Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Forschung trifft Versorgung: TMF unterstützt Digitalisierung in der Medizin

150 Teilnehmer beim 10. TMF-Jahreskongress 2018 in Hamburg

20.03.2018. „Die TMF unterstützt seit mehr als 15 Jahren die Digitalisierung in der medizinischen Forschung. Deshalb ist ein TMF-Kongress zum Thema Digitalisierung eigentlich fast ein Anachronismus“, sagte Prof. Dr. Michael Krawczak (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel), Vorstandsvorsitzender der TMF, bei der Eröffnung des 10. TMF-Jahreskongresses am 14. März 2018 am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Neu sei jetzt allerdings die enge Verbindung von Forschung und Versorgung, die auch das Kongressprogramm präge. Im Rahmen des 10. TMF-Jahreskongresses am 14. und 15. März 2018 diskutierten rund 150 medizinische Forscher, Forschungsmanager, Medizininformatiker, Biobanken-Experten und andere Experten die Chancen der Digitalisierung in der medizinischen Forschung und Versorgung, tauschten sich über Herausforderungen und Kooperationsmöglichkeiten aus und stellten Best Practice-Beispiele vor.

   
Kongresspräsidentin PD Dr.
Karoline I. Gaede (FZ Borstel)
begrüßte die Teilnehmer.

 

„Uns ist besonders wichtig, dass wir die Bedeutung der Digitalisierung aus der Perspektive der Patienten an den Anfang des Kongresses gestellt haben“, betonte Kongresspräsidentin PD Dr. Karoline I. Gaede (Forschungszentrum Borstel/Deutsches Zentrum für Lungenforschung).

   
   Stephan Kruip
 (Mukoviszidose e.V.)

So berichtete Stephan Kruip, Vorsitzender des Mukoviszidose e.V., selbst betroffener Patient und Mitglied des Deutschen Ethikrats, wie die Digitalisierung die Entwicklung des Mukoviszidose-Patientenregisters seit Mitte der 1990er-Jahre ermöglicht hat. Das Register ist nun Grundlage für Berichte und wissenschaftliche Auswertungen und gibt zugleich dem Arzt auch eine Übersicht über den Krankheits- und Behandlungsverlauf des einzelnen Patienten, wenn es darum geht, gemeinsam Therapieentscheidungen zu treffen. Geplant sei aktuell, jedem Patienten und jeder Patientin selbst Einblick in seine oder ihre individuellen Registerdaten zu ermöglichen.

   
Prof. Dr. Alena Buyx (CAU Kiel)
 
Noch stecke die Digitalisierung im Gesundheitswesen sehr in den Herausforderungen der Praxis fest. Das hat der Deutsche Ethikrat in seiner Stellungnahme „Big Data und Gesundheit“ herausgestellt. Zentral sei immer die Abwägung: Vielversprechende, datenreiche Forschungsansätze sollen ermöglicht und zugleich ein hohes Schutzniveau gewährleistet werden können. Darauf wies Prof. Dr. Alena Buyx (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel), Mitglied des Deutschen Ethikrats, hin. Vor allem müsse dafür gesorgt werden, Kompetenz im verantwortungsbewussten Umgang mit Daten bei allen zu schaffen, die mit Big Data zu tun hätten – vom Informatiker über Forscher und Arzt bis zum Bürger und Patienten.
  1. Stephan Kruip (Mukoviszidose e.V.): Chancen der Digitalisierung am Beispiel des Mukoviszidose-Patientenregisters [pdf | 2,2 MB]

Trend zur Patientenzentrierung – Nutzen für Patienten und für Wissenschaftler

   
Prof. Dr. Martin Härter (UKE)
 

„In Deutschland ist ein klarer gesellschaftlicher Trend zur Patientenzentrierung auszumachen.“ Das berichtete Prof. Dr. Martin Härter (Universitätsklinikum Eppendorf). Diese Patientenzentrierung sei aus verschiedenen Gründen notwendig, beispielsweise weil Patienten eine veränderte Rollenerwartung hätten, weil der medizinische Fortschritt mehr Behandlungsalternativen ermögliche, über die gemeinsam entschieden werden müsse, oder weil es ethisch und rechtlich geboten ist, aber auch weil empirische Ergebnisse für eine stärkere Patientenzentrierung sprächen.

In der Forschung ist dieses Feld in Deutschland – im Vergleich beispielsweise zu Großbritannien – noch nicht sehr weit entwickelt. Patientenorientierung böte hier beispielsweise die Chance, Forschungsfragen und Informationsmaterialien besser an die Bedürfnisse anzupassen. Darüber hinaus berichteten Wissenschaftler von tieferem Verständnis und neuen Einsichten in ihr Forschungsfeld.

  1. Prof. Dr. Martin Härter (UKE): Partizipation: Was kann die medizinische Forschung von der Patientenzentrierung im Gesundheitswesen lernen? [pdf | 10 MB]

Ziel: „Papierlose“ Klinik

   
   
   Prof. Dr. Burkhard Göke (UKE)
 Marco Siebener (UKE)

Darauf, dass das Universitätsklinikum Eppendorf bereits seit einer Dekade die Digitalisierung vorantreibe, hatte schon Prof. Dr. Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor des UKE, in seinem Grußwort zu Beginn des Kongresses hingewiesen. Marco Siebener, Leiter des Geschäftsbereichs IT des UKE, berichtete über die „Digital Journey“ des UKE. Der Weg zur „papierlosen“ Klinik sei erfolgreich, aber durchaus steinig gewesen. Ein Problem sei derzeit noch, dass die Digitalisierung an den Grenzen des Klinikums ende, die Kommunikation mit den regionalen Versorgungspartnern erfolge überwiegend noch analog.
 

Wegweisende Projekte

   
   
Sebastian C. Semler (TMF)
Susann Wrobel (UKE)

 

Mit der Medizininformatik-Initiative (MII) treibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) derzeit die Digitalisierung der Medizin voran. Ziel ist unter anderem, den Austausch und die Nutzung von Daten zwischen Krankenversorgung und Forschung zu intensivieren. „Schlüsselelement hierzu ist der Aufbau von Datenintegrationszentren an den Universitätskliniken“, so Sebastian C. Semler, Geschäftsführer der TMF. Die TMF betreibt gemeinsam mit dem Medizinischen Fakultätentag und dem Verband der Universitätsklinika Deutschlands die Begleitstruktur, die die übergreifende Abstimmung zu Fragen wie Interoperabilität oder Data Sharing koordiniert und unterstützt.

Beispielhaft berichtete Susann Wrobel, Koordinatorin Forschungs-IT am UKE, über die Arbeit der MII-Arbeitsgruppe Interoperabilität. Das UKE, das im MII-Konsortium SMITH mitarbeiten wird, profitiere von der Schaffung einer zentralen, wiederverwendbaren Infrastruktur für die Forschung – auch zum Nutzen zukünftiger Projekte. Das UKE bringe im Gegenzug unter anderem Erfahrung im Umgang mit strukturierten Daten ein.
  1. Sebastian C. Semler (TMF): Chancen der Digitalisierung in Forschung und Versorgung: Die Medizininformatik-Initiative (MII) des BMBF [pdf | 1 MB]

Ähnliche Herausforderungen: Enge Zusammenarbeit von Medizininformatik-Initiative und German Biobank Node sinnvoll

   
   Dr. Cornelia Rufenach (GBN)

Der German Biobank Node (GBN) ist als paralleles Projekt auf Biobanken-Infrastrukturen fokussiert. GBN ist der Nationale Knoten für die europäische Biobanken-Infrastruktur BBMRI-ERIC und der Kern der German Biobank Alliance (GBA). „Ziel von GBA ist die Einführung gemeinsamer Standards für die Qualität von Proben und Daten sowie die Bereitstellung von Proben und Daten für nationale und internationale Forschungsprojekte“, so GBN-Geschäftsführerin Dr. Cornelia Rufenach.

   
   
Dr. Martin Lablans (DKFZ)
Prof. Dr. Thomas Ganslandt
(Univ.medizin Mannheim)

 
In der IT-Vernetzung haben MII und GBN sehr ähnliche Herausforderungen und zahlreiche Überlappungen sowohl in rechtlich-ethischen Fragen als auch organisatorisch und semantisch. Sie können an vielen Stellen aufeinander aufbauen und die IT-Vernetzung gemeinsam entwickeln. Das betonten Dr. Martin Lablans (Deutsches Krebsforschungszentrum) und Prof. Dr. Thomas Ganslandt (Universitätsmedizin Mannheim), die die Zusammenarbeit der beiden Initiativen aus Sicht der beteiligten universitären Standorte diskutierten.
  1. Dr. Cornelia Rufenach (GBN): GBN & GBA: Nationales Biobanking und Schnittstelle zu Europa [pdf | 2 MB]
  2. Dr. Martin Lablans (DKFZ): IT-Infrastrukturen und Harmonisierung: Zusammenarbeit zwischen MII und GBA [pdf | 1,1 MB]
  3. Prof. Dr. Thomas Ganslandt (Univ.medizin Mannheim): IT-Infrastrukturen und Harmonisierung: Zusammenarbeit zwischen MII und GBA [pdf | 770 kB]

Digitalisierung in der Infektionsforschung

   
   Stephan Glöckner (HZI)

Mit dem Fokus auf den Bereich Infektionsforschung ging das Programm des ersten Kongresstages zu Ende. Von den Möglichkeiten der Visualisierung von Datenqualität in Kohortenregistern am Beispiel der Transplantationskohorte des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (TxDZIF), präsentiert von Stephan Glöckner vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), bis zu einer Patienten-App zu Tuberkulose. „Mit Wissenschaft hat das weniger zu tun, aber mit Nutzung von Digitalisierung zur Verbesserung der Versorgung“, sagte Dr. Christian Herzmann (Forschungszentrum Borstel), der die Entwicklung der App maßgeblich betrieben hat.

   
Dr. Christian Herzmann
(FZ Borstel)

 
Die App Explain-TB macht multilingual Informationen über Tuberkulose verfügbar und richtet sich insbesondere auch an Patienten und Angehörige mit Migrationshintergrund. Insbesondere kann sie auch für die Verständigung zwischen Ärzten und Patienten über Sprachbarrieren hinweg eingesetzt werden und wird dazu auch in anderen Ländern eingesetzt. Herzmann wies allerdings auch auf die Nachteile der Digitalisierung hin, die von der Darstellung „exotischer“ Buchstaben über die hohen Entwicklungskosten bis zum stetigen Aktualisierungsbedarf reichen.
  1. Dr. Stephan Glöckner (HZI): Visualisierung von Datenqualität in Kohortenregistern (Freigabe ausstehend)
  2. Dr. Christian Herzmann (FZ Borstel): Explain TB: Eine App für Patienten [pdf | 2 MB]

Große Chance für ressourcenschwache Gebiete

   
   Prof. Dr. Jürgen May (BNITM)

„Digitalisierung hat besondere Bedeutung in Umgebungen mit gering ausgeprägter Infrastruktur wie in einigen Ländern auf dem afrikanischen Kontinent.“ Das betonte Prof. Dr. Jürgen May (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin). Es gebe in diesen Ländern oft eine rasante Entwicklung der Internet- und Mobiltechnologien, die oft die Entwicklung anderer Infrastrukturen und grundlegender Dienstleistungen wie beispielsweise den Aufbau von Wasser- und Sanitäranlagen überhole. Kernbereiche der Digitalisierung seien Telemedizin, eHealth, mHealth und eLearning.

   
Daniel Tom-Aba (HZI)
 
Ein Beispiel ist das Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System SORMAS, das von Daniel Tom-Aba (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung) vorgestellt wurde. Das Open Source mHealth-Tool unterstützt die Datensammlung und -verwaltung auch unabhängig von einer Netzverbindung. Daten können eingegeben und später mit der Datenbank synchronisiert werden. Die Software wurde auf Basis der Erfahrungen mit dem Ebola-Ausbruch 2014 in Nigeria entwickelt und im vergangenen Jahr bereits in weiteren Krankheitsausbrüchen eingesetzt.
  1. Prof. Dr. Jürgen May (BNI): Surveillance und Gesundheitsversorgung in ressourcenarmen Umgebungen [pdf | 2 MB]
  2. Daniel Tom-Aba (HZI): SORMAS: Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System - an open source mHealth tool [pdf | 5 MB]

Nutzung von Daten aus klinischer und ambulanter Versorgung für Forschungszwecke

   
   Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch
 (FAU Erlangen-Nürnberg)

Konkrete Beispiele für eine Standort übergreifende Datennutzung stellte Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch (Universitätsklinikum Erlangen) vor. Grundprinzip des MIRACUM-Konzepts sei die verteilte Durchführung von Analysen aus föderiert vorgehaltenen Daten, wobei nur die aggregierten Ergebnisse von den Standorten an den zentralen Forscher zurückgeliefert werden. Dies ermöglicht zum einen die Auswertung großer Kohorten über viele Standorte hinweg, gleichzeitig aber auch einen Vergleich zum Beispiel unterschiedlicher Therapieansätze zwischen Standorten. Als Herausforderung sieht er die Aufgabe, Forschungsergebnisse in die Versorgung zurückfließen zu lassen und nachhaltige Strukturen zu schaffen, die die Versorgung verbessern. Notwendig sei dafür auch die Mitarbeit von IT-affinen Medizinern in Forschungsteams sowie insbesondere die Harmonisierung der Sprachwelt zwischen Forschung und Versorgung.

   
Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier
(Univ.medizin Göttingen)

 
Den Bedarf, auch Daten der ambulanten Versorgung für die Forschung zu nutzen, machte Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier (Universitätsmedizin Göttingen) deutlich. Eine große Hürde bestehe allerdings darin, dass Datenschutzkonzepte aus dem Bereich der klinischen Forschung dafür nicht übernommen werden könnten. Die Entwicklung von datenschutzgerechten Standards sei daher unabdingbar.
  1. Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch (UK Erlangen-Nürnberg): Beispiele Standort übergreifender Datennutzung: Optionen und Herausforderungen [pdf | 2 MB]
  2. Prof. Dr. Eva Hummers-Pradier (Univ.medizin Göttingen): Datennutzungsbedarf in der Versorgungsforschung mit Daten aus der ambulanten Versorgung [pdf | 3 MB]

Angebote zur Unterstützung der Digitalisierung

   
   
   Ronald Speer (Univ. Leipzig)
 Antje Schütt (TMF)

Eine Vorschau auf das künftige Beratungsangebot der TMF-Arbeitsgruppe IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (ITQM) im Bereich Systemvalidierung stellte Ronald Speer (Universität Leipzig) vor. 2016 waren von der Arbeitsgruppe Unterlagen zur Unterstützung der Systemvalidierung für klinische Studien aktualisiert und weiterentwickelt worden. Geplant sei nun, drei verschiedene Leistungen in diesem Bereich anzubieten: Schulungen, Audits sowie ein Dokumentenpaket inklusive Beratung.

Das Portal ToolPool Gesundheitsforschung der TMF bündelt als zentrale Anlaufstelle den Zugang zu IT-Werkzeugen und Beratungsangeboten und unterstützt die Planung und den Aufbau komplexer IT-Infrastrukturen in der medizinischen Forschung. Es richtet sich nicht nur an IT-Verantwortliche, sondern insbesondere auch an Forscher, Koordinatoren und Mitarbeiter von Förderorganisationen. Das berichtete Antje Schütt (TMF). Das Portal war im März 2017 gelauncht worden. Neu sei die Funktion für Nutzer, ausgewählte Produkte miteinander vergleichen zu können. Aktuell prüfe die Taskforce aus Mitgliedern der TMF-AG IT-QM die Aktualität der Produkte. Außerdem laufe aktuell eine Umfrage unter TMF-Mitgliedern, die eine Übersicht über die Nutzung der Produkte und Hinweise geben wird, welche weiteren Tools in der nächsten Zeit noch in das Portal aufgenommen werden können.
  1. Ronald Speer (Univ. Leipzig): Preview:Beratungsangebot der TMF-Arbeitsgruppe IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement [pdf | 166 kB]
  2. Antje Schütt (TMF): Update: Neue Entwicklungen im ToolPool Gesundheitsforschung [pdf | 2 MB]

Digitalisierung in der Praxis

   
Dr. Annika Jagodzinski (UKE)
 

Am Beispiel der Hamburg City Health Study zeigte Dr. Annika Jagodzinski (UKE) die Möglichkeiten von Digitalisierung in der Praxis auf. In der Kohortenstudie werden fachbereichsübergreifend Volkskrankheiten erforscht. 45.000 Hamburger sind aufgerufen, daran teilzunehmen. Es werden Daten aus verschiedenen Quellen wie Befragungen, bildgebenden Verfahren und Biobanken verknüpft. Die Dokumentation erfolge nahezu papierlos, berichtete Jagodzinski, alle Daten würden automatisch in die Studiendatenbank übertragen. Die Probanden erhielten im Anschluss einen automatisierten Befundbericht mit Empfehlungen.

   
   Prof. Dr. Martin Dugas
 (WWU Münster)

„Es ist bereits technisch möglich, Systeme zu bauen, die den Datenschutzanforderungen gerecht werden“, betonte Prof. Dr. Martin Dugas (Westfälische Wilhelms-Universität Münster). Dabei sei die aktive Einbindung des Patienten aber unverzichtbar. Dugas hat einen Prototyp für eine App entwickelt, die es Patienten möglich macht, selbst auf ihre Daten zuzugreifen. Der Datenaustausch funktioniere via Barcode, die Patientendaten seien dabei ausschließlich lokal gespeichert und verschlüsselt.
  1. Dr. Annika Jagodzinski (UKE): Wie gesund ist Hamburg - die Hamburg City Health Study forscht nach Antworten (Freigabe ausstehend)
  2. Prof. Dr. Martin Dugas (WWU Münster): Integration von Krankenversorgung und klinischer Forschung - Digital Flow am Universitätsklinikum Münster [pdf | 2 MB]

Begleitprojekte stärken Nachhaltigkeit von Förderprojekten

   
Dr. Roman Siddiqui (TMF)
 
„Begleitprojekte sind wichtig, da sie die Nachhaltigkeit von Förderprojekten stärken.“ Darauf wies Dr. Roman Siddiqui (TMF) hin, der das im November 2017 gestartete Projekt zur Begleitung „modellhafter Register für die Versorgungsforschung“ vorstellte. Die TMF berät und unterstützt darin 16 BMBF-geförderte Projekte in der Konzept- und Realisierungsphase. So werden u.a. Tutorials und Workshops angeboten sowie Datenschutzkonzepte erarbeitet. Im Vorfeld des Kongresses hatte im Rahmen dieses Projektes ein Workshop mit Anbietern von Register-IT stattgefunden.
  1. Dr. Roman Siddiqui (TMF): Register für die Versorgungsforschung - Begleitprojekt [pdf | 1 MB]

Datenschutz: Anforderungen, Hürden und Umsetzungsmöglichkeiten

   
   Martin Jaster (Hamb. Beauftr.
 für Datenschutz u Inf.freiheit)

„Datenschutz ist Grundrecht.“ Das betonte Martin Jaster, Kommissarischer Referatsleiter beim Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. Er erläuterte, dass unter personenbezogene Daten nicht nur identifizierte, sondern auch identifizierbare Daten fallen und verdeutlichte, was unter einer informierten Einwilligung zu verstehen ist. Welche Informationen Patienten in der Einwilligungserklärung erhalten sollten, könnten Forscher ermitteln, indem sie den Weg eines Datums von der Quelle bis zur Nutzung durchspielen.

   
Christof Meigen (DZNE)
 

Wie die Datenschutz-Anforderungen gemäß TMF-Leitfaden umgesetzt werden können, erklärte Christof Meigen (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen) anhand der Rheinland Studie. Die prospektive Kohortenstudie erforscht die Ursache von neurodegenerativen Erkrankungen. Verschiedene Module ermöglichen eine separate Datenhaltung. Es werden durchgängig Barcodes verwendet. Auf Daten kann nur über Schnittstellen zugegriffen werden, da sie bei einem Treuhänder liegen. In der Praxis müsse datenschutzkonformes Verhalten zum Normalfall werden. Allerdings seien noch Probleme zu lösen wie z.B. der Umgang mit Löschbegehren, die Weitergabe von Daten an externe Forscher, die Verwendung von lizensierter Software sowie die Rückmeldung von Untersuchungsergebnissen an die Teilnehmer.

   
   
   Dr. Martin Lablans (DKFZ)
 Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
 (Univ.medizin Greifswald)

Dr. Martin Lablans (Deutsches Krebsforschungszentrum) stellte drei Tools zur Umsetzung eines Datenschutzkonzepts vor: die Mainzelliste zum Identitätsmanagement, den Authentifizierungsdienst Samply.Auth zum Authentifizierungsmanagement und MOSAIC (gICS) für das Einwilligungsmanagement. Geplant sei, eine generische Sprache für Pseudonymisierungsprozesse zu entwickeln. Zudem sollte es möglich sein, das Authentifizierungsmanagement an einen externen Dienst zu delegieren. Das Einwilligungsmanagement sollte modular aufgebaut und kombinierbar gestaltet werden.

Wie differenziert Einwilligungserklärungen aktuell aufgebaut sind, zeigte Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann (Universitätsmedizin Greifswald). Er stellte in Frage, ob die Kleinteiligkeit der Abfrage hilfreich sei und regte eine Überarbeitung der Anforderungen an. Weiterhin müsse noch stärker erforscht werden, wie Informiertheit in Bezug auf die informierte Einwilligung zu definieren sei.
  1. Martin Jaster (Hamb. Beauftr. für Datenschutz u. Inf.freiheit): Datenschutzanforderungen an medizinische Forschungsprojekte - Sicht eines Landesdatenschutzbeauftragten (Freigabe ausstehend)
  2. Christof Meigen (DZNE): Umsetzung der Datenschutzanforderungen in der Rheinland Studie des DZNE [pdf | 8 MB]
  3. Dr. Martin Lablans (DKFZ): Technische Umsetzung eines Datenschutzkonzepts - Tools und Unterstützungsangebote [pdf | 2 MB]
  4. Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann (Univ.medizin Greifswald): Empirische Analyse modularer Einwilligungen: Welche Differenzierungen sind zur Abbildung des Teilnehmerwillens notwendig? [pdf | 415 kB]

Vielfältiges Rahmenprogramm: Forschungszentrum, Museum und Tutorials

   
Centre for Structural Systems
Biology (CSSB)

 

Im Rahmenprogramm hatten die Teilnehmer des Kongresses vor der Eröffnung die Möglichkeit, das Centre for Structural Systems Biology (CSSB) auf dem DESY-Campus Hamburg zu besichtigen. Das CSSB widmet sich der Infektionsbiologie und Medizin unter Anwendung von struktur- und molekularbiologischen Methoden und bildgebenden Verfahren in Verbindung mit systembiologischen Ansätzen. Das Zentrum ist eine gemeinsame Initiative von zehn Norddeutschen Forschungspartnern: dreier Universitäten und sechs Forschungsinstitutionen, die gemeinsam Forschungsinfrastrukturen nutzen, beispielsweise die weltweit brillantesten Röntgenlichtquellen PETRA II oder hochpräzise Kryoelektronenmikroskope.

   
  Medizinhistorisches Museum
des UKE

Die Abendveranstaltung begann nach einer Führung durch das Medizinhistorische Museum des UKE mit einem Rückblick des TMF-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Michael Krawzcak auf die Entwicklung der ersten zehn TMF-Jahreskongresse, die unter Einbindung und in Kooperation mit TMF-Mitgliedern jährlich an wechselnden Orten stattfinden.

Am Kongressvortag hatten bereits vier ausgebuchte TMF-Tutorials zu den Themen Systemvalidierung, Datenschutz, Datenanonymisierung und Patienteninformation/-einwilligung stattgefunden. Das ebenfalls ursprünglich geplante Tutorial zur Planungsunterstützung für IHE-konforme Informationssysteme wird voraussichtlich im Mai 2018 in Göttingen durchgeführt.


Bildergalerie

 

 
         
   
         
       

News Archiv

Dezember 2018 (2)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

7. Nationales Biobanken-Symposium 2018 (Berlin)

11.12.2018 - 12.12.2018



Vorstandssitzung (Berlin)

14.12.2018




Interviews

Deutschland verpasst den Anschluss in der genomischen Medizin

Interview mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang