Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Digitalisierung im Gesundheitswesen hat frischen Schwung bekommen“

Interview mit Sebastian C. Semler (TMF) zur TELEMED 2017

Juli 2017. "Die Digitalisierung im Gesundheitswesen hängt von der Akzeptanz beim Bürger und anerkannten Grundsätzen bei allen Stakeholdern und Akteuren ab", betont Sebastian C. Semler anlässlich der TELEMED, die am 6. und 7. Juli 2017 in Berlin stattfindet. Im Interview erklärt er, wie die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktuell vorangetrieben wird und welche Rolle die TELEMED in dieser Entwicklung spielen kann.

Die TELEMED findet im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl statt. Man hat den Eindruck, die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt gerade jetzt richtig Fahrt auf. Ist der Eindruck richtig und woran mag das liegen? 

Absolut richtig, die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat gerade frischen Schwung bekommen. Die Ereignisse der letzten Wochen, insbesondere der Digitalgipfel der Bundesregierung, haben das eindrucksvoll gezeigt. Das BMG hat mit dem E-Health-Gesetz Grundlagen gelegt. Die aktuellen Diskussionen zur Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung sowie die IT-Sicherheitsgesetzgebung haben vor Augen geführt, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht mehr stiefmütterlich behandelt werden kann. Auch wird man zunehmend registriert haben, wie europäische Nachbarn in Sachen Digitalisierung an uns vorbeiziehen. Es ist daher unvermeidlich, dass wir die Stagnation in Sachen Digitalisierung überwinden.

Mehrere Ministerien – das BMG und das BMBF sowie auch das BMWi – haben die Wichtigkeit des Themas erkannt und sich große Vorhaben für die Zukunft auf die Fahnen geschrieben. Erfreulich ist, dass hierbei auch die medizinische Forschung mit adressiert wird und dass der universitäre Sektor als wichtiger Player bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen wahrgenommen wird. Man darf Einiges erwarten für die nähere Zukunft – mit viel Rückenwind kann nun Fahrt aufgenommen werden.

 
Auch in das Thema Elektronische Patientenakten scheint frischer Wind zu kommen. Welche Entwicklungen gibt es hier?

In der Tat gibt es hier zwei wesentliche Entwicklungen: Erstens sitzt die Gematik intensiv daran, gemäß ihrem Auftrag qua E-Health-Gesetz die Rahmenbedingungen für die elektronische Patientenakte (ePA) nach §291a SGB V und das elektronische Patientenfach (ePF) bis 2018 zu definieren. Es wird spannend sein abzuwarten, ob hieraus auch ein Impuls zur semantischen Standardisierung der Inhalte dieser Akten resultiert – und ob der hierfür gedachte Mechanismus des Interopberabilitätsverzeichnisses nach § 291e SGB V „vesta“, das vor wenigen Tagen gestartet wurde, funktioniert.

Zum anderen sind zurzeit mindestens zwei große Krankenkassen mit Projekten unterwegs, für ihre Versicherten Angebote für eine persönliche Patientenakte aufzubauen. Diese Vorhaben sind mit großem Interesse zu verfolgen, da ihnen zuzutrauen ist, das bisherige Dilemma vieler Online-Aktenangebote – mangelnder Marktzugang zum Bürger, mangelndes Geschäftsmodell und Probleme bei der Skalierung – erfolgreich aufzulösen. Wir freuen uns, einen Beitrag aus Kassensicht im TELEMED-Programm diskutieren zu können.

Und nicht zuletzt hat sich Ende April die Hochschulmedizin zu Wort gemeldet: Basierend auf der eminent bedeutsamen BMBF-geförderten Medizininformatik-Initiative, die in den kommenden Jahren wichtige Grundlagen legen wird zum Datenzugang und zur Datenstandardisierung, soll eine forschungskompatible vernetzte elektronische Patientenakte der Universitätsmedizin aufgebaut werden. Auch diese Vision und der Weg dahin wird im TELEMED-Programm diskutiert.

 
Die diesjährige TELEMED lenkt den Blick besonders auf das Zusammenspiel von Forschung und Versorgung und die Bedeutung der gemeinsamen Nutzung von Gesundheitsdaten. Welche Erkenntnisse erwarten Sie aus der Tagung?

Dieses Thema ist über viele Jahre unterbelichtet geblieben. In den vergangen Jahren gab es einige erste Studien hierzu auf Bundes- und Länderebene, von denen einige im Programm vorgestellt werden. Grundsätzlich muss man konstatieren, dass wir sehr viele Informationen und Daten im Gesundheitswesen sammeln, speichern und vorhalten, aber zu wenig zum Patientenwohl und zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems nutzen. Insbesondere die übergreifende Auswertung verschiedener Datenkörper über Sektoren, Meldeverfahren und Standorte hinweg fällt nach wie vor sehr schwer. Es gibt organisatorische, technische und rechtliche Hürden. Diese zu benennen und Lösungswege aufzuzeigen, aber auch Rahmenbedingungen hierfür einzufordern, wird ein Resultat der TELEMED sein können. Wichtige Initiativen auf Landes- und Bundesebene tragen dazu bei, die Verzahnung von Forschung und Patientenversorgung und die hierfür notwendige Integration von Daten voranzutreiben.

 
Telemedizinprojekte werden gerade auch in den Ländern vorangetrieben. Der Fokus der diesjährigen TELEMED liegt auf Projekten in Bayern. Was ist dort besonders?

Die Veranstalter der TELEMED freuen sich, die Tagung zum dritten Mal nicht nur in einer Landesvertretung durchzuführen, sondern die Veranstaltung auch in Partnerschaft mit dem betreffenden Bundesland auszurichten und einen inhaltlichen Fokus auf die Projekte zur Telemedizin und Gesundheitstelematik in diesem Land zu richten. Nach NRW und Niedersachsen steht diesmal Bayern im Mittelpunkt – und das ist zeitlich sehr passend, da das Land Bayern mit seinem Vorhaben, mit einem Gesundheitsdatenzentrum und einer elektronischen Patientenakte mehr für den Datenzugang seiner Bürger und für die Datennutzung zum Wohle der bayerischen Gesundheitsversorgung zu tun, aktuell wichtige Schritt unternimmt. Auch darüber hinaus sind bayerische Standorte, Verbände und Unternehmen an vielen interessanten Telemedizin-Projekten beteiligt – unter anderem auch an der erwähnten Medizininformatik-Initiative des BMBF –, sodass wir spannende Einblicke in die dortigen Entwicklungen erwarten dürfen.

 
Welchen Schub nimmt die TELEMED selbst für die Zukunft mit?

Insgesamt müssen wir den Dialog zwischen Fachlichkeit, Politik und Bürger unter Zusammenführung von Bund und Ländern wieder stärken und ausbauen. Digitalisierung im Gesundheitswesen hängt auch von der Akzeptanz beim Bürger und anerkannten Grundsätzen bei allen Stakeholdern und Akteuren ab. Neben einer Plethora von Partikularveranstaltungen benötigen wir meiner Meinung auch noch mehr übergreifende Fachdiskussion, zu welcher sicherlich die sehr erfolgreiche conhIT ihren Beitrag leistet, dies aber inhaltlich nicht alleine abdecken kann. Wir müssen auch nochmal über Formate nachdenken. Wir können nicht nur bezüglich ELGA, sondern auch hierzu gewinnbringend zum österreichischen Nachbarn blicken, der mit dem E-Health Summit Austria ein sehr gelungenes Format gefunden hat. Ich bin zuversichtlich, dass die TELEMED zu dieser Entwicklung des Dialogs beitragen kann. 

 

Sebastian Claudius Semler ist seit 2004 Geschäftsführer der TMF.  

 

Das Interview führte Antje Schütt.


Weitere Informationen

  1. TELEMED-Website
  2. Programm der TELEMED
  3. Pressemitteilung zur TELEMED 2017

News Archiv

September 2017 (3)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (8)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (Berlin)

04.10.2017 - 06.10.2017



Einreichungsfrist für die 4. Vorstandssitzung 2017

09.10.2017




Interviews

„Digitalisierung im Gesundheitswesen hat frischen Schwung bekommen“

Interview mit Sebastian C. Semler (TMF) zur TELEMED 2017


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang