Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Diversität mit zertifizierter Qualität!“

AG Biomaterialbanken der TMF besucht Biobank der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH (DSMZ) in Braunschweig

03.11.2008. Der Geschäftsführer Prof. Dr. Erko Stackebrandt begrüßt die Teilnehmer und stellte die Einrichtung vor: Die DSMZ gibt es, mit Vorläufern, seit 1969 und sie hat die größte europäische Sammlung von über 31.000 Kulturen in Europa in den Bereichen Mikroorganismen, menschliche und tierische Zellkulturen, Pflanzenviren und Antiseren und pflanzliche Zellkulturen. Letztes Jahr wurden über 34.000 Kulturen an Forschungslabors weltweit versandt.

Die Aufgaben der DSMZ sind die Sammlung, Erhaltung und Bereitstellung der biologischen Vielfalt an Mikroorganismen, Zellkulturen und Pflanzenviren und die weltweite Kooperation mit anderen Bioressourcenzentren. Daneben darf in sammlungsrelevanten Gebieten geforscht werden.

Die Services der DSMZ sind die internationale Hinterlegungsstelle für Mikroorganismen im Rahmen von Patentanmeldungen, Sicherheitshinterlegungen, die Identifizierung von Mikroorganismen und Überprüfung der Authentizität von Kulturen und Schulungen auf den Gebieten der Kulturensammlung und Taxonomie, Identifizierung und Laborsicherheit.

Die DSMZ war die erste Organisation dieser Art, die sich 2004 Zertifizieren ließ (DIN EN ISO 9001:2000), was von den Kunden sehr positiv aufgenommen wurde. Prof. Stackebrandt gebrauchte die Formel „Diversität mit zertifizierter Qualität!“

Vor dem Rundgang erläuterten einige Forscher Aspekte Ihrer Arbeit: Herr Dr. Dirks sprach über die Kreuzkontaminationen bei Zelllinien, welche Methoden bei der Authentifizierung von Zelllinien angewandt werden und wie man mit Zelllinien richtig arbeitet. Frau Dr. Gronow informierte uns über die Aufgaben der medizinsichen Mikrobiologie und wie schwierig es bei manchen Pathogenen ist, sie zu kultivieren. Einige Mikroorganismen wie die Chlamydien benötigen Zellkulturen um sich zu in den Zellen zu vermehren.


Fotogalerie

 

Dr. Brian Tindall zeigt einen Stickstofftank, in dem tausende von Kapillarröhrchen mit Zellsuspensionen gelagert werden.

 

Dr. Schumacher zeigt Pflanzenkulturen in kleinen, gestapelten Petrischalen, die in großen, flachen Schubladen gelagert werden. Diese Kulturen müssen regelmäßig mit Nährlösung versorgt und umgesetzt werden.


 

Zu sehen ist ein Gefäßhalter mit fünf Röhrchen, in denen die Kapillarrörchen stecken. Im Tank zu sehen sind die beschrifteten Spitzen der Gefäßhalter, die in Röhren aufrecht stehen.

 

Dr. Pukall erläutert die Vorgehensweise bei der Gefriertrocknung. Einige Organismen können so nahezu beliebig lange „haltbar“ gemacht und wieder verwendet werden. Rechts sind einige Apparate zur Gefriertrocknung zu sehen.


Weiterführende Informationen

  1. Arbeitsgruppe Biomaterialbanken
  2. Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH (DSMZ)

News Archiv

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

MII: Workshop "Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung: Wie können Patienten partizipieren?"

27.08.2019



MII: 3. Jahresversammlung der Medizininformatik-Initiative (Dortmund)

11.09.2019 - 12.09.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang