Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 
(Letzte Aktualisierung: 29.07.14)

V092-M Nationales Biobankensymposium

Stand und Perspektiven der deutschen Biobanken-Infrastrukturen für die medizinische Forschung

[TMF-Projekt | laufend] Das jährlich stattfindende Nationale Biobanken-Symposium bietet allen Expertengruppen Gelegenheit für einen intensiven Austausch und eine verstärkte Zusammenarbeit. Zugleich eröffnet es der Biobanken-Community einen gemeinsamen Dialog mit der Öffentlichkeit, der Industrie und auf wissenschaftlicher Ebene.

Biobanken haben sich weltweit zu einem unverzichtbaren Instrument biomedizinischer Forschung entwickelt. Ihr Aufbau und Betrieb wird in Deutschland an zahlreichen Institutionen betrieben und von verschiedenen Forschungsförderern unterstützt. Umfangreiche Biobanken sind in vielen Forschungsnetzwerken wie den Kompetenznetzen in der Medizin, im Nationalen Genomforschungsnetz oder in den Netzwerken für Seltene Erkrankungen aufgebaut worden. Mit der Förderung der zentralisierten Biobanken an Universitätskliniken, den Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung sowie der Nationalen Kohorte ist eine neueDimension für Exzellenzforschung mit humanem Probenmaterial erreicht worden.Weitere gemeinsame Anstrengungen aller Experten zur Stärkung und zum Ausbau professioneller Biobanken-Infrastrukturen werden vonnöten sein, um den zukünftigen Ansprüchen im internationalen Wissenschaftswettbewerb nachhaltig genügen zu können. Die Herausforderungen reichen von Fragen des Qualitätsmanagements und technisch-organisatorischen Problemen des Proben-Handlings und der IT-Interoperabilität über rechtliche und datenschutzrechtliche Belange bis hin zu Finanzierungs- und Nachhaltigkeitskonzepten sowie Bemühungen um öffentliche Akzeptanz von Biobanken. Das jährlich stattfindende Nationale Biobanken-Symposium bietet allen Expertengruppen Gelegenheit für einen intensiven Austausch und eine verstärkte Zusammenarbeit zu diesen Fragen. Zugleich eröffnet es der Biobanken-Community einen gemeinsamen Dialog mit der Öffentlichkeit, der Industrie und auf wissenschaftlicher Ebene. Das Symposium will den aktuellen Stand beleuchten und die Erfordernisse eines nachhaltig erfolgreichen Biobankings interdisziplinär diskutieren. Für das Symposium wird offen zur Teilnahme am Programm eingeladen. Für die wissenschaftlichen Beiträge wird ein call for papers ausgerufen.

 

Projektzeitraum

V092-01M - 1. Nationales Biobankensymposium: 12.12.2012

  1.  Nachbericht des Nationalen Biobankensymposiums 2012

 

V092-02M - 2. Nationales Biobankensymposium: 11.-12.12.2013

  1. Nachbericht des Nationalen Biobankensymposiums 2013

 

V092-03M - 3. Nationales Biobankensymposium: 03.-04.12.2014

 

Ausrichter

Das Biobanken-Symposium wird ausgerichtet durch das Deutsche Biobanken-Register, das alle medizinisch relevanten Biobanken in Deutschland zusammenführt. Das Deutsche Biobanken-Register wird von der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V. betrieben. Kooperationen mit Co-Veranstaltern sind bei gegebenem Anlass möglich.

  1. Website des Deutschen Biobanken-Registers

Finanzierung

Das Nationale Biobanken-Symposium finanziert sich anteilig aus a) dezidierten Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für die Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF) e. V., b) Eigenmitteln der TMF e. V., c) Sponsoring durch die Industrie, d) ggf. Teilnahmegebühren. Weiterhin ist e) eine künftige Beteiligung des Nationalen Knotens für BBMRI (GBN), ebenfalls BMBF-gefördert, angestrebt.

 

  1. Weitere Informationen zu den Symposien (auf der Website des Deutschen Biobanken-Registers)

 

Ansprechpartner in der Geschäftstelle

Roman Siddiqui

Tel.: 030 - 22 00 24 752
E-Mail


TMF-Termine

5. Vorstandssitzung 2017

15.12.2017



Erste Sitzung des Steuerungsgremium im Projekt Register-BP (Webkonferenz)

18.12.2017




Interviews

„Die Entwicklung geht von Top-down zu partizipatorischen Ansätzen“

Interview mit Wiebke Lesch und Antje Schütt zur Entwicklung der Wissenschafts­kommunikation in der Gesundheitsforschung


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang