Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Jugendliche reden auf Facebook nicht über Krankheit“

Gesundheitsforschung hat viele Zielgruppen – das Format ist entscheidend

15.11.2013. Das Thema Gesundheit betrifft fast jeden, Botschaften aus der Gesundheitsforschung sind für verschiedenste Gruppen interessant – oder sollten es sein. Wissen über die eigene Erkrankung, die besten Therapieoptionen oder gesundheitsförderndes Verhalten haben direkten Einfluss auf die gesundheitliche Entwicklung von Menschen. In einer Session im Rahmen des diesjährigen Forums Wissenschaftskommunikation am 13. November 2013 in Karlsruhe wurde deutlich, wie wichtig es ist, die Präferenzen der jeweiligen Zielgruppe zu kennen und auf dieser Basis geeignete Kommunikationsformate zu entwickeln. Die Session war von der TMF-Arbeitsgruppe Wissenschaftskommunikation initiiert und unter der Leitung von Dr. Silke Argo (NGFN) konzipiert und organisiert worden.

„Nur zielgerichtete und gute Aufklärung hilft chronisch Kranken dabei, sich richtig zu verhalten – Patienten bei der Genesung und Gesunden bei der Vorbeugung“, so formulierte es Monika Landgraf, Leiterin Presse am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), die die Veranstaltung mit dem Titel „Gesundheitsforschung hat viele Zielgruppen – das Format ist entscheidend“ moderierte. Wiebke Lesch, die Sprecherin der Arbeitsgruppe, berichtete jedoch aus eigener Erfahrung: „Man sollte sich als Kommunikator nicht einbilden, dass man die Zielgruppe kennt“. Es sei dringend anzuraten, die Botschaften und Formate in der Zielgruppe zu testen oder sie sogar gemeinsam mit ihr zu entwickeln.

 

Teenager gestalten Kampagne zu angeborenen Herzfehlern mit

   

In ihrer Funktion als Leiterin des Bereichs Kommunikation und Marketing des Kompetenznetzes Angeborene Herzfehler hat sie bei der Entwicklung der Kampagne „Kümmere dich um dein Herz“ Jugendliche in den Prozess einbezogen. Diese sorgten beispielsweise dafür, dass Motive für die Zielgruppe ansprechender gestaltet wurden. Dies ist wichtig, denn Ziel der Kampagne ist es, Teenager mit angeborenem Herzfehler dazu zu motivieren, sich mit ihrem Herzfehler auseinanderzusetzen und notwendige Kontrolluntersuchungen wahrzunehmen. In der Transitionsphase zwischen Kinder- und Erwachsenenmedizin gingen die Patienten häufig verloren und manche kehrten erst später mit gesundheitlichen Schäden in das medizinische System zurück, die vermeidbar gewesen wären, erläuterte Lesch.

Die Kampagne setzt auf Poster und Postkarten in Kliniken und Praxen sowie auf die Website des Nationalen Registers für angeborene Herzfehler. Facebook dagegen werde als Kanal derzeit nicht genutzt, denn „Jugendliche reden auf Facebook nicht über Erkrankungen – im Gegenteil: das Thema Krankheit wird hier vermieden oder gar verheimlicht“, so Wiebke Lesch.

 

Gesundheitsinformationen im Internet auf Basis von Qualitätskriterien erstellen

   

Der Krebsinformationsdienst (KID) mit Sitz am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) setzt auf eine Telefonhotline und ein umfangreichesOnline-Informationsangebot, um Patienten und Angehörige sowie auch die interessierte Öffentlichkeit über das Thema Krebs zu informieren. Die hohe Anzahl von Anfragen per E-Mail und Besuchern der KID-Website bestätigten den allgemeinen Trend zu einer zunehmenden Suche von Gesundheitsinformationen im Internet, erläuterte Dr. Susanne Weg-Remers, die den Krebsinformationsdienst leitet. Anliegen des KID sei es deshalb, verlässliche Gesundheitsinformationen auf Basis von Qualitätskriterien bereitzustellen, wie sie beispielsweise vom Deutschen Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin formuliert worden sind.

Um neuere Nutzergruppen zu erreichen und direktes Feedback von den Nutzern zu erhalten, setzt der KID seit einiger Zeit auch auf eine Facebook-Präsenz. Darüber hinaus wird ein Online-Quiz eingesetzt, um wichtige Fragen und häufige Fehleinschätzungen rund um das Thema Brustkrebsfrüherkennung zu adressieren.

 

Im Wartezimmer nutzbar: App des IGeL-Monitor

   

Wer bei einem Arztbesuch schon mal ratlos war angesichts der Frage, ob diese oder jene dringend angeratene „Individuelle Gesundheitsleistung“ (IGeL) nun wirklich sinnvoll ist oder doch eher nicht, der kann sich nun ganz schnell gleich vor Ort orientieren: Der „IGeL-Monitor“, der im Auftrag des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. Anfang 2012 online gegangen ist, bietet seit diesem Jahr auch eine App an, über die die Informationen mobil abgerufen werden können. Die Informationen der App seien identisch mit denen auf der Website, allerdings fehlten hier die eher an Fachleute gerichteten Hintergrundinformationen, erläuterte Dr. Christian Weymayr, der Redakteur des IGeL-Monitors.

Aufgabe des IGeL-Monitors ist es, ärztliche Leistungen, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden müssen, hinsichtlich ihres möglichen Nutzens und Schadens zu bewerten. Die Informationen sollen als Grundlage für eine Entscheidungsfindung dienen. Um dem jeweiligen Informationsbedarf verschiedener Zielgruppen in unterschiedlichen Situationen Rechnung zu tragen, werden die Informationen auf fünf verschiedenen Ebenen dargestellt: von einer zusammenfassenden Bewertungsaussage im ersten Satz über eine kompakte Information in zwei Absätzen über einen ausführlicheren Text, der die Bewertung begründet, bis hin zu Evidenzsynthese und Ergebnisbericht, die die Ergebnisse der wissenschaftlichen  Literatur zusammenfassen und die Bewertung für ein Fachpublikum diskutieren. Die meisten Nutzer läsen jedoch primär die Kompaktinformationen, so Christian Weymayr. Um auch die Hintergründe der Bewertungen besser vermitteln zu können, erwäge man derzeit eine Ergänzung des Angebotes durch Kurzvideos.
 

Genomforschern über die Schulter schauen – komplementäre Angebote für den Oberstufenunterricht

„Science in Process“ zu zeigen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, Wissenschaftlern bei der Arbeit „über die Schulter zu schauen“ ist das Ziel der Schulmaterialien, die im Nationalen Genomforschungsnetz (NGFN) erarbeitet worden sind. Dr. Silke Argo, die die NGFN-Geschäftsstelle leitet, betonte, dass das Angebot komplementär zu den etablierten Schulmaterialien konzipiert sei, die die essentielle Aufgabe hätten, konsolidiertes Wissen zu vermitteln. Die Materialien vermitteln komplexe Themen der medizinischen Genomforschung fundiert und trotzdem anschaulich aufbereitet mit Darstellung aktueller wissenschaftlicher Entwicklungen. Die Materialien für Schüler der Sekundarstufe II trügen dazu bei, die erlernten Grundlagen zu festigen und mit Leben zu füllen. Für Lehrer stehen ergänzende Unterlagen bereit, mit denen ganze Unterrichtseinheiten geplant werden können. Die Materialien sind mit Förderung durch das BMBF realisiert worden, teilweise gemeinsam mit dem Gläsernen Labor Berlin und der Genomxpress-Redaktion.

   

Neben Formaten wie der CD „GENial einfach!“ mit umfangreichen Materialien, dem Magazin GENOMXPRESS Scholae sowie der Veranstaltung „Tag der Genomforschung“ bietet das NGFN auch einen spielerischen Zugang zum Thema: Der „Genomic Explorer“ ist ein Computerspiel zum Thema Humangenomforschung. Die Spieler können hier interaktiv durch den menschlichen Körper navigieren und beim Lösen von Wissensaufgaben zur Genetik Punkte sammeln. Alle Materialien erfreuten sich großer Beliebtheit, die Unterrichtsmaterialien seien mittlerweile fast vergriffen, so Silke Argo. 
  

Interaktives Element

Um die Zuhörer zu aktivieren und auch während der Vorträge einzubinden, kam ein TED-System zum Einsatz: Zu verschiedenen Fragen erhoben die Referenten ein Meinungsbild oder testeten das Wissen der Teilnehmer. Das Wissen über das menschliche Genom erwies sich in dieser Gruppe beispielsweise als sehr gut. Den IGeL-Monitor schätzten die Teilnehmer in der Abfrage als noch kritischer in seinen Bewertungen der geprüften Angebote ein als er tatsächlich ist.


Weiterführende Informationen

  1. Forum Wissenschaftskommunikation 2013
  2. TMF-Arbeitsgruppe Wissenschaftskommunikation
  3. Nationales Genomforschungsnetz (NGFN)
  4. Karlsruhe Institut für Technologie (KIT)
  5. Kompetenznetz Angeborene Herzfehler
  6. Krebsinformationsdienst (KID)
  7. IGeL-Monitor
  8. Genomic Explorer des NGFN

Download der Vortragsfolien

  1. Wiebke Lesch: Auf Facebook bist du doch auch! Wie kann man chronisch kranke Jugendliche erreichen? [pdf | 2 MB]
  2. Dr. Susanne Weg-Remers: Krebsinformation für Patienten, Angehörige und die Öffentlichkeit – neue Kanäle und Medien [pdf | 1,97 MB]
  3. Dr. Christian Weymayr: Zugang zu evidenzbasierten Informationen für Patienten mit der IGeL-App [pdf | 600 kb]
  4. Dr. Silke Argo: GENial einfach! – Genomforschung für Schüler [pdf | 4,5 MB]

News Archiv

September 2019 (7)

August 2019 (2)

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

4. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

16.09.2019 - 20.09.2019



Sitzung der AG Wissenschaftskommunikation

20.09.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang