Home
Über uns
Mitglieder
Arbeitsgruppen
Projekte
Produkte
Publikationen
Stellungnahmen
News
Interviews
Newsletter
Infos abonnieren
Presse
Termine
Stellenmarkt
Online-Services
 

 

„Datenschutz und Ethik sind vernachlässigte Themen der Medizinerausbildung“

Interview mit Petra Duhm-Harbeck und Gisela Antony zum Beratungsservice der TMF-Arbeitsgruppe Datenschutz

Dezember 2015. Das Interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck hat ein Datenschutzkonzept auf Basis der generischen Konzepte der TMF entwickelt und ein Votum der TMF-Arbeitsgruppe Datenschutz eingeholt. Petra Duhm-Harbeck (Lübeck) und Gisela Antony (Marburg) schildern im Interview den Ablauf des Verfahrens und erläutern, wie der Beratungsservice der Arbeitsgruppe Forschungsprojekte unterstützen kann.

Das Gespräch wurde anlässlich eines Treffens zum Erfahrungsaustausch der Berichterstatter für die AG Datenschutz am 17. Dezember 2015 in Berlin geführt.

  1. News zur Veranstaltung lesen

Frau Duhm-Harbeck, Sie haben ein Datenschutzkonzept für das Interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck, kurz ICB-L, entwickelt. Wie sind Sie da herangegangen und was war die Herausforderung?

Duhm-Harbeck: Das ICB-L ist eine zentralisierte Biobank im klinischen Kontext. Die Herausforderung für unser Datenschutzkonzept bestand darin, dass an der Sammlung von Proben und Daten nicht nur verschiedene Biobankpartner beteiligt sind, sondern auch rechtlich unterschiedlich eingebundene Einrichtungen: Das ICB-L ist eine Einrichtung der Universität zu Lübeck. Die Ärzte erheben die Daten aber im klinischen Zusammenhang, also am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, dem UKSH. Wenn der Patient eingewilligt hat, werden seine Daten über eine Schnittstelle vom Klinikinformationssystem (KIS) an das Biobank- und Studien-Managementsystem übertragen, das von der IT for Clinical Research, Lübeck (ITCR-L) betreut wird. Das KIS wiederum wird von der UKSH Gesellschaft für IT Services mbH (ITSG) betrieben,  die für das UKSH die Datenverarbeitung im Auftrag durchführt. Der Datenaustausch zwischen diesen Partnern muss natürlich datenschutzkonform passieren, und dazu war es notwendig, auf Basis von Datenschutzkonzepten entsprechende Kooperationsverträge zu schließen. Ich habe den Datenschutzbeauftragten des Klinikums von Anfang an mit eingebunden. Um uns in dieser komplexen Situation abzusichern, haben wir das Datenschutzkonzept auch hier in der TMF vorgestellt und ein Votum der Arbeitsgruppe Datenschutz eingeholt.
  

Frau Antony, die Arbeitsgruppe Datenschutz der TMF bietet Beratung an, um Forschungsprojekte bei der Erstellung ihrer Datenschutzkonzepte zu unterstützen. Wie läuft das ab?

Antony: Wir beraten auf Basis der generischen Datenschutzkonzepte, die wir in der Arbeitsgruppe Datenschutz über viele Jahre entwickelt haben. Diese Konzepte passen aber natürlich nicht ohne Modifikationen auf jeden Einzelfall. Für jemanden, der sich nur einmal im Leben mit einem Datenschutzkonzept beschäftigen muss, ist der Einstieg oft schwer. Hier versuchen wir zu helfen. Meist kommt die erste Kontaktaufnahme telefonisch in die Geschäftsstelle der TMF. Wenn das Konzept oder die Idee vorstellungsreif ist, wird in aller Regel eine mündliche Präsentation in der Arbeitsgruppensitzung organisiert. Häufig erhalten wir vorab auch schon erste schriftliche Entwürfe. So können wir demjenigen, der die undankbare Aufgabe hat, ein Datenschutzkonzept zu schreiben, Hinweise geben, etwas vielleicht noch konkreter zu fassen oder ausführlicher zu beschreiben. Wir haben jetzt die Arbeitslast für die Arbeitsgruppe ein wenig gesenkt, denn diese schriftlichen Einreichungen kamen irgendwann in ungeahnten Mengen oft erst kurz vor der Sitzung. Projekte, die beraten werden möchten, sollen nun einige wenige schriftliche Ausführungen mindestens drei Wochen vor der Sitzung eingereicht haben, und die werden dann in der Arbeitsgruppe verteilt. Die Anzahl der Konzepte, die uns zur Diskussion angeboten werden, hat doch deutlich zugenommen.
  

Sie haben mit Ihrem Datenschutzkonzept für das ICB-L das gesamte Verfahren durchlaufen. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Duhm-Harbeck: Ich habe das Konzept an die TMF geschickt und von Frau Antony, die sich als Berichterstatterin für die Arbeitsgruppe damit im Detail beschäftigt hat, kam postwendend eine kritisch-konstruktive Zusammenfassung. Ich habe die Anregungen eingearbeitet und das Konzept dann in der Arbeitsgruppe vorgestellt. Die wesentlichen Punkte waren bei uns die Kooperationsverträge mit den verschiedenen Partnern und Einrichtungen am Standort. Das war ein bisschen schwierig.
  

Das heißt, Sie haben wesentliche Punkte schon vorab geklärt, bevor Sie das Konzept dann in der Arbeitsgruppe präsentiert und ein Votum erhalten haben?

Antony: Man muss dazu sagen, dass dieses Konzept sowieso schon recht ausgereift war. Ich bin unseren Fragenkatalog anhand der schriftlichen Vorlagen von Frau Duhm-Harbeck durchgegangen und habe ihr gesagt, hier an der Stelle fehlt dies und an jener Stelle fehlt eine andere Formulierung. Frau Duhm-Harbeck hat das dann sehr schnell umgesetzt, sodass wir bei der Vorstellung bereits ein votumsreifes Konzept hatten. Dadurch mussten wir das Konzept nicht in einer nächsten Sitzung noch einmal durchsprechen, und das ICB-L hat ganz schnell im Umlaufverfahren das Votum der Arbeitsgruppe bekommen. Das ist aber nicht immer so. Man hat nicht immer Konzepte, die sich durch eine gute Vorbereitung und gegenseitige Unterstützung so zügig behandeln lassen.
  

Wie lange hat das Ganze gedauert?

Duhm-Harbeck: Wir haben mit Beginn des Aufbaus des ICB-L begonnen, an dem Datenschutzkonzept zu arbeiten und haben unter anderem auch ein dreistufiges Patienteneinwilligungskonzept entwickelt. Das hat ungefähr ein Jahr gedauert. Danach waren wir beide mit Vorstellung und Begutachtung ganz schnell…

Antony: Ja, zwei oder drei Wochen, dann waren wir durch. Andere Projekte können aber länger dauern, manche ziehen sich über Monate hin. Beim ICB-L hat man in der Vorbereitung natürlich deutlich gemerkt, dass das Konzept von Anfang an an den generischen Datenschutzkonzepten der TMF orientiert war. Für mich war das viel, viel leichter bei der Prüfung. Das ist aber bei weitem nicht immer so.
  

Was motiviert Sie, Zeit in die Beratung von Projekten zu investieren?

Antony: Meine wesentliche Motivation, mich in der Arbeitsgruppe zu engagieren und meine langjährige Erfahrung auch anderen Projekten zur Verfügung zu stellen, rührt daher, dass dieses Thema Datenschutz bei vielen Forschern zu wenig im Fokus ist. Ich möchte gerne vermeiden, dass sie in Situationen geraten, die strafbewehrt sind – und die auch schnell an der Reputation von Ärzten oder Institutionen wackeln können. Seit Jahren versuche ich darauf hinzuweisen, dass die Durchführung klinischer Studien nach Arzneimittelgesetz, dass Datenschutz und Ethik vernachlässigte Themen der Medizinerausbildung sind. Ich bin davon überzeugt, dass es hierzu für jeden Medizinstudenten wenigstens ein Pflichtsemester geben sollte. Dann hätten wir alle viel weniger Arbeit miteinander.


    Petra Duhm-Harbeck ist Leiterin der klinischen Forschungs-IT der Universität zu Lübeck.
   

Gisela Antony (Universität Marburg) leitet das Central Information Office KNP, das für  medizinische Forschungsverbünde datenschutzkonforme IT-Infrastrukturen zur Verfügung stellt. Sie ist stellvertretende Sprecherin der TMF-Arbeitsgruppe Datenschutz.  

  

Das Interview führte Antje Schütt.

 

Weiterführende Informationen

  1. TMF-Arbeitsgruppe Datenschutz
  2. Informationen zum Datenschutz-Beratungsverfahren der AG [PDF]
 

Info-Film zur Datenschutzberatung der TMF

  1. Informationen zum Beratungsangebot der AG DS [pdf]

News Archiv

Juli 2018 (2)

Juni 2018 (7)

Mai 2018 (1)

April 2018 (1)

März 2018 (7)

Februar 2018 (2)

Januar 2018 (7)

Dezember 2017 (6)

November 2017 (2)

Oktober 2017 (3)

September 2017 (4)

August 2017 (1)

Juli 2017 (8)

Juni 2017 (9)

Mai 2017 (4)

April 2017 (2)

März 2017 (5)

Februar 2017 (2)

Januar 2017 (4)

Dezember 2016 (8)

November 2016 (5)

Oktober 2016 (4)

September 2016 (7)

August 2016 (5)

Juli 2016 (8)

Juni 2016 (5)

Mai 2016 (3)

April 2016 (11)

März 2016 (5)

Februar 2016 (3)

Januar 2016 (8)

Dezember 2015 (6)

November 2015 (3)

Oktober 2015 (8)

September 2015 (5)

August 2015 (4)

Juli 2015 (7)

Juni 2015 (7)

Mai 2015 (5)

April 2015 (2)

März 2015 (6)

Februar 2015 (7)

Januar 2015 (8)

Dezember 2014 (6)

November 2014 (9)

Oktober 2014 (10)

September 2014 (3)

Juli 2014 (6)

Juni 2014 (5)

Mai 2014 (4)

April 2014 (8)

März 2014 (8)

Februar 2014 (6)

Januar 2014 (7)

Dezember 2013 (8)

November 2013 (6)

Oktober 2013 (5)

September 2013 (10)

August 2013 (4)

Juli 2013 (8)

Juni 2013 (7)

Mai 2013 (4)

April 2013 (9)

März 2013 (9)

Februar 2013 (5)

Januar 2013 (5)

Dezember 2012 (7)

November 2012 (5)

Oktober 2012 (5)

September 2012 (5)

August 2012 (3)

Juli 2012 (4)

Juni 2012 (4)

Mai 2012 (3)

April 2012 (3)

März 2012 (5)

Januar 2012 (7)

Dezember 2011 (2)

November 2011 (8)

Oktober 2011 (10)

September 2011 (2)

August 2011 (5)

Juli 2011 (3)

Juni 2011 (5)

Mai 2011 (8)

April 2011 (4)

März 2011 (5)

Februar 2011 (3)

Januar 2011 (5)

Dezember 2010 (3)

November 2010 (3)

Oktober 2010 (5)

September 2010 (9)

August 2010 (5)

Juli 2010 (6)

Juni 2010 (12)

Mai 2010 (3)

April 2010 (4)

März 2010 (4)

Februar 2010 (4)

Januar 2010 (1)

Dezember 2009 (1)

November 2009 (1)

Oktober 2009 (5)

September 2009 (8)

August 2009 (1)

Juli 2009 (8)

Juni 2009 (6)

Mai 2009 (2)

April 2009 (6)

März 2009 (5)

Februar 2009 (4)

Januar 2009 (2)

Dezember 2008 (3)

November 2008 (6)

Oktober 2008 (3)

September 2008 (5)

August 2008 (3)

Juli 2008 (5)

Juni 2008 (4)

Mai 2008 (3)

April 2008 (6)

März 2008 (3)

Februar 2008 (1)

Januar 2008 (2)

Dezember 2007 (2)

November 2007 (4)

Oktober 2007 (4)

September 2007 (5)

Juni 2007 (2)

Mai 2007 (1)

April 2007 (6)

Januar 2007 (1)

Dezember 2006 (8)

November 2006 (4)

Oktober 2006 (1)

September 2006 (4)

August 2006 (1)

Juli 2006 (1)

Juni 2006 (3)

Mai 2006 (1)

April 2006 (3)

März 2006 (1)

Februar 2006 (1)

Januar 2006 (2)

Dezember 2005 (3)

November 2005 (1)

Oktober 2005 (1)

September 2005 (2)

August 2005 (2)

Juli 2005 (3)

Juni 2005 (2)

April 2005 (4)

November 2004 (1)

Oktober 2004 (1)

September 2004 (1)

August 2004 (1)

Juni 2004 (2)

Mai 2004 (1)

Presseschau

Termine

Arbeitstreffen der DFG-Projekte (Berlin)

27.08.2018



Sitzung der AG IT-Infrastruktur und Qualitätsmanagement (Berlin)

11.09.2018




Interviews

„Wir brauchen dringend einen bundesweit einheitlichen Dokumentations­standard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten“

Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Rainer Röhrig (Universität Oldenburg) und Univ.-Prof. Dr. med. Felix Walcher (Universität Magdeburg) zum Aufbau eines nationalen Notaufnahmeregisters


 
© TMF e.V. Glossar     Datenschutzhinweis     Info an den Webmaster     Seite drucken      Seitenanfang