Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Die Gesellschaft erwartet von der Forschung, dass sie versucht, ihre Entdeckungen in die Anwendung zu bringen“

Interview mit Prof. Dr. Rudi Balling über das Projekt EATRIS, das die biomedizinische Forschung in der EU voranbringen soll

April 2010. "Wenn ein Forscher in seiner freien Grundlagenforschung etwas entdeckt hat, woraus man eventuell ein Medikament entwickeln könnte, benötigt er die professionelle Unterstützung durch eines der EATRIS-Zentren, damit dieses Medikament später eine Chance auf Zulassung hat. Ich glaube, die Gesellschaft erwartet von der Forschung, dass sie versucht, ihre Entdeckung in die Anwendung zu bringen."

Das Interview führte Beate Achilles im März 2010. Eine Kurzfassung erscheint in der Zeitschrift E-Health-COM 2 | 2010.

 

Die Überführung von Erkenntnissen der medizinischen Grundlagenforschung in die klinische Praxis gelingt im europäischen Forschungsraum nicht ohne Hindernisse. Worin liegen die Schwierigkeiten?

Grundlagenforscher und Kliniker leben in verschiedenen Welten, die man näher zusammenbringen muss. Die meisten Forscher wissen zu wenig vom klinischen Alltag, den rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung eines Medikaments oder den Anforderungen an die Dokumentation der Versuchsbedingungen. Deshalb werden in Forschungsprojekten oft Fehler gemacht, die die Ergebnisse anschließend schwer verwertbar machen. Dabei gibt es Fachleute, die den Forschern diese Informationen geben könnten. Deshalb wollen wir – bildhaft gesprochen – mit EATRIS einen gemeinsamen Kaffeeraum einrichten, wo die Spezialisten miteinander reden können, um Fehler zu vermeiden.

 

Wie sieht so ein „Kaffeeraum“ aus?

In zehn EU-Ländern sollen EATRIS Zentren zu den Schwerpunktbereichen Krebs, Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechsel- und neurologische Krankheiten entstehen. An diesen Standorten wird es eine hochwertige Infrastruktur in Form von Gebäuden, Geräten, Apparaten, Tierhäusern, Krankenhäusern etc. geben. Diese Zentren sollen organisatorisch so gut vernetzt werden, dass jeder Forscher in der EU sie schnell nutzen kann, um sein Forschungsthema abzuarbeiten.
In den EATRIS-Zentren sollen auch Experten als Berater zur Verfügung stehen. Sie geben vor Beginn eines neuen Forschungsprojekts Orientierung darüber, ob und in welchen Bereichen eine vorliegende Entdeckung Chancen auf Überführung in ein Produkt hätte, für das sich beispielsweise ein Pharmaunternehmen interessieren würde, und ob sie zur Verhinderung und Behandlung von Krankheiten relevant ist.

 

Schränkt das nicht die Forschungsfreiheit ein?

Nein. Der Forscher wendet sich erst dann an ein EATRIS-Zentrum, wenn er in seiner freien Grundlagenforschung etwas entdeckt hat, woraus man eventuell ein Medikament entwickeln könnte. Erst in diesem Moment benötigt er die professionelle Unterstützung, damit das Medikament später eine Chance auf Zulassung hat. Ich glaube, die Gesellschaft erwartet von der Forschung, dass sie versucht, ihre Entdeckungen in die Anwendung zu bringen.

 

Woran wird bei EATRIS gerade gearbeitet? Was haben Sie dort in den letzten beiden Jahren erreicht?

Wir haben einen Businessplan entwickelt, der definiert, welche Institutionen an EATRIS teilnehmen, wie die EATRIS-Infrastruktur finanziert wird, wie die Kommunikationswege und die Ablaufprozesse sein werden. Daraus entsteht aktuell eine Publikation, die die Konzeptidee von EATRIS beschreibt.

 

Wie sieht es  mit der Zukunft von EATRIS nach Ende der Vorbereitungsphase (2008 – 2010) aus?

Wir müssen eine möglichst nahtlose Weiterfinanzierung erreichen, da wir sonst wertvolle Mitarbeiter verlieren. Damit die Regierungen und Forschungsorganisationen frühzeitig die Gelder mit einplanen können, haben wir deren Vertreter in die Arbeitsgruppen mit einbezogen. Die EU wird dann Kommunikationsmaßnahmen und beispielsweise Reisen der Forscher zu den nationalen EATRIS-Zentren finanzieren. 

 

Die TMF ist an zwei Arbeitspaketen von EATRIS zur Standardisierung und Harmonisierung sowie zu Regulierungsthemen direkt beteiligt. Wie kann EATRIS von der Expertise und der besonderen Struktur der TMF profitieren?

Die TMF hat schon sehr früh damit begonnen, sich über die Infrastruktur in der biomedizinischen Forschung Gedanken zu  machen. Sie hat dafür Prozesse und Verfahren, Qualitätsmaßstäbe, Leitfäden und vieles mehr entwickelt. Wir waren sehr froh, die TMF mit diesem Know-How als Partner für EATRIS zu gewinnen. Wenn man Verfahren entwickelt, so wie wir es tun, ist das sehr hilfreich.

 

Prof. Dr. Rudi Balling ist Koordinator des EATRIS-Projektes und Direktor des Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) an der Universität Luxemburg.


 

News Archiv

März 2019 (3)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (3)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

TMF-Workshop: Schulung GCP Peer-Audit (Berlin)

02.04.2019



Registertage 2019

06.05.2019 - 07.05.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang