Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Das Problem heißt nicht Big Data, sondern Data“

Forscher und Experten diskutieren die Rolle von Big Data in der Medizin

27.04.2016. Große Datenmengen können große Begehrlichkeiten wecken, denn aus ihnen lassen sich wertvolle Erkenntnisse ableiten. Auch in der medizinischen Forschung besteht die Hoffnung, mit Hilfe von Big Data-Anwendungen umfangreiche und komplexe Datenmengen effizient zu analysieren, um so die Diagnose und Therapie von Erkrankungen zu verbessern. In einer Diskussionsrunde im Rahmen der conhIT am 21. April 2016 in Berlin warnten Wissenschaftler und IT-Experten jedoch davor, den Weg von erhobenen Daten zu validen wissenschaftlichen Ergebnissen abzukürzen, und betonten die Notwendigkeit, das Phänomen „Big Data“ mit kritischer Distanz zu betrachten.

„Wenn man von außen auf die Wissenschaft blickt, kann man sich nicht vorstellen, wie groß die Herausforderung heute wirklich ist, Daten und insbesondere Big Data wissenschaftlich korrekt zu handeln“, sagte Prof. Dr. Michael Krawczak (Institut für Medizinische Informatik und Statistik, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel), in der Diskussion. Er berichtete aus seinen Erfahrungen, die er in den letzten Jahren u. a. in der Genomforschung gesammelt hat.
 

An wissenschaftstheoretischen Prinzipien sollte festgehalten werden

Dabei warnte Krawczak davor, den Weg von den Daten zu wissenschaftlichen Erkenntnissen durch statistische Methoden wie das Data Mining abzukürzen. Dies sei für kommerziell arbeitende Unternehmen wie Google, Apple, Amazon & Co. möglich und rentabel. Diese zögen mithilfe von Mustererkennung und Korrelationen Rückschlüsse auf das Kauf- und Nutzerverhalten ihrer Kunden. Für die medizinische Forschung aber, die auf Evidenz und Kausalität beruhe und das Bestmögliche für den Patienten anstrebe, sei diese Art der Analyse allenfalls ein Mittel für die Datenschau und damit lediglich der Ausgangspunkt für wissenschaftliche Hypothesen, aber keinesfalls deren Beantwortung.

Statt auf die möglichst schnelle Auswertung großer Datenmengen zu setzen, plädierte Krawczak für naheliegende und konsequente Schritte: „Small Science, Konsolidierung und Vernetzung sind die Herausforderungen, vor denen die Forschung steht. Für ein sinnvoll geplantes Projekt ist dabei nicht wichtig, ob es sich um Big Data oder Data handelt. Die wissenschaftstheoretischen Prinzipien bestehen weiterhin und Methodik ist heute so wichtig wie eh und je.“
 
Medizininformatik-Initiative als geeigneter Weg

Die Medizininformatik-Initiative des BMBF will den standortübergreifenden Austausch und die Nutzung von Daten aus Versorgung und Forschung durch IT-Lösungen in den nächsten Jahren verbessern. Schon ihre Auslobung im Herbst letzten Jahres habe viele Prozesse in Deutschland in Gang gesetzt, so Krawczak. Die Initiative biete eine gute Perspektive, um in kleinen und sorgfältigen Schritten lokale und nationale Datenintegrationskonzepte und Standards für die medizinische Forschung zu definieren.
 
Big Data-Anwendungen werden mit Vorsicht genossen

Alle an der Diskussionsrunde beteiligten Referenten erkannten zwar das Potential in Big Data-Anwendungen für medizinisch relevante Fragestellungen, einige von ihnen betonten aber ebenso wie Krawczak, dass sich sinnvolle Datenanalysen nicht allein aus großen Datenmengen ergeben. So demonstrierten Dr. Marc Kämmerer (Visus Technology Transfer GmbH) und Dr. Bernd Schütze (Telekom Healthcare Solutions) anhand von Open Data-Auswertungen, wie fehlgeleitet man in der Auswertung dieser Daten sein kann, insbesondere wenn den Analysen weder eine konkrete Fragestellung noch eine kritische Betrachtung zu Grunde liegen. „Die Ergebnisse einer maschinellen Auswertung müssen stets sorgfältig und mit gesundem Menschenverstand geprüft werden. Dabei sollten auch Validierungsmechanismen eingebaut werden“, so Kämmerer.

 

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnnen der Diskussionsrunde am 21. April (v. l. n. r.): Moderatoren Nino Mangiapane (Bundesministerium für Gesundheit) und Sebastian C. Semler (TMF), Sebastian Zebbities (atacama Software GmbH), Annika Kaltenhauser (Ergosign GmbH), Prof. Dr. Michael Krawczak (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel). Nicht abgebildet: Dr. Marc Kämmerer (VISUS Technology Transfer GmbH), Dr. Bernd Schütze (Telekom Healthcare Solutions).
 
 
Eine weitere Podiumsdiskussion unter Beteiligung der TMF während der conhIT 2016 widmete sich dem Thema Smart Data. Die Referenten des Panels (v. l. n. r.) waren: Dr. Johannes Drepper (TMF), Dr. Michael Meyer (Siemens Healthcare GmbH), Hagen Hupperts (Charité – Universitätsmedizin Berlin), Dr. Matthieu Schapranow (Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH), Holger Cordes (Cerner Deutschland), Prof. Dr. Otto Rienhoff (Universitätsmedizin Göttingen).


Weitere Informationen

  1. Alle Details zur Diskussionsrunde „Big Data in der Medizin − Hype oder Chance? Methoden, Ansätze und Erfahrungen“

Weitere conhIT-Veranstaltungen mit TMF-Beteiligung am 19.−21. April 2016

  1. Workshop „Smart Data im Gesundheitswesen: auf dem Weg zu einer gemeinsamen Roadmap“
  2. Podiumsdiskussion „Smart Data: Anforderungen an Daten – Welche Aufgaben ergeben sich daraus an die IT?“

News Archiv

Dezember 2019 (3)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (2)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (3)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

1. TMF-Sitzungswoche 2020 (Berlin)

27.01.2020 - 31.01.2020



TMF-Tutorials (Aachen)

18.03.2020




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang