Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Erfolge evaluieren – am Patienten orientieren

Workshop von DNVF und TMF zu Methoden von Registern für die Versorgungsforschung beim 12. Kongress für Versorgungsforschung

28.10.2013. „Eine wichtige Aufgabe der Versorgungsforschung ist es, den Kontext der Gesundheitsversorgung genauer zu analysieren, damit eine am internationalen Standard orientierte klinische Leistung besser wirken kann.“ Dies betonte Prof. Dr. Edmund A.M. Neugebauer, Präsident des 12. Kongresses für Versorgungsforschung (DKVF), der vom 23.-25. Oktober 2013 in Berlin stattfand. Ein wichtiges Instrument zur Analyse der Gesundheitsversorgung bietet die Registerforschung. Die Arbeitsgruppe Register des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF) und die TMF haben daher im Rahmen des Kongresses eine gemeinsame Sitzung zu „Best-Practice-Methoden von Registern für die Versorgungsforschung“ unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Stausberg (Universität München) gestaltet.

In der Sitzung wurden Aktivitäten und Projekte aus DNVF und TMF vorgestellt, die sich als Folgeaktivität zum Memorandum „Register für die Versorgungsforschung“ mit Qualitätsanforderungen an Register beschäftigen. Es konnte ein breites Spektrum an Analysen und wissenschaftlich entwickelten Tools vorgestellt werden, um Registerbetreiber und -verantwortliche bei der Umsetzung von Qualitätsanforderungen zu unterstützen. Als Teilaspekte der Registerqualität wurden in den Projekten die Themen Datenschutz, einheitliche Vokabulare, Identitätsmanagement, nachhaltige Finanzierung, Schnittstellen zu Versorgungsanwendungen und zu Studienmanagementsystemen, Software für Register sowie Verknüpfung von Datenquellen betrachtet.

Sebastian C. Semler, Geschäftsführer der TMF, stellte ein gemeinsames Projekt von TMF und DNVF zum Aufbau eines Portals der deutschen medizinischen Register, das „Register der Register“ vor. Das webbasierte Registerportal soll – vergleichbar zum Deutschen Studienregister – möglichst umfassende Informationen zu den in Deutschland vorhandenen klinischen und epidemiologischen Registern für die medizinische Wissenschaft, für Ärzte, Patienten sowie die interessierte Öffentlichkeit bereitstellen. „Das Registerportal soll mehr sein als ein Verzeichnis“ so Semler. „Es soll verknüpft werden mit der Entwicklung eines Leitfadens zur Guten Register Praxis (GRP)“. Das Projekt ist im Juli 2013 unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Jürgen Stausberg (Universität München), Prof. Dr. Edmund Neugebauer (Universität Witten-Herdecke) und Sebastian C. Semler gestartet. Derzeit wird gemeinsam mit den Betreibern von Registern der Versorgungsforschung, den Krebsregistern und Registern aus dem Bereich der Medizintechnik ein Datenmodell sowie ein Betriebs- und Nutzerkonzept entwickelt. In einem zweiten Schritt soll die Softwareentwicklung angegangen werden.

Zum Thema Anforderungen an die IT von Registern und Kohorten stellte Claudia Michalik (Zentrum für klinische Studien Köln) ein Projekt zur Entwicklung eines generischen Anforderungskatalogs für Kohorten & Register IT vor. Ziel des Projektes ist es, Empfehlungen zu angemessenen Rahmenbedingungen für den Betrieb von Registern in Deutschland zu erarbeiten. Der generische Anforderungskatalog soll Registerbetreiber beim Aufbau von Kohorten und Registern, bei Verhandlung mit Geldgebern und bei der Erweiterung und Optimierung bestehender Kohorten und Register unterstützen. Er bietet einen Referenzkatalog zur individuellen Anpassung bei konkreten Vorhaben.

Matthias Löbe (Universität Leipzig) erläuterte, wie das nationale Metadata Repository (MDR) die Dokumentation in klinischen Studien und epidemiologischen Registern unterstützen kann. Das MDR ermöglicht den Zugriff auf qualitativ hochwertige und bewährte standardisierte Datenelemente, die für die Erstellung von Dokumentationskonzepten für Studien und Register genutzt werden können. So soll verhindert werden, dass Datenelemente immer wieder neu und in unterschiedlicher Qualität entwickelt werden. Das MDR soll die Vergleichbarkeit und Qualität von Daten erhöhen und zu einer effizienteren Dokumentation beitragen.

Prof. Dr. Rolf Lefering (Universität Witten-Herdecke) betonte in seinem Vortrag zur Qualitätssicherung in der Unfallchirurgie durch das TraumaRegister DGU®, dass dem Dokumentationsaufwand des behandelnden Arztes für das Register ein entsprechender Nutzen beispielsweise in Form von zusätzlichem Wissen, Publikationen, Qualitätsberichten oder Benchmarkingprozessen gegenüberstehen muss. So bietet das TraumaRegister DGU® den teilnehmenden Kliniken beispielsweise Jahresberichte und Online Kurzberichte, Zusatzinformationen zu Verletzungsmustern in Abhängigkeit von der Unfallursache an und stellt Daten für wissenschaftliche Publikationen bereit.

Um die Datenqualität bei Kohorten und Registern darstellen zu können, sind Kennziffern notwendig, so Carsten Oliver Schmidt (Universität Greifswald). Qualitätsziel sollten intern, (z.B. zwischen verschiedenen Zentren und Labors) und extern (z.B. zwischen verschiedenen Studien) reliable, valide und vollständige Befunde sein. Die TMF-Leitlinie zur Datenqualität bietet bereits ein relevantes Framework zur Darstellung der Datenqualität. Allerdings gibt es noch Weiterentwicklungsbedarf, um zukünftig alle Qualitätsaspekte anhand von Indikatoren erfassen zu können. Eine Herausforderung bietet zudem die Gewichtung von Indikatoren in Registern gegenüber Kohorten.


  1. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2013

  2. Meeting Abstract: Register und Kohorten bei den Mitgliedsverbünden der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V.

Vortragsfolien zum Download

  1. Sebastian Claudius Semler (TMF e. V.): Das Registerportal - ein Register von Registern und Kohorten
    1. zum Abstract
  1. Carsten Oliver Schmidt, Jürgen Stausberg, Ron Pritzkuleit,Thomas Schrader, Michael Nonnemacher: Messung von Datenqualität bei Registern und Kohorten
    1. zum Abstract
        
  2. Claudia Michalik (Kompetenznetz HIV/AIDS, ZKS Köln): KoRegIT - Anforderungen für die IT von Register und Kohorten
    1. zum Abstract
  1. Prof.Dr. Rolf Lefering (IFOM): Register zur Qualitätssicherung in der Unfallchirurgie
    1. zum Abstract
  1. Matthias Löbe (IMISE), Johannes Drepper (TMF e.V.): Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR)
    1. zum Abstract
       
  2. Joachim Kieschke: (EKN, OFFIS CARE GmbH): Die flächendeckende Krebsregistrierung in Deutschland
    1. zum Abstract

News Archiv

Dezember 2019 (3)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (2)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (3)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

1. TMF-Sitzungswoche 2020 (Berlin)

27.01.2020 - 31.01.2020



TMF-Tutorials (Aachen)

18.03.2020




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang