Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

"Die Zusammenarbeit mit anderen Biobankern ist uns wichtig"

Interview mit Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Kretzschmar und Dr. Thomas Arzberger über die Hirngewebebank Brain-Net in Deutschland, deren Einbindung auf europäischer Ebene und die Vorteile der Vernetzung mit anderen Betreibern humaner Biobanken.

Januar 2011. „Ich möchte die Biobankenszene besser kennen lernen. Wie arbeiten andere Biobanken? Was kann ich dort einbringen und was kann ich davon für das deutsche und das europäische Brain Net lernen? Das sind wichtige Fragen für mich.“ (Dr. Thomas Arzberger)

Prof. Dr. Kretzschmar ist Direktor des Zentrums für Neuropathologie und Prionforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München und Koordinator des Brain-Net Deutschland, Dr. Arzberger ist sein wissenschaftlicher Mitarbeiter. Gemeinsam koordinieren beide das BrainNet Europe.

 

 

Das Gespräch führte Beate Achilles für die TMF.

 

 

Herr Prof. Kretzschmar, was sind derzeit Ihre spannendsten Forschungsprojekte und wie nutzen Sie dabei das Brain-Net Deutschland?

Kretzschmar: Einerseits beschäftige ich mich mit der Prionenforschung, das hat nur zum Teil mit dem Brainbanking zu tun. Für meinen anderen Forschungsschwerpunkt, die Epigenetik von neurodegenerativen Erkrankungen, nutze ich allerdings intensiv die Möglichkeiten, die mir das Brain-Net Deutschland bietet. Im Rahmen dieser Forschung untersuchen wir, wie sich die DNA-Methylierung auf das Ausbrechen dieser Art von Erkrankungen auswirkt, zu denen beispielsweise Morbus Alzheimer gehört. Für solche Untersuchungen kann man gut mit postmortalem Gewebe arbeiten, wie es im Brain-Net ausschließlich vorhanden ist. Aktuell beschäftigen wir uns mit der Frage, wie gut Histonmodifikationen an postmortalem Gewebe untersucht werden können. Es gibt Hinweise darauf, dass Histonmodifikationen bei der Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Dies ist deshalb auch ein möglicher Ansatzpunkt für Therapien bei Krankheiten wie Morbus Alzheimer.

 

Wie organisieren Sie den fachlichen Austausch mit anderen Biobank-Betreibern?

Arzberger: Für uns ist die Zusammenarbeit mit anderen Biobankern wichtig, vor allem in Hinblick auf Fragen der Probensammlung, Probenlagerung und der Qualitätssicherung. Nicht zuletzt deshalb ist das Brain-Net seit 2003 Mitglied der TMF, wo wir uns der AG Biobanken angeschlossen haben. Bei der TMF konnten wir lernen, wie andere Biobanken arbeiten, die nicht wie das Brain-Net Deutschland ausschließlich Gewebeproben von Verstorbenen sammeln. Wir konnten einen Einblick gewinnen, wie Biobanken Gewebeanfragen behandeln und Proben herausgeben, die von lebenden Personen stammen, zum Beispiel Blut oder Urin. Sehr wertvoll fanden wir auch die Informationen über die Entwicklung ethischer Richtlinien in Deutschland, über Datenschutz etc., die wir bislang bei der TMF erhalten haben, und die Diskussion über ethische Fragen beim letzten Treffen der Arbeitsgruppe Biobanken in Berlin. Für mich persönlich ergab sich dort die seltene Gelegenheit, mich mit einem Experten vom Deutschen Ethikrat auszutauschen.

 

Welches KnowHow kann das Brain-Net in die Biobanken-Community einbringen?

Kretzschmar: Wir können unter anderem unsere Erfahrungen zur Gewebeherausgabe weitergeben. Wenn Gewebeanfragen von externen Projekten kommen, braucht man Kriterien, nach denen man darüber entscheidet. Auch muss klar sein, wer den Antrag annehmen oder ablehnen kann. Zu diesen und weiteren Fragen haben wir uns viele Gedanken gemacht und Lösungen erarbeitet, die wir unter dem Dach der TMF gerne auch anderen Forschern zur Verfügung stellen. 

Arzberger: Im Zusammenhang mit dem EU-Projekt BBMRI (Biobanking and Biomolecular Resources Research Infrastructure) ist mir aufgefallen, dass die Dinge, die wir beim BrainNet Europe erarbeitet haben, noch nicht allen Mitgliedern der AG Biobanken bekannt waren. Das wird sich aber spätestens dann ändern, wenn wir demnächst den Code of Conduct des europäischen BrainNet unter www.brainnet-europe.org publizieren.
 

Wie war und ist das deutsche Brain-Net in das BrainNet Europe eingebunden?

Kretzschmar: Das Hauptziel des BrainNet Europe war die Qualitätsverbesserung der Hirngewebebanken in Europa. Das deutsche Brain-Net hat den Verhaltenskodex des BrainNet Europe für den Umgang mit Gewebe, dessen Qualitätskontrolle und die ethischen Richtlinien für die Einrichtung von Hirngewebebanken übernommen. Die Datenbank des deutschen Brain-Net überschneidet sich mit der Datenbank des BrainNet Europe, so dass auch Forscher aus anderen europäischen Ländern Hirnproben des Brain-Net Deutschland erhalten können. Mitglieder haben direkten Zugang zu den Datenbanken beider Netzwerke, Forscher von außerhalb können Gewebeanfragen stellen.

Bei den europäischen Treffen diskutierten die Teilnehmer, darunter drei deutsche Biobanken aus dem Brain-Net Deutschland,  unter anderem über konkrete diagnostische Fälle. Dort zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Diagnosen in den einzelnen europäischen Ländern. Als eines der wichtigen Ergebnisse hat man sich bei der Alzheimer-Krankheit und bei der Erkrankung mit Lewy-Körpern, zu dehnen die Parkinson-Krankheit und die Demenz mit Lewy-Körpern zählen, inzwischen europaweit auf einheitliche neuropathologische Kriterien** zur Feststellung der definierten Krankheitsstadien geeinigt. 
 

** Literatur:

Alafuzoff I, Arzberger T, Al-Sarraj S, Bodi I, Bogdanovic N, Braak H, Bugiani O, Del Teredici K, Ferrer I, Gelpi E, Giaccone G, Graeber M, Ince P, Kamphorst W, King A, Korkolopoulou P, Kovács GG, Larionov S, Meyronet D, Monoranu C, Parchi P, Patsouris E, Roggendorf W, Seilhean D, Tagliavini F, Stadelmann C, Streichenberger N, Thal DR, Wharton SB, Kretzschmar H (2008).

Staging/typing of Lewy body related alpha-synuclein pathology: a study of the BrainNet Europe Consortium. Acta Neuropathol. 117(6):635-52.

Alafuzoff I, Thal DR, Arzberger T, Bogdanovic N, Al-Sarraj S, Bodi I, Boluda S, Bugiani O, Duyckaerts C, Gelpi E, Gentleman S, Giaccone G, Graeber M, Hortobagyi T, Höftberger R, Ince P, Ironside JW, Kavantzas N, King A, Korkolopoulou P, Kovács GG, Meyronet D, Monoranu C, Nilsson T, Parchi P, Patsouris E, Pikkarainen M, Revesz T, Rozemuller A, Seilhean D, Schulz-SchaeVer W, Streichenberger N, Wharton SB, Kretzschmar H (2009).

Assessment of ß-amyloid deposits in human brain: a study of the BrainNet Europe Consortium. Acta Neuropathol 117: 309-320.

  


  1. Bericht zum BrainNet
  2. Website des BrainNet

News Archiv

September 2018 (4)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

MII-Jahresversammlung (Berlin)

28.09.2018



MII-Dialogforum (Berlin)

28.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang