Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

DMEA 2019: Vom Branchentreffen zum gesundheitspolitischen Impulsgeber

TMF auf der neuen Plattform des digitalen Gesundheitswesens präsent

15.04.2019. Rund 10.800 Besucher, 570 Aussteller und 350 Speaker – in Berlin ging die DMEA, Europas größte Digital-Health-Veranstaltung, in der vergangenen Woche erfolgreich zu Ende. Die ehemalige conhIT hatte sich mit erweitertem Themenportfolio, einer breiteren Zielgruppe und neuen interaktiven Formaten als Plattform der digitalen Gesundheitsversorgung neu aufgestellt. Die TMF war sowohl mit einem eigenen Messestand in der Halle 1.2 wie auch als Organisatorin mehrerer Sessions im Rahmenprogramm der Messe vertreten.

Glaubt man dem Publikumsvoting der gut besuchten DMEA Session zum „Verantwortungsvollen Umgang mit Patientendaten“, so scheint die Bereitschaft für eine Datenspende von Versorgungsdaten zur Verwendung in der Forschung hoch zu sein. In Deutschland hat in den letzten Jahren ein Bewusstseinswandel eingesetzt: überwiegte vor fünf Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung noch die Skepsis gegenüber dem „gläsernen Patienten“, so steht heute eine neue Offenheit gegenüber den Chancen der Digitalisierung im Vordergrund. Patienten werden durch innovative digitale Instrumente gestärkt, Ärzte bieten mehr und mehr stratifizierte Diagnostika und Therapien an und Wissenschaftler nutzen digitale Technologien, um Zugriff auf großangelegte Datenbestände zu erhalten. Die Liste der Möglichkeiten ist lang und es herrscht Aufbruchstimmung bei allen im Gesundheitswesen Beteiligten.

   
v. l. n. r.: Sebastian Claudius Semler, Wissenschaftlicher Geschäftsführer, TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V.; Holger Langhof, Research Fellow, Charité, Berlin Institute of Health (BIH), QUEST- Center for Transforming Biomedical Research; Dr. Peter Gocke, Leiter Stabsstelle Digitale Transformation, Charité – Universitätsmedizin Berlin; Bernhard Calmer, Director Business Development, Cerner Health Services Deutschland GmbH; Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende, Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.   

 

Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende der LV Selbsthilfe Berlin, fordert in ihrem Vortrag, dass die Bürger besser mitgenommen werden müssen, und mehr „digitale Gesundheitskompetenz“ benötigen, um mit den gesellschaftlichen Veränderungen Schritt zu halten. Jeder Dritte sei durch die Dynamik und Komplexität der Digitalisierung überfordert, so Bendzuck.

 „Uns fehlen die Standards, um Gesundheitsdaten auszutauschen“, kritisiert Dr. Peter Gocke, Chief Digital Officer der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Patienten sammeln heute mithilfe digitaler Instrumente selbst Daten, weil das Gesundheitswesen das nicht ausreichend macht. Sie wollen die Daten weitergeben, aber das deutsche Gesundheitswesen ist nicht dafür aufgestellt, die Daten zu verarbeiten. Die Sektorentrennung interessiere den Patienten nicht, argumentiert Gocke.


Bernhard Calmer, Cerner Health Services Deutschland, plädiert aus der Perspektive eines globalen Health IT-Unternehmens dafür, dass große Infrastrukturen im Gesundheitswesen gebraucht werden, damit Daten in noch größeren Kohorten gespeichert und ausgewertet werden können. Dazu müssen mehrere Universitäten im Verbund zusammenarbeiten, damit „Value für alle Stakeholder entsteht“, so Calmer.
   
  Holger Langhof, Berlin Institute of Health

Mit dem Einzug von Big Data müsse auch die Ethik neu gedacht werden, regt der Ethikforscher Holger Langhof vom Berlin Institute of Health an. Man brauche neue Konzepte für die Ethik von Big Data in der Medizin. Einwilligungsprozesse, Data Use and Access, Ownership-Fragen etc. sind Aspekte von Big Data, die unter ethischen Gesichtspunkten diskutiert werden müssen.

„Wer könnte der Träger von nationalen oder zentralisierten Datenbestände sein?“, fragt Sebastian Claudius Semler, Geschäftsführer der TMF e. V., die Panelteilnehmer zum Abschluss der Session. Die Teilnehmer sehen darin eine staatliche Aufgabe, die am besten durch ein unabhängiges Institut oder eine Stiftung übernommen werden sollte.

 

Staatssekretär Luft: Medizininformatik-Initiative beispielgebend für Kultur des Datenteilens 

 

                                                      
 
     

Großes Interesse zeigten die Messebesucherinnen und Besucher an dem Insights-Format „Medizininformatik-Initiative: Berichte aus den Konsortien“, bei der drei der vier geförderten Konsortien im Arbeitsgespräch die Ziele und Fortschritte ihrer Use Cases vorstellten.

 

   
Christian Luft, Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung   
Unmittelbar anschließend startete auf der großen DMEA-Stage A und im Livestream die 90-minütige Session „1. Jahr der Medizininformatik-Initiative: Ergebnisse und Perspektiven“ mit einem Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung Christian Luft. Darin betonte Luft, dass das Potential der Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht mit IT-Technik allein gehoben werden könne: „Forschung und Versorgung müssen künftig enger zusammen arbeiten. Wir brauchen ein gelebtes Data-Sharing zwischen allen Beteiligten des Gesundheitswesens.“ Ein zentraler Erfolgsfaktor sei die forschungskompatible elektronische Patientenakte. Mit ihr könnten die Daten zwischen den Behandelnden geteilt werden. Zugleich könnten sie mit Zustimmung des Patienten für wissenschaftliche Analysen zur Verfügung stehen. „Viel zu viele Informationen zu Krankheitsverläufen, Erfolgen und Misserfolgen unterschiedlicher Therapien schlummern heute noch ungenutzt auf Papier, in inkompatiblen Computerprogrammen oder in den Köpfen weniger Expertinnen und Experten.“, so Luft.
   
v. l. n. r.: Martin Peuker, Chief Information Officer, Charité – Universitätsmedizin Berlin; Berliner Institut für Gesundheitsforschung (HiGHmed); Dr. Danny Ammon, Leiter des Datenintegrationszentrums, Universitätsklinikum Jena (SMITH); Prof. Dr. Martin Sedlmayr, Lehrstuhl für Medizinische Informatik, Technische Universität Dresden, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Institut für Medizinische Informatik und Biometrie (MIRACUM); Staatssekretär Christian Luft, Bundesministerium für Bildung und Forschung; Sebastian Claudius Semler, Wissenschaftlicher Geschäftsführer, TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V.; PD Dr. Fabian Prasser, Technischer Koordinator DIFUTURE, Technische Universität München (DIFUTURE); Dr. Ben Illigens, Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD)  

 

Die Zusammenarbeit der Beteiligten in der Medizininformatik-Initiative sei vorbildhaft für eine solche Kultur der gemeinsamen Datennutzung. Der Initiative sei es in bemerkenswert kurzer Zeit gelungen, in ihrem Nationalen Steuerungsgremium Einigungen zum einem breiten Spektrum an Themen zu erreichen, die bislang in jeder Klinik und in jedem Forschungsinstitut anders gehandhabt wurden: „Die Medizininformatik-Initiative ist Impulsgeberin in vielen Bereichen der Digitalisierung des Gesundheitsbereiches: für eine elektronische Patientenakte, die den Ansprüchen von Forschung und Versorgung gerecht wird genauso wie für die Verwendung gemeinsamer internationaler Standards.“, so Luft. Wegen des großen Erfolgs der Initiative habe das BMBF nunmehr zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt und sei bereit, noch mehr zu investieren, um weitere Vernetzungen zu ermöglichen.

Im Anschluss stellten die vier geförderten Konsortien DIFUTURE, HiGHmed, MIRACUM und SMITH sowie die Koordinationsstelle der MII erste Ergebnisse des Projekts vor und gaben einen Ausblick auf die nächsten Schritte.

 

Digitale Instrumente der patientennahen Forschung für das lernende Gesundheitssystem


Zum Abschluss der DMEA brachte die TMF noch eine Session aus dem Programm des diesjährigen TMF-Jahreskongresses, der am 20. und 21. März 2019 in den Räumlichkeiten des Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) auf dem Bonner Venusberg in Bonn stattgefunden hatte, mit auf das Berliner Messegelände unter dem Funkturm. Das DZNE ist mit seinen zehn Standorten Mitglied der TMF. Moderiert durch Stefan Rabe (TMF e.V.) zeigten die DZNE-Standorte Rostock-Greifswald und Magdeburg zwei Beispiele für gelungene digitale, patientenahe und translationale Forschung.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Armin Keller, DZNE Rostock-Greifswald, stellte aktuelle Erkenntnisse aus der DelpHi-Studie MV vor. Mit Hilfe eines eigens entwickelten Computersystems erstellen Betreuungsmanagerinnen und -manager für die Patientinnen und Patienten einen individuell maßgeschneiderten Behandlungs- und Versorgungsplan, der an die behandelnden Hausärztinnen und Hausärzte weitergeleitet wird. Dabei hat sich das computergestützte Interventions-Management-System (IMS) einer händischen Beurteilung der Versorgungssituation signifikant überlegen gezeigt. „Die vom IMS gegebenen Empfehlungen für eine individualisierte und leitliniengerechte ambulante Versorgung von Demenzpatientinnen und –patienten genießen eine hohe Akzeptanz bei den teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten, aber auch auf Seiten der Kostenträger“, so Dr. Keller. Gemeinsam gelänge es, die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten zu verbessern und ihre Angehörigen nachhaltig zu entlasten.

 

   
  Prof. Dr. Emrah Düzel, Universitätsklinikum Magdeburg  

 

Neueste Methoden der molekularen Diagnostik der Alzheimer Erkrankung in bildgebenden Verfahren sind die wissenschaftliche Grundlage der von Prof. Dr. Emrah Düzel, Universitätsklinikum Magdeburg, vorgestellten neotiv-App. Mittels spezieller Wahrnehmungstests auf mobilen Endgeräten kann eine frühzeitige Diagnosestellung eingeleitet und der Krankheitsfortschritt kontinuierlich überprüft werden. Ziel ist es, zukünftig die beginnende individuelle Erkrankung frühzeitig ab- und aufzufangen. Über die App können zudem zukünftig patientenerhobene Daten, etwa zur Auswirkung von Infekten auf die Grunderkrankung, ihrerseits als „Citizen Science“ direkt in die wissenschaftlichen Erkenntnisprozesse einfließen. „Bis zum Jahr 2025 werden digitale Instrumente wie die neotiv-App als Tor zur frühzeitigen Versorgung eine Schlüsselrolle für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen spielen“, so Prof. Düzel.

Die DMEA 2020 findet vom 21. April bis 23. April 2020 in Berlin statt.


News Archiv

Mai 2019 (4)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Workshop "Genomic Medicine in Europe - Blueprints for Germany" (Berlin)

27.05.2019



TMF-School 2019 (bei Gießen)

01.07.2019 - 03.07.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang