Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Die Patientenrekrutierung für klinische Studien verbessern

Interview mit Prof. Dr. Martin Dugas über das Projekt zur Nutzung von Patientendaten aus Krankenhaus-Informationssystemen (KIS) für die Rekrutierung von Teilnehmern an klinischen Studien

März 2011. "Anhand von fünf echten klinischen Studien werden wir analysieren, welche für die Rekrutierung relevanten Daten vorhanden sind und in welcher Datenqualität. Dann werden wir mit den fünf Partnern ein standortübergreifendes, datenschutzkonformes Konzept erarbeiten, bei dem internationale Standards wie CDISC und HL7 berücksichtigt werden."

Das Interview führte Beate Achilles im März 2011. Eine Kurzfassung erscheint in der Zeitschrift E-Health-COM 2 | 2011.
 

Prof. Dr. Martin Dugas leitet das vom BMBF geförderte Verbundprojekt zur KIS-basierten Patientenrekrutierung für klinische Studien. Bei einem Workshop im Rahmen der conhIT-Satellitenveranstaltung am 4. April 2011 in Berlin wird er gemeinsam mit TMF-Geschäftsführer Sebastian C. Semler die ersten Projektergebnisse vorstellen.

 

Herr Professor Dugas, bislang gelingt es nur bei etwa einem Drittel der klinischen Studien, die vorgesehene Anzahl von Patienten im geplanten Zeitraum zu rekrutieren. Wie sehr lässt sich diese Quote durch KIS-Patientenrekrutierung verbessern?

Nach den ersten Erfahrungen, die wir 2008 mit unserer Pilotinstallation in Münster gemacht haben, sind um bis zu 40 Prozent bessere Rekrutierungsraten möglich. Wir hatten das neue System für insgesamt sieben Studien über zehn Monate ausgewertet.

 

Welche Schwierigkeiten tauchen auf, wenn man KIS-Daten für die Patientenrekrutierung nutzen will?

Klinische Studien werden in Krankenhäusern an verschiedenen Standorten durchgeführt, wo unterschiedliche Krankenhausinformationssysteme im Einsatz sind. Hier braucht man also unterschiedliche Schnittstellen. Außerdem wirft die Auswertung von hochsensiblen Patientendaten aus dem Behandlungskontext natürlich datenschutzrechtliche und ethische Fragen auf, die berücksichtigt werden müssen. Um die Rekrutierung von Patienten unter Zuhilfenahme von KIS-Daten realisieren zu können, braucht man eine technische Lösung, die mit möglichst geringem Aufwand an allen Standorten und für mehrere Studien parallel verwendet werden kann.

 

Wie wird die im Projekt erarbeitete Lösung hierfür aussehen und welche Rolle spielen dabei Datenstandards wie CDISC und HL7?

Wir haben die bereits erwähnte Software als Prototyp entwickelt, der in Münster eingesetzt wird. Dieses System erkennt potenziell geeignete Studienpatienten und übermittelt Nachrichten an den behandelnden Arzt. Jetzt stellt sich uns die Frage, wie wir das erprobte Konzept mit anderen Krankenhausinformationssystemen kompatibel machen können. Wir wollen ein Konzept entwickeln, das wir an verschiedenen Kliniken einsetzen können, nachdem wir jetzt ziemlich gut wissen, was die genannten KIS-Systeme derzeit können.

Anhand von fünf echten klinischen Studien für jeden beteiligten Standort (Düsseldorf, Erlangen, Heidelberg, Gießen und Münster) werden wir analysieren, welche für die Rekrutierung relevanten Daten vorhanden sind und in welcher Datenqualität. Dann werden wir mit den fünf Partnern ein standortübergreifendes, datenschutzkonformes Konzept erarbeiten, bei dem internationale Standards wie CDISC und HL7 berücksichtigt werden. Die Benachrichtigung über geeignete Studienpatienten wird im bestehenden Behandlungskontext an den behandelnden Arzt übermittelt werden. Dieser Arzt entscheidet dann über das weitere Vorgehen.

 

Mit welchen klinischen Arbeitsplatzsystemen haben Sie sich bislang im Projekt beschäftigt?

Das sind die in Deutschland häufig genutzten Systeme ORBIS von Agfa in Münster, Soarian von Siemens in Erlangen, medico//s von Siemens in Düsseldorf, i.s.h.med von Siemens/T-Systems in Heidelberg sowie zum Vergleich eine KAS-Eigenentwicklung in Gießen. Diese Systeme haben wir daraufhin analysiert, was sie leisten können, um potenzielle Studienpatienten zu identifizieren und welche Funktionen noch fehlen, um den Ablauf sinnvoll zu unterstützen. Bei dem conhIT-Workshop wollen wir mit den Experten die Ergebnisse diskutieren, die sich bei diesen Analysen gezeigt haben. Von den Herstellern der Krankenhausinformationssysteme möchten wir erfahren, ob die von uns erarbeiteten Anforderungen an ihre Produkte letztlich zu realisieren sind.

 

Ab wann und wo werden die im Projekt entwickelten Schnittstellen und die generische Softwarearchitektur öffentlich zur Verfügung stehen?

Nachdem wir in den ersten sechs Monaten des Projekts vorbereitende Analysen durchgeführt haben, wollen wir im nächsten halben Jahr eine einheitliche Softwarearchitektur definieren, die an allen beteiligten Standorten funktioniert. Im zweiten Projektjahr werden wir diese Architektur dann implementieren und anhand klinischer Studien untersuchen, ob die Rekrutierungsrate steigt. Am Ende der Projektlaufzeit wollen wir eine Aussage darüber treffen können, für welche Art von Studien dieses Verfahren sinnvoll ist. Erst dann können wir auch technische Spezifikationen öffentlich zur Verfügung stellen.

 

Was tut sich gegenwärtig auf europäischer Ebene zum Thema „KIS-Patientenrekrutierung“?

Die KIS-Patientenrekrutierung ist auch auf europäischer Ebene ein großes Thema. Der Anteil der elektronisch verarbeiteten Patienteninformationen und der Einsatz der Elektronischen Patientenakte nehmen zurzeit überall massiv zu. Deshalb ist es nahe liegend zu versuchen, hierüber auch das Problem der Rekrutierung von Patienten für klinische Studien zu lösen. Immerhin liegt die Schnittmenge der Daten, die man sowohl in der Routineversorgung als auch in einer Studie nutzen kann bei 30 bis 70 Prozent. Auf EU-Ebene gibt es z.B. das Großprojekt EHR4CR. Dort geht es um Patientenrekrutierung, aber auch um Studiendokumentation und einige andere Themen.

 

Prof. Dr. Martin Dugas ist Direktor des Instituts für Medizinische Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.


Weitere Informationen zum Workshop und Anmeldung:

  1. www.gmds.de/veranstaltungen/conhIT_2011.php

News Archiv

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Arbeitstreffen der DFG-Projekte (Berlin)

27.08.2018



Sitzung der AG IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (Berlin)

11.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang