Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
News
Interviews
Stellungnahmen
Newsletter
Ausschreibungen
Presse
Termine
Komfort-Download
Arbeitsbereiche
Online-Forum
Stellenmarkt
 

 

Veranstaltungsrückblicke, neue Produkte, aktuelle Entwicklungen in der TMF oder neue Förderausschreibungen - Sie können unsere Newsliste nach verschiedenen Kategorien filtern: 

TMF-News | Interviews | Pressemitteilungen | Fördernews | Mitgliederinfo         

Empfehlung der Datenschützer zur Anwendung der neuen generischen Datenschutzkonzepte der TMF

TMF-Leitfaden beschreibt neue generische Modelle zum Datenschutz in medizinischen Forschungsprojekten

07.04.2014. Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat im Rahmen ihrer Tagung am 27. und 28. März 2014 in Hamburg beschlossen, medizinischen Forschungseinrichtungen und -verbünden die neuen generischen Datenschutzkonzepte der TMF als Basis für die konkrete Ausgestaltung von Datenschutzkonzepten zu empfehlen. Der neue Leitfaden ist 2013 in den Gremien der TMF konsentiert sowie intensiv mit den Arbeitskreisen Wissenschaft und Technik der Datenschutzbeauftragten diskutiert worden. Er steht für Mitglieder im internen Bereich der Website bereits zur Verfügung und wird in Kürze auch in der TMF-Schriftenreihe publiziert.

Seit vielen Jahren bilden die generischen Datenschutzkonzepte der TMF die Grundlage für die Planung und Umsetzung konkreter Infrastrukturprojekte zur langfristigen Sammlung von Daten und Proben für die medizinische Forschung. Dabei haben diese mit den Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder 2003 und 2006 abgestimmten Konzepte nicht nur konkrete Lösungen vorgeschlagen, sondern darüber hinaus auch den Dialog der Forscher mit den Datenschutzbeauftragten gefördert und geprägt.

Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen mit der Anwendung der Konzepte hat in den letzten Jahren eine umfangreiche Weiterentwicklung stattgefunden. Die neuen Konzepte decken jetzt weitere Anwendungsfälle ab und sind außerdem modularisiert worden, so dass für viele Projekte passgenaue Lösungen vorgeschlagen werden. Die Konzepte wurden in einen umfassenden Leitfaden zum Datenschutz in der medizinischen Forschung eingebettet.
  

Daten und Proben bundeslandübergreifend auswerten

Medizinische Forschung kann zunehmend nur vernetzt und einrichtungsübergreifend organisiert und durchgeführt werden. Beispiele hierfür sind nicht nur die Kompetenznetze in der Medizin oder das Nationale Genomforschungsnetz, sondern neben den aktuell im Aufbau befindlichen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung auch viele weitere Kooperationen universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen. 

Dies führt regelmäßig für die Koordinatoren, Forscher und Methodiker zu Fragen danach, wie Daten und Proben übergreifend und datenschutzgerecht ausgewertet werden können. Dazu gehört auch die Frage nach dem für eine bundeslandübergreifende Kooperation relevanten Rechtsrahmen und der zuständigen Datenschutzaufsicht.
  

Konzepte haben Erarbeitung und Abstimmungswege vereinfacht



Die TMF hatte 2003 erstmals mit den Arbeitskreisen „Wissenschaft“ und „Gesundheit und Soziales“ der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder abgestimmte generische Datenschutzkonzepte für die medizinische Verbundforschung vorgelegt, die sowohl die bundeslandübergreifenden Standards zum Datenschutz in der medizinischen Forschung beschrieben als auch technische Lösungen für langfristig angelegte Datensammlungen vorgestellt haben.  

Dies hat, zusammen mit dem 2006 zusätzlich veröffentlichten generischen Datenschutzkonzept für Biomaterialbanken, zu einer deutlichen Vereinfachung der Erarbeitung, Abstimmung und Umsetzung von Datenschutzkonzepten in der Verbundforschung geführt. Unterstützung haben die Forscher zudem durch die Arbeitsgruppe Datenschutz der TMF erfahren, die sowohl zur Erstellung von Datenschutzkonzepten beraten als auch die Abstimmung konkreter Datenschutzkonzepte mit den Datenschützern durch ihre Voten begleitet hat. 
  

Erfahrung aus vielen Konzepten ist in Überarbeitung eingeflossen

Aufbauend auf dieser Erfahrung aus mehr als 70 Beratungen in den letzten Jahren, konnte eine umfassende Überarbeitung der bisherigen generischen Konzepte erfolgen, die bewährte technische und organisatorische Schutzprinzipien beibehalten hat, gleichzeitig aber auch durch eine Modularisierung dem Bedarf nach einer breiteren Unterstützung verschiedener Anwendungsfälle Rechnung trägt.

Die im bisherigen Konzept (s. Band 1 der TMF-Schriftenreihe) als „Modell A“ bezeichnete Lösung für versorgungsnahe Forschung wurde jetzt als „Klinisches Modul“ in den Leitfaden aufgenommen. Das neue „Forschungsmodul“ hingegen bildet die bisher in „Modell B“ dargestellte versorgungsferne Forschung eher „wissenschaftszentrierter Forschungsnetze“ ab. Das 2006 abgestimmte und veröffentlichte generische Konzept für Biomaterialbanken ist als Biobank-Modul aufgenommen worden, und für die Umsetzung klinischer Studien ist nun ein Studienmodul hinzugekommen. 

Das neue Konzept beschreibt nicht nur die Anwendungsfälle und Umsetzungsmöglichkeiten innerhalb der einzelnen Module, sondern gibt darüber hinaus auch einen Einblick in übergreifende Szenarien mit der Interaktion mehrerer Module, bis hin zu einem Maximalmodell mit allen Formen von Daten- und Probensammlungen innerhalb eines Forschungsverbunds.
  

Datenschutz und Forschung im Sinne der praktischen Konkordanz realisieren

Beim Treffen der TMF-Botschafter am Rande des Jahreskongresses der TMF freute sich der ehemalige Bayerische Landesdatenschutzbeauftragte Reinhard Vetter über die aktuelle Entwicklung. Insbesondere habe die Arbeit der TMF dazu beigetragen, die Zusammenarbeit zwischen Datenschutz und Forschung zu verbessern. „Zu Beginn meiner Tätigkeit als Landesdatenschutzbeauftragter Bayerns und Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder vor inzwischen mehr als 20 Jahren hatte ich den Eindruck, dass sich Forschung und Datenschutz fast feindlich gegenüberstanden.“ Aufgabe der TMF sei es von Beginn an gewesen, hier Brücken zu bauen und beispielhaft zu zeigen, dass es Wege gibt, wie Datenschutz einerseits und medizinische und epidemiologische Forschung andererseits im Sinn der praktischen Konkordanz miteinander möglichst effektiv realisiert werden können. 

Mit den neuen Konzepten „wurde eine Handlungsempfehlung weiter entwickelt, die aus dem anfänglichen Gegeneinander von Forschung und Datenschutz einen Weg aufzeigt, wie die beiderseitigen Grundrechtspositionen im Weg der wechselseitigen Optimierung  möglichst optimal verwirklicht werden können. Diese Einbeziehung des Datenschutzes sehe ich dabei als Erleichterung der Forschung mit personenbezogenen Daten. Ich darf die TMF dazu beglückwünschen und ihr in ihrer Arbeit weiterhin den besten Erfolg wünschen“, so Vetter. 


  1. Download der Vorabversion der neuen generischen Datenschutzkonzepte (nur für TMF-Mitglieder)
  1. Mitteilung auf der Website des Hessischen Datenschutzbeauftragten
  2. Mitteilung auf der Website des Landesbeauftragten für den Datenschutz Sachsen-Anhalt
  3. Mitteilung auf der Webseite des Thüringer Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
  4. Mitteilung auf der Webseite des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

News Archiv

August 2016 (4)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (3)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (4)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (7)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (9)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (2)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (4)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Exkursion zur Danish National Biobank (Kopenhagen)

05.09.2016



WS Dockerbank: Container-basiertes Deployment von biomedizinischen IT-Lösungen (Berlin)

09.09.2016




Interviews

„Alle, die mit medizinischen Daten umgehen, müssen sich des Reidentifikations­potenzials bewusst sein.“

Prof. Dr. Klaus Pommerening und Dr. Fabian Prasser im Interview zur Anonymisierung in der medizinischen Forschung und zum TMF-Workshop „ANONTrain“


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang