Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews und Namensbeiträge
Newsletter
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Aktiver Filter: Interviews

Seite 2 von 4


 
 

„Die IT-Infrastruktur folgt den Zielen des Vorhabens“

Interview mit Claudia Michalik und Prof. Dr. Jürgen Stausberg zum Anforderungskatalog für Kohorten und Register-IT

Mai 2015. Im Rahmen eines TMF-Projektes ist eine Spezifikation der IT-Anforderungen für Register und Kohorten erarbeitet worden. Der Anforderungskatalog ist jetzt öffentlich verfügbar.


 
 

"Standardisierungs­arbeit muss gestärkt werden"

Interview mit Sebastian C. Semler zum E-Health-Gesetzentwurf

März 2015. "Unser Ziel ist die sektorenübergreifende Stärkung der Interoperabilität" betonte Sebastian C. Semler im Interview zum geplanten e-Health-Gesetzentwurf. Gemeinsam mit weiteren Organisationen aus medizinischer Forschung und Versorgung sowie von Anwendern und Industrie hatte die TMF eine Stellungnahme im Februar veröffentlicht.
 
 

„Es gibt Standards für Biobanking“

Interview mit Dr. Sara Y. Nußbeck, Universitätsmedizin Göttingen, zu Biobanken-IT

November 2014. „Je mehr die Probendokumentation und die Anfragen standardisiert sind, desto besser können sie mit IT unterstützt automatisiert werden,“ erklärt Dr. Sara Y. Nußbeck (Universitätsmedizin Göttingen), die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema IT für Biobanken beschäftigt und ihre Expertise in der TMF sowohl in der AG Biomaterialbanken als auch im IT-Reviewing-Board einbringt.
 
 

The zoonosis everybody is talking about - The current Ebola outbreak demonstrates the necessity for zoonoses research

An interview with Prof. Heinz Feldmann, Chief of the Laboratory of Virology at National Institutes of Health.

16.10.2014. Prof. Feldmann, one of the chairmen of the 7th International Conference on Emerging Zoonoses, is a laboratory expert on high containment viruses and serves as a consultant on viral hemorrhagic fevers and related pathogens for the World Health Organization. He has extensive field experience and is an expert in outbreak management.
 
 

"Gezielter, strukturierter Austausch und Synergien für beide Partner"

Interview mit Dr. Steffen P. Luntz zur Kooperation von TMF und KKS-Netzwerk

Juli 2014. Die TMF und das KKS-Netzwerk haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Zukünftig wollen beide Organisationen noch intensiver als bisher zusammenarbeiten. Im Gespräch mit CIRCULAR erläutert Dr. Steffen P. Luntz, wie beide Organisationen in der medizinischen Forschung zusammenspielen und welche Synergien sie nutzen wollen.


 
 

„Ein pragmatischer Ansatz für die Nutzung von Standards“

Interview mit Prof. Dr. Björn Bergh zur jetzt vereinbarten Kooperation zwischen TMF und IHE Deutschland

Juni 2014. Die TMF und IHE Deutschland haben vereinbart, künftig intensiver zusammenzuarbeiten. Unter anderem wird die Geschäftsstelle von IHE Deutschland bei der TMF angesiedelt. „Die TMF hat alle Strukturen, die IHE für den Community-Prozess sowohl in der Vermittlung als auch in der Identifizierung von Lücken benötigt. Für die TMF bietet sich die Chance, dass Standards in den Lösungen nicht nur punktuell, sondern strategisch und übergreifend genutzt werden.“ Dies erläutert der Vorsitzende von IHE Deutschland Prof. Dr. Björn Bergh, der auch Mitglied des Vorstands der TMF ist.
 
 

„Die Vereinsstruktur hat sich als sehr erfolgreich erwiesen“

15 Jahre TMF, 10 Jahre e.V. – Zum Vereinsjubiläum der TMF zieht Geschäftsführer Sebastian C. Semler Bilanz.

April 2014. Zeitgleich mit den Kompetenznetzen der Medizin, den Koordinierungszentren für klinische Studien und dem Nationalen Genomforschungsnetz wurde 1999 die TMF gegründet, damals  zunächst direkt gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ende 2003 wurde die TMF als Verein verselbständigt. Sebastian C. Semler erläutert im Interview, warum diese Organisationsform für die Bereitschaft der Forscher zur Zusammenarbeit unter dem Dach der TMF wichtig ist und warum der demografische Wandel die TMF auch in Zukunft unverzichtbar machen wird.
 
 

„Medizinische Fakultäten müssen zu zentralen Trägern wissenschaftlicher Infrastrukturen werden“

Interview mit Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT)

März 2014. Leistungsfähige Infrastrukturen sind ein zentraler Erfolgsfaktor für jede Form wissenschaftlicher Forschung. Die universitäre Medizin stößt an dieser Stelle jedoch zunehmend an ihre Grenzen, insbesondere im Vergleich zu außeruniversitären Einrichtungen, die finanziell und personell in der Regel besser aufgestellt sind. Im Vorfeld seiner Keynote zum Thema Forschungsinfrastrukturen beim TMF-Jahreskongress 2014 erläutert Professor Dr. Heyo K. Kroemer, wie Fakultäten, Politik und Förderer hier gegensteuern könnten.
 
 

„Die hohe Qualität der akademischen Forschung ist eine große Stärke des Forschungsstandortes Deutschland.“

Interview mit Dr. Siegfried Throm, Geschäftsführer für Forschung/Entwicklung/Innovation beim Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

März 2014. Leistungsfähige Infrastrukturen sind ein zentraler Erfolgsfaktor, um Erkenntnisse der Grundlagenforschung schneller in medizinische Produkte umsetzen zu können. Die Bundesregierung hat deshalb vor einigen Jahren übergreifende Fördermaßnahmen für den Aufbau solcher Infrastrukturen auf den Weg gebracht. Die Koordinierungszentren für Klinische Studien, die Kompetenznetze der Medizin, die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung und die nationale Kohorte gehören zu den sichtbaren Ergebnissen dieser Bemühungen. Im Vorfeld seines Vortrags beim TMF-Jahreskongress 2014 erläutert Dr. Siegfried Throm, welche Bedeutung Infrastrukturen wie diese für die Arzneimittelentwicklung in Deutschland haben.
 
 

„Das ganze Konstrukt muss funktionieren, nicht nur die Einzelkomponente“

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Sax zum ersten Bericht des IT-Reviewing Board der TMF

Januar 2014. „Medizinische Forschungsprojekte sollten nicht weitere IT-Anwendungen programmieren, sondern die bereits bestehenden guten Lösungen nutzen und ihre Ressourcen vor allem für eine sinnvolle Integration dieser Komponenten in das IT-Gesamtkonzept nutzen. Das ist nicht trivial. Man darf die Frage nicht allein auf technischer Ebene betrachten, sondern muss immer das Dreieck Technik – Recht – Organisation im Blick haben. Das ganze Konstrukt muss funktionieren!“ Prof. Dr. Ulrich Sax (Universitätsmedizin Göttingen) ist Mitglied im 2012 eingerichteten IT-Reviewing Board der TMF, das jährliche Bestandserhebungen und Bedarfsermittlungen zur IT-Infrastruktur der patientenorientierten Forschung vorlegt.
 
 

„Es zeigen sich ganz überraschende Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Krankheitsbildern“

Interview mit Prof. Dr. Roland Jahns zu den ethischen Herausforderungen im Biobanking und das Konzept des "broad consent"

Dezember 2013. Prof. Dr. Roland Jahns ist Direktor der Interdisziplinären Biomaterial- und -Datenbank Würzburg (ibdw) und stellvertretender Vorsitzender der Ethik-Kommission bei der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg. Außerdem arbeitet er in der Arbeitsgruppe Biobanken des Arbeitskreises Medizinischer Ethik-Kommissionen mit. Im Gespräch mit der TMF im Rahmen des 2. Nationalen Biobanken-Symposiums 2013 berichtet er über die ethischen Herausforderungen der modernen Biobanken-Forschung und über die Entwicklung vom informed zum broad consent.


 
 

„Wir wollen die Versorgungsforschung in der Akutmedizin verbessern“

Dr. Rainer Röhrig im Interview über das im November 2013 gestartete BMBF-Verbundforschungsprojekt zum Aufbau eines Nationalen Notaufnahmeregisters.

November 2013. Anhand von Daten aus der Notfallmedizin werden Gefahren für die öffentliche Gesundheit, wie etwa der Ausbruch von ansteckenden Infektionskrankheiten, sehr frühzeitig erkennbar. Dennoch stehen diese Daten bislang auf Bundes- und Landesebene weder in ausreichendem Umfang noch in ausreichender Qualität zur Verfügung. Wissenschaftliche  Untersuchungen im Rahmen der Versorgungsforschung sind deshalb aktuell kaum möglich. Mit dem Aufbau eines Notaufnahmeregisters im Rahmen des Verbundforschungsprojekts „Aktionsbündnis für Informations- und Kommunikationstechnologie in Intensiv- und Notfallmedizin“ (AKTIN) soll sich das ändern. Dr. med. Rainer Röhrig (Universitätsklinikum Gießen) ist neben Prof. Dr. Felix Walcher (Goethe Universität Frankfurt a.M.) Hauptantragsteller des Projekts, an dem auch die TMF beteiligt ist. Im Interview erläutert er die Projektziele und das Konzept für die IT-Infrastruktur, die eine gesetzeskonforme Versorgungsforschung anhand der notfallmedizinischen Daten gewährleisten soll.


 
 

„Die Qualität der Analyseergebnisse hängt von der Qualität der Eingangsdaten ab.“

Automatisierte Verfahren zur Auswertung großer Datenmengen werden in der Medizin immer wichtiger. Prof. Dagmar Krefting erklärt, worauf es ankommt, wenn man hier mit Big-Data-Technologie zuverlässige Ergebnisse erzielen will.

September 2013. Neue Messverfahren und Fortschritte in der medizinischen Bild‐ und Signalanalyse führen zu einer stetig zunehmenden Menge an Bild‐ und Biosignaldaten. Durch die bisher praktizierte interaktive und manuelle Inspektion von Bild- und Biosignaldaten können die erzeugten Datenvolumina bereits heute nicht mehr adäquat ausgewertet werden. Analysen mit Big Data-Technologie können hier weiterhelfen. Allerdings hängt die Qualität der Ergebnisse stark von der Qualität der Eingangsdaten ab. Um hierfür Lösungen zu entwickeln, ist Prof. Krefting deshalb gemeinsam u.a. mit der TMF und der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin aktuell an einem Forschungsantrag zum Thema "Management und Analyse großer Datenmengen (Big Data)" beteiligt.
 
 

„Situation in infra­strukturschwachen Gebieten Deutschlands erzwingt neue Organisations- und Kommunikations­formen“

Unter dem Motto „Nutzung, Nutzer und Nutzen von Telematik in der Gesundheits­versorgung – eine Standortbestimmung“ findet am 3. und 4. Juli 2013 in Berlin die 18. Telemed statt. Prof. Dr. Peter Haas leitet das Programmkomitee und gibt eine Vorschau.

Juni 2013. Gesundheits- und Sozialversorgung stehen durch Änderungen der Bevölkerungsstruktur unter zunehmendem Veränderungsdruck. Bei der Bewältigung dieser neuen Rahmenbedingungen spielen Telemedizin und Telematik eine immer wichtigere Rolle.  Doch noch gibt es hinsichtlich der Telematikinfrastruktur und dem Umgang mit telemedizinischen Anwendungen viele offene Fragen. Einige davon adressiert die diesjährige Telemed, wie Prof. Dr. Peter Haas, Professor für medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund, im Interview erläutert.
 
 

„Eine enorme Arbeitserleichterung“

Prof. Dr. Dr. Jens Habermann, Koordinator der Norddeutschen Tumorbank Darmkrebs (ColoNet), über das neue Projektportal im Deutschen Biobanken-Register

Mai 2013. Wer Ursache und Verlauf von Krankheiten auf molekularer Ebene aufklären und neue Therapien entwickeln möchte, benötigt für entsprechende Forschungsprojekte spezifische humane Bioproben und die zugehörigen Daten. Um Forschern die Suche nach dem passenden Material zu erleichtern, hat das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT das  Projektportal entwickelt, das im April 2013 im Rahmen des Deutschen Biobanken Registers freigeschaltet wurde. Prof. Dr. Dr. Jens Habermann, Universität zu Lübeck, erklärt im Interview, warum es für Forscher so wichtig ist, verschiedenartige Biobanken simultan fall- und probengenau durchsuchen zu können und wie auch die Biobanken selbst von dem neuen Portal profitieren.


 
 

„k-Anonymität und l-Diversität bieten sicheren Schutz vor dem Ausspionieren personenbezogener Daten“

Interview mit Prof. Dr. Johann Eder über das neue „Anon“-Tool der TMF zur Anonymisierung medizinischer Daten.

März 2013. Wer klinische Daten einrichtungsübergreifend für zentrale Recherchen zusammenführt, muss eine Reidentifizierung von Patienten und Probanden über diese Daten sicher ausschließen können. Werden Rückschlüsse auf bestimmte Personen aufgrund des Zusatzwissens eines Nutzers möglich, gelten die Daten nicht mehr als anonym und für ihre Speicherung und Verarbeitung fehlt – ohne die informierte Einwilligung der Patienten – die Rechtsgrundlage. Eine starke Vergröberung medizinischer Daten mittels k-Anonymisierung  und L-Diversität kann dies verhindern. Im Auftrag der TMF hat Prof. Eder hierfür eine flexibel und einfach einsetzbare Softwarelösung, das „Anon-Tool“ entwickelt, das in Kürze über die TMF-Homepage öffentlich zur Verfügung stehen wird.
 
 

„Die Forschung wird aufgewertet“

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Vorstandsmitglied der TMF, im Gespräch über die Auswirkungen der geplanten europäischen Datenschutz-Grundverordnung auf die Versorgungsforschung und die Nutzung von pseudonymisierten Patientendaten durch die Pharmaindustrie.

Februar 2013. Die Versorgungsforschung erhielt im Jahr 2012 gleich durch mehrere Initiativen des Gesetzgebers Aufwind. In Deutschland traten das GKV-Versorgungsstrukturgesetz und die Datentransparenzverordnung in Kraft. Außerdem legte die EU-Kommission Anfang 2012 einen Entwurf für eine neue EU-Datenschutzgrundverordnung vor, die bis Ende 2013 in Kraft treten soll. Alle genannten Vorschriften erleichtern die Nutzung pseudonymisierter Patientendaten für Forschungszwecke. Prof. Hoffmann erläutert im Interview, warum er diese Entwicklung für richtig und wichtig hält.
 
 

„Man muss viel mehr international arbeiten“

Prof. Dr. Christian Ohmann, ehemaliges Vorstandsmitglied der TMF, zu aktuellen Entwicklungen im Bereich europäischer Forschungs-Infrastrukturen und zum EU-Projekt BioMedBridges

November 2012. Im Rahmen des im März 2012 gestarteten Projektes BioMedBridges sollen Forschungsinfrastrukturen der Lebenswissenschaften EU-weit miteinander verbunden werden. Prof. Ohmann leitet in diesem Projekt ein Arbeitspaket, an dem auch die TMF beteiligt ist. Die vom Datenschutz geforderte Zweckbestimmung von Forschungsdaten ist nur eines der Probleme, die in BioMedBridges zu lösen sind, da hier Forschungsdaten aus heterogenen Quellen und verschiedenen Ländern zusammengeführt werden sollen. Die Verstetigung von EU-finanzierten Infrastrukturen ist politisch gewollt, wird aber durch die Finanzkrise erschwert.
 
 

„Der Fortschritt ist hier im vollen Gange“.

Prof. Dr. Thomas F. Wienker vom Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin über Chancen und Herausforderungen der modernen Gendiagnostik.

September 2012. Bei der Suche nach der genetischen Ursache seltener Erkrankungen bleiben heute bis zu zwanzig Prozent der gendiagnostischen Analysen ohne Ergebnis. Der datenbankgestützte Abgleich mit Genomvarianten anderer Betroffener könnte mehr Licht ins Dunkel bringen. Professor Dr. med. Thomas F. Wienker befürwortet deshalb den Aufbau einer zentralen Datenbank klinisch relevanter Erbgutvariationen.
 
 

"Mangelnde Methodik kann Forschern auf die Füße fallen"

Interview mit Prof. Dr. Frank Ückert über die Zielsetzungen und ersten Erfahrungen mit der TMF-School

Juni 2012. Nach einer erfolgreichen Pilotveranstaltung im Herbst 2011 führt die TMF vom 4. bis 6. Juli 2012 zum zweiten Mal die TMF-School durch, ein speziell für Verbundforscher entwickeltes Fortbildungsprogramm. Prof. Dr. Frank Ückert erklärt im Gespräch mit der TMF, welche Lücke dieses Angebot schließt und warum Nachwuchswissenschaftler in der Verbundforschung mehr Methodenwissen benötigen.

Seite 2 von 4

News Archiv

Januar 2021 (3)

Dezember 2020 (3)

November 2020 (4)

Oktober 2020 (3)

August 2020 (1)

Juli 2020 (2)

Juni 2020 (2)

Mai 2020 (2)

April 2020 (4)

März 2020 (4)

Februar 2020 (3)

Januar 2020 (1)

Dezember 2019 (3)

November 2019 (5)

Oktober 2019 (3)

September 2019 (8)

August 2019 (2)

Juli 2019 (4)

Juni 2019 (4)

Mai 2019 (5)

April 2019 (3)

März 2019 (5)

Februar 2019 (2)

Januar 2019 (2)

Dezember 2018 (6)

November 2018 (5)

Oktober 2018 (9)

September 2018 (5)

August 2018 (3)

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

1. TMF-Sitzungswoche 2021

25.01.2021 - 29.01.2021



13. Meet@TMF Morningsession: Zentrale Antrags- und Registerstelle (ZARS) der MII

27.01.2021




Interviews

„Wir brauchen nachhaltige Strukturen“

Interview mit der EHEALTH.COM (Ausgabe 6/2020)


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang