Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
News
Interviews
Stellungnahmen
Newsletter
Ausschreibungen
Presse
Termine
Komfort-Download
Arbeitsbereiche
Online-Forum
Stellenmarkt
 

 

Artikel von April 2014

 
 

BMBF veröffentlicht Richtlinien zum Themenfeld "Zivile Sicherheit – Schutz vor biologischen Gefahrenlagen und Pandemien"

Vorlage von Projektskizzen bis spätestens 15. August 2014 möglich

28.04.2014. Das Rahmenprogramm der Bundesregierung "Forschung für die zivile Sicherheit 2012 – 2017" verfolgt das Ziel, den Schutz der Gesellschaft vor Bedrohungen zu verbessern, die z. B. durch Naturkatastrophen, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Großschadenslagen ausgelöst werden. Es werden Verbundprojekte mit mehreren Projektpartnern gefördert, die durch innovative Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen.
 
 

BMBF veröffentlicht Richtlinien über die Förderung zum Themenfeld "Vor-Ort-Analytik mit photonischen Verfahren für den Einsatz in den Lebenswissenschaften"

Vorlage von Projektskizzen bis spätestens 31. Juli 2014 möglich

16.04.2014. Die Sicherung einer bezahlbaren Gesundheitsversorgung und einer sauberen Umwelt werden in Zukunft erheblich an Bedeutung gewinnen. Gründe dafür sind die Zunahme von Volkskrankheiten u. a. aufgrund des demografischen Wandels sowie die Umweltbelastung infolge der zunehmenden Industrialisierung. Die Forschungsaktivitäten der letzten Jahre haben gezeigt, dass Systeme, die auf photonischen Verfahren basieren, das Potenzial besitzen, Gesundheits- und Umweltdaten schnell und flexibel zu erfassen. Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, durch die Unterstützung anwendungsorientierter Forschungsaktivitäten den Transfer vom Labor in die Anwendungsbereiche photonischer Verfahren zu beschleunigen. Medizin, Umwelt- und Lebensmittelanalytik sowie Biotechnologie sollen angepasste bzw. neue Lösungen zur Verfügung gestellt werden, um für die kommenden Herausforderungen in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Lebensmittelversorgung, Umweltschutz und Biotechnologie gerüstet zu sein.
 
 

Trouble shooting vermeiden – rechtliche, ethische und methodische Aspekte im Forschungsdesign berücksichtigen

TMF-Jahreskongress 2014 in Jena zeigt über ein breites Themenspektrum hinweg, wie wichtig es ist, infrastrukturelle Expertise von Anfang an in medizinische Forschungsprojekte einzubinden

15.04.2014. „Tragen Sie die hier gewonnenen Einsichten an die Kolleginnen und Kollegen weiter, die nicht an diesem Kongress teilnehmen konnten. Nur so können wir die Sicherheit, Qualität, Effizienz und die für die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse wichtige Standardisierung in der medizinischen Forschung voranbringen und die immer vielschichtigeren Fragestellungen in einem komplexeren Umfeld lösen.“ Diesen Appell richtete PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf, Präsident und Gastgeber des diesjährigen TMF-Jahreskongresses, an die rund 160 Teilnehmer, die am 2. und 3. April 2014 aus ganz Deutschland in Jena zusammengekommen waren. Ziel müsse es sein, medizinische Forschung als Quelle von Innovationen unmittelbarer und schneller als bisher für die Krankenversorgung zu nutzen.
 
 

TMF-Vorstand mit vier neuen Mitgliedern im Amt bestätigt

Mitgliederversammlung entlastet Vorstand für das Jahr 2013

10.04.2014. In der Mitgliederversammlung des TMF e.V., die am 3. April 2014 am Rande des TMF-Jahreskongresses in Jena stattfand, hat turnusgemäß die zweijährliche Vorstandswahl stattgefunden. Nach der Entlastung des bisherigen Vorstands für das Kalenderjahr 2014 wurden alle neun vorgeschlagenen Kandidaten gewählt. Für fünf Vorstandsmitglieder handelte es sich um eine Wiederwahl, neu gewählt wurden PD Dr. Karoline I. Gaede (Verbund TB or not TB), Dr. Steffen P. Luntz (KKS Heidelberg), Dr. Rainer Röhrig (Projekt AKTIN) sowie Prof. Dr. Peter Schirmacher (BioMaterialBank Heidelberg). Sie ersetzen Mitglieder des bisherigen Vorstands, die aus zeitlichen oder formalen Gründen nicht erneut kandidieren konnten.
 
 

Empfehlung der Datenschützer zur Anwendung der neuen generischen Datenschutzkonzepte der TMF

TMF-Leitfaden beschreibt neue generische Modelle zum Datenschutz in medizinischen Forschungsprojekten

07.04.2014. Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat im Rahmen ihrer Tagung am 27. und 28. März 2014 in Hamburg beschlossen, medizinischen Forschungseinrichtungen und -verbünden die neuen generischen Datenschutzkonzepte der TMF als Basis für die konkrete Ausgestaltung von Datenschutzkonzepten zu empfehlen. Der neue Leitfaden ist 2013 in den Gremien der TMF konsentiert sowie intensiv mit den Arbeitskreisen Wissenschaft und Technik der Datenschutzbeauftragten diskutiert worden. Er steht für Mitglieder im internen Bereich der Website bereits zur Verfügung und wird in Kürze auch in der TMF-Schriftenreihe publiziert.
 
 

Digitaler Wandel in der Medizin: Forscher fordern nachhaltige und aufeinander abgestimmte Infrastrukturen

160 Wissenschaftler, Kliniker, IT-Spezialisten und Ethiker beraten beim TMF-Jahreskongress in Jena über Erfolgsfaktoren für den medizinischen Fortschritt

02.04.2014. Der digitale Wandel in Gesundheitswesen und Wissenschaft wird dazu führen, dass Forscher sich weiter vernetzen. Aufgrund des demografischen Wandels werden die in den Forschungseinrichtungen verfügbaren Ressourcen zugleich knapper werden. „Die Arbeit der TMF als Begleiteinrichtung wird damit in den nächsten zehn Jahren immer wichtiger werden.“ Dies sagte Prof. Dr. Michael Krawczak, Vorstandsvorsitzender der TMF, bei der Eröffnung des 6. TMF-Jahreskongresses heute in Jena. Die TMF unterstützt Verbundforscher bei rechtlich-ethischen, technologischen und organisatorischen Problemen, indem sie Erfahrungen bündelt und Lösungen bereitstellt. „Wir tragen damit auch dazu bei, Doppelentwicklungen zu vermeiden und die Effizienz und langfristige Nutzbarkeit von Forschungsinfrastrukturen zu sichern“, so Krawczak.
 
 

„Die Vereinsstruktur hat sich als sehr erfolgreich erwiesen“

15 Jahre TMF, 10 Jahre e.V. – Zum Vereinsjubiläum der TMF zieht Geschäftsführer Sebastian C. Semler Bilanz.

April 2014. Zeitgleich mit den Kompetenznetzen der Medizin, den Koordinierungszentren für klinische Studien und dem Nationalen Genomforschungsnetz wurde 1999 die TMF gegründet, damals  zunächst direkt gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ende 2003 wurde die TMF als Verein verselbständigt. Sebastian C. Semler erläutert im Interview, warum diese Organisationsform für die Bereitschaft der Forscher zur Zusammenarbeit unter dem Dach der TMF wichtig ist und warum der demografische Wandel die TMF auch in Zukunft unverzichtbar machen wird.
 
 

Idee und Prinzipien der TMF international bekannt machen

Botschafter der TMF werben international für methodischen Austausch

01.04.2014. Seit 2010 beruft die TMF Personen, die sich um die TMF und um die Entwicklung der medizinischen Verbundforschung besonders verdient gemacht haben, als TMF-Botschafter. Neben der Würdigung der jeweiligen Verdienste kann auf diese Weise auch auf die Erfahrungen und den Rat langjähriger TMF-Weggefährten zurückgegriffen werden. Vor allem aber sind es gerade diese Personen, die für die Idee und die Prinzipien der TMF in ihrem aktuellen Umfeld effektiv werben können. Da die moderne biomedizinische Forschung immer weniger an nationale Grenzen gebunden ist, wird die TMF ab 2014 auch ihre Botschafter verstärkt international einsetzen und somit die Idee der TMF über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt machen.
News Archiv

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (3)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (4)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (4)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (7)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (5)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Sitzung der AG IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (Berlin)

29.05.2017



Sitzung der AG Management klinischer Studien (Berlin)

30.05.2017




Interviews

„Wir untersuchen systematisch, ob Diagnosen fehlen oder nicht angemessen abgebildet sind.“

Interview mit Prof. Dr. Jürgen Stausberg zu den ICD-11-Feldtests in Deutschland.


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang