Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
AG Biomaterialbanken
Projekte
Diskussion
Dokumente (intern)
cBMB (intern)
AG Datenschutz
AG IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement
AG Management klinischer Studien
AG Medizintechnik
AG Med. Bioinformatik & Systemmedizin
AG Netzwerkkoordination
AG Wissenschafts​kommunikation
AG Zoonosen und Infektionsforschung
Forum Versorgungsforschung
Forum Metadaten
Forum Patientenvertreter
Forum Grid
Aktivitäten
Protokolle & Berichte
Tagesordnungen
Anmelden zu AG- und Foren-Sitzungen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

Arbeitsgruppe Biomaterialbanken (AG BMB)

Infrastruktur und Rahmenbedingungen für Biobanken

Zentralisierte klinische Biobanken stellen das zentrale Bindeglied zwischen Patientenversorgung und biomedizinischer Forschung. Populationsbasierte Biobanken bilden die Grundlage für die Aufklärung von Krankheitsprädispositionen. Die AG Biomaterialbanken hat sich zur Aufgabe gemacht, für alle Arten des Biobankings ein breites Forum zu bilden.


 
Themen

In der AG werden Themen wie rechtliche, ethische und technische Rahmenbedingungen für den Aufbau und Betrieb von Biobanken diskutiert. Darüber hinaus spielen zunehmend Aspekte der Nachhaltigkeit und Positionierung von Biobanken innerhalb der jeweiligen Institution sowie die Zusammenarbeit mit der Industrie eine Rolle.

Die TMF ist bereits seit 2004 im Bereich Biobanken aktiv. Ihre Ergebnisse wurden in der Schriftenreihe der TMF, Band 2 und 5 veröffentlicht und an die Biobanken-Verantwortlichen in Forschungseinrichtungen vermittelt.

Die AG begleitet das Deutsche Biobanken-Register, das von der TMF betrieben wird, und hat sich in die Konzeption des jährlichen Nationalen Biobanken-Symposiums eingebracht, das sich als die zentrale Biobanken-Veranstaltung in Deutschland etabliert hat.

   
Zusammenarbeit mit dem Deutschen Biobank-Knoten (GBN)

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Deutschen Biobank-Knoten (GBN) werden auch übergeordnete Themen der nationalen und internationalen Vernetzung von Biobanken in die AG hineingetragen und auch über die Deutsche Biobankallianz (GBA) aus in die Community vermittelt. Auf der anderen Seite können Ergebnisse der AG von GBN aufgenommen werden und in die strategische Planung des Deutschen Biobankings einbezogen werden. Damit bildet die AG Biomaterialbanken zusammen mit dem GBN die wichtigste interdisziplinäre Austauschplattform zum Biobanking in Deutschland und eine anerkannte Stimme der deutschen Biobanken-Community im internationalen Kontext. Dieser integrative Ansatz ermöglicht allen deutschen Biobanken, ihre Interessen zu artikulieren und sich aktiv am Informationsaustausch zu beteiligen.

Ziele für 2018
  1. Vermittlung der Standards zum Qualitätsmanagement bei Biobanken
  2. Austauschplattform der Biobank-Community mit der vom BMBF-geförderten Initiative German Biobank-Alliance (GBA)
  3. Einbringen biobank-spezifischer Anforderungen an die IT im Rahmen der Medizininformatik-Initiative
  4. Bearbeitung gemeinsamer Fragestellungen zur Molekularen Medizin und der Anwendung von OMICS-Technologien mit der AG Medizinische Bioinformatik und Systemmedizin

Biobanken-Besuche der AG:

  1. Fraunhofer IBMT, Sulzbach (04/2008)
  2. DSMZ, Braunschweig (11/2008)
  3. Biobank Graz (08/2009)
  4. Universitätsklinikum Jena, SeptNet-Biobank (06/2010)
  5. University of Tartu, Biobank Estland (09/2010)
  6. Integrated Biobank Luxembourg (05/2011)
  7. Biobank Roche Diagnostics, Penzberg (08/2011)
  8. Karolinska Institutet Biobank, Stockholm (10/2011)
  9. UK Biobank, Manchester (07/2012) 
  10. PopGen, Kiel (11/2012)
  11. Hospital Reykjavik-Biobanken und deCode Genetics (07/2013)
  12. National Institute for Health and Welfare, Helsinki (08/2015)
  13. Danish National Biobank (09/2016)
 
Highlights bilden die Besuche von Biobanken im In- und Ausland. Zuletzt waren die Mitglieder der AG zu Gast in der Danish National Biobank. Die AG Biomaterialbanken arbeitet eng mit anderen AGs der TMF zusammen, insbesondere mit den AGs Datenschutz und IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement, aber auch mit der AG Management klinischer Studien oder der AG Wissenschaftskommunikation.
 


                   
Projekte & Themen der AG Biomaterialbanken 2017
                    TMF – 12 Years a Platform for Biobanking in Germany
                       

Übersichtsartikel zur Arbeit der AG Biomaterialbanken 2002 – 2012

  1. Sebastian C. Semler: Deutsches Biobanken-Register und bisheriger Aufbau einer Biobanking-Community-Plattform [PDF | 4,8 MB]

(Letzte Aktualisierung: 13.04.2018)


Sprecher

Prof. Dr. Michael Hummel

ZeBanC - Zentrale Biomaterialbank der Charité
Institut für Pathologie, Charité Berlin

Tel.: 0 30 / 84 45 26 14 | E-Mail

 

  

Stellvertretender Sprecher

PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf

IKCL - Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik
am Universitätsklinikum Jena

Tel.: 0 3641 / 93 25 001 | E-Mail




Ansprechpartner in der Geschäftsstelle    

Dr. Roman Siddiqui

Tel.: 0 30 / 22 00 24 752 | E-Mail

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Um an dieser Stelle die Liste der AG-Mitglieder einsehen zu können, müssen Sie sich als TMF-Mitglied einloggen. 

AG Biomaterialbanken

Die AG Biomaterialbanken am 9. November 2017


V.l.n.r: Dr. A. Pollex-Krüger (TMF), Dr. S. Maiwald (Deutsche Knochenmarkspenderdatei qGmbH), Prof. Dr. T. Illig (Medizinische Hochschule Hannover, DZL), Dr. Manuela Bergmann (Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke), Dr. C. Ruppert (Universität Gießen, DZL), Dr. K. Gaede (Forschungszentrum Borstel, Deutsches Zentrum für Lunqenforschung), Dr. R. Siddiqui (TMF), Dr. C. Rufenach (German Biobank Node), C. Hartfeldt (German Biobank Node), Dr. S. Seelke (UniversitätsmedizinGöttingen), Prof. Dr. H. Taubert (Universitätsklinikum Erlangen), Dr. Jenny Schlesinger (ZeBanC), Dr. M. Neumann (Universitätsklinikum Würzburg, IBDW), Dr. C. Röder (UKSH, PopGen 2.0 Netzwerk), Prof. Dr. M. Hummel (ZeBanC), Dr. J. Janke (Max-Delbrück-Centrum), PD Dr. Dr. M. Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena, CSCC), S. C. Semler (TMF)



 AG Biomaterialbanken 2016

   
 

Sitzung am 9. November 2016 in Berlin

V.l.n.r.: Prof. Dr. Dr. Miriam Holdt (Klinikum der Universität München, Institut für Laboratoriumsmedizin), Theresa A. Göppert (Alice-Salomon-Hochschule), N.N., Dr. Manuela Bergmann (Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam Rehbrücke), Dr. Jürgen Janke (Max-Delbrück-Centrum), Ilka Henze (Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie), PD Dr. Dr. Michael Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena), N.N., Daniel Brucker (Uniklinik Frankfurt), Prof. Dr. Michael Hummel (Charité Institut für Pathologie, ZeBanC), N.N., PD Dr. Karoline I. Gaede (Forschungszentrum Borstel), Dr. Clemens Ruppert (Justus Liebig Universität Giessen), Dr. Christian Röder (UKSH, Institut für Exp. Tumorforschung), Dr. Marc Schneider (Thoraxklinik Heidelberg), Prof. Dr. Klaus Pommerening (IZKS Mainz), Dr. rer nat Lotte Glück (Pathologisches Institut Heidelberg), N.N., Dr. Gabi Anton (Helmholtz Zentrum München), Dr. Michael Neumann (Universtitätsklinikum Würzburg), Ida Steier (German Biobank Node), N.N., Dr. Bärbel Felder, Prof. Dr. Roland Jahns (Universitätsklinikum Würzburg), Bettina Meinung (Universitätsklinikum Jena, Institut für klinische Chemie u. Laboratoriumsdiagnostik), Sebastian C. Semler (TMF), Dr. Esmeralda Heiden (Charité Universitätsmedizin Berlin, Comprehensive Cancer Center).


AG Biomaterialbanken 2016

 

 

Besuch der Danish National Biobank in Kopenhagen im September 2016

V.l.n.r.: Prof. Dr. T. Illig (Med. Hochschule Hannover), S. C. Semler (TMF), PD Dr. Dr. M. Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena), Prof. Dr. Dr. J. Habermann (ICB-L, Uni Lübeck), Dr. R. Siddiqui (TMF), B. Wilkowski (Danmarks National Biobank), Prof. Dr. M. Hummel (Charité, ZeBanC), Prof. M. Melbye (Danmarks National Biobank), Dr. C. Röder (Institut f. Experimentelle Tumorfoschung, PopGen 2.0 Netzwerk), Dr. R. Westerman (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, NaKo), PD Dr. K. I. Gaede (Forschungszentrum Borstel, DZL), Dr. M. Neumann (Universitätsklinikum Würzburg, IBDW), Dr. R. Kirsten (Pathologisches Institut Heidelberg, BMB), K. Splett (TMF), Dr. C. Rufenbach (German Biobank Node), Dr. S. Maiwald (Clinical Trials Unit, DKMS), Dr. N. Klopp (Med. Hochschule Hannover), S. Diederichs (zentralisierte Biomaterialbank RWTH Aachen), C. Hohmeyer (ZI Mannheim, e:Med), Dr. T. Weis (Uniklinik Heidelberg, DZHK), Dr. B. Felder (GBG), PD Dr. C. Stephan (Kairos).

AG Biomaterialbanken 2015

   

 

Besuch des finnischen Institute for Health and Welfare in Helsinki im August 2015

V.l.n.r.: Dr. C. Rufenach (Charité – Universitätsmedizin Berlin), S. Schmitt (Biomaterialbank Heidelberg), I. Leb (Universität Erlangen), Dr. C. Röder (Universität Köln, PopGen 2.0), Dr. L. Glück (Universitätsklinikum Heidelberg), PD Dr. Dr. M. Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena), K. Splett (TMF), D. Skrowny (Universitätsmedizin Göttingen), PD Dr. K. I. Gaede (Forschungszentrum Borstel), Prof. Dr. M. Hummel (Charité – Universitätsmedizin Berlin), P. Duhm-Harbeck (Universität zu Lübeck), Dr. R. Siddiqui (TMF), J. Wipperfürth (Uniklinik RWTH Aachen), S. C. Semler (TMF).

AG Biomaterialbanken 2014

 

 

Tagung am 24. September 2014 am Rande der DGKL in Mannheim

AG Biomaterialbanken 2013

 


 

Besuch des Universitätsklinikums in Reykjavik 7. Juli 2013

V.l.n.r.: B. A. Agnarsson (Department of Pathology, University Hospital, Reykjavik), M. K. Magnusson (University of Iceland, Biomedical Center, Reykjavik), H. Hauksdóttir (Security- and Qualitymanager of Clinical Biobanking, University Hospital, Reykjavik), J. J. Jonsson (Department of Clinical Genetics, University Hospital, Reykjavik), M. Bergmann (Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam), M. Hummel (Charité Berlin, Institut für Pathologie), K. I. Gaede (Forschungszentrum Borstel, Klinische and Experimentelle Pathologie), M. Neumann (Universitätsklinikum Würzburg, Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg), H. Kristjansdottir (Centre for Rheumatology Research, University Hospital, Reykjavik), N. Mathieu (Universitätsmedizin Göttingen, Institut für Medizinische Informatik), A. Posevitz-Fejfár (Universitätsklinikum Münster, Klinik für Allgemeine Neurologie), E. Dahl (Universitätsklinikum RWTH Aachen, Institut für Pathologie), A. Stege (Charité Berlin, Institut für Pathologie), R. Siddiqui (TMF), M. Kiehntopf (Universitätsklinikum Jena, Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik), V. Gudnason (Icelandic Heart Association, Reykjavik), U. Bauer (Kompetenznetz Angeborene Herzfehler, Berlin), S. C. Semler (TMF), M. Krawczak (Christian-Albrechts-UniversitätKiel, Institut für Medizinische Informatik und Statistik).

AG Biomaterialbanken 2012

   

 

Tagung am 14. September 2012 in Berlin

V.l.n.r. sitzend: Dr. S. Witt (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit), Dr. E. Herpel (BioMaterialBank Heidelberg), Dr. A. Stege (ZeBanC), Dr. L. Schmidt (BioMaterialBank Heidelberg), Dr. S. Demiroglu (Universitätsmedizin Göttingen), Dr. J. Schlesinger (ZeBanC); Stehend: S. C. Semler (TMF), Prof. Dr. R. Jahns (IBDW Würzburg), Prof. Dr. M. Hummel (ZeBanC), Dr. U. Stropp (WTZ Essen), A. Schütt (TMF), A. Kühn (Helmholtz Zentrum München), Dr. E. Witt (TMF), C. Ruppert (GOLDnet), Dr. M. Bergmann (EPIC-Studie), G. Frölich (IBDW Würzburg), Prof. Dr. Dr. E. Wichmann (Helmholtz Zentrum München), Dr. M. Neumann (IBDW Würzburg), A. Beck, Prof. Dr. K. Pommerening (KPOH), Prof. Dr. J. Goebel (RAe Goebel & Scheller), Dr. K. Henning (Forschungsverbund Q-Fieber), Dr. R. Siddiqui (TMF), S. Müller-Mielitz (Kompetenzagentur Angeborene Herzfehler), C. Herr (Cosyconet Homburg), Dr. A. Günsel (Popgen 2.0-Netzwerk), Dr. C. Wolf (BioM GmbH), Dr. J. Drepper (TMF), R. Thasler (BioM GmbH), Dr. C. Schröder (Fraunhofer IBMT).

AG Biomaterialbanken 2011

 

 

Besichtigung der Biobank der Firma Roche Diagnostics GmbH in Penzberg am 31. August 2011

V.l.n.r.: Dr. V. Nieratschker (Kompetenznetz Schizophrenie), Dr. M. Waldenberger (NGFN transfer), Dr. J. Riedlinger (Roche Diagnostics), Dr. D. Rehn (Roche Diagnostics), S. Radiske (Roche Diagnostics), Dr. C. Ebert (Roche Diagnostics), Dr. R. Kirsten (BioMaterialBank Heidelberg), B. Hausknecht (GCKD-Studie), Dr. K. Henning (Verbund Q-Fieber), Dr. T. Pickardt (Kompetenznetz Angeborene Herzfehler), Dr. U. Stropp (Nationale Kohorte – Pretestphase), S. Fruth (EPIC-Studie), Dr. Dr. M. Kiehntopf (IFB Sepsis Jena), Dr. R. Siddiqui (TMF), D. Skrowny (UMG), Prof. Dr. K. Pommerening (Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie), Prof. Dr. J. Goebel (Rae Goebel & Scheller), A. Beck (Kompetenznetz Adipositas), PD Dr. W. Thasler (m4 Biobank), Prof. Dr. M. Hummel (ZeBanC), R. Schmidt (RWTH cBMB), S. C. Semler (TMF), Prof. Dr. M. Krawczak (NGFN Plus).

AG Biomaterialbanken 2010

   

 

Tagung am 15. Juni 2010 in Jena mit Besichtigung der dortigen Sepsis-Biobank

V.l.n.r.: Gastgeber Dr. Dr. M. Kiehntopf (Verbund PROGRESS, Univ. Jena) und AG-Sprecher PD Dr. M. Hummel (KKS Charité) sowie Dr. P. Möbius (Verbund ZooMAP), F. Rakebrandt (Kompetenznetz Angeborene Herzfehler), H. von Eberstein (Verbund Suszeptibilität gegen Tuberkulose), S. Bartholomäus (Netzwerk Ichthyosen), Prof. Dr. J. W. Goebel (Rechtsanwälte Goebel & Scheller), M. Lablans (Verbund SkinStaph), H.-W. Rock (Kompetenznetz Multiple Sklerose), Prof. Dr. K. Pommerening (Kompetenznetz Pädiatrische Onkologie und Hämatologie), Dr. R. Siddiqui (TMF), Dr. T. Arzberger (Brain-Net), Dr. C. Schröder (Fraunhofer IBMT), Dr. T. Ganslandt (Netzwerk Epidermolysis bullosa), Dr. K. Henning (Verbund Q-Fieber), Dr. S. Demiroglu (Universitätsmedizin Göttingen), S. Grametzki (Verbundprojekt Therapieansprechen u. Prognose beim kolorektalen Karzinom), A. Vaz Pérez (Kompetenznetz Herzinsuffizienz), A. Beck (GCKD-Studie), J. Peter (Universitäts-medizin Göttingen), Dr. C. Seyboldt (Verbund Botulinom), S. C. Semler (TMF).

AG Biomaterialbanken 2009

 

 

Vor dem Theater am Schiffbauerdamm, benachbart zum Spreekarree, dem Sitzungsort vom 27. Mai 2009

V.l.n.r.: S. C. Semler (TMF), R. Breuer (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim/ Kompetenznetz Schizophrenie), M. Blaurock (TMF/ BBMRI-Pilotstudie), M. Christmann (TMF/ BBMRI-Pilotstudie), Dr. T. Ganslandt (Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen/ Netzwerk Epidermolysis Bullosa), Dr. M. Hummel (Universitätsklinikum Benjamin Franklin/ Kompetenznetz Magline Lymphome), Dr. T. Pickardt (Kompetenznetz AHF, Berlin), Dr. K. Henning (Freidrich-Loeffler-Institut, Wusterhausen/ Q-Fieber), A. Beck (Kompetenznetz Adipositas, Erlangen), J. Drepper (TMF), Dr. A. Pollex-Krüger (TMF), F. Rakebrandt (Universität Göttingen, Göttingen/ Kompetenznetz AHF), Prof. Dr. K. Pommerening (Uni Mainz/ Kompetenznetz POH), Dr. jur. Dr. rer. pol. T. M. Spranger (IWE Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn), Prof. Dr. J. W. Goebel (RAe Goebel & Scheller, Bad Homburg), Prof. Dr. M. Krawczak (Institut für Medizinische Informatik u. Statistik, Kiel/ NGFN Plus), Dr. H. Lichtenberg (PT DLR, Bonn), Dr. C. Schröder (Frauenhofer IBMT, Potsdam).

AG Biomaterialbanken 2007

 

 

Die AG mit Gästen am 26. Juni 2007 in Berlin

V.l.n.r.: S.C. Semler (TMF), H. Lichtenberg (DLR, Bonn), M. Krawczak (NGFN, Univ.Kiel), J. Goebel (RAe Goebel & Scheller, Bad Homburg), H.E. Wichmann (GSF, Neuherberg), P. Bauer (Netzwerk GeNeMove, Univ.Tübingen), S. Macher-Göppinger (NCT-Gewebebank, Heidelberg), N. Friedrich (SHIP, Univ.Greifswald), D. Baust (TMF), M. Rohrbacher (KN Leukämien, univ.Mannheim), J. Drepper (TMF), A. Pollex-Krüger (TMF), M. Kiehntopf (KN Sepsis, Jena), S. Tschoepe (Inst.f.Rechtsinformatik, Univ.Hannover), H. Boeing (EPIC, DIfE Potsdam), M. Hummel (KN Maligne Lymphome, Charité Berlin), F. Rakebrandt (KN AHF, Univ.Göttingen), M. Posch (KN Herzinsuffizienz, Charité Berlin), C. Schröder (RZPD, Berlin), R. Ullrich (KN HIV/AIDS, Charité Berlin), G. Schmitz (Danubian Biobank, Univ. Regensburg).
Termine

Nationales Zoonosen-Symposium 2018 (Berlin)

17.10.2018 - 19.10.2018



TMF-Workshop: Datenqualität (Berlin)

19.10.2018




Veranstaltungen

von Mitgliedern und Partnern der TMF

Studienassistenzkurs (Heidelberg, Bonn und Mainz)
03.09.2018 - 09.11.2018



Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
Presseschau

© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang