Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Sichere Datenverarbeitung in der „Gesundheitswolke“

Interview mit Dr. Philipp Daumke über das Projekt "cloud4health"

Mai 2011. „Für Anwender, wie Medizintechnik- und Pharmahersteller, Krankenkassen, Krankenhäuser und Ärzte, verspricht man sich von cloud4health Möglichkeiten zu deutlichen Kostensenkungen und Verbesserungen des eigenen Angebots. Gerade bei der Sekundärnutzung klinischer Routinedaten bestätigen aktuelle Marktstudien der Cloud ein enormes Marktpotential.“

Um die Entwicklung und Erprobung von neuartigen Cloud Computing-Diensten für die Medizin geht es in dem zur CebIT 2011 gestarteten Forschungsprojekt „cloud4health“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) für drei Jahre mit insgesamt rund 50 Millionen Euro gefördert wird und an dem auch die TMF beteiligt ist. Über das Projekt und die neuen Möglichkeiten der Cloud-Technologie sprachen wir mit dem Konsortialführer im „cloud4health“-Projekt, Dr. Philipp Daumke.

Das Interview führte Beate Achilles im Mai 2011. Eine Kurzfassung erscheint in der Zeitschrift E-Health-COM 3 | 2011.

 

Herr Dr. Daumke, was bedeutet Cloud Computing und was sind daran die Vorteile?

Cloud Computing ermöglicht eine flexible und skalierbare Nutzung von Ressourcen wie Rechenleistung, Datenspeicherung und Anwendungen über das Intra- bzw. Internet. Auf Basis dieser Technologie sollen im Rahmen des cloud4health-Projektes Lösungen entwickelt werden, mit denen große Mengen anonymisierter Behandlungsdaten zur Beantwortung vielfältiger medizinischer Fragen ausgewertet werden können. Dafür werden Ressourcen genutzt, die auf verteilten Rechnern innerhalb einer Organisation liegen – in einer so genannten „Rechnerwolke“, oder auch „Cloud“, um es mit einem englischen Wort auszudrücken. 
  

Was ist das Neue an „cloud4health“ und welche Fragestellungen wollen Sie im cloud4health-Projekt mit dieser Technologie beantworten?

Die Sekundärnutzung von Daten aus der Elektronischen Krankenakte ist bisher fast ausschließlich auf die Nutzung strukturierter Daten beschränkt. Der größte Teil medizinischer Informationen liegt aber elektronisch immer noch nur als Freitext in Befunden und Arztbriefen vor. Cloud4health eröffnet nun völlig neue Möglichkeiten, auch diese Informationen aus elektronischen Krankenakten zu erschließen und für die Erweiterung des medizinischen Wissens zu nutzen. Mithilfe von Textanalyse- und Data Warehouse-Technologien, die je nach Bedarf als private oder öffentliche Cloud bereitgestellt werden, wollen wir in diesem Projekt vielfältige Fragestellungen aus Forschung, Entwicklung und Gesundheits-Ökonomie beantworten. Konkret geht es zunächst um drei Anwendungsszenarien: erstens die Auswertung von anonymisierten Patientendaten hinsichtlich der Folgen von Hüftgelenksoperationen, zweitens die Entwicklung von Verfahren für eine automatisierte Prüfung, ob medizinische Behandlungen plausibel und wirtschaftlich sind sowie drittens das frühzeitige Erkennen unerwünschter Nebenwirkungen bei neu eingeführten Medikamenten mit Hilfe automatisierter Verfahren. Auch kommerziell nutzbare Produktlösungen sollen aus dem Projekt entstehen.
  

Was verspricht man sich von den im  cloud4health-Projekt erarbeiteten Lösungen?

Für Anwender, wie Medizintechnik- und Pharmahersteller, Krankenkassen, Krankenhäuser und Ärzte, verspricht man sich von cloud4health Möglichkeiten zu deutlichen Kostensenkungen und Verbesserungen des eigenen Angebots. Gerade bei der Sekundärnutzung klinischer Routinedaten bestätigen aktuelle Marktstudien der Cloud ein enormes Marktpotential und sehen alleine bei der Verwendung von klinischen Primärdaten in der pharmakologischen Forschung einen Milliardenmarkt.
  

Die Bereitstellung der cloud4health-Lösungen soll primär über vertrauenswürdige Institutionen, sogenannte „Trusted Partner“, erfolgen. Warum benötigt man eine solche Konstruktion, was hat es damit auf sich?

Die cloud4health-Infrastruktur soll von einer neutralen Non-Profit Organisation angeboten werden, das ist eine zentrale Idee des Projekts. Wir gehen davon aus, dass Einrichtungen im Gesundheitswesen einer solchen Struktur mehr vertrauen werden als kommerziellen Anbietern, die derzeit schon mit Cloud-Services am Markt sind.
 

 

Dr. Philipp Daumke ist geschäftsführender Gesellschafter der Averbis GmbH, Freiburg.


News Archiv

November 2018 (5)

Oktober 2018 (8)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

TMF-Workshop: OMICS in Medical Research 2nd edition (Berlin)

10.12.2018



7. Nationales Biobanken-Symposium 2018 (Berlin)

11.12.2018 - 12.12.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang