Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Lebenszeit-Epidemiologie“ in Dänemark möglich

TMF-Arbeitsgruppe Biomaterialbanken besucht die Dänische Nationale Biobank in Kopenhagen

06.09.2016. Die Nutzung einer persönlichen Identifizierungsnummer im Rahmen des Einwohnermeldesystems (CPR-Nummer) ermöglicht in Dänemark eine epidemiologische Forschung „von der Wiege bis zur Bahre“. Die CPR-Nummer wird auch im Gesundheitssystem genutzt und ist mit verschiedenen Registern und Datenbanken verknüpft, die Daten zu den Lebensumständen eines Individuums speichern. Auch die Proben, die in Biobanken gelagert sind, sind so auf vielschichtige Weise mit Medizin- und Sozialdaten verknüpft. Die Mitglieder der TMF-Arbeitsgruppe Biomaterialbanken, die am 5. September 2016 die Dänische Nationale Biobank in Kopenhagen besuchte, zeigten sich beeindruckt von den wissenschaftlichen Möglichkeiten, stellten aber auch fest, dass die derzeitigen politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland den Aufbau einer solchen hochvernetzten Infrastruktur nicht erlauben würde.

Die Dänische Nationale Biobank ist am Statens Serum Institut (SSI) angesiedelt und wird von der Novo Nordisk-Stiftung finanziert. Sie hat drei Säulen:

  • Das Dänische Biobank Register, das detaillierte Informationen über die Proben enthält, die im dänischen Gesundheitssystem (Nationale Biobank plus weitere Krankenhaus- und Forschungsbiobanken) verfügbar sind.
  • Die Nationale Biobank selbst, die die Proben physisch einlagert und für Forschungsprojekte wieder zur Verfügung stellt. Hier sind 6 Mio. Proben von 3 Mio. Individuen gelagert.
  • Ein Koordinationszentrum am SSI, das die Probenaufnahme, -lagerung und -weitergabe an wissenschaftliche Projekte koordiniert.

 

Prof. Mads Melbye spricht zur Bedeutung der DNB für die epidemiologische Forschung am SSI

 

Opt out-Regelung wird selten genutzt

Wie SSI-Leiter Prof. Mads Melbye erläuterte, habe Dänemark zwar kein Biobanken-Spezialgesetz, aber in vielen Regularien bzw. Gesetzen seien Anpassungen vorgenommen worden, um Forschung auf allen Ebenen zu befördern. So dürften in Dänemark beispielsweise Proben aus der Patientenversorgung ohne eine explizite Zustimmung der Patienten für Forschungszwecke genutzt werden. Von ihrem „Opt out“-Recht hätten in den vergangenen 15 Jahren lediglich 400 Personen Gebrauch gemacht. Internationale Wissenschaftler könnten die Ressource im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dänischen Wissenschaftlern ebenfalls nutzen.

 
 

 

Karina M. Sørensen im Flüssigstickstofflager

Eine Lagerkapazität von 34 Millionen Proben

Die Dänische Nationale Biobank hat eine Lagerkapazität von 34 Mio. Proben (0,5 ml Röhrchen). Dies berichtete die Labor- und Biobank-Managerin Dr. Karina M. Sørensen, die die TMF-Arbeitsgruppe durch die Biobank führte. Das Tracking der Proben erfolgt mit einem 2D-Barcode-System mit Anbindung an das Laborinformationssystem (LIMS). Alle Lagersysteme sind mit einer Wasserkühlung ausgestattet. Als Sicherung gegen Überschwemmungen sind alle Lagerräume mit Pumpsystemen ausgerichtet und abgedichtet.

 

Lasse Boding erklärt die Handhabung von Proben-Racks vor einem der automatischen -20 °C-Lager

 

Im Probenmanagement wird derzeit vor allem an der Überführung der Altproben des seit bereits 110 Jahren bestehenden SSI gearbeitet. Spezielle Qualitätskontrollen der Proben werden dabei nicht durchgeführt, und bei fehlenden Einwilligungserklärungen könne sehr pragmatisch verfahren werden, wie Biobank-Koordinator Dr. Lasse Boding erklärte: Da den Spendern mit der Nutzung der Altproben kein Schaden zugefügt werde und die nachträgliche Einholung der Einwilligung schwer oder unmöglich sei, erlaubten die Forschungs-Ethikkommissionen in der Regel die Nutzung der Proben. Allerdings sei der wissenschaftliche Wert dieser Proben nicht klar. Sie würden nur auf ausdrücklichen Wunsch von Forschern herausgegeben.
 

   
 

Traumland für Epidemiologen

Proben der gesamten dänischen Bevölkerung

Das Dänische Nationale Biobanken-Register (DNBR) ist 2012 im Zusammenhang mit dem Start der Dänischen Nationalen Biobank online gegangen. Es enthält Daten zu 16 Millionen Proben von 5,4 Millionen Dänen und deckt damit die dänische Gesamtbevölkerung ab. Das DNBR verknüpft administrative Register mit Diagnose-Registern sowie mit Proben von Patienten oder gesunden Probenspendern. Suchergebnisse aus dem Register werden in pseudonymisierter und aggregierter Form zur Verfügung gestellt.

Dr. Bartlomiej Wilkowski erklärt die Funktiosweise des Registers
Dr. Bart Willkowski, der Leiter des Dänischen Biobanken-Registers, demonstrierte die Suchfunktion des DNBR. Es kann sowohl über eine Freitextfunktion als auch über ICD-Klassifikationen (ICD-8/ICD-10) oder via SNOMED gesucht werden. Der Anfragende erhält das Suchergebnis per E-Mail und kann die jeweilige Biobank, die die Proben lagert, dann kontaktieren, um ein wissenschaftliches Projekt anzubahnen.


Die AG Biomaterialbanken bei ihrem Besuch in der Danish National Biobank in Kopenhagen im September 2016.

V.l.n.r. Prof. Dr. Thomas Illig (Med. Hochschule Hannover), Sebastian C. Semler (TMF), PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena), Prof. Dr. Dr. Jens Habermann (ICB-L, Uni Lübeck), Dr. Roman Siddiqui (TMF), Bart Wilkowski (Danmarks National Biobank), Prof. Dr. Michael Hummel (Charité, ZeBanC), Prof. Mads Melbye (Danmarks National Biobank), Dr. Christian Röder (Institut f. Experimentelle Tumorfoschung, PopGen 2.0 Netzwerk), Dr. Ronny Westerman (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, NaKo), PD Dr. Karoline I. Gaede (Forschungszentrum Borstel, DZL), Dr. Michael Neumann (Universitätsklinikum Würzburg, IBDW),Dr. Romy Kirsten (Pathologisches Institut Heidelberg, BMB), Kerstin Splett (TMF), Dr. Cornelia Rufenbach (German Biobank Node), Dr. Stephanie Maiwald (Clinical Trials Unit, DKMS), Dr. Norman Klopp (Med. Hochschule Hannover), Sophia Diederichs (zentralisierte Biomaterialbank RWTH Aachen), Christine Hohmeyer (ZI Mannheim, e:Med), Dr. Tanja Weis (Uniklinik Heidelberg, DZHK), Dr. Bärbel Felder (GBG), PD Dr. Christian Stephan (Kairos)

 
  1. Dänische Nationale Biobank
  2. Seite der AG Biomaterialbanken

News Archiv

Dezember 2019 (2)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (2)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (3)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

SG-Sitzung Register-BP (Berlin)

15.01.2020



Workshop Register-BP (Berlin)

16.01.2020




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang