Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Die Anforderungen werden komplexer

Workshop „Tools zum ID Management in der klinischen Forschung“ zeigt Bedarf zur Weiterentwicklung der TMF-Werkzeuge zum Datenschutz.

30.09.2010. Das ID-Management in der klinischen Forschung muss künftig mit verschiedenen Pseudonymen arbeiten und Daten aus unterschiedlichen Quellen verarbeiten können. Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmer eines TMF-Workshops zum ID-Management in der klinischen Forschung, der am 24. September 2010 in Berlin stattfand. Mehr als 50 Teilnehmer von Kompetenznetzen, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Politik und Industrie nutzten diese Gelegenheit zum fachlichen Austausch. In Vorträgen und Diskussionen zeigte sich, dass die Werkzeuge und Datenmodelle der TMF für das ID-Management bereits eine wertvolle Grundlage bilden und weiterentwickelt werden sollten.

Die existierenden Konzepte ermöglichen nach Einschätzung der Experten eine datenschutzgerechte Umsetzung zur langfristigen Sammlung von Proben und Daten für die medizinische Forschung. Sie sind jedoch für einfache Architekturen mit beispielsweise nur einer Forschungsdatenbank ausgelegt. In den heutigen großen Forschungsnetzen, klinischen Studien, Biobanken und Kohorten gibt es demgegenüber eine Vielzahl von Forschungsdatenbanken und auch unterschiedliche gesetzliche Datenschutz-Anforderungen.
Um auch solche Anwendungsszenarien abbilden zu können, so wurde bei der Veranstaltung deutlich, müsste das TMF-Datenschutzkonzept ausgeweitet und die Tools den neuen Anforderungen angepasst werden. Zukünftig sollten sie unter anderem standardisierte Schnittstellen zu vorhandenen Systemen in Versorgung und Forschung aufweisen.

In den bestehenden Datenschutzkonzepten der TMF werden die identifizierenden Daten der Patienten (IDAT) von den zugehörigen medizinischen Daten (MDAT) getrennt auf unterschiedlichen Servern und an verschiedenen Standorten gespeichert. Dies verhindert, dass Personen außerhalb der behandelnden Einrichtung Zugriff auf sensible medizinische Daten in Verbindung mit der Identität von Patienten erhalten. Sollen die Daten für ein konkretes Forschungsprojekt genutzt werden, werden sie vor dem Export entweder unumkehrbar anonymisiert oder über den TMF-Pseudonymisierungsdienst nochmals umgeschlüsselt.

Diese Pseudonymisierung gestattet es, die identifizierenden Daten mit den Forschungsdaten über speziell autorisierte Stellen nachträglich wieder zusammen zu führen. Falls das Forschungsprojekt zu behandlungsrelevanten Ergebnissen führt, kann man so die teilnehmenden Patienten informieren.

Zur Umsetzung der bisherigen Datenschutzmodelle stellt die TMF über ihre Internetseite unter www.tmf-ev.de/Produkte verschiedene  Entwicklungswerkzeuge kostenlos zur Verfügung. Wie der Workshop zeigte, erfordert die Anwendung derzeit allerdings ein gewisses Maß an Expertise vom Anwender, um diese Werkzeuge nutzen zu können. Hier wollen die Experten der TMF-Arbeitsgruppe Datenschutz künftig auf Integration der verschiedenen Tools und eine einfachere Handhabung hinarbeiten. Dazu könnten auch spezielle Serviceangebote für die Anwender durch die oder im Auftrag der TMF geschaffen werden.

 

Vorträge

  1. Programmflyer [pdf]

Vorstellung der vorhandenen Tools aus dem TMF-Umfeld

PID-Generator

  1. Einführung: Prof. Dr. Klaus Pommerening [pdf]
  2. Vorstellung: Prof. Dr. Klaus Pommerening, Murat Sariyar [pdf]
  3. Einsatz im Kompetenznetz Angeborene Herzfehler: Krister Helbing [pdf]

Datenschutzbibliothek zu Modell A der TMF-Datenschutzkonzepte

  1. Einsatz im Ichthyosenetzwerk NIRK und in der pädiatrischen Palliativmedizin: Tobias Hartz [pdf]

Pseudonymisierungsdienst der TMF

  1. Vorstellung: Markus Schröder [pdf]
  2. Bericht der Testung und Demonstration: Krister Helbing, Jörg Martin Liebner [pdf]

Erweiterung, Anpassung und Integration der vorhandenen Tools zum ID-Management

  1. Bekannte und noch nicht umgesetzte Anforderungen: Prof. Dr. Klaus Pommerening [pdf]

Neue Einsatzszenarien

  1. ID-Management im Rahmen eines Single-Source-Ansatzes: Dr. Thomas  Ganslandt [pdf]
  2. ID-Management für Biobanken am Beispiel der Klinischen Forschergruppe 179: Prof. Dr. Ulrich Sax [pdf]
  3. ID-Management für Biobanken am Beispiel des Kompetenznetzes Angeborene Herzfehler: PD Dr. Thomas Pickardt [pdf]
  4. Anonymisierung und Pseudonymisierung von Bioproben: Dr. Karl-Heinz   Schriever, Markus Schröder [pdf]
  5. ID-Management im Grid am Beispiel des Projekts PneumoGrid: Johannes Drepper [pdf]


Fotos

Prof. Dr. Klaus Pommerening (Kompetenznetz POH / Universität Mainz) eröffnete den Workshop, der im Spreekarree an der Berliner Friedrichstraße stattfand.

 

Mehr als 50 Experten aus ganz Deutschland informierten sich über die Datenschutzkonzepte der TMF und diskutierten, wie diese Konzepte weiterentwickelt werden sollten.

 

Mit den Anforderungen an das ID-Management im Rahmen eines Single-Source-Ansatzes setze sich Dr. Thomas Ganslandt (EB-Netz, Universität Erlangen) in seinem Vortrag auseinander.

 

Lebendige Abschlussdiskussion: (v.l.n.r.) Mark Schlösser und Markus Schröder von der Tembit Software GmbH stellen sich gemeinsam mit Prof. Pommerening den Fragen der Teilnehmer. Die Tembit Software GmbH hat den Pseudonymisierungsdienst im Auftrag der TMF entwickelt.

 

Johannes Drepper (Geschäftsstelle TMF e.V.) erläuterte die Besonderheiten des ID-Managements im Grid am Beispiel des Projekts PneumoGrid.

 

News Archiv

September 2019 (3)

August 2019 (2)

Juli 2019 (2)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

4. TMF-Sitzungswoche (Berlin)

16.09.2019 - 20.09.2019



MII: SMITH Kongress 2019 "New Horizons in Digital Health" (Berlin)

17.09.2019 - 18.09.2019




Interviews

Interview: Deutschland verliert den Anschluss in der genomischen Medizin

Gespräch mit Prof. Dr. Michael Krawczak, Jürgen Eils und Dr. Roman Siddiqui


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang