Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

"Eine Ansprechstelle für die Unterstützung multinationaler Studien"

Interwiew mit Prof. Dr. Christian Ohmann zum 'European Clinical Research Infrastructure'-Projekt (ECRIN)

März 2008. "ECRIN hat zum Ziel, die Fragmentierung der klinischen Forschung in Europa zu überwinden. Dies soll durch den Zusammenschluss nationaler Netzwerke von klinischen Forschungszentren und klinischen Studienzentren geschehen."

Prof. Dr. Christian Ohmann ist nationaler Koordinator des ECRIN-Projektes und Leiter des Koordinierungszentrums für Klinische Studien Düsseldorf.

Das Interview führten Sebastian C. Semler und Dagmar Baust im März 2008. Eine Kurzfassung ist in der E-HEALTH-COM Nr. 2 2008 erschienen.

Herr Professor Ohmann, in diesen Tagen startet das European Clinical Research Infrastructure-Projekt (ECRIN) im Rahmen der EU-Initiative 'European Strategy Forum on Research Infrastructure' (ESFRI). Was verbirgt sich hinter diesem Projekt und was sind die Ziele?

ECRIN hat zum Ziel, die Fragmentierung der klinischen Forschung in Europa zu überwinden. Dies soll durch den Zusammenschluss nationaler Netzwerke von klinischen Forschungszentren und klinischen Studienzentren geschehen. In dem ECRIN-Netzwerk sind derzeit zwölf Länder mit über 200 Studienzentren zusammengeschlossen. Es ist das Ziel von ECRIN, flexible integrierte Services im Zusammenhang mit multinationalen klinischen Studien anzubieten. Hierzu gehören unter anderem die Interaktion mit Ethikkommissionen und nationalen Regulierungsbehörden, die Verteilung von Prüfarzneimitteln, das Reporting von Adverse Events, das Datenmanagement, Monitoring und das Management von biologischen Proben. Das Besondere von ECRIN ist, dass hier nicht einzelne Forschungs- oder Studienzentren Mitglieder sind, sondern jeweils bereits etablierte nationale Netzwerke.

Was sind die speziellen Anforderungen an die IT bei europaweit aufgesetzten klinischen Studien? Gibt es in Europa schon IT-Ausstattungen an Studienzentren, die Sie für funktional ausreichend und perspektivisch sinnvoll ansehen?

Selbstverständlich gibt es spezielle Anforderungen an die IT bei europaweit aufgesetzten klinischen Studien, die sich aus unterschiedlichen nationalen Regelungen und Gesetzen ergeben. Hier soll nur beispielhaft der Datenschutz genannt werden. Darüber hinaus spielt die Multilingualität in Studien eine große Rolle, vor allen Dingen dann, wenn freitextliche Information erfasst wird (z.B. Patiententagebuch, Reporting von Adverse Events). Bezüglich der IT-Ausstattung an ECRIN-Zentren haben wir eine Umfrage durchgeführt. Diese Umfrage hat ergeben, dass in ca. 80 Prozent der Zentren Datenmanagement für klinische Studien durchgeführt wird und dass eine eigene Studiensoftware in Gebrauch ist. Allerdings hat die Befragung auch ergeben, dass eine erhebliche Softwareheterogenität dahingehend besteht, dass eine Vielfalt unterschiedlicher kommerzieller und eigenentwickelter Systeme im Gebrauch ist.

Auch ist die personelle Ausstattung in vielen Zentren eher unzureichend. Defizite wurden im Hinblick auf das Qualitätsmanagement (Systemvalidierung, externe Audits) festgestellt. Allerdings ist erhebliche Expertise und auch ausreichende Ressourcen an einzelnen Zentren verfügbar (z. B. Deutschland, Frankreich, England). Wir sind der Meinung, dass diese bereits jetzt gut aufgestellten Zentren zu zertifizierten ECRIN Data-Centers weiterentwickelt werden können.

Die IT-Infrastrukturen in der klinischen Forschung sind heute - technisch wie konzeptionell - völlig getrennt von jenen in der Patientenversorgung. Warum ist das so - und ist diese Entwicklung aus Ihrer Sicht vorteilhaft?

Dies ist in der Tat so, klinische Versorgung und klinische Studien stellen unterschiedliche Welten dar. Ziele, Gesetze und Regulierungen, Prozesse, Akteure, Rollen, Ontologien und Klassifikationen, Terminologien, Softwaretools und Datenbanken sind verschieden. In der klinischen Forschung wird CDISC und SAS, in der Versorgung HL7 und Dicom eingesetzt. Da auch die Arbeitsprozesse völlig getrennt sind, ist es hier bisher zu keiner vernünftigen Integration gekommen. Die Entwicklung ist für die klinische Forschung außerordentlich nachteilig und sollte überwunden werden. Hier gibt es derzeit aktuelle Aktivitäten, die die Situation verbessern sollen.

Beispielhaft sei das Programm Innovative Medicines Initiative (IMI) genannt, welches sich unter anderem um die sekundäre Nutzung von Daten aus elektronischen Krankenakten kümmert. Dieses Programm wird zu 50 Prozent von der EU und zu 50 Prozent von der pharmazeutischen Industrie finanziert und wird erhebliche Geldmittel für Projekte zur Verfügung stellen.

Sie sind der nationale Koordinator des ECRIN-Projektes. Wie wird sich Deutschland einbringen?

Deutschland spielt in dem ECRIN-Projekt eine wichtige und zentrale Rolle. Ich selber bin Leiter des Network Committees, dem Entscheidungsgremium von ECRIN. Weiterhin leitet Deutschland das Workpackage über Data-Management und ist stellvertretend an der Leitung des Workpackages zum legalen Status und zur Qualitätssicherung beteiligt. Darüber hinaus sind in allen Arbeitsgruppen erfahrende Mitglieder des KKS-Netzwerks im Einsatz.

Sind die ausgefeilten ethischen Regelungen und ihre Umsetzung bei uns im Land eine Hürde?  Haben pharmazeutische Studien bei uns höhere Hindernisse als in anderen EU-Ländern - und müsste sich da nicht die GCP-Harmonisierung auf EU-Ebene nivellierend auswirken?

Das genau war das Ziel der EU-Direktive 2001/20/EC. Es ist jedoch durch die jeweils national unterschiedlich ausgeprägte Implementierung nur bedingt gelungen. Das Ergebnis sind länderspezifisch unterschiedliche Anforderungen an klinische Studien mit Arzneimitteln. In Deutschland gibt es spezifische Probleme, etwa im Hinblick auf das Ethikkommissionsverfahren, das SUSAR-Meldewesen und die Einreichungsmodalitäten bei Behörden. Auf einer im letzten Jahr durchgeführten EMEA-Konferenz wurden zahlreiche Handlungsfelder für nicht-kommerzielle Studien aufgezeigt. Es ist zu hoffen, dass die Durchführung klinischer Studien in den nächsten Jahren vereinfacht wird, ohne an der Patientensicherheit und der Qualität der Daten Abstriche machen zu müssen.

Richtet sich das Projekt hauptsächlich an die vom BMBF geförderte KKS - oder sind auch andere klinische Forschungszentren angesprochen?

Primäres Mitglied im ECRIN-Konsortium ist das Netzwerk der KKS (KKS-Netzwerk). Selbstverständlich ist das Projekt auch offen für andere Forschungsinstitutionen und vor allen Dingen auch für krankheitsspezifische Netzwerke. Allerdings wird ein Qualitätsstandard vorausgesetzt, wie er zum Beispiel im KKS-Netzwerk in den letzten Jahren erfolgreich etabliert werden konnte. Ein vernünftiger Weg, Mitglied im ECRIN-Konsortium zu werden, könnte daher sein, sich dem KKS-Netzwerk anzuschließen.

ECRIN möchte einen "One-Stop-Shop" einbringen - was ist damit gemeint?

ECRIN will multinationale Studien dadurch unterstützen, dass spezifische Kompetenzen und Ressourcen im ECRIN-Projekt zusammengeführt werden. Potentielle Nutzer von ECRIN, beispielsweise Forscher und Sponsoren sowohl aus dem akademischen Sektor als auch der Industrie, werden in ECRIN eine Ansprechstelle für die Unterstützung multinationaler Studien finden. Dies umfasst die unterschiedlichen Bereiche wie Interaktionen mit den Behörden, Ethikkommissionen, Versicherungen, Datenmanagement, Safety, etc. "One-Stop-Shop" heißt, dass eine Ansprechstelle besteht, die sich dann um die verschiedenen Probleme kümmert und entsprechende Services anbietet.

Seit Initiierung der TMF haben Sie sich insbesondere um die IT-Infrastruktur für klinische Studien gekümmert, nicht zuletzt als langjähriger Leiter der entsprechenden Arbeitsgruppe. Was war rückblickend der wichtigste Erfolg, und wo sehen Sie auf nationaler Ebene noch die größten Baustellen und Herausforderungen?

Sicherlich war es ein großer Erfolg, GCP-konformes Datenmanagement in den Koordinierungszentren für Klinische Studien zu etablieren. Hierzu hat die TMF und als Förderer das BMBF entscheidend beigetragen. Im Laufe der Zeit wurde ein hoher Standard erreicht, der es heute erlaubt, Datenmanagement in klinischen Studien auf höchstem Qualitätsniveau durchzuführen. Im Laufe der Zeit hat sich die TMF als die Institution herauskristallisiert, die sich mit IT-Unterstützung in der Forschung beschäftigt. Viele beispielhafte Lösungen wurden erarbeitet und umgesetzt – sei es zu Fragen des Datenschutzes, zum Thema Biobanken oder zu anderen Aspekten.

Allerdings ist mittllerweile auch durch viele Einzelprojekte ein Grad der Komplexität erreicht, der sich als mögliche Bremse erweisen könnte. Es ist daher aus unserer Sicht unbedingt nötig, eine IT-Konzeption zu erstellen, um Vorgaben für die Planung und Entwicklung von Softwaretools zu machen. Ein solches Vorgehen wurde beispielhaft und erfolgreich im US-amerikanischen caBIG-Projekt durchgeführt. Wir sind der Meinung, dass hier dringend Handlungsbedarf besteht und glauben, dass mit entsprechender Unterstützung des Ministeriums die TMF ein geeigneter Motor für eine solche IT-Konzeption sein könnte.

In wenigen Tagen werden Sie nach fast 10 Jahren Arbeit aus dem TMF-Vorstand ausscheiden. Wie beurteilen Sie im Rückblick die Entwicklung der TMF – und welche Perspektiven sehen Sie für diese Institution?

In der Tat habe ich von Anfang an in der Telematikplattform mitgearbeitet. Ich habe daher alle Höhen und Tiefen mit durchlebt. Aus heutiger Sicht hat sich die Gründung eines gemeinnützigen eingetragenen Vereins als sinnvoll und zukunftstragend erwiesen. Besonders hervorzuheben ist die Unterstützung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Für mich ist die TMF bereits heute die führende Institution, die sich um medizinische Forschungsverbünde und vernetzt arbeitende Einrichtungen im Bereich der Medizin, der Informatik und verwandte Gebiete kümmert.

Beispielhaft sollen die konzertierten Datenschutz- und Patienteneinwilligungskonzepte und die fundierten Beiträge zur Konzeption und Umsetzung von Biobanken genannt werden. Die Arbeit der TMF weist eine hohe Akzeptanz bei den Mitgliedsverbünden auf. Hervorzuheben ist außerdem die hervorragende Einbindung in nationale Aktivitäten (z.B. HL7, CDISC), aber auch die ersten Aktivitäten in Richtung EU-Projekte. Wir hoffen, dass die TMF in Zukunft eine führende Rolle im Hinblick auf die Erarbeitung und Umsetzung von IT-Konzepten in der vernetzten Forschung ausübt.

  1. ECRIN

  2. KKS Düsseldorf

  3. KKS-Netzwerk


News Archiv

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

MII: HiGHmed-Workshop für Frauen: Erfolgreiche Verhandlungsstrategien (Hannover)

10.08.2019



MII: Workshop "Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung: Wie können Patienten partizipieren?"

27.08.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang