse und Forschungsdaten; betrieben vom CERN und unterstützt von der EU (https://zenodo.org)
  14. ZFIN: The Zebrafish Model Organism Database (http://zfin.org)
  15. ZI: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (www.zi-berlin.de)
  16. ZI: Zoonosen und Infektionsforschung (AG)
  17. ZIB: Zuse-Institut Berlin (www.zib.de)
  18. ZIH: Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen der TU Dresden
  19. ZIK-Septomics: Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) Septomics; BMBF-geförderte Forschungseinrichtung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und wissenschaftlich assoziiert mit dem Universitätsklinikum Jena und dem Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektions­biologie e.V. Hans-Knöll-Institut (www.septomics.de)
  20. ZIM-KOOP: Förderlinie des BMWi für Kooperationsprojekte im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (www.zim-bmwi.de/kooperationsprojekte)
  21. ZIP Code: U.S. Postleitzahl
  22. ZIP: Standardisiertes Format zur Komprimierung von Dateien
  23. ZKBS: Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit mit Sitz am BVL
  24. ZKBS: Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit:Ehrenamtlich tätiges Expertengremium zur Prüfung von GVO auf mögliche Risiken für Mensch, Tier und Umwelt mit Geschäftsstelle beim BVL
  25. ZKS: Zentrum für Klinische Studien
  26. ZKSE: Zentrum für Klinische Studien Essen (www.zkse.de)
  27. ZLG: Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (www.zlg.de)
  28. ZMBE: Zentrum für Molekularbiologie der Entzündung (http://zmbe.uni-muenster.de)
  29. ZNS: Zentralnervensystem
  30. ZOKS: Zentrum für onkologisch-klinische Studien an der Ruhr-Universität Bochum (www.ruhr-uni-bochum.de/zoks)
  31. ZooMAP: BMBF-geförderter Forschungsverbund zu Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis
  32. Zoonose: Zwischen Tier und Mensch übertragbare Infektionskrankheit
  33. ZP: Zoonose-Plattform - Nationale Forschungsplattform für Zoonosen (www.zoonosen.net)
  34. ZPO: Zivilprozessordnung
  35. ZSE: Zentrum für Seltene Erkrankungen
  36. ZSEB: Zentrum für seltene Erkrankungen Bonn (http://ukb.uni-bonn.de/zseb)
  37. ZTG: Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH (www.ztg-nrw.de)
  38. ZVEI: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (www.zvei.de)
  39. ZVFK: Zentrum für Versorgungsforschung Köln (www.zvfk.de)
  40. ZVS: Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen; Vorgängerorganisation der 2010 gegründeten SfH
letzte Änderung 28.05.2017
Termine

16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (Berlin)

04.10.2017 - 06.10.2017



Einreichungsfrist für die 4. Vorstandssitzung 2017

09.10.2017




Interviews

„Digitalisierung im Gesundheitswesen hat frischen Schwung bekommen“

Interview mit Sebastian C. Semler (TMF) zur TELEMED 2017


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang