Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
News
Presse
Termine
Komfort-Download
Arbeitsbereiche
Online-Forum
Stellenmarkt
 

 

Aktueller Jahresbericht 2015

erschienen im März 2016 
  1. Download [pdf | 6,20 MB]
  2. auf Issuu ansehen
  3. alle Jahresberichte ansehen

Datenschutzberatung der TMF – einfach erklärt

Wie funktioniert das Verfahren? Worauf basiert die Beratung? Für welche Projekte ist es geeignet? An wen muss ich mich wenden? Der kleine Film gibt die Antworten.


BMBF veröffentlicht Förderrichtlinie zur Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Einreichungsschluss für Projektskizzen ist der 14. Oktober 2016

22.08.2016. Mit der Bekanntmachung "Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen" will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ­systematisch erfassen, welche Modelle zum systematischen Forschungsdatenmanagement an Hochschulen und AUFen, welche ein hohes Aufkommen an Forschungsdaten haben (unabhängig davon, ob diese selbst produziert oder erst nach Beschaffung verarbeitet werden), vorliegen und wie weit die Institutionen in der Entwicklung derartiger Strategien sind.


 

BMBF veröffentlicht Richtlinie zur Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben (Citizen Science)

Einreichungsschluss für Projektskizzen ist der 31. Oktober 2016

16.08.2016. Mit dieser Richtlinie können solche Forschungsvorhaben gefördert werden, an denen Bürgerinnen und Bürger und/oder Vertreterinnen und Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft maßgeblich beteiligt sind. Die Projekte sollen eine gesellschaftlich relevante wissenschaftliche Fragestellung haben und die Bürgerwissenschaften in besonderer und innovativer Weise methodisch voranbringen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen eine starke Rolle im Projekt bekommen. Wenn inhaltlich sinnvoll, ist auch die Mitgestaltung von Forschungsfragen durch Bürger wünschenswert.


 

Die Deutsche Krebshilfe hat das Förderschwerpunkt-Programm „Translationale Onkologie“Förderungsschwerpunkt-Programm 'Translationale Onkologie' eingerichetet

Einreichungsschluss für Absichtserklärungen ist der 13. Dezember 2016

15.08.2016. Um den Transfer von Erkenntnissen aus dem Labor in den klinischen Alltag zu beschleunigen, hat die Deutsche Krebshilfe das Förderschwerpunkt-Programm „Translationale Onkologie“ eingerichtet. Forschergruppen sollen dazu angeregt werden, sich mit anderen Gruppen zu vernetzen und gemeinsam innovative Forschungsstrategien zu entwickeln sowie Forschungsprojekte durchzuführen. Deren Erkenntnisse sollen rasch an das Krankenbett gelangen.


 

Weitere Meldungen finden Sie unter dem Menüpunkt News


Produkt-Schaufenster


An dieser Stelle präsentieren wir wechselnd einzelne TMF-Produkte. Die Produktübersicht finden Sie unter dem Menüpunkt Produkte.

Architektur für die Patientenrekrutierung aus Krankenhausinformationssystemen (KIS)

Konzept und Architektur für die Nutzung von KIS-Daten  zur Patientenrekrutierung für klinische Studien

Architektur für die KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien, die von Forschern aus fünf Universitätskliniken unter Koordination der TMF gemeinsam entwickelt, prototypisch implementiert und evaluiert wurde. Dabei wurden insbesondere auch der Implementationsaufwand und der tatsächliche Nutzen für die Patientenrekrutierung bewertet. Mit allen gängigen deutschen KIS-Systemen konnte eine gleichartige Lösung für die e-Rekrutierung erarbeitet und erfolgreich eingesetzt werden. Das Konzept wird öffentlich bereitgestellt, an den fünf Standorten stehen jeweils Ansprechpartner zur Verfügung, die Interessenten an anderen Standorten hinsichtlich der jeweils eingesetzten KIS gerne beraten. Ein Youtube-Video erläutert das Konzept.

 

In den folgenden Veröffentlichungen finden Sie detaillierte Darstellungen der Projektergebnisse:

  • Köpcke, F., Trinczek, B., Majeed, R. W., et al. (2013). Evaluation of data completeness in the electronic health record for the purpose of patient recruitment into clinical trials: a retrospective analysis of element presence. [Research Support, Non-U.S. Gov't]. BMC Med Inform Decis Mak, 13, 37. doi: 10.1186/1472-6947-13-37
  • Trinczek, B., Köpcke, F., Leusch, T., et al. (2014). Design and multicentric Implementation of a generic Software Architecture for Patient Recruitment Systems re-using existing HIS tools and Routine Patient Data. Applied Clinical Informatics, 5(1), 264-283. doi: 10.4338/ACI-2013-07-RA-004

 

Beschreibung der IT-Anforderungen für Kohorten und Register

Von der Evaluierung zur Konsolidierung: Spezifikation der Anforderungen an Kohortenstudien- und Register-IT

Umfassender und an die jeweiligen Gegebenheiten anpassbarer Anforderungskatalog für IT-Lösungen bei Kohorten und Registern. Im Anforderungskatalog, der als Excel-Datei bereitgestellt wird, werden Top-Level-Aufgaben und Use Cases (Anwendungsfälle) mit ihren Bezeichnungen tabellarisch aufgeführt. Die Spezifikation, die sowohl als PDF-Datei sowie auch als bearbeitbare Word-Datei vorliegt, beschreibt jeden Anwendungsfall in einem strukturierten Format. Anforderungskatalog und Spezifikation in Version 1.0 enthalten 44 Top-Level-Aufgaben und 203 Use Cases. Der Anforderungskatalog und die zugehörige Spezifikation der Use Cases kann sowohl die Planungsphase einer Kohortenstudie oder eines Registers als auch Revisionsprozesse unterstützen.

 

Integrated Data Repository Toolkit

Werkzeuge für die Datenintegration im i2b2-System

Werkzeug-Set, das die Zusammenführung von Daten aus Krankenversorgung, klinischer und biomedizinischer Forschung über die Grenzen von Institutionen und Standorten hinweg unter Nutzung des modularen Open Source Systems i2b2 (Informatics for Integrating Biology and the Bedside) unterstützt. Das „Integrated Data Repository Toolkit“ (IDRT) bietet eine Anpassung von i2b2 an die Anforderungen in Deutschland sowie zusätzliche Unterstützung, beispielsweise mit einem Installations-Wizard, mit Werkzeugen für die Extraktion und für die Aufbereitung und Visualisierung der Daten sowie für Supportfunktionen. Ein Ontologie-Editor ermöglicht die Einbettung von Terminologien. Über eine Schnittstelle ist auch der Import des Basisdatensatzes gemäß § 21 Krankenhausentgeltgesetz möglich.  

 

News

Datenmanagement und -integration mit tranSMART

Plattform zur Auswertung von phänotypischen und genotypischen Daten der TMF-Community präsentiert


 
TMF-Termine

Exkursion zur Danish National Biobank (Kopenhagen)

05.09.2016



WS Dockerbank: Container-basiertes Deployment von biomedizinischen IT-Lösungen (Berlin)

09.09.2016




Veranstaltungen

von Mitgliedern und Partnern der TMF

Europe Biobank Week (Wien)
13.09.2016 - 16.09.2016



Interviews

„Alle, die mit medizinischen Daten umgehen, müssen sich des Reidentifikations­potenzials bewusst sein.“

Prof. Dr. Klaus Pommerening und Dr. Fabian Prasser im Interview zur Anonymisierung in der medizinischen Forschung und zum TMF-Workshop „ANONTrain“


 
Presseschau

© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang