Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Die Bedürfnisse der Menschen in den Vordergrund stellen

Zukunftsthemen Ambient Assisted Living (AAL) und Health Apps im Fokus der TELEMED 2011.

19. Oktober 2011. Telemedizin verbunden mit intelligenter Haustechnik und Smartphone-Apps kann die Lebensqualität für Patienten und ältere Menschen verbessern und im Gesundheitswesen gleichzeitig Kosten sparen. Das wurde bei der TELEMED 2011 deutlich, die unter dem Motto „Telemedizin im privaten Raum – Perspektiven für IT-gestützte Services am 3. Gesundheitsstandort“ am 19. Oktober im Tagungszentrum der TMF in Berlin stattfand. Doch stehen einer breiten Nutzung solcher Systeme neben fehlenden technischen Standards noch ungelöste Haftungsfragen und teilweise zu hohe Kosten im Wege.

Im Bereich der Telemedizin sollte man nicht von wirtschaftlichen oder technischen Aspekten her denken, sondern von den Bedürfnissen der Menschen, erklärte Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Blickrichtung der aktuellen Förderpolitik des Ministeriums. Das Thema Wohnung sei für das BMBF zentral, denn alte Menschen wollten zuallererst „nicht aus ihrer Wohnung“ heraus. Telemedizinische Angebote, die den Senioren dies ermöglichen, seien deshalb wichtig. Dazu gehöre auch der Bereich Sicherheit für das Leben in der Wohnung, wofür AAL-Technologien nötig seien.
  

Telemedizin als Antwort auf den demografischen Wandel

Bis 2050 wird sich die Anzahl der chronisch Kranken in Deutschland aufgrund des demografischen Wandels verdoppeln. Dem wachsenden Pflege- und Betreuungsbedarf stehen jedoch nicht genug Ärzte und Pflegepersonal gegenüber. Die Nutzung telemedizinischer Anwendungen, zum Beispiel zur Nachsorge und Betreuung zuhause oder die Übermittlung von Vitalparametern an betreuende Ärzte in telemedizinischen Zentren kann vor diesem Hintergrund entlastend wirken. So wird gegenwärtig in vielen Projekten und Unternehmen daran gearbeitet, Ambient Assisted Living (AAL)-Technologien mit Smartphones und HealthApps sinnvoll zu verbinden, um den Patienten eine größtmögliche Eigenständigkeit, Gesundheit und Lebensqualität zu ermöglichen und gleichzeitig den Kostenanstieg für das öffentliche Gesundheitswesen zu begrenzen. 
  

Ergebnisse telemedizinisch betreuter Gesundheitsprogramme sind besser

Die Vorteile einer App-gestützten telemedizinischen Betreuung von Patienten sind Lutz Kleinholz von der healthpartner consulting GmbH zufolge heute nachgewiesen. So mache beispielsweise die durch einen Arzt betreute telemedizinische Raucherentwöhnung bis zu fünfmal so viele Raucher zu Nichtrauchern wie andere Raucherentwöhnungsprogramme.

Die aktuell rasant wachsende Community der Nutzer von Smartphones schafft gute Voraussetzungen für solche Betreuungsangebote. 2011 wird voraussichtlich jedes dritte verkaufte Handy ein Smartphone sein. Im 1. Quartal 2011 sind weltweit 16,2 Mio. i-phones verkauft worden.

Die Krankenversicherungen, die die Patienten in ihre Präventions- und  Disease-Management Programme schon seit längerer Zeit aktiver mit einbeziehen wollen, setzen deshalb zunehmend auf begleitende Smartphone-Apps. Immer mehr medizintechnische Geräte, wie beispielsweise Blutzuckermessgeräte, Lesegeräte für Diabetes-Teststreifen, Blutdruckmessgeräte, Waagen, Herzschrittmacher, etc. sind heute in der Lage, mit Smartphones zu kommunizieren. Ergänzend bieten Unternehmen wie Microsoft im Internet bereits Plattformen wie „Healthvault“ (in den USA) und „Assigno“ (in Deutschland) an, wo die auf Mobiltelefonen in Health-Apps gespeicherten Daten zentral ablegt und in die Präventions- und Versorgungsprogramme der Krankenkassen integriert werden können.
  

AAL- Systeme derzeit noch zu teuer

Viele Angebote zur telemedizinischen Überwachung von Patienten im privaten Umfeld setzen auf die Nutzung medizinischer Apps in Kombination mit AAL-Systemen. Letztere seien jedoch gegenwärtig für ein Massenprodukt noch zu teuer, stellte Dr. Gerhard Finking, Präsident des europäischen AAL-Vereins in Brüssel, fest. Zwar seien Assistenz und Sicherheit stark von den Verbrauchern nachgefragte telemedizinische Anwendungen. Wegen der hohen Anschaffungskosten gestalte sich die Markteinführung jedoch europaweit schwierig. In Deutschland gebe es keine gesicherte Grundfinanzierung für AAL-Assistenzsysteme, was ein Hemmnis für die Entwicklung des AAL-Marktes sei. Zudem sei in der Öffentlichkeit noch kaum bekannt, welche Sicherheitssysteme beispielsweise für den häuslichen Bereich überhaupt erhältlich sind.
  

Wenn die Health-App versagt

Auf ein haftungsrechtliches Problem im Zusammenhang mit der Nutzung von Health-Apps für die telemedizinische Betreuung von Patienten wies der Rechtsexperte Prof. Dr. Christian Dierks hin. Für behandelnde Ärzte und Hersteller sei es vor Gericht entscheidend, ob eine Health-App zertifiziert sei und medizinischen Standards entspreche. Die meisten Apps seien jedoch nicht zertifiziert. Gegenwärtig werde dieser Punkt noch unterschätzt, zumal vertragliche Haftungsausschlüsse im Bereich der medizinischen Behandlung unwirksam seien.

 

Die TELEMED wird jährlich gemeinsam vom Bundesverband Medizinischer Informatiker (BVMI) e.V., der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitstelematik (DGG) e.V. und der TMF-Technologie und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. ausgerichtet. 

  1. Website der TELEMED


 

Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erläuterte die Blickrichtung der aktuellen Förderpolitik des Ministeriums. Das Thema Wohnung sei für das BMBF zentral, denn alte Menschen wollten zuallererst möglichst lange selbständig in ihrem eigenen Zuhause leben.

 

Über haftungsrechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Nutzung von Health-Apps sprach der Rechtsexperte Prof. Dr. Christian Dierks. Für behandelnde Ärzte und Hersteller sei es vor Gericht entscheidend, ob eine Health-App zertifiziert sei und medizinischen Standards entspreche. Die meisten Apps seien jedoch nicht zertifiziert. Gegenwärtig werde dieser Punkt noch unterschätzt.

 

Mit rund 80 Teilnehmern war die TELEMED 2011, die im Tagungszentrum der TMF in der Berliner Georgenstraße stattfand, komplett ausverkauft.

 

Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, Inhaber des Lehrstuhls für die Fachgebiete Öffentliche Finanzen und Gesundheitsökonomie am Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht der Technischen Universität Berlin sprach über die ökonomischen Potentialen und Finanzierungsansätze altersgerechter Assistenzsysteme. Er sieht eine steigende Nachfrage nach AAL-Produkten, die einer eher geringen privaten Zahlungsfähigkeit bzw. –bereitschaft gegenüber steht und empfiehlt zu prüfen, inwiefern AAL-Systeme in das Hilfsmittelverzeichnis des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherungen aufgenommen werden könnten.

 

Nino Mangiapane, Leiter des Referates Grundsatzfragen der Telematik im Bundesministerium für Gesundheit, sprach über aktuelle Ansätze zur Förderung telemedizinischer Anwendungen, deren stärkere Nutzung aufgrund des demografischen Wandels von politischer Seite gewollt ist.

 

Für einen gelungenen musikalischen Rahmen der TELEMED-Abendveranstaltung sorgte das Gitarrenduo Gitarresque auf seinen 7-saitigen Instrumenten.

 

Weitere Informationen

  1. Programmflyer als Download [pdf | 869 kb]

News Archiv

November 2019 (1)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (3)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

5. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

19.11.2019 - 25.11.2019



Nationales Biobanken-Symposium 2019 (Berlin)

04.12.2019 - 05.12.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang