Medizininformatik Initiative - ImplementationGuide - Manteldokument

Kerndatensatz der Medizininformatik-Initiative

Einführung

Im Rahmen der Medizininformatik-Initiative (MII) als Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung etablieren die Universitätskliniken in Deutschland während der Aufbau- und Vernetzungsphase von 2018–2021 Datenintegrationszentren [1][2]. In diesen sollen medizinisch relevante Daten aus Patientenversorgung und Forschung integriert und für weitere klinische Forschung verfügbar gemacht werden.

Eine wichtige Voraussetzung zur gemeinsamen Nutzung von Daten ist der MII-Kerndatensatz. Die Konsortien der Medizininformatik-Initiative legen gemeinsam in übergreifenden Arbeitsgruppen einen auf internationalen IT-Standards beruhenden, modularen Datensatz fest, der unabhängig von Konsortium oder konkretem Use Case durch alle Datenintegrationszentren zunächst für alle stationären Fälle des Standorts vorgehalten werden soll.

Die erste Version des MII-Kerndatensatzes wurde im März 2017 als textuelle Beschreibung verabschiedet [3]. Im April 2019 wurde durch das Nationale Steuerungsgremium der MII beschlossen, dass HL7 FHIR (Fast Healthcare Interoperability Resources) der Standard für die technische Repräsentation des MII-Kerndatensatzes ist. Gleichzeitig erging der Beschluss, dass für die Weiterentwicklung des Kerndatensatzes die Werkzeuge ART-DECOR für die Datensatzmodellierung und Forge / Simplifier.net für die Erstellung und Veröffentlichung von Profilen des Standards HL7 FHIR verwendet werden sollen, und dass sich die Governance an das Abstimmverfahren von HL7 anlehnt.

Die vorliegenden Implementierungsleitfäden sind das Ergebnis der genannten Beschlüsse und der entsprechend durchgeführten Weiterentwickiung des MII-Kerndatensatzes. Weitere Veröffentlichungen zum Kerndatensatz finden sich in [4][5][6].

Kerndatensatzmodule und Implementierungsleitfäden

Der MII-Kerndatensatz wurde modular definiert und besteht aus Basis- und Erweiterungsmodulen, die jeweils bestimmte Typen von Daten aus Krankenversorgung und klinischer Forschung inhaltlich kategorisieren. Die Basismodule sind fachlich übergreifend definiert, die Erweiterungsmodule werden anhand benötigter Daten in konkreten Use Cases der Medizininformatik-Initiative kontinuierlich fortgeschrieben. In allen Fällen werden Kooperationen mit anderen Akteuren in Patientenversorgung und Forschung gesucht, die Datensätze bereits definiert und in der Fläche implementiert haben:

Mit der Weiterentwicklung der Kerndatensatzmodule in fachliche Modelle und technische Spezifikationen in Form von Profilierungen auf einem Interoperabilitätsstandard entstehen Implementierungsleitfäden, welche diese Modelle und Spezifikationen beinhalten. Jeweils pro Basismodul und pro Erweiterungsmodul wird ein Implementierungsleitfaden verfasst:

  • Implementierungsleitfaden Basismodul Person
  • Implementierungsleitfaden Basismodul Fall
  • Implementierungsleitfaden Basismodul Diagnose
  • Implementierungsleitfaden Basismodul Prozedur
  • Implementierungsleitfaden Basismodul Laborbefund
  • Implementierungsleitfaden Basismodul Medikation
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Onkologie
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Pathologiebefund
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Mikrobiologiebefund
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Befund bildgebender Verfahren
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul klinische Dokumentation
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Intensivmedizin
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Omics-Daten
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Biomaterial
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Studiendaten
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Consent
  • Implementierungsleitfaden Erweiterungsmodul Strukturdaten

Gliederung der Implementierungsleitfäden

Jeder Implementierungsleitfaden eines MII-Kerndatensatzmoduls folgt einer identischen Gliederung:

Startseite

  • enthält ein Inhaltsverzeichnis, Autoren und Ansprechpartner für das Modul sowie Impressum und Copyright-Hinweise etc.

Beschreibung Modul

  • enthält Erläuterungen zum Inhalt des Moduls, insbesondere seiner Datenelemente auf Basis einer fachlichen Modellierung
  • als Abbildungen zur Verdeutlichung sind ART-DECOR-Datensatzbeschreibungen inklusive Links auf das ART-DECOR-Projekt "MII-Kerndatensatz" enthalten

Kontext im Gesamtprojekt / Bezüge zu anderen Modulen

  • enthält Beschreibungen, wie die Daten des Moduls im Kerndatensatz eingebettet sind und ggf. mit Daten aus anderen Modulen in Beziehung stehen

Referenzen

  • enthält Beschreibungen von und Links zu weiteren technischen Standards oder Profilen, in denen gleiche Daten wie diejenigen, die das vorliegende Modul enthält, spezifiziert sind, und wie mit diesen Vorarbeiten im Kontext des Moduls umgegangen wird

Anwendungsfälle / Informationsmodell

  • enthält Beschreibung von Einsatzszenarien für das Kerndatensatzmodul
  • enthält die Datensatzbeschreibungen aus ART-DECOR, transferiert in ein navigierbares FHIR Logical Model sowie Erläuterungstexte zu den Daten in tabellarischer Form
  • enthält ein UML-Klassendiagramm zur abstrakteren fachlichen Modellierung der Modulelemente und deren Beziehungen zueinander

Technische Implementierung

  • enthält Profile auf FHIR-Ressourcen, deren Verwendung die technische Repräsentation der bis hierhin fachlich beschriebenen Datenelemente des Kerndatensatzmoduls ermöglicht
  • enthält außerdem Erläuterungen zu im Modul zu nutzenden Terminologien und Value Sets, sowohl bestehende internationale Terminologien als auch für den MII-Kerndatensatz spezifisch angefertigte Value Sets

Quellen

  1. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Bekanntmachung: Richtlinie zur Förderung der Konzeptphase sowie der Aufbau- und Vernetzungsphase im Förderkonzept Medizininformatik. Bundesanzeiger vom 16.11.2015. www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1098.html

  2. TMF e.V. (Hrsg.): Medizininformatik-Initiative. www.medizininformatik-initiative.de

  3. Medizininformatik-Initiative (Hrsg.): Kerndatensatz. www.medizininformatik-initiative.de/de/kerndatensatz

  4. Ganslandt, Thomas; Boeker, Martin; Löbe, Matthias; Prasser, Fabian; Schepers, Josef; Semler, Sebastian C.; Thun, Sylvia; Sax, Ulrich: Der Kerndatensatz der Medizininformatik-Initiative: Ein Schritt zur Sekundärnutzung von Versorgungsdaten auf nationaler Ebene. In: mdi: Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik 20 (2018), Nr. 1, S. 17–21

  5. Ammon, Danny ; Bietenbeck, Andreas ; Boeker, Martin ; Ganslandt, Thomas ; Heckmann, Simone ; Heitmann, Kai ; Sax, Ulrich ; Schepers, Josef ; Thun, Sylvia ; Zautke, Alexander: Der Kerndatensatz der Medizininformatik-Initiative – Spezifikation in ART-DECOR und als FHIR-Profile. In: HL7-Mitteilungen 25 (2019), Nr. 43, S. 25–28

  6. Ammon, Danny; Bietenbeck, Andreas; Boeker, Martin; Ganslandt, Thomas; Heckmann, Simone; Heitmann, Kai; Sax, Ulrich; Schepers, Josef; Thun, Sylvia; Zautke, Alexander: Der Kerndatensatz der Medizininformatik-Initiative: Interoperable Spezifikation am Beispiel der Laborbefunde mittels LOINC und FHIR. In: mdi: Forum der Medizin_Dokumentation und Medizin_Informatik 21 (2019), Nr. 4, S. 113–117

Impressum

Dieses Dokument ist im Rahmen der Medizininformatik-Initative erstellt wurden und unterliegt per Governance-Prozess dem Abstimmungsverfahren des Interoperabilitätsforums und der Technischen Komitees von HL7 Deutschland e.V.

Ansprechpartner

  • Thomas Ganslandt, Universitätsmedizin Mannheim, Leiter MII-AG Interoperabilität
  • Ulrich Sax, Universitätsmedizin Göttingen, Leiter MII-AG Interoperabilität
  • Karoline Buckow, TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V.

Copyright © 2020: TMF e.V., Charlottenstraße 42, 10117 Berlin

Der Inhalt dieser Spezifikation ist öffentlich. Die Nachnutzungs- bzw. Veröffentlichungsansprüche sind nicht beschränkt.

Zu den Nutzungsrechten der zugrunde liegenden FHIR-Technologie siehe die FHIR-Basis-Spezifikation.

Einige verwendete Codesysteme werden von anderen Organisationen herausgegeben und gepflegt. Es gilt das Copyright der dort jeweils aufgeführten Herausgeber (Publisher).