Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„IT-Validierung ist kein Selbstzweck“

Ronald Speer, Universität Leipzig, zur Validierung von IT-Systemen in der klinischen Forschung

April 2016. Forschungsverbünde setzen heute vermehrt auf professionelle Software-Unterstützung bei der Durchführung klinischer Studien. Dabei muss sichergestellt werden, dass die Software sowohl der erforderlichen Qualität klinischer Studien als auch geltenden Regularien und Gesetzen genügt, d. h. valide ist. Die TMF hat in der Vergangenheit einige Projekte zur Systemvalidierung in der medizinischen Forschung durchgeführt. Ein neues Projekt soll nun die Ergebnisse aktualisieren und ein Auditkonzept erstellen, um gleiche Validierungsstandards in den Forschungsverbünden sicherzustellen. Ronald Speer von der Universität und dem ZKS Leipzig erklärt im Interview, was genau die Validierung von IT-Systemen in der klinischen Forschung bedeutet und welche Herausforderungen er für heutige Forschungsvorhaben sieht.

 

   

Das Interview erscheint auch in der Zeitschrift E-Health-COM 2/3 | 2016.
 

Herr Speer, was wird unter der Validierung von IT-Systemen in der klinischen Forschung verstanden? Welche IT-Systeme müssen validiert werden?

Der Begriff der Validierung kommt ursprünglich aus der Softwarequalitätssicherung und man versteht darunter die Prüfung der Eignung einer Software für ihren Einsatzzweck. Nach ISO 9000 versteht man unter Validierung die „Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderung für einen spezifischen beabsichtigten Gebrauch oder eine spezifisch beabsichtigte Anwendung erfüllt worden ist.“ Dies kann anhand von Konformitätsbewertungen durch Beobachten und Beurteilen begleitet, soweit zutreffend, durch Messen, Testen und Vergleichen erreicht werden. Einfach formuliert, möchte man mit der Validierung eines IT-Systems den Nachweis führen, dass das System das leistet, was es leisten soll. Oder anders, ob man das Nutzungsziel mit dem verwendeten IT-System erreichen kann. 

Damit ist auch klar, welche IT-Systeme validiert werden müssen. Und zwar alle Systeme die für die Erreichung des Zieles eingesetzt werden.

 
Welchen regulatorischen Anforderungen muss eine IT-Validierung in der klinischen Forschung folgen? Wo ist sie vorgeschrieben?

Die Validierung selbst ist in den gesetzlichen Normen und Richtlinien oft nicht explizit erwähnt und vorgeschrieben. Jedoch geben die Regularien wie die ICH GCP-Guideline, der Annex 11 der EU oder eben die 21 CFR Part 11 der FDA sehr konkrete Anforderungen an die eingesetzten IT-Systeme vor. Und für den dokumentierten Nachweis dass die IT-Systeme diesen Anforderungen genügen, ist eben eine Validierung hilfreich und sogar notwendig.

 
Warum ist eine Systemvalidierung in der klinischen Forschung wichtig?

Zum einen ist es ja der Nachweis, dass die IT-Systeme die Anforderungen der obigen Regularien erfüllen. Das ist aber nur eine Seite. Vielmehr sollte man Validierung nicht nur als notwendiges Übel sehen. Die Validierung ist ein wichtiger Schritt beim Verständnis und der Dokumentation der eigenen Prozesse. Sie macht die Prozesse nachvollziehbar und ermöglicht ein kritisches Hinterfragen möglicher Fehlerquellen. Insofern ist Validierung nicht nur ein Selbstzweck.
 

Wie wird IT validiert? Wer nimmt die Validierung vor?  

Für die Validierung gibt es keine spezifische Norm oder ein fest definiertes Vorgehen. Gerade das macht ja die Sache so kompliziert. Oft kommt es zudem auch noch zu einem Missverständnis zwischen der Verifizierung und der Validierung. Während man Systemanforderungen in einem Systemtest verifizieren kann, muss man Nutzeranforderungen validieren.

Eine allgemein akzeptierte Vorgehensweise für die Validierung ist die Good Automated Manufacturing Practice (GAMP)-Leitlinie. Diese Leitlinie und ihre begleitenden Regelwerke definieren quasi den Industriestandard, wie in klinischen Studien (GxP-Umfeld) IT-Systeme zu betreiben und zu qualitätssichern sind. Sie stellen zwar keine gesetzliche Richtlinie dar, sondern sind eher unverbindlich, werden aber dennoch als Referenz betrachtet.

Für die Validierung ist immer der Betreiber des IT-Systems verantwortlich. Dieser wird oft auch als Systemeigner bezeichnet. In die Validierung selbst sind dann entsprechend der Prozesse die verschiedensten Funktionsrollen involviert. 
 

Auf welchem Stand sind die IT-Systeme, die Forschungsverbünde in klinischen Studien anwenden, heute?

Die Qualität der in den Forschungsverbünden eingesetzten IT-Systeme haben in den letzten Jahren einen immer besseren Stand erreicht. Die selbst programmierten Softwarelösungen auf der Basis von Office-Lösungen wie Excel oder Access wurden immer mehr von professionellen Softwareprodukten abgelöst. Parallel dazu wurden durch die Koordinierungszentren für Klinische Studien (KKS) auch die Gesamtprozesse immer weiter professionalisiert. Auf der anderen Seite aber fehlen aber durch knappe Budgets die Ressourcen für eine entsprechende Validierung. Sehr oft kommt die Frage nach der Validierung erst sehr spät, nicht selten wenn das Projekt schon längst begonnen hat und die ersten Inspektionen vor der Tür stehen.
 

Sie führen eine Fortsetzung von vorangegangenen TMF-Projekten zur Systemvalidierung durch. Warum ist eine Überarbeitung notwendig? Welche Herausforderungen sehen Sie für Forschungsstandorte und Auditierungsverantwortliche? Wie kann das TMF-Projekt dabei helfen, diese Herausforderungen zu bewältigen?

In der TMF wurde schon sehr früh der Bedarf an einer Unterstützung der Validierung in den Forschungsverbünden erkannt. Es wurden in mehreren Projekten entsprechende Dokumente und Konzepte erarbeitet. Es gab Schulungen und es wurde Validierungskompetenz in den Verbünden geschaffen. Die Schaffung von Validierungskompetenz ist jedoch kein einmaliges Vorhaben, sondern erfordert ein kontinuierliches Vorgehen. Parallel dazu kommen auch immer neue Forschungsverbünde dazu. Diese müssen schon frühzeitig entsprechend beraten werden. Das Ziel des jetzigen Projektes ist es somit nicht nur die Dokumente zu überarbeiten und zu aktualisieren, sondern auch ein Vorgehen zu entwickeln, wie die Forschungsverbünde bei ihrer Validierung kontinuierlich begleitet werden können.
 

Herr Speer, wir danken für das Gespräch! 

Das Interview führte Inger Neick.


Ronald Speer ist Mitarbeiter am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Universität Leipzig sowie am ZKS Leipzig.

Weitere Informationen

  1. Websiteder TMF-Projekte zur Systemvalidierung

News Archiv

September 2017 (3)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (8)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

16. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (Berlin)

04.10.2017 - 06.10.2017



Einreichungsfrist für die 4. Vorstandssitzung 2017

09.10.2017




Interviews

„Digitalisierung im Gesundheitswesen hat frischen Schwung bekommen“

Interview mit Sebastian C. Semler (TMF) zur TELEMED 2017


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang