Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„In der Nutzung von Informationstechno­logie liegen wir weit zurück“

Interview mit Prof. Dr. Otto Rienhoff zum neu erschienenen Handbuch zu Terminologien und Ordnungssystemen in der Medizin.

Oktober 2015. Die Notwendigkeit, Daten über die Grenzen individueller IT-Systeme hinweg auszutauschen und zu nutzen, stellt die Patientenversorgung und die medizinische Forschung gleichermaßen vor große Herausforderungen. Dieser Austausch sollte bestenfalls standardisiert erfolgen, um Missverständnisse und Fehler zu vermeiden. Prof. Dr. Otto Rienhoff, Mitherausgeber des jetzt in der TMF-Schriftenreihe erschienenen Buches zu Terminologien und Ordnungssystemen in der Medizin, erläutert im Interview, warum eine semantische Standardisierung wichtig ist, wo Deutschland im internationalen Vergleich steht und welche Empfehlungen die beteiligten Experten für die Standardisierung im Gesundheitswesen der deutschsprachigen Länder geben.    

Eine Kurzfassung des Interviews erscheint in der Zeitschrift E-Health-Com 6/2015.

 

Herr Professor Rienhoff, Sie sind Mitherausgeber des Buches. Warum ist eine semantische Standardisierung in der Medizin wichtig?

In der Medizin müssen Daten zwischen verschiedenen IT-Systemen ausgetauscht werden. Dies gilt für die Kommunikation der Daten genauso wie für deren inhaltliche Bewertung. Wenn diese Kommunikation nicht standardisiert erfolgt, kann es angesichts der Komplexität der individualisierten Medizin in Forschung, Lehre und Krankenversorgung zu erheblichen Missverständnissen und Fehlern kommen. 
 

Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich?

Das Thema der Terminologien und Ordnungssysteme in der Medizin wurde in der Vergangenheit vernachlässigt. So lernen beispielsweise Ärzte während ihrer Ausbildung keine Regeln für eine standardisierte problemorientierte Dokumentation. Außerdem haben Rechtstreitigkeiten bis heute zu Dauerfrust bei vielen Akteuren geführt.  Nicht zuletzt deshalb liegt das deutsche Gesundheitswesen bezüglich der Nutzung von Informationstechnologie weit hinter den nordischen und nordamerikanischen Staaten sowie etlichen Ländern Asiens zurück.
  

Sie haben das Thema mit einer Expertengruppe für das Gesundheitsministerium beleuchtet. Wie sind Sie vorgegangen?

Wir haben zunächst zwei Workshops mit vielen Akteuren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt. Anhand dreier ausgewählter Anwendungsszenarien wurde der Stand der Nutzung von Terminologien im deutschsprachigen Raum untersucht. Im Rahmen mehrerer Expertenworkshops wurden anschließend Empfehlungen zu internationalen Terminologien erarbeitet und darüber hinaus überlegt, wie mögliche Kooperationen der Länder im deutschsprachigen Raum aussehen könnten. Die Ergebnisse sind in einem zusammenfassenden Bericht aufgearbeitet worden. In dem Buch haben wir den Bericht um die wichtigsten fachlichen Hintergrundinformationen zu einzelnen Themen und Terminologiesystemen ergänzt, so dass es eine aktuelle Bestandaufnahme für die deutschsprachigen Länder liefert.
 

Welche Empfehlungen geben die Experten?

Die wichtigste Message ist, zügig aber schrittweise und in enger Abstimmung mit den anderen deutschsprachigen Ländern vorzugehen. Es werden Organisationsansätze vorgeschlagen, die Abhängigkeiten vom DIMDI oder der Industrie vermeiden und stattdessen die Stärken beider Seiten befördern sollen. Außerdem sind Investitionen der öffentlichen Hand notwendig, die abgestimmt über die Ministerien für Gesundheit, Forschung und Wirtschaft eingesetzt werden müssen. 


Weitere Informationen

  1. Informationen zum Sammelband "Terminologien und Ordnungssysteme in der Medizin" in der TMF-Schriftenreihe
  2. Pressemitteilung zum Sammelband "Terminologien und Ordnungssysteme in der Medizin"
  3. Projekt "Terminologie-Vorstudie D-A-CH" (D060-01)

 

Prof. Dr. Otto Rienhoff ist Direktor des Instituts für Medizinische Informatik der Universität Göttingen und Vorsitzender des Rats für Informationsinfrastrukturen.   

 

Das Interview führte Inger Neick.

News Archiv

September 2018 (4)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

MII-Jahresversammlung (Berlin)

28.09.2018



MII-Dialogforum (Berlin)

28.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang