Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Rechtliche und ethische Rahmenbedingungen
IT-Infrastruktur für klinische Forschung
Qualitätsmanagement für medizinische Forschung
IITs unterstützen
Biobanken und molekulare Medizin
Forschung und Versorgung verzahnen
Verbundkoordination und Kommunikation
Formalia / Antragsverfahren
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 
(Letzte Aktualisierung: 15.02.17)

D018-02 Zoonosenplattform 2

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen - Förderphase II

[Drittmittelprojekt | laufend] Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen (Zoonosenplattform) wird seit 2009 vom BMBF gefördert und von der TMF, der Universität Münster und dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gemeinsam betrieben. 2012 bis 2016 wurde das Projekt in einer zweiten Förderphase vom BMBF gefördert. Seit Mitte 2016 wird das Projekt nur noch teilweise vom BMBF unterstützt, ein großer Teil des Betriebes der Geschäftsstelle der Zoonosenplattform wird ab 2016 durch die drei Geschäftsstellenstandorte – TMF, FLI und Universität Münster – gesichert. Schwerpunkte der Arbeit am Standort TMF sind primär Gremienarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Begleitung der Pilot- und Querschnittsprojekte sowie vor allem das Ausrichten des jährlich in Berlin stattfindenden Nationalen Symposiums für Zoonosenforschung.

Schwerpunkte der Arbeit sind primär Gremienarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Begleitung der Pilot- und Querschnittsprojekte, Aktivitäten von und mit den Nachwuchswissenschaftlern, Bemühungen um internationale Anknüpfung und Förderberatung für die Mitglieder der Zoonosenplattform.

2014 lag der Fokus auf der vermehrten Kooperationmit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Angestoßen wurde dieser Prozess durch ein vom BMBF initiiertes Diskussionsforum mit dem Titel »Forschung trifft Praxis: Transfer und Herausforderungen der Zoonosenforschung« am 10. und 11. Februar 2014. Daran nahmen sowohl Vertreter der öffentlichen Gesundheits-und Veterinärdienste sowie Lebensmittelüberwachungsdienste als auch Vertreter der Zoonosenforschungsverbünde teil. In der Veranstaltung zeigte sich großer Bedarf an gemeinsamer Kommunikation und Kooperation. Aufgabe der Zoonosenplattform ist es nun, diesem Bedarf einen Rahmen zu geben. Neben der Teilnahme an verschiedenen ÖGD-Veranstaltungen haben bereits zahlreiche Gespräche mit Vertretern des ÖGD stattgefunden. Der Prozess wird in den kommenden Jahren fortgeführt.

In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Zoonosen und Infektionsforschung der TMF setzte sich die Zoonosenplattform mit dem Thema Dual Use auseinander. Das Ergebnis der Arbeit ist eine gemeinsame Stellungnahme, die im Herbst 2014 veröffentlicht wurde und sich in ihren wesentlichen Zügen den Empfehlungen der Gesellschaft für Virologie anschließt.

Seit Anfang 2014 liegt die gedruckte Version der Broschüre »Interdisziplinärer Austausch in der Zoonosenforschung« vor, in der die Projekte und Veranstaltungen der Zoonosenplattform vorgestellt werden. Bereits 2012 war die Expertise »Einwilligungserklärung und Forschungsinformation zur Gewinnung tierischer Proben« in der TMF-Schriftenreihe publiziert worden.

 

Förderer

BMBF
Förderkennzeichen: 01KI1203 (bis 2016), 01KI1506 (ab 2016)

 

Projektzeitraum

2012-2016 

 

Verbrauchte Mittel

629.608 € (Anteil TMF)

 

Projektleitung

Prof. Dr. Stephan Ludwig
Institut für Molekulare Virologie
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

 

Prof. Dr. Martin Groschup
Friedrich-Loeffler-Institut
Greifswald - Insel Riems

 

Sebastian C. Semler
TMF-Geschäftsstelle

 

  1. Projektwebsite


(Letzte Aktualisierung: 08.07.15)

D018-01 Zoonosenplattform (BMBF-Projekt unter Beteiligung der TMF)

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

[Drittmittelprojekt | abgeschlossen] Die Zoonosenplattform, welche aus einer Forschungsvereinbarung der Bundesministerien zu Zoonosen hervorging, wird mit Förderung des BMBF von der TMF, der Universität Münster und dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gemeinsam betrieben. Die TMF bringt dabei nicht zuletzt ihre Kernkompetenzen in der Unterstützung von Infrastruktur-Aufbau und in der Community- und Projektarbeit ein.

 

   
Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die wechselseitig zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Von den neu auftretenden Krankheiten machen Zoonosen immerhin drei Viertel aus. Um dieser Tatsache adäquat zu begegnen, muss interdisziplinär und vernetzt geforscht werden. Damit Deutschland in Zukunft gut vorbereitet ist, hatten deshalb im Jahr 2006 die Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und für Gesundheit eine gemeinsame Forschungsvereinbarung zu Zoonosen beschlossen, aus der die Forschungsverbünde zu zoonotischen Infektionskrankheiten und die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen (Zoonosenplattform) hervorgingen.

Die Zoonosenplattform wird mit Förderung des BMBF von der TMF, der Universität Münster und dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) gemeinsam betrieben. Die TMF bringt dabei nicht zuletzt ihre Kernkompetenzen in der Unterstützung von Infrastruktur-Aufbau und in der Community- und Projektarbeit ein.

Die Zoonosenplattform vergibt Mittel für Pilot- oder Querschnittsprojekte, die von allen Mitgliedern der Zoonosenplattform beantragt werden können. Die Auswahl erfolgt in einem zweistufigen, unabhängigen Begutachtungsverfahren. 2011 wurden im internen Beirat der Zoonosenplattform fünfzehn Anträge für innovative Pilot- und vernetzende Querschnittsprojekte mit einem Gesamtvolumen von rund 1,3 Millionen Euro auf ihre Förderfähigkeit bewertet. Fünf Projekte überzeugten durch ihr innovatives Konzept und ihren großen Mehrwert für die Zoonosenforschung und das Verstehen von Zoonosen. Ihnen wurde ein positives Votum erteilt, was sie in die externe, wissenschaftliche Begutachtung führte, die für vier Projekte Ende 2011 diese bereits mit positivem Ergebnis abgeschlossen werden konnte.

Weitere inhaltliche Themen, die an den kooperierenden Standorten durchgeführt werden, sind u.a. Beratung in der Forschungsförderung, Unterstützung in Kooperation und Kommunikation und Aufbau eines Datenbankinternetportals zum Austausch von Informationen zwischen den Wissenschaftlern der Zoonosenforschung. Eine dreijährige Projektverlängerung der Zoonosenplattform (Projekt D018-02 Zoonosenplattform II) wurde 2012 vom BMBF bewilligt.

 

Weiterführende Links:

  1. Website der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen

Förderer

Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Projektzeitraum

2009-2012

 

Budget

Gesamtbudget: 1.385.000 €

TMF-Anteil: 656.984 €

 

Projektleitung

Prof. Dr. Stephan Ludwig
Institut für Molekulare Virologie
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

 

Prof. Dr. Martin Groschup
Friedrich-Loeffler-Institut
Greifswald - Insel Riems

 

Sebastian C. Semler
TMF-Geschäftsstelle


Termine

4. Vorstandssitzung 2017

20.10.2017



Sitzung des Internen Beirats der Zoonosenplattform (Berlin)

06.11.2017




Interviews

„Die Entwicklung geht von Top-down zu partizipatorischen Ansätzen“

Interview mit Wiebke Lesch und Antje Schütt zur Entwicklung der Wissenschafts­kommunikation in der Gesundheitsforschung


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang