Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Zoonosen: Aus uralten Erregern für die Zukunft lernen

Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2016 am 13./14. Oktober in Berlin zeigt breites Themenspektrum von Archäogenetik bis Zikavirus

06.10.2016. Genomanalysen sehr alter Erreger können neues Licht auf heutige und zukünftige Infektionskrankheiten werfen − auch auf die sogenannten Zoonosen. Diese werden wechselseitig zwischen Menschen und Tieren übertragen und machen den Großteil der bekannten Infektionskrankheiten des Menschen aus. Wie die Erforschung uralter Erreger die Vorhersage und Vorbeugung zukünftiger Infektionen ermöglichen könnte, wird Prof. Dr. Johannes Krause (Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte) beim Nationalen Symposium für Zoonosenforschung am 13. und 14. Oktober 2016 in Berlin illustrieren.

Dass computerbasierte Analysen an Relevanz für die Zoonosenforschung gewinnen, wird außerdem von Prof. Dr. Dirk Brockmann (Robert KochInstitut und Institut für Biologie der Humboldt Universität zu Berlin) am Donnerstagvormittag gezeigt werden. Er erforscht die komplexe Ausbreitung von Infektionskrankheiten und bringt sie in Zusammenhang mit der globalen Mobilität des Menschen. Auch diese Analysen können Vorhersagen für zukünftige Übertragungswege und Krankheitsausbrüche ermöglichen. Dem effizienten Management von Daten in der Zoonosenforschung widmet sich außerdem eine Big Data-Session am Donnerstagnachmittag.

Auf dem Weg zu einem Zika-Impfstoff

Viele Krankheitswellen der letzten Jahre wie SARS, MERS oder Ebola gehen auf Erreger aus dem Tierreich zurück. Der Ausbruch des Zikavirus ist ein hochaktuelles Beispiel für eine Zoonose, die von Prof. Dr. Pei-Yong Shi (University of Texas, USA) näher beleuchtet wird. In seinem Vortrag wird Prof. Shi darstellen, wie molekulare Methoden zu einem tieferen Verständnis des Zikavirus und zur Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs beitragen können.

Komplexität der Zoonosen erfordert interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die Komplexität zoonotischer Erkrankungen erfordert interdisziplinäre Zusammenarbeit und einen übergreifenden Forschungsansatz. Vor diesem Hintergrund wird Ab Osterhaus (Research Center for Emerging Infections and Zoonoses) über die aktuellen Herausforderungen der Zoonosenforschung berichten.

Die Keynote-Vorträge finden am Donnerstagvormittag und Freitagnachmittag statt:

  • Prof. Dr. Dirk Brockmann, Robert Koch-Institut und Institut für Biologie der Humboldt Universität zu Berlin: Complexity, Networks and Disease Dynamics (Do, 13.10.2016,10.30 Uhr)
  • Prof. Dr. Ab Osterhaus, Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ): AIDS, Avian flu, SARS, MERS, Ebola, Zika…what next? (Do, 13.10.2016, 11.15 Uhr)
  • Prof. Dr. Johannes Krause, Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte: What we learn about Zoonosis from the past (Fr, 14.10.2016, 14.30 Uhr)
  • Prof. Dr. Pei-Yong Shi, University of Texas Medical Branch (USA): Zika virus replication and vaccine (Fr, 14.10.2016, 15.15 Uhr)

Dem Thema “Big Data in der Zoonosenforschung” widmet sich außerdem folgende Session:

  • Management of Big Data in Zoonoses Research (Do, 13.10.2016, 16.00 Uhr)

Vertreter der Medien sind herzlich zu einer Teilnahme am Symposium eingeladen. Auf Wunsch vermitteln wir gern auch Interviewpartner. Konferenzsprache ist Englisch.

Auf einen Blick: Nationales Symposium für Zoonosenforschung 2016

Datum: 13./14. Oktober 2016

Konferenzsprache: Englisch

Programm: unter www.zoonosen.net

Veranstaltungsort: Best Western Premier Hotel Steglitz International Albrechtstraße 2, 12165 Berlin, www.si-hotel.com

Kontakt: Nationale Forschungsplattform für Zoonosen | Dr. Ilia Semmler

Tel.: 030 − 22 00 24 772 | info@zoonosen.net | www.zoonosen.net

Ansprechpartnerin Medien & Akkreditierung: Antje Schütt

Tel.: 030 − 22 00 24 731 oder 0173 − 61 41 663 | presse@tmf-ev.de


Hintergrund

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Forschungzu Zoonosen – also Forschung zu Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können – findet in Deutschland an vielen verschiedenen Orten und Einrichtungen statt: an Universitäten und in Bundesinstituten, in kleinen Arbeitsgruppen und in großen Verbünden. Dabei sind Wissen und Erfahrung sowohl von Human- und Veterinärmedizinern als auch von Infektionsbiologen und Wissenschaftlern anderer Fachdisziplinen von großer Bedeutung. Deshalb ist eine fachübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig.

Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen als infrastrukturelle und wissenschaftliche Organisation, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ermöglicht und unterstützt diese Vernetzung. Aufgabe der Zoonosenplattform ist es, biomedizinische Grundlagenforschung sowie Human- und Veterinärmedizin enger zu verknüpfen, um die Zoonosenforschung in Deutschland effektiver zu gestalten. Die Zoonosenplattform wird gemeinsam von der Universität Münster, dem Friedrich-Loeffler-Institut und der TMF getragen.

 

  1.  Pressemitteilung als PDF | 74 kB
  1. Weitere Informationen unter: www.zoonosen.net

News Archiv

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Arbeitstreffen der DFG-Projekte (Berlin)

27.08.2018



TMF-Workshop: Elektronische Datentreuhänder­dienste auf der GMDS-Jahrestagung 2018 (Osnabrück)

05.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang