Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

"Ergebnisse klinischer Studien vergleichbar machen"

Interview mit Prof. Dr. Markus Löffler zum Aufbau eines nationalen Metadata Repository und zum Start des Forums Metadaten in der TMF

November 2011. "Unsere Zielsetzung ist es, die Community bei der Ausarbeitung hochwertiger Datenelemente und ganzer Kerndatensätze zu unterstützen. Dies käme der klinischen Forschung in Deutschland insgesamt zu Gute. Aktuell arbeiten wir an einem Softwareprototypen, der dieses Community-Szenario paradigmatisch umsetzt."

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt arbeiten die Universitäten Leipzig und München seit 2009 zusammen mit der TMF am Aufbau eines nationalen Metadata Repository. Es soll Strukturen, Merkmale und Vokabulare bei der Datenerhebung in der medizinischen Forschung darstellen, vereinheitlichen und zugänglich machen. Prof. Dr. Markus Löffler leitet das Projekt.
  

Das Interview führte Beate Achilles im Oktober 2011. Eine Kurzfassung erscheint in der Zeitschrift E-Health-COM 6 | 2011.

 

Warum brauchen wir ein nationales Metadata Repository in Deutschland?

Ein Metadata Repository oder Enterprise Data Dictionary spezifiziert einzelne Datenelemente, wie sie in patientenbezogenen klinischen Studien erhoben werden. Eine umfangreiche, harmonisierte Datenbank solcher Datenelemente unterstützt nicht nur die schnellere Ausarbeitung neuer Konzepte zur Studiendokumentation, sondern sichert auch deren Qualität. Standardisierte Datenelemente machen die Ergebnisse ähnlicher Forschungsprojekte vergleichbar und gestatten deren Rekombination zu neuen Fragestellungen. Letztlich werden damit auch Projektbeschreibungen langfristig dokumentierbar.

 

Wie kam es zu dem Projekt, ein deutsches Metadaten-Repository ins Leben zu rufen? Wie weit ist die Projektgruppe mit der Umsetzung?

Im Zentrum für Klinische Studien Leipzig werden - wie in vielen ähnlichen Einrichtungen - jedes Jahr viele Studienprojekte gestartet. Der Aufwand für die Definition und Abstimmung der Merkmale, die in einer klinischen Studie erhoben werden sollen, ist dabei oft enorm. Kein klinischer Forscher oder Biometriker kann die ganze Bandbreite der biomedizinischen Fachdomänen mit allen ihren Facetten überblicken. Unsere Zielsetzung ist es, die Community bei der Ausarbeitung hochwertiger Datenelemente und ganzer Kerndatensätze zu unterstützen. Dies käme der klinischen Forschung in Deutschland insgesamt zu Gute. Aktuell arbeiten wir an einem Softwareprototypen, der dieses Community-Szenario paradigmatisch umsetzt.

 

Was sind die Herausforderungen dabei?

Die Struktur von Datenelementen ist in der medizinischen Dokumentation gut verstanden. Ungelöst sind jedoch Probleme, die sich aus der Verwendung von Datenelementen in verschiedenen Forschungsvorhaben ergeben, durch Änderungen an der Spezifikation (Versionierung), durch lokale Erweiterungen im Projektkontext, bei der Verwaltung von semantisch ähnlichen Varianten und besonders beim Mapping zwischen Elementen. Zudem fehlen Metriken zur Bewertung der Güte und Prozesse zur Harmonisierung. Ziel ist es, eine Datei mit einigen Tausend verfügbaren Metadatenelementen aufzubauen und dann mit einer Community weiter zu expandieren.

 

Welche Datenstandards werden Sie im deutschen MDR verwenden und warum?

Unser Datenmodell basiert auf dem international verbreiteten Standard ISO/IEC 11179/3, wobei unser Ansatz schon auf der stark verbesserten Edition 3 aufsetzt.
Diese bietet deutlich weitergehende Möglichkeiten für konzeptuelle Verknüpfungen als die Vorgängerversionen. Ein Import von Datenelementen im CDISC ODM-Standard ist bereits implementiert. Natürlich wird es möglich sein, gebräuchliche medizinische Begriffssysteme wie ICD-10, OPS, MedDRA, TNM oder LOINC zu referenzieren.

 

Die Projektgruppe MDR hat auf dem kürzlich veranstalteten Workshop bei der TMF in Berlin ein Forum „Metadaten und Linked Data“ ins Leben gerufen. Was soll damit erreicht werden?

Einerseits möchten wir die Community stärker an der Entwicklung beteiligen, um die Nachhaltigkeit unserer Bemühungen zu forcieren. Andererseits sind die Themen des Forums sehr viel weiter gefasst. Es soll neben allgemeinen Fragen zu Metadatenmodellen und Annotationen auch Platz bieten für innovative Ansätze aus dem Gebiet semantischer Technologien und der Bereitstellung und Verarbeitung offener Datenbanken.

 

Wie wird das deutsche Metadaten Repository mit internationalen Metadaten Repositories verlinkt und abgestimmt sein?

Der aktuelle Prototyp lehnt sich inhaltlich und technisch eng an bestehende internationale Ansätze an. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass kulturelle Unterschiede - beispielsweise bei Sprache, Maßeinheiten oder medizinischen Terminologien - eine direkte Übernahme externer Datenelemente erschweren. Aufgrund unserer Mitarbeit in internationalen Gremien wie ISO oder CDISC sind wir über aktuelle Entwicklungen informiert. Für eine inhaltliche Abstimmung müssen aber noch Verfahrensweisen erarbeitet werden.

Herr Prof. Löffler, wir bedanken uns für das Gespräch!

 

Prof. Dr. Markus Löffler ist Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie an der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.
 


  1.  Weiterführende Informationen über das Projekt

News Archiv

September 2018 (4)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

MII-Jahresversammlung (Berlin)

28.09.2018



MII-Dialogforum (Berlin)

28.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang