Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Stärkung der Zoonosen-Forschung in Deutschland

Gemeinsame Vereinbarung vierer Bundesministerien zu einer starken Zoonosenforschung

29.01.2016 Die gemeinsame Forschungsvereinbarung zu Zoonosen zwischen den Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Ernährung und Landwirtschaft und für Gesundheit aus dem Jahr 2006 wurde heute für weitere fünf Jahre verlängert. Als neuer Partner der Forschungsvereinbarung ist das Bundesministerium der Verteidigung hinzugekommen. Dies ist ein klares Bekenntnis der beteiligten Ministerien zur Bedeutung der Zoonosenforschung in Deutschland und würdigt auch das in der ersten Geltungsperiode etablierte Zoonosenforschungsnetzwerk, das weltweit beispielhaft ist. Gleichzeitig ist die Vereinbarung auch die Aufforderung an die Wissenschaft, zur Förderung der Gesundheit von Mensch und Tier weitere gemeinsame Anstrengungen über Fachgrenzen hinweg zu unternehmen.  

Zoonosen – Infektionskrankheiten, die wechselseitig zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können – sind weltweit auf dem Vormarsch. Über zwei Drittel aller neuen und wieder auftretenden Infektionskrankheiten sind Zoonosen. Globaler Handel, Reiseverkehr, das Vordringend des Menschen in bisher unberührte Regionen und ein sich änderndes Klima sind Faktoren, die dazu beitragen, dass sich neue Infektionskrankheiten ausbreiten können oder alte, längst verdrängt geglaubte Krankheiten wieder aufleben.

Qualifizierte Forschung in Grundlagen und Anwendungen soll dazu beitragen, sich dieser Herausforderung zu stellen. Der Anspruch ist hoch: Zoonosen sollen zügig diagnostiziert, eingedämmt und behandelt werden. Gleichzeitig sind geeignete Präventionskonzepte zu entwickeln und es muss untersucht werden, wieweit und auf welche Weise sich Zoonosen bereits jetzt ausgebreitet haben. Hierfür ist ein breiter, fachübergreifender Ansatz in der Forschung notwendig, der unter dem Dach der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen seit ihrer Gründung im Jahr 2009 gelebt wird.

Um Forschungsergebnisse möglichst schnell nutzbar zu machen, müssen sie ihren Weg in die Anwendung finden. Am besten gelingt dies, wenn die späteren Anwender – beispielsweise Gesundheits- oder Veterinärämter, die täglich an der Gesunderhaltung der Bevölkerung und der Tiere arbeiten – in die Forschung einbezogen werden. So kann frühzeitig ein genauer Bedarf ermittelt und die zielgerechte Umsetzung von innovativen Forschungsergebnissen in die Praxis begonnen werden.

Die Zoonosenplattform unterstützt diese Kooperationen und  begrüßt die neue Forschungsvereinbarung der vier Bundesministerien ausdrücklich.


Weitere Informationen

  1. www.zoonosen.net
  2. Erneuerung der Forschungsvereinbarung zu Zoonosen vom 29.01.2016

 

Kontakt

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
Dr. Ilia Semmler
Tel.: 030 – 22 00 24 772
Mail: info@zoonosen.net | presse@zoonosen.net

 

Hintergrund

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Forschung zu Zoonosen – also Forschung zu Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können – findet in Deutschland an vielen verschiedenen Orten und Einrichtungen statt: an Universitäten und in Bundesinstituten, in kleinen Arbeitsgruppen und in großen Verbünden. Dabei sind Wissen und Erfahrung sowohl von Human- und Veterinärmedizinern als auch von Infektionsbiologen und Wissenschaftlern anderer Fachdisziplinen von großer Bedeutung. Deshalb ist eine fachübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig.

Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen als infrastrukturelle und wissenschaftliche Organisation, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ermöglicht und unterstützt diese Vernetzung. Aufgabe der Zoonosenplattform ist es, biomedizinische Grundlagenforschung sowie Human- und Veterinärmedizin enger zu verknüpfen, um die Zoonosenforschung in Deutschland effektiver zu gestalten. Die Zoonosenplattform wird gemeinsam von der Universität Münster, dem Friedrich-Loeffler-Institut und der TMF getragen.

Weitere Informationen: www.zoonosen.net  

News Archiv

September 2019 (7)

August 2019 (2)

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

4. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

16.09.2019 - 20.09.2019



Sitzung der AG Wissenschaftskommunikation

20.09.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang