Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Gruppenarbeit statt Einzelerfolg

Interview mit Dr. Gabriele Hausdorf (BMBF) und Prof. Dr. Otto Rienhoff (Beiratsvorsitzender der TMF) über zehn Jahre TMF

Mai 2009. Am 11. Juni 2009 feiert die TMF in Berlin ihr zehnjähriges Jubiläum - Anlass für ein Gespräch mit zwei Personen, die den Weg der TMF seit vielen Jahren mitbegleiten und -gestalten: Dr. Gabriele Hausdorf, Leiterin des Referats Gesundheitsforschung im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und Prof. Dr. Otto Rienhoff, Vorsitzender des Beirats und langjähriges Vorstandsmitglied der TMF.

Das Interview führte Beate Achilles im April 2009. Eine Kurzfassung wurde in der E-Health-Com Nr. 3 2009 veröffentlicht.

Das BMBF hat die TMF vor zehn Jahren initiiert und seither immer gefördert und unterstützt. Warum ist diese Institution für den Forschungsstandort Deutschland wichtig?

Hausdorf: Die nahezu explosionsartig gewachsenen Erkenntnisse über die Funktionsweise des menschlichen Organismus auf allen Ebenen bieten zum einen völlig neue Möglichkeiten, Krankheiten besser diagnostizieren und auch heilen zu können. Zum anderen bedürfen sie aber einer zunehmenden Spezialisierung. Damit erhöht sich die Gefahr des „Auseinanderdriftens“ verschiedenster medizinischer Fachgebiete und in Folge auch entsprechender Forschungsarbeiten. Die Nutzung neuester Erkenntnisse für die Versorgung der Patienten kann sich unter Umständen verzögern. Vernetzte Forschung ist eine Möglichkeit hier Abhilfe zu schaffen. Sie ist somit ein Gebot der Zeit.

Synergien werden erzeugt, wenn man innerhalb von Verbünden und Netzwerken zusammenarbeitet, Ergebnisse werden schneller in die Praxis überführt. Zeit und Kosten werden gespart, wenn sich z. B. nicht jeder Forscher seine eigene Infrastruktur aufbaut, wenn Infrastrukturen an verschiedenen Stellen zueinander kompatibel sind.
Dafür bedarf es aber auch entsprechender Strukturen. Diese Erkenntnis muss wachsen und sich in der wissenschaftlichen Community durchsetzen.

Sie haben die TMF seit ihrer Gründung immer an zentraler Stelle begleitet und mitgestaltet. Können Sie uns einige Beispiele für entstandene Synergien und Strukturen nennen, die den Forschungsnetzen die Arbeit erleichtern?

Rienhoff: Meines Erachtens liegt der größte Fortschritt der letzten zehn Jahre darin, dass immer mehr Forscher aller medizinischen Fachdisziplinen sowie deren methodisch arbeitende Partner lernen, wie Forschungsverbünde betrieben werden müssen. Traditionell werden Forscher auf Einzelleistung gepolt – in den Netzen müssen sie die Vorteile der Gruppenarbeit und des Teamworks kennen lernen und vor allem die Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Patienten.

Dem fortschreitenden Lernprozess müssen sich die Strukturen der TMF anpassen. So waren früher die Arbeitsgruppen eher Spezialistenteams auf Arbeitsebene – jetzt müssen sie einen Weg finden, wie auch die Primärforscher einbezogen werden können und so am methodischen Erkenntnisprozess partizipieren können. Der methodische Lernfortschritt der Primärforscher ist ein Outcome-Ktiterium für den Erfolg der TMF.

Auch die medizinische Forschung benötigt eine gemeinsame IT-Infrastruktur. Welche Voraussetzungen sind dafür erforderlich?

Hausdorf: Übergreifende IT-Lösungen für die medizinische Forschung sind notwendig, wenn man das Ziel ernst nimmt, Forschungsergebnisse schneller in die Patientenversorgung zu bringen. Die Forschung  muss wissen, was die Praxis braucht, was die Patienten brauchen, aber die Praxis muss auch wissen, was die Forschung zu bieten hat. Um dieses Zusammenspiel zu erleichtern, muss es eine gemeinsame Sprache geben und bedarf es gemeinsamer Werkzeuge. Beispielsweise IT-Werkzeuge – so wie die Pseudonymisierungslösung für Studien, die in der TMF gemeinsam erarbeitet worden ist.

Was hat der Patient von der verbesserten Infrastruktur? 

Hausdorf: Ich hoffe sehr viel! Es gibt immer noch Gebiete, wo die Patienten unzureichend informiert, die Ärzte ungenügend vernetzt  sind oder die neuesten Erkenntnisse nicht nutzen können weil zum Beispiel die notwenigen Tools nicht zur Verfügung stehen. Die Patienten profitieren natürlich auch davon, dass Forschungsergebnisse über vernetzte Strukturen schneller in den medizinischen Alltag kommen, dass sich Forschung durch eine bessere Kooperation zwischen Akademia und Praxis noch stärker an den Erfordernissen der Praxis orientiert.

Auch um Pandemien  wie der Schweinegrippe zu begegnen, müssen Forscher interdisziplinär und vernetzt zusammenarbeiten. Welche Rolle spielt dabei die TMF?

Rienhoff: Glücklicherweise scheint die Schweinegrippe deutlich harmloser zu sein als zunächst befürchtet. Diese Erkenntnis wurde vor allem durch die internationalen Forschungsnetzwerke geleistet, die vor etlichen Jahren für die Kontrolle der jährlich auftretenden Grippeepidemien angelegt wurden.

Das Grundproblem, dass immer mehr Krankheiten sich von Tieren auf Menschen übertragen, sogenannte Zoonosen, wird durch Forschungsverbünde des BMBF bearbeitet. In den kommenden Jahren muss die TMF helfen, hier dauerhafte Strukturen zu schaffen, die es deutschen Forschern ermöglichen,  national und international problembezogene Multicenter-Teams zu etablieren und mit höchster Effizienz zu betreiben. Die Mitgliedschaft des Robert-Koch-Institutes ist hier ein wichtiger Aspekt.


News Archiv

März 2019 (3)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (3)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

TMF-Workshop: Schulung GCP Peer-Audit (Berlin)

02.04.2019



Registertage 2019

06.05.2019 - 07.05.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang