Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Bessere Technik und pragmatische Lösungen für Umgang mit Datenschutz gefordert

TMF-Workshop zu Mobile Medical Devices und Datenschutz: Nutzen und Risiken müssen im Einzelfall gegeneinander abgewogen werden

12.02.2015. „Mit der zunehmenden Integration von IT in das tägliche Leben der Menschen müssen wir auch über die Entwicklung neuer Rechts- und Wertewelten nachdenken“, sagte Professor Dr. Otto Rienhoff (Universitätsmedizin Göttingen) in seiner Einführung in den TMF-Workshop zum Thema „Mobile Medical Devices und Datenschutz“, der am 10. Februar 2015 in Berlin stattfand. Mobile Systeme könnten, so die Hoffnung der Experten, den Durchbruch bringen für den routinemäßigen Einsatz von digitalen Assistenzsystemen, die es insbesondere alten Menschen ermöglichen würden, lange in der eigenen Wohnung zu leben. „Wir brauchen hier ein pragmatisches Vorgehen, um nicht mit Regeln, die aus einer anderen Welt stammen, Innovation zu verhindern“, so Rienhoff.

Während sich mobile Systeme beispielsweise in der globalen Infektionsepidemiologie zunehmend etablieren, wird der Einsatz assistiver Technologien in Deutschland vor dem Hintergrund des demographischen Wandels unter der Überschrift „Ambient Assisted Living“ (AAL) auf politischer Ebene und in der Forschung schon seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Die flächendeckende Implementierung trifft jedoch noch auf zahlreiche Hürden, zu denen nicht zuletzt auch ungeklärte datenschutzrechtliche Fragen gehören. Ziel des Workshops war es deshalb, so erläuterte Moderator Sebastian C. Semler (TMF), verschiedene Beispiele für den Einsatz mobiler Technologien in der Medizin hinsichtlich ihres Umgangs mit den Anforderungen des Datenschutzes zu diskutieren. Der Workshop wurde im Rahmen des vom BMBF geförderten AApolLon-Projektes durchgeführt, in dem Curricula zum Studiengang Gesundheitstechnologie-Management mit dem Schwerpunkt Alltagsunterstützende Assistenz-Lösungen (AAL) entwickelt werden sollen. 



Die Referenten des TMF-Workshops „Mobile Medical Devices und Datenschutz“, v.l.n.r.: Prof. Dr. Otto Rienhoff, Martin Reich, Prof. Dr. Elmar Erkens, Prof. Dr. Klaus Pommerening, Dr. Carola Fuchs, Dr. Urs-Vito Albrecht, Martin Rost, Prof. Dr. Christian Dierks, Sebastian C. Semler
 

Therapie-Adhärenz: Automatische Aufzeichnung zuverlässiger als Eigenberichte

So können Telemonitoring-Funktionen beispielsweise genutzt werden, um die Therapieadhärenz von Patienten genauer zu bewerten als dies durch Selbstreporte möglich wäre, dies berichtete Dr. Carola Fuchs (PARI GmbH). Das Verfahren ist in klinischen Studien eingesetzt worden, die die Wirksamkeit des Einsatzes von Verneblern für die Inhalationstherapie bei Mukoviszidose-Patienten untersucht haben. „Die automatische Aufzeichnung ist viel zuverlässiger als der Eigenbericht oder der Nachweis über zurückgebrachte leere Medikamenten-Fläschchen“, so Fuchs. Der Vorteil für die Studienergebnisse sei, dass die Daten der Patienten nach Therapieadhärenz stratifiziert ausgewertet werden könnten, was genauere Aussagen über das Wirkschema erlaube.

Darüber hinaus könnten weitere, auch diagnostische Funktionen in die Geräte eingebaut werden, die mit direktem Feedback auch für den Patienten sehr nützlich wären. Der weitaus größte Teil der Arbeit bei der Entwicklung entsprechender Lösungen bestehe allerdings in der rechtlichen Prüfung und Aushandlung der Möglichkeiten und Grenzen. Hinsichtlich der Erstattung gerade von teuren Medikamenten stelle sich beispielsweise die Frage, ob diese an die Compliance der Patienten geknüpft werden sollte. Dieser Gedanke erzeuge zwar einerseits Unbehagen – Stichwort „Big Brother“ –, andererseits aber könnte man auch argumentieren, dass ein solches Vorgehen angesichts knapper Ressourcen gesellschaftlich fair wäre.

AAL-Systeme haben einen Ausschalter

Selbstbestimmung und Datensparsamkeit sind die Maximen für die ambulanten alltagsunterstützenden Assistenzsysteme, die Martin Reich (Locate Solution GmbH) vorstellte: Die Systeme sind in der Wohnung mit einem Ein- und Ausschalter versehen, so dass die so gesicherte Person jederzeit selbst entscheiden kann, ob Alarme gesendet werden oder nicht. „Wer sterben möchte, darf sterben“, so Reich. Bei der von seiner Firma entwickelten Lösung verlassen lediglich Alarme das Haus. Bei allen anderen Daten, die das System potentiell aufzeichnen kann, entscheidet der Nutzer selbst, ob er sie auf einen Stick speichern und ggf. seinem behandelnden Arzt zugänglich machen möchte oder nicht. Diese Lösungen seien in langem und konstruktivem Ringen mit dem zuständigen Datenschützer entstanden. Der Aufwand dafür sei sehr groß gewesen, er zahle sich aber heute – auch im Wettbewerb mit anderen Firmen – aus.

Wesentlichster Aspekt der Lösung und eine zentrale ethische Frage sei für ihn jedoch, dass die Alarme zwar zunächst an einen definierten Kreis von Angehörigen gingen, dass aber für den Fall, dass sich aus technischen, organisatorischen oder anderen Gründen niemand kümmern könnte, ein professionelles System dahinter geschaltet sei, das an 24 Stunden pro Tag und sieben Tagen pro Woche alle erforderlichen Maßnahmen einleiten könne.


AAL-Systeme in Wohnungen: Kosten und Nutzen der Investition sind verteilt

 
Prof. Dr. Elmar Erkens zu AAL-Anwendungen in der Wohnungswirtschaft: „Das Sicherheitsgefühl des Nutzers ist relevant.“  
Prof. Dr. Elmar Erkens (APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft) stellte dar, dass in den Pflegeheimen derzeit sehr viele Personen mit Pflegestufe 1 untergebracht seien, die eigentlich noch in ihren eigenen Wohnungen leben könnten, wenn die entsprechenden Sicherheitssysteme verfügbar seien. Das Problem sei jedoch, dass die Kosten und der Nutzen der Investition bei verschiedenen Beteiligten lägen: Der Investor der Wohnungswirtschaft müsste das Risiko auf sich nehmen, die Systeme in Immobilien zu installieren und müsste dafür Mieter finden, die bereit seien, eine entsprechend höhere Miete zu zahlen. Darüber hinaus gebe es bisher noch keine Anbieter, die AAL-Lösungen „aus einer Hand“ anböten, so dass der Prozess für die Immobilienbesitzer, insbesondere die privaten Vermieter, viel zu aufwändig sei.

Ethische Grundsätze der  Biomedizin können die Entwicklung von Gesundheits-Apps leiten

Auf die von Beauchamp und Childress 1977 formulierten vier ethischen Grundsätze der Biomedizin – Autonomie, Nicht-Schaden, Nutzen sowie Gleichheit und Gerechtigkeit – wies Dr. Urs-Vito Albrecht hin, der an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) das MedAppLab leitet und auch Geschäftsführer der Ethik-Kommission an der MHH ist. Es sei zu fragen, ob diese Prinzipien bei mHealth-Anwendungen immer erfüllt seien. Die Grundsätze könne man benutzen, um Gesundheits-Apps zu entwickeln – oder auch, um sie zu bewerten.

 
  In seinem Vortrag wies Dr. Urs-Vito Albrecht auf Risiken in der Nutzung von  Apps als mobilen Gesundheits-Anwendungen hin.
Die Risiken, die von Apps ausgingen, könne man grob klassifizieren in solche, die entstehen, weil eine App nicht das tut, was sie tun soll, und in solche, die daraus resultieren, dass die App mehr tut als sie tun soll. Die erste Klasse an Risiken – beispielsweise wenn eine App zur Hautkrebserkennung zu viele falsch negative Ergebnisse produziert und Patienten deshalb einen möglicherweise lebensrettenden Arztbesuch nicht vornehmen – sei den Benutzern eher noch bewusst als die zweite, bei der es um die Übertragung von Daten gehe, die vom Nutzer nicht mehr kontrolliert werden könnten. Die sich hieraus ergebenden Herausforderungen könnten nur interdisziplinär gelöst werden. 

mHealth bringt neue Fragen für das Recht und noch mehr Herausforderungen für den Nutzer mit sich

Für die rechtliche Bewertung einer Gesundheits-App müsse zunächst die Frage geklärt werden, ob es sich hierbei um ein Medizinprodukt handelt. Hier lieferte die MEDDEV Guidance der Europäischen Kommission hilfreiche Hinweise. Das berichtete der Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks (Dierks + Bohle Rechtsanwälte). Für die Erstattungsfähigkeit des Einsatzes einer App im Behandlungsprozess müssten die Rechte der GKV geprüft werden. Hier gelte beispielsweise für ambulante Leistungen § 68 SGB V, der besagt, dass Krankenkassen ihren Versicherten zur Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung finanzielle Unterstützung für Dienstleistungen der elektronischen Speicherung und Übermittlung patientenbezogener Gesundheitsdaten gewähren dürften.

 
Prof. Dr. Christian Dierks zu den gesundheits-rechtlichen Grundlagen von mHealth und AAL   

Ein wesentliches Thema bei allen telemedizinischen Leistungen seien Haftungsfragen, die entweder den Hersteller betreffen können – beispielsweise bei Fehlern bei der Datenerhebung, die auf Konstruktions-, Fabrikations- oder Instruktionsfehlern beruhen – oder aber den Arzt, zum Beispiel wenn er seiner Pflicht zur Überprüfung der Funktionstauglichkeit und Wartung des Geräts oder seiner Pflicht zur Überprüfung der Richtigkeit und Stimmigkeit der übermittelten Daten nicht nachgekommen ist. Grundsätzlich bringe mHealth, so Dierks, zwar neue Fragestellungen für das Recht mit sich, hauptsächlich jedoch sehe er hohe Herausforderungen für den Nutzer. Überdies schaffe die Globalisierung Fakten, die jenseits unserer Rechtsordnung lägen.

 

Beim Datenschutz geht es um die strukturellen Machtasymmetrien zwischen Organisationen und Individuen

 
 

  Martin Rost forderte technische Eigenentwicklungen in Deutschland und Europa, um dem hohen Schutz-bedarf gerecht zu werden.

Datenschützer Martin Rost (Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein) erinnerte an die Grundfunktion des Datenschutzes: Im Kern gehe es um den Schutz des Individuums in den strukturellen Machtasymmetrien zwischen Organisationen und Individuen. Dies dürfe nicht, wie es oft geschehe, mit Problemen der IT-Sicherheit verwechselt werden. Martin Rost forderte technische Eigenentwicklungen in Deutschland und Europa, um dem hohen Schutzbedarf gerecht zu werden.  

Er beklagte eine zunehmende Amerikanisierung beim Umgang mit Daten, die insbesondere über Regelungen der EU auch nach Deutschland kämen. Dabei entstehe ein neuer Feudalismus. Da die mobile Technologie nicht mehr wegzudenken sei, müsse man bessere Technik bauen: Deutschland sollte seine industrielle Stärke nutzen, um mobile Geräte zu bauen, die auch langfristig datenschutzkonform sind. Kurzfristig werde dies einen wirtschaftlichen Nachteil im globalen Wettbewerb bedeuten, langfristig werde sich dies jedoch zu einem Vorteil entwickeln. 

 

Prinzipien aus den TMF-Datenschutzkonzepten sind übertragbar

Die zunehmende Dominanz eines anglo-amerikanischen Rechtsverständnisses im Umgang mit Daten stellte auch Prof. Dr. Klaus Pommerening (Universität Mainz) fest, Hauptautor des kürzlich publizierten Datenschutzleitfadens der TMF. Bei den Nutzern sei das Problembewusstsein wenig ausgeprägt. Im Umfeld von mHealth und AAL sei die Trennung von medizinischen und nicht-medizinischen Daten und Prozessen für die datenschutzrechtliche Bewertung sehr schwierig.

 
Prof. Dr. Klaus Pomme-rening zeigte auf, dass mHealth-Anwendungen zusätzliche Datenschutz-Probleme aufwerfen.
 
Grundsätzlich sei das Datenschutzkonzept der TMF auf Anforderungen im Bereich von digitalen Assistenzsystemen anwendbar, allerdings erfordere die Datenerfassung zusätzliche Maßnahmen, erklärte Pommerening. Die Anwendbarkeit auf mHealth-Projekte sehe er als begrenzt an, jedoch seien viele Überlegungen und Prinzipien durchaus übertragbar. Wichtig für die Bewertung von Anwendungen sei das Prinzip der Verhältnismäßigkeit: Zwischen dem potenziellen Nutzen und möglichen Risiken für den Nutzer bzw. Patienten müsse im Einzelfall sehr sorgfältig abgewogen werden. 

 

 

Eine Abwägung zwischen Freiheit und Schutz

Gesetzliche Regelungen, die die Weitergabe von Daten verbieten, forderte Prof. Dr. Gert G. Wagner (DIW Berlin) in der abschließenden Podiumsdiskussion. Medizinrechtler Dierks knüpfte an die Ausführungen von Datenschützer Martin Rost an und fragte: „Opfern wir uns auf dem Altar re-feudalisierter Globalisierung?“, um sogleich die Frage hinterherzuschicken, ob „wir den Bürgern unliberale Vorgaben zu ihrem eigenen Schutz machen“ dürften. Otto Rienhoff mahnte abschließend noch einmal ein pragmatisches Vorgehen an, dessen Ansätze er nicht zuletzt in den TMF-Datenschutzkonzepten sehe.


In der Podiumsdiskussion wurde deutlich, dass im Umgang mit Gesundheits-Apps als alltagsunterstützenden Assistenzanwendungen zwischen Nutzen und Risiko abgewogen werden muss.


Vortragsfolien und Programm zum Download:

  1. Download des Programmflyers [pdf | 690 KB]
  2. Prof. Dr. Otto Rienhoff (Universitätsmedizin Göttingen)
    Einführung in den Workshop
  3. Dr. Carola Fuchs (PARI GmbH)
    Telemonitoring von Adhärenz in klinischen Studien
  4. Martin Reich (Locate Solution GmbH)
    Ambulante alltagsunterstützende Assistenzlösungen
  5. Prof. Dr. Elmar Erkens (APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft)
    AAL-Anwendungen in der Wohnungswirtschaft
  6. Dr. Urs-Vito Albrecht (Universität Braunschweig und Medizinische Hochschule Hannover)
    Entwicklungstrends in mHealth und AAL
  7. Prof. Dr. Christian Dierks
    mHealth und AAL - gesundheitsrechtliche Grundlagen
  8. Martin Rost (Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein)
    mHealth, AAL und Datenschutz
  9. Prof. Dr. Klaus Pommerening
    mHealth und der TMF-Datenschutzleitfaden

 
BMBF-Broschüre Aus- und Weiterbildung AAL

  1. Aus- und Weiterbildung im Bereich Altersgerechter Assistenzsysteme [pdf | 2 MB]

News Archiv

Dezember 2019 (3)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (2)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (3)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

1. TMF-Sitzungswoche 2020 (Berlin)

27.01.2020 - 31.01.2020



TMF-Tutorials (Aachen)

18.03.2020




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang