Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Die Forschung wird aufgewertet“

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Vorstandsmitglied der TMF, im Gespräch über die Auswirkungen der geplanten europäischen Datenschutz-Grundverordnung auf die Versorgungsforschung und die Nutzung von pseudonymisierten Patientendaten durch die Pharmaindustrie.

Februar 2013. Die Versorgungsforschung erhielt im Jahr 2012 gleich durch mehrere Initiativen des Gesetzgebers Aufwind. In Deutschland traten das GKV-Versorgungsstrukturgesetz und die Datentransparenzverordnung in Kraft. Außerdem legte die EU-Kommission Anfang 2012 einen Entwurf für eine neue EU-Datenschutzgrundverordnung vor, die bis Ende 2013 in Kraft treten soll. Alle genannten Vorschriften erleichtern die Nutzung pseudonymisierter Patientendaten für Forschungszwecke. Prof. Hoffmann erläutert im Interview, warum er diese Entwicklung für richtig und wichtig hält.

 

   

Das Interview führte Beate Achilles. Es erscheint auch in der Zeitschrift E-Health-COM 1 | 2013. 

 

Sowohl das GKV-Versorgungsstrukturgesetz als auch die geplante neue EU Datenschutzgrundverordnung wollen die Nutzung von Versorgungsdaten für die medizinische Forschung erleichtern. Was wird in Zukunft anders?

Der für mich wichtigste Punkt an der EU-Datenschutzgrundverordnung ist die explizite Aufwertung der Erhebung von Daten zu Forschungszwecken. Dies unterstreicht die politisch gewollte, zunehmende Rolle der Versorgungsforschung für die Messung der medizinischen Versorgungsqualität. Die EU-Datenschutzgrundverordnung  entspricht damit der politischen Zielsetzung, die auch im Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz mit dem Konzept der frühen Nutzenbewertung, im Versorgungsstrukturgesetz und insbesondere der dazugehörigen Datentransparenzverordnung sowie im Krebsfrüherkennungs- und Krebsregistergesetz zum Ausdruck kommt.

  

Welche rechtlichen und ethischen Fragen stellen sich im Zusammenhang der Forschung mit Versorgungsdaten?

Im Datenschutzrecht steht das Recht des Einzelnen auf informationelle Selbstbestimmung dem öffentlichen Interesse an der Beantwortung von Forschungsfragen gegenüber. In der Versorgungsforschung wiegt das öffentliche Interesse besonders schwer, denn ihre Ergebnisse haben oft direkte Auswirkungen auf die medizinische Versorgung, z.B. können sie die Basis für Erstattungsentscheidungen sein und die Preisgestaltung von Medikamenten beeinflussen. Versorgungsforschung untersucht zum Beispiel, ob ein neues Medikament, Verfahren oder Medizinprodukt tatsächlich wirksam ist, Krankenhausaufenthalte verkürzen kann oder wie lange bestimmte Implantate funktionsfähig bleiben. Viele Fragen kann die Versorgungsforschung nur mit pseudonymisierten, nicht mit anonymisierten Daten beantworten. Deshalb sollte die Nutzung pseudonymisierter Patientendaten zu Forschungszwecken typischerweise nicht durch einzelne Patienten beliebig einschränkbar sein. Voraussetzung ist dabei, dass entsprechende Sicherheitsmechanismen, z.B. eine Treuhandstelle, die personenidentifizierenden Patientendaten schützen.

    

Seitdem der britische Premierministers David Cameron angekündigt hat, die zentral gespeicherten, anonymisierten Versorgungsdaten des National Health Service für Forschungsprojekte der Pharmaindustrie freizugeben, gibt es in Großbritannien eine öffentliche Debatte über den Schutz von Patientendaten. Wie berechtigt sind die Ängste der Bevölkerung?

Unter der Voraussetzung, dass eine Identifizierung der Patienten ausgeschlossen ist, das Forschungsvorhaben die ethischen Voraussetzungen für eine Nutzung erfüllt und die Daten ausschließlich an sachkundige und verantwortliche Wissenschaftler weitergegeben werden, halte ich diese Ängste für unbegründet. Grundsätzlich sollten Daten, die rationale Entscheidungen im Gesundheitswesen unterstützen, nach Prüfung der Machbarkeit des Projektes und der Qualifikation des Antragstellers sowohl der akademischen als auch der industriellen Forschung zugänglich sein. Davon sind wir derzeit noch weit entfernt!

Die Patientenrechte müssen dabei durch Anonymisierung oder effektive Pseudonymisierung der Daten gewahrt werden. Dies setzt aus meiner Sicht nicht zwingend die Einwilligung jedes einzelnen Patienten voraus. In bestimmten Konstellationen kann die Forderung nach individueller Einwilligung sogar zu einer Verzerrung der Forschungsergebnisse führen. Dies wäre beispielsweise dann der Fall. wenn an einer Studie nur besonders betroffene Patienten der Nutzung ihrer Daten zustimmen - oder umgekehrt gerade diese eine Verwendung ablehnen.

   

Die TMF ist auch in Deutschland an Projekten beteiligt, die die Nutzung von Versorgungsdaten für die wissenschaftsgetriebene medizinische Forschung erleichtern, z.B. am FuE-Projekt zur elektronischen Patientenakte (ePA) gemäß § 291a SGB V das vom Bundesgesundheitsministerium gefördert ist. Wird letztlich auch hierzulande die Pharmaindustrie umfangreichen Zugriff auf Patientendaten erhalten?

Die pharmazeutische Industrie ist nicht nur ein wichtiger Akteur im medizinischen Versorgungssystem, sondern auch ein Partner in der Versorgungsforschung. Insofern ist davon auszugehen, dass die bisher erst in Ansätzen vorhandene Versorgungsforschung in der pharmazeutischen Industrie in Zukunft deutlich zunehmen wird.

Prinzip des Datenschutzes ist die Abwägung des Forschungsinteresses an einer bestimmten Frage gegenüber der informationellen Selbstbestimmung der Patienten. Es wäre der falsche Weg, relevante Gesundheitsdaten der Forschung vorzuenthalten – gleich ob es sich um akademische oder industrielle Forschung handelt. Jede Forschung  muss jedoch sinnvoll, relevant, mit den Daten möglich, und ethisch zulässig sein. Der Forscher muss seine Qualifikation nachweisen und verantwortungsbewusst handeln.

   

Welche Konzepte zum Schutz von Patientendaten gibt es bei der TMF, um die Forschungsinteressen der akademischen Forschung zu berücksichtigen und die Patienten trotzdem abzusichern?

Die TMF verfügt über zweistufige, qualitätsgesicherte und mit den Landesdatenschützern abgestimmte Verfahren, mit denen man Patientendaten sehr sicher pseudonymisieren kann. In der EU-Datenschutzgrundverordnung geht es um den Typ der Morbi RSA – Daten, die die Kassen im Rahmen des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs erheben. In Zukunft sollte auch die Transparenz weiterer Daten aus dem Gesundheitssystem, wie Gesundheits- und Sozialdaten Rentendaten, Daten der Kassenärztlichen Vereinigung für den ambulanten Bereich etc. hergestellt werden. An der Identifikation dieser Datenarten wird sich die TMF aktiv beteiligen.

 

Herr Professor Hoffmann, wir danken für das Gespräch.

  1. GKV-Versorgungsstrukturgesetz
  2. Datentransparenzverordnung
  3. TMF Stellungnahme zum Entwurf der Datentransparenzverordnung
  4. Vortrag „Rechtliche Hürden für die Versorgungsforschung“ von Sebastian C. Semler zur Telemed 2012
  5. Debatte in Großbritannien über die Freigabe von Patientendaten für die Forschung
  6. Homepage des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF)


Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann ist Leiter des Instituts für Versorgungsepidemiologie und Community Health an der Universität Greifswald und Mitglied im Vorstand der TMF sowie des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF).

News Archiv

November 2018 (5)

Oktober 2018 (8)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

TMF-Workshop: OMICS in Medical Research 2nd edition (Berlin)

10.12.2018



7. Nationales Biobanken-Symposium 2018 (Berlin)

11.12.2018 - 12.12.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang