Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

"Mangelnde Methodik kann Forschern auf die Füße fallen"

Interview mit Prof. Dr. Frank Ückert über die Zielsetzungen und ersten Erfahrungen mit der TMF-School

Juni 2012. Nach einer erfolgreichen Pilotveranstaltung im Herbst 2011 führt die TMF vom 4. bis 6. Juli 2012 zum zweiten Mal die TMF-School durch, ein speziell für Verbundforscher entwickeltes Fortbildungsprogramm. Prof. Dr. Frank Ückert erklärt im Gespräch mit der TMF, welche Lücke dieses Angebot schließt und warum Nachwuchswissenschaftler in der Verbundforschung mehr Methodenwissen benötigen.

Herr Professor Ückert, Sie sind Leiter des Kuratoriums, das das Curriculum für die TMF-School entwickelt hat. Aus welchem Grund wurde die TMF-School initiiert und an wen wendet sie sich?

Die TMF-School adressiert eine Lücke in der bestehenden Ausbildung von medizinischen Forschern. Von ihnen wird immer häufiger gefordert, im Verbund zu forschen. Die dafür benötigten Methoden werden jedoch nicht gelehrt. Die TMF-School wendet sich deshalb an Nachwuchswissenschaftler, die bereits verstanden haben, dass sie nur gemeinsam vorankommen, denen jedoch die umfassende Erfahrung in der Arbeit mit medizinischen Forschungsverbünden noch fehlt. Da sich die Aufgaben in der Verbundforschung häufig über viele Jahre erstrecken, werden wir von der größeren Methodenkompetenz der Forscher, die wir jetzt sensibilisieren, in ca. drei bis fünf Jahren profitieren.
  

Welches Anliegen verbinden Sie persönlich mit der TMF-School?

Ich habe als Querschnittswissenschaftler schon oft das Gefühl gehabt, zu spät in Projekte einbezogen worden zu sein. Das ist sehr frustrierend. Schon in der Antragsphase kann mangelnde Methodik Forschern auf die Füße fallen, denn Gutachter erkennen, ob es sich nur um einen losen Verbund ohne gemeinsame Infrastruktur handelt oder nicht. Infrastrukturen wie Datenbanken, Register etc. werden häufig nicht beantragt, müssen nachher aber trotzdem irgendwie aufgebaut werden.

Ist die Hürde der Antragstellung erfolgreich gemeistert und die Förderzusage erfolgt, denken die Antragspartner eines Konsortiums anfangs meist nur inhaltlich. Damit laufen sie in eine Falle, denn sie machen sich keine Gedanken über die Methoden. Was muss der Patient unterschrieben haben? Wem darf ich Zugang zu meinen Forschungsdaten geben? Umfasst dies auch die den Patienten identifizierenden Daten oder nicht? Für diese Fragen nehmen sich die Forscher keine Zeit, weil sie ja forschen und Ergebnisse produzieren wollen. IT-Spezialisten werden sehr häufig zu spät in diese Fragen einbezogen. Deshalb muss das Methodenwissen unter den Wissenschaftlern selbst verbreitet werden. Dies ist der Ansatz der TMF-School. Unsere Teilnehmer sollen schon vor der Bildung eines Konsortiums Aufwände abschätzen und Prioritäten setzen können, zu denen beispielsweise die IT gehört.
  

Was sind die Schwerpunktthemen auf dem Lehrplan?        

In den Veranstaltungen der TMF-School geht es im Wesentlichen um Informationstechnologie im Verbund, Register, Biobanken-IT und Probenmanagement, aber auch um Themen wie Ethik, Datenschutz und Förderstrukturen. Wichtig ist uns, dass alles schnell in die Praxis umsetzbar ist. Wir arbeiten immer mit einem beispielhaften Verbund, anhand dessen die Teilnehmer lernen. Bei der letzten TMF-School hatten wir ein Beispiel aus der Dermatologie, dieses Mal geht es um einen Verbund, der sich mit Rezidiven von Sarkomen (Onkologie) befasst.
  

Wie zufrieden sind Sie mit der bisherigen Resonanz auf das Angebot der TMF-School?

Damit bin ich sogar sehr zufrieden! Schon der zweitägige Pilotdurchlauf im November 2011 war stark nachgefragt, und auch dieses Mal war die Veranstaltung in kürzester Zeit ausgebucht. Im Sommer 2012 erstreckt sie sich über drei Tage, sodass ausreichend Zeit bleibt für Gemeinschaftsarbeit und Diskussionen. Basierend auf den Erfahrungen des letzten Mals konnten wir das Programm schärfen. Ich denke, dass wir auf einem guten Weg sind, auch wenn wir uns derzeit noch auf Neuland bewegen, da es für diese Zielgruppe bislang keinerlei Angebote gab.
  

Was verbirgt sich hinter der „TMF-School extra“, die erstmals vom 24. - 28. September 2012  in Berlin stattfindet?

Dadurch dass die TMF eine kritische Größe überschritten hat, kann sie mit der großen Zahl der ihr angehörenden Mitgliedsverbünde heute mehr bewirken als noch vor einigen Jahren. So werden beispielsweise auch Weiterbildungen mit Gastwissenschaftlern möglich. Bei der „TMF-School extra“ wird ein topaktuelles Thema durch einen oder mehrere hochrangige Experten behandelt – die gegebenenfalls auch aus dem Ausland kommen – und an die man nur als Gruppe herankommt.
   

Was ist der langfristige Plan für die TMF-School – wohin soll sie sich entwickeln?

Die TMF-School befindet sich auf dem Weg zu einer Marke für wissenschaftliche Fort- und Weiterbildungen. Wir freuen uns, dass sie so gut ankommt. Im Detail werden wir anhand des Teilnehmerfeedbacks die Veranstaltungen noch weiter professionalisieren. Doch auch der Networking-Aspekt ist aus unserer Sicht enorm wichtig. Deshalb achten wir auf gemütliche Veranstaltungsorte, an denen eine fast familiäre Atmosphäre entsteht. Auf mittlere Sicht ist es unser Ziel, an jedem Verbundforschungsstandort einen Absolventen der TMF-School zu haben. Dieser kann dann neue Verbünde vor Ort beraten und die typischen Anfangsfehler vermeiden helfen. Die deutsche Forschungslandschaft wird davon profitieren.
  

Herr Professor Ückert, haben Sie herzlichen Dank für das Gespräch.

 

Das Interview führte Beate Achilles.


  1. Terminseite: TMF-School 2012
  2. Bericht zur TMF-School 2012
  3. Bericht zur TMF-School 2011
  4. Terminseite: TMF-School extra: Logical reasoning in Human Genetics

 

 

   
   
Prof. Dr. Frank Ückert ist Professor für Medizinische Informatik in der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Vorstandsmitglied der TMF.

News Archiv

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Arbeitstreffen der DFG-Projekte (Berlin)

27.08.2018



Sitzung der AG IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (Berlin)

11.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang