Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Die Vereinsstruktur hat sich als sehr erfolgreich erwiesen“

15 Jahre TMF, 10 Jahre e.V. – Zum Vereinsjubiläum der TMF zieht Geschäftsführer Sebastian C. Semler Bilanz.

April 2014. Zeitgleich mit den Kompetenznetzen der Medizin, den Koordinierungszentren für klinische Studien und dem Nationalen Genomforschungsnetz wurde 1999 die TMF gegründet, damals  zunächst direkt gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ende 2003 wurde die TMF als Verein verselbständigt. Sebastian C. Semler erläutert im Interview, warum diese Organisationsform für die Bereitschaft der Forscher zur Zusammenarbeit unter dem Dach der TMF wichtig ist und warum der demografische Wandel die TMF auch in Zukunft unverzichtbar machen wird.

Herr Semler, was versprach man sich 2003/2004 von der Umwandlung der TMF in einen Verein?

Im Frühjahr 1999 ist die TMF als klassisches Querschnittsprojekt vom BMBF ins Leben geworden, angesiedelt bei einem Forschungsinstitut, dem Fraunhofer ISST, als Fördernehmer, und wie jedes Projekt mit einem Anfangs- und Enddatum versehen. Schon bald nach der Gründung der TMF zeigte sich jedoch, dass die Begleitung medizinischer Forschungsprojekte eine dauerhafte Aufgabe ist. Eine zeitlich begrenzte Projektförderung ist für die Entwicklung und laufende Anpassung von Datenschutzkonzepten und IT-Werkzeugen ebenso ungeeignet wie für die Unterstützung in rechtlichen und organisatorischen Fragen.

Deshalb und um die Steuerung der TMF in die Hände und Verantwortung der Wissenschaftler selbst zu legen, erfolgte 2004 durch das BMBF, den Projektträger im DLR und den Koordinierungsrat des TMF-Projekts die Umwandlung in einen Verein: Im August 2003 vollzog sich auf einer Gründungsversammlung im BMBF in Bonn die Gründungserklärung durch 13 Kompetenznetze und ein Infektionsforschungsnetz, ebenso die Unterzeichnung der Satzung, die in ihren Grundzügen bis heute Gültigkeit hat. Im November 2003 fand die erste Mitgliederversammlung statt, auf welcher der erste Vorstand gewählt und eine Geschäftsführung bestellt wurde; zum 1.1.2004 wurde eine Geschäftsstelle in Berlin eingerichtet. Die Rechte und Ergebnisse der TMF wurden in der Folgezeit vom vorherigen Projektnehmer auf den neu gegründeten e.V. übertragen, und mit der Wirksamkeit der Eintragung im Berliner Vereinsregister im Oktober 2004 wurde die Phase der Vereinsgründung abgeschlossen.
  

Welche Vorteile bietet der Verein für die wissenschaftliche Zusammenarbeit? Waren die Wissenschaftler unter dem Vereinsdach eher bereit, mit anderen Forschern zu kooperieren?

Die Vereinsstruktur ermöglicht es allen beteiligten Wissenschaftlern, ihre Probleme einzubringen und gemeinsam auf einer neutralen Plattform – jenseits der zwischen den Forschungseinrichtungen natürlich bestehenden Konkurrenzen – Lösungen und Werkzeuge für infrastrukturelle Herausforderungen ihrer Forschung zu erarbeiten. Entscheidend ist dabei, dass die Wissenschaftler die Fragen in Eigenregie lösen. Mit ihrem „Bottom up“-Ansatz hat sich die Vereinsstruktur der TMF als sehr erfolgreich erwiesen.
 

Nicht nur die Vereinsgründung liegt 2014 zehn Jahre zurück, auch Sie persönlich feiern dieses Jahr Ihr Zehnjähriges als Geschäftsführer der TMF. Mit welchen Zielen sind Sie damals angetreten?

Ich kam Anfang 2004 aus der Industrie, mit Erfahrungen in der ehrenamtlichen Verbandsarbeit im Industrieverband der Softwareanbieter im Gesundheitswesen. Meine Aufgabe war es, gemeinsam mit dem Vorstand die Strukturen der TMF zu professionalisieren, eine schlagkräftige Geschäftsstelle aufzubauen, die technischen Projekte mit Schwung voranzubringen und nutzbare Produkte zu erzeugen. Die TMF sollte als eine zentrale Institution der medizinischen Forschung etabliert werden. Vieles davon ist gelungen.

Interessanterweise stehen mittlerweile weniger die technischen Projekte als vielmehr die rechtliche und organisatorische Beratung im Vordergrund. Bis heute hat sich das Aufgabenfeld der TMF stark verbreitert. Von der molekularen Medizin und Biobanken über die Infektions- und Zoonosenforschung bis hin zur Versorgungsforschung sind Themen hinzugekommen, an die 2004 teilweise noch gar nicht zu denken war. Diese Weiterentwicklungen mit immer neuen Aufgaben machen die TMF so spannend.
  

Wie sehen die Herausforderungen in den Forschungseinrichtungen heute aus?

Angesichts zunehmender Finanzierungsnot vor allem der universitären Standorte wird es immer wichtiger, die vielen Inseln von Daten- und Forschungsressourcen in einer übergreifenden Forschungsinfrastruktur zusammenzuführen. Aufgrund der demografischen Entwicklung werden Forschungsetats auf absehbare Zeit wieder sinken und die Zahl der Köpfe in der Forschung wird abnehmen. Gerade deshalb ist die Aufgabe der TMF, Doppelentwicklungen zu vermeiden und die Nachnutzbarkeit und Effizienz der Forschungsinfrastruktur zu sichern, so wichtig.
 

Wie kann die TMF die Bundesregierung darin unterstützen, eine Strategie für den digitalen Wandel zu entwickeln, wie sie es im Koalitionsvertrag vorgesehen hat?

Der digitale Wandel ist unaufhaltsam und auch wünschenswert. Um diesen Wandel vorzubereiten und zu begleiten, ist die TMF 1999 gegründet worden. Digitales Arbeiten kann viel zu effizienteren Arbeitsabläufen und zur Entbürokratisierung beitragen, und die Forschung sollte in diesem Bereich innovativ sein und vorausgehen. Es ist jedoch ein gesamtgesellschaftliches Anliegen, das digitale Arbeiten für den Bürger oder Patienten datenschutzkonform, ethisch korrekt und sicher zu gestalten. Gerade hier ist die TMF berufen, ihre langjährige Erfahrung in den politischen Diskurs und die Gestaltung von Rahmenbedingungen einzubringen.

Konkret können wir hierbei an wichtige Resultate der bisherigen Arbeit anknüpfen. Als erstes Beispiel sind die Generischen Datenschutzkonzepte zu nennen, die dieser Tage in einer aktualisierten Revisionsfassung verabschiedet wurden. Die Herangehensweise, die datenschutzrechtlichen Anforderungen und ihre technisch-organisatorische Umsetzung im Forschungsalltag bundesweit im Dialog mit den zuständigen Behörden verlässlich abzustimmen, hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. So werden Forschungsvorhaben beschleunigt und ermöglicht, zugleich Patientendaten geschützt und das Vertrauen in die medizinische Forschung gestärkt. Weiterhin sind die Aktivitäten zur internationalen Standardisierung von medizinischen Daten und Systemschnittstellen zunehmend relevant, um Interoperabilität und einen wirtschaftlichen Betrieb von IT-Systemen zu schaffen. Auch das kontinuierliche Monitoring der IT-Infrastrukturen in der medizinischen Forschung durch das IT-Reviewing Board der TMF ist ein wesentlicher Beitrag, auf dem auch der geplante Rat für Informationsinfrastrukturen aufbauen kann.
  

Warum braucht die medizinische Forschung auch in zehn Jahren noch die TMF?

Die TMF hat sich als Erfolgsmodell erwiesen. Die Forscher in der Mitgliedschaft sind durch die TMF in der Lage, sich zu neuen Herausforderungen schnell und mit professioneller Begleitung zusammenzufinden, gemeinsam ihre Interessen zu vertreten und Lösungen zu erarbeiten. Denken Sie an das schnelle gemeinsame Handeln der Wissenschaftler in den Arbeitsgruppen und Gremien der TMF nach der Novellierung des Arzneimittelgesetzes 2004 und oder des Medizinproduktegesetzes 2010. Binnen kurzer Zeit erstellten sie gemeinsam Konzepte, um die neuen Regularien im Alltag der medizinischen Forschung umzusetzen. Denken Sie auch – um ein weiteres Beispiel zu nennen – an die sehr gründliche Auseinandersetzung und den Dialog der Wissenschaftler in der TMF mit dem Deutschen Ethikrat anlässlich der Überlegungen im Parlament zu gesetzlichen Regelungen für Biobanken. Der demokratisch zwischen den Experten konsentierte Beitrag der TMF zur Debatte wurde im Forschungsausschuss des Parlaments explizit erwähnt und als hilfreich bewertet.

Die TMF wird sich weiterhin verändern und wandeln, um neue Forschungsinstitutionen, andere Forschungsfelder und neue thematische Herausforderungen bedienen zu können. Das Grundprinzip des wissenschaftlichen „Enablings“ und der „Hilfe zur Selbsthilfe“ durch Bündelung der Kräfte wird jedoch erhalten bleiben. Medizinische Forschung findet schon heute überwiegend in vernetzten und interdisziplinären Strukturen statt. Dieser Trend wird sich weiter verstärken, sodass eine Plattform wie die TMF in zehn Jahren sogar noch wichtiger sein wird, als sie es heute schon ist.  

 


Herr Semler, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Beate Achilles.  

News Archiv

November 2018 (5)

Oktober 2018 (8)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

TMF-Workshop: OMICS in Medical Research 2nd edition (Berlin)

10.12.2018



7. Nationales Biobanken-Symposium 2018 (Berlin)

11.12.2018 - 12.12.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang