Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Sekundärdaten sind vorhanden, Verknüpfung ist schwierig

120 Forscher diskutierten beim TMF-Forum Versorgungsforschung über die Nutzung von Datenbeständen für Forschung und Qualitätssicherung

3. Juli 2015. Es gibt in Deutschland eine Reihe von Datenbeständen, die für die Versorgungsforschung genutzt werden können. Diese Nutzung basiert auf jeweils spezifischen Rechtsgrundlagen: Beispielsweise regelt die Datentransparenzverordnung (DaTraV) das Informationssystem Versorgungsdaten beim DIMDI oder das Krebsfrüherkennungs- und registergesetz (KFRG). Eine Verknüpfung dieser Daten, die wissenschaftlich wertvoll wäre, ist allerdings schwierig, oftmals selbst dann, wenn der Patient oder Proband in die Nutzung von Daten aus verschiedenen Quellen einwilligt. Dies war das Fazit aus dem TMF-Forum Versorgungsforschung, bei dem am 30. Juni 2015 in Berlin 120 Forscher teilnahmen.

Aufgabe des TMF-Forums Versorgungsforschung ist es zu prüfen, welche Datenkörper für die Versorgungsforschung zur Verfügung stehen oder stehen können, welche Daten sie enthalten und für welche Fragestellungen diese geeignet sind. Außerdem geht es um Fragen des Datenzugangs, technologische Anforderungen und datenschutzrechtliche Aspekte. Das erläuterte Sebastian C. Semler (TMF), der die Veranstaltung eröffnete. 2014 lag der Fokus der Forumsveranstaltung auf den DaTraV-Daten. Resultat sei unter anderem gewesen, dass ein gemeinsamer Arbeitskreis von DIMDI, AGENS und TMF gegründet wurde, der den Aufbauprozess des Informationssystems Versorgungsdaten beratend begleitet. Die aktuelle Veranstaltung solle den Blick nun auch auf andere Datenkörper erweitern.
  

DaTraV-Daten: Iteratives Vorgehen notwendig

Dr. Jochen Dreß vom
Deutschen Institut für
Dokumentation

 
Voll auswertbar sind derzeit im Informationssystem Versorgungsdaten des DIMDI die Daten aus den Jahren 2009 bis 2011. Für 2009 und 2010 sind seit Kurzem auch die Gemeindeschlüssel enthalten. Dies berichtete Dr. Jochen Dreß vom Deutschen Institut für Dokumentation und Information (DIMDI). Es habe sich gezeigt, dass von der Antragstellung durch Forscher aus antragsberechtigten Institutionen bis zur Lieferung einer optimalen Datenmenge durch das DIMDI ein iteratives Vorgehen notwendig ist. Dies sei allerdings eigentlich in den Verwaltungsverfahren nicht vorgesehen. Das DIMDI habe deshalb ein Rechtsgutachten und ein Folgegutachten eingeholt, die ergeben hätten, dass die Bereitstellung vorläufiger Ergebnismengen möglich erscheine. Dies würde eine Modifizierung der Methoden und Anpassung des Studienprotokolls erlauben, alternativ bliebe nur die Möglichkeit, einmalig formal „Widerspruch“ gegen die Ergebnismenge einzulegen und dann gemeinsam zu prüfen, ob und wie eine bessere Datenmenge erreicht werden kann. Das Votum des BMG zu dieser neuen Lösung stünde allerdings noch aus.

Ende 2015 wird das DIMDI einen Evaluationsbericht zum Informationssystem Versorgungsdaten an das BMG übermitteln. In diesen Bericht werden auch die Erfahrungen der Nutzungsberechtigten einfließen. Das DIMDI führt deshalb eine Umfrage unter den Nutzungsberechtigten durch, die sich dafür vorab registrieren müssen.
  

TMF-Arbeitskreis Versorgungsdaten begleitet in Kooperation mit dem DIMDI die Ausgestaltung des Verfahrens

 

Eine Kooperation der TMF
und des DIMDI: Der
Arbeitskreis Versorgungs-
daten

Hauptanliegen des Arbeitskreises Versorgungsdaten, der von der TMF in Kooperation mit dem DIMDI betrieben wird, ist es die Nutzungsmöglichkeiten der Daten aus dem Informationssystem Versorgungsforschung für wissenschaftliche Zwecke zu verbessern und die Prozesse zu vereinfachen. Dazu gehören beispielsweise die Optimierung der Iterationen zwischen dem DIMDI und den Wissenschaftlern oder die Erweiterung des Datenkörpers, wie Dr. Holger Gothe (UMIT, Vertreter der AGENS) darstellte. Es gehe auch um eine methodische Begleitung des DIMDI. Der Arbeitskreis hat sich in seinen Sitzungen 2014 und 2015 unter anderem mit dem Antragsverfahren, mit den Testantrag-Projekten, mit der Datencharakterisierung und mit der Vorbereitung der Umfrage unter den Nutzungsberechtigten befasst. Der Arbeitskreis habe so die Implementierung und Modifikation des DaTraV-Verfahrens im Dialog mit dem DIMDI bereits maßgeblich mitgestaltet, so Gothe.
  

Krankenkassenbias: Erweiterung des DIMDI-Datensatzes beste Lösung

Die PMV forschungsgruppe an der Universität zu Köln hat für das DIMDI ein Datengutachten erstellt mit dem Ziel, eine generelle Bestandsaufnahme zurzeit in Deutschland vorhandener gesundheitsbezogener Datenbestände vorzunehmen. Das Gutachten wurde im Dezember 2014 veröffentlicht. Nach wie vor spielen hier die versichertenbezogenen GKV-Daten eine große Rolle. Diese liegen bei unterschiedlichen Stellen und können beim DIMDI, beim GBA und beim Zentralinstitut der Kassenärztlichen Vereinigungen genutzt werden.

Ein Problem sei allerdings der so genannte „Krankenkassenbias“ aufgrund von strukturellen Unterschieden zwischen den Versicherten der verschiedenen Krankenkassen. So liege beispielsweise die Diabetes-Prävalenz bei den AOK-Versicherten deutlich über den Werten aller anderen GKVen. Eine Möglichkeit wäre, die Daten der Versicherten zu poolen, allerdings scheitere dies – abgesehen von den technischen und logistischen Herausforderungen – oft an der Bereitschaft der Krankenkassen. Die beste Lösung seien deshalb die DaTraV-Daten beim DIMDI, die unbedingt erweitert werden sollten. Aktuell könne der DIMDI-Datensatz aber auch schon helfen, die Daten einzelner Krankenkassen hinsichtlich der Prävalenzschätzungen zu überprüfen. 
  

Nutzung von Sekundärdaten erfordert guten Umgang mit den Datengebern

Das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) stellt mit seiner Plattform www.versorgungsatlas.de Daten für die regionalisierte Versorgungsforschung bereit. Datengrundlage des ZI sind die Abrechnungsdaten aus ambulanter Versorgung und zu Arzneimitteln. Die Kernfrage der Arbeit des ZI sei, was in der Versorgung wirklich passiere und was beim Patienten ankomme, so Dr. Dominik Graf von Stillfried (ZI). Bestehende Unterschiede könnten aufzeigen, was mit den aktuellen Regelungen machbar ist und damit Verbesserungen auch in anderen Regionen stimulieren. 

Das ZI verfolge eine „no surprise“-Politik, bei der die KVen frühzeitig vor Publikation neuer Daten informiert würden, um sich vorbereiten zu können. Allerdings sei bei Veröffentlichung des Masernberichts versäumt worden, die Gesundheitsämter rechtzeitig einzubeziehen, was verständlicherweise zu abwehrenden Reaktionen geführt habe. Stillfried betonte deshalb besonders, dass die Nutzung von Sekundärdaten den richtigen Umgang mit den Datengebern erfordert. Der Versorgungsatlas sei auch offen für Analysen anderer Institutionen, allerdings werde dieses Angebot bisher noch zu wenig genutzt.
  

Krebsregistrierung: Datenaustausch zwischen Registern ist schwierig

Mit dem Nationalen Krebsplan ist eine flächendeckende klinische Krebsregistrierung zur Erfassung der Versorgungsqualität und die Vernetzung der klinischen und epidemiologischen Krebsregister vorgegeben und im Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz 2013 festgeschrieben worden. Ziel der Einrichtung flächendeckender klinischer Krebsregister in den Ländern sei die sektorübergreifende Darstellung, Bewertung und Verbesserung der Qualität der onkologischen Behandlung in allen Behandlungsphasen. Das erklärte Dr. Stefan Hentschel (Hamburgisches Krebsregister). Geplant seien jährliche landesbezogene Auswertungen, bundesweite Auswertungen, die vom GBA veranlasst würden, sowie möglicherweise ein bundesweiter 5-Jahresbericht durch den GKV-Spitzenverband. Notwendig hierfür sei allerdings der Datenaustausch zwischen den Registern, an dem die Krebsregistrierung auch noch scheitern könne. Der Aspekt Forschung sei erst nachträglich ins Gesetz eingefügt worden, eine Finanzierung hierfür fehle.  

Die epidemiologische Krebsregistrierung erfolgt in Deutschland seit 2012 flächendeckend, vorher sei die Situation in den verschiedenen Bundesländern sehr heterogen gewesen, berichtete Dr. Klaus Kraywinkel (Robert Koch-Institut). Aggregierte Daten stünden über www.krebsdaten.de zur Verfügung und könnten beispielsweise auch für eine Prävalenzabschätzung der GKV-Daten genutzt werden. Einzeldaten können auf Antrag zur Verfügung gestellt werden, ein Angebot das, so Kraywinkel, noch zu wenig genutzt würde. 
  

Nationale Kohorte setzt auf Einwilligungserklärungen  

Die Nationale Kohorte (NaKo), die umfangreich Primärdaten von ihren Probanden erhebt, prüft auch die Möglichkeiten einer Veknüpfung dieser Daten mit Sekundär- und Registerdaten. Viele wesentliche Informationen zu den Probanden seien bereits vorhanden, erläuterte Dr. Svenja Jacobs (BIPS, Kompetenznetz Sekundär- und Registerdaten der NaKo), diese zu nutzen würde helfen, die Probanden zeitlich nicht noch stärker zu belasten. Außerdem seien diese Daten frei von Erinnerungs-Bias, und sie würden auch eine Nachverfolgung bei Erkrankung des Probanden ermöglichen, der dann möglicherweise nicht mehr ins Studienzentrum kommen könne. Die NaKo arbeite mit Einwilligungen der Probanden in die Nutzung der Sekundär- und Registerdaten, dennoch sei die Verknüpfung rechtlich schwierig zu realisieren. 
  

Datenschutz: Vielzahl von Regelungen für die Sekundärdatennutzung

Dr. Uwe K. Schneider (Vogel & Partner Rechsanwälte) stellte abschließend das von der TMF in Auftrag gegebene Rechtsgutachten zur Sekundärdatennutzung vor. Es beschreibt die Datenschutzlage in Bund und Ländern für Arztpraxen und Kliniken für den Bereich individueller Forschung und Qualitätssicherung. Das Gutachten gibt detaillierte Informationen zu den gesetzlichen Erlaubnissen der Sekundärdatennutzung in den Bundesländern differenziert nach Zweck der Datennutzung und Rechtsform der Einrichtung – alle diese Faktoren bestimmen, welcher gesetzliche Rahmen jeweils zur Anwendung kommt.

Schneider resümierte, dass die Sekundärnutzung nach geltendem Recht grundsätzlich rechtskonform ausgestaltet werden könne. Allerdings sei eine Vielzahl von Regelungen und Restriktionen zu beachten. Besondere Herausforderungen ergäben sich für Verbundforschung über Bundeslandgrenzen hinweg. Unklar sei derzeit noch, inwieweit auch Restriktionen durch die Europäische Datenschutz-Grundverordnung zu erwarten sind. Eine freiwillige Harmonisierung der unter den Bundesländern sei zu empfehlen. Das Rechstgutachten Sekundärdatennutzung wird in Kürze in der TMF-Schriftenreihe veröffentlicht. 

   

Die Referenten des Forums Versorgungsforschung: (v.l.n.r.) Dr. Uwe K. Schneider (Vogel & Partner Rechtsanwälte mbB); Dr. Jochen Dreß (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information); Dr. Klaus Kraywinkel (Robert Koch-Institut); Dr. Dominik Graf von Stillfried (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland); Dr. Svenja Jacobs (Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH); Peter Ihle (PMV forschungsgruppe, Universität zu Köln); Sebastian C. Semler (TMF e.V.); Dr. Holger Gothe (UMIT - University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology); Dr. Stefan Hentschel (Hamburgisches Krebsregister, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz)


Programm

  1. Download Programmflyer [pdf | 450 KB]

  
Download der Vortragsfolien

  1. 01 Semler: Begrüßung und Einführung [pdf | 723 kB]
  1. 02 Dreß: Aktuelles zum Informationssystem Versorgungsdaten [pdf | 756 kB]
  1. 03 Gothe: Bericht aus dem AK Versorgungsdaten [pdf | 284 kB]
  1. 04 Ihle: Landkarte der Datenkörper - Gutachten zu Daten für die Versorgungsforschung [pdf | 1,4 MB]
  1. 05 von Stillfried: Versorgungsatlas des ZI [pdf | 7,7 MB]
  1. 06 Hentschel: Krebsregister in den Ländern [pdf | 720 kB]
  1. 07 Kraywinkel: Zusammenführung der Krebsregisterdaten [pdf | 907 kB]
  1. 08 Jacobs: Verknüpfung von Primär- und Sekundärdaten in der Nationalen Kohorte
    [pdf | 1,12 MB]
  1. 09 Schneider: Rechtsgutachten zur Sekundärdatennutzung [pdf | 1,2 MB]

News Archiv

September 2019 (3)

August 2019 (2)

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

4. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

16.09.2019 - 20.09.2019



MII: SMITH Kongress 2019 "New Horizons in Digital Health" (Berlin)

17.09.2019 - 18.09.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang