Kongress & Tagung

Neustart Digitale Gesundheit: Daten nutzen, Versorgung verbessern

5. Nationales Digital Health Symposium 2023

10:00 - 17:00 Uhr
5. Nationales Digital Health Symposium 2023

Das Nationale Digital Health Symposium am 12.12.2023 setzte sich mit aktuellen Herausforderungen der digitalen Transformation des Gesundheitswesens auseinander und reflektierte dabei aktuelle Gesetzesvorhaben zur Digitalisierung des Gesundheitswesen sowie Perspektiven der Gesundheitsdatennutzung und -auswertung. Expertinnen und Experten aus Politik, Gesundheit und Forschung diskutierten auf der Konferenz aktuelle Entwicklungen und Lösungsansätze.

Thema

Das 5. Nationale Digital Health Symposium hat am 12. Dezember 2023 in Berlin unter dem Motto "Neustart Digitale Gesundheit: Daten nutzen, Versorgung verbessern." stattgefunden.

Konferenz

Das Nationale Digital Health Symposium versteht sich als Vernetzungs- und Austauschforum von Leistungserbringen, Kostenträgern und medizinischer Forschung, das die Sichtweise von Herstellern und Patientinnen und Patienten einbezieht. Ziel ist es, den digitalen Kulturwandel zu beschleunigen. Es geht darum, Herausforderungen realistisch ins Auge zu fassen, konstruktiv anzugehen und das Gesundheitssystem der Zukunft gemeinsam zu gestalten.

Veranstalter

Die TMF steht für Forschung, Vernetzung und Digitalisierung in der Medizin. Sie ist die Dachorganisation der medizinischen Verbundforschung in Deutschland, im Rahmen derer Spitzenforscherinnen und -forscher Wissen austauschen, gemeinsam Ideen und Konzepte entwickeln und so die Zukunft der medizinischen Forschung im digitalen Zeitalter gestalten. Kooperationspartner der Konferenz ist die KBV.


Begrüßung

Session 1: E-Health und Telematik­infrastruktur praxisorientiert ge­stalten

Session 1 hat Dr. Susanne Ozegowski (Leiterin Abteilung 5 – Digitalisierung und Innovation im Bundesministerium für Gesundheit) mit einem kurzen Impuls zum Thema E-Health und Telematikinfrastruktur eröffnet. Danach diskutierten Bernd Greve (mio42), Dr. Kristina Spöhrer (Hausärztinnen- und Hausärzteverband) und Birgit Bauer (Data Saves Lives Germany) darüber, wo wir heute mit den bisherigen und geplanten Anwendungen wie eRezept, ePA und DiPA stehen und was in dieser und der nächsten Legislaturperiode zu erwarten ist.

Session 2: Herausforderun­gen für die intersektorale digitale Trans­formation im Gesundheitswesen

Wie kann die Digitalisierung die intersektorale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen verbessern? Welche Bedeutung haben Daten für das Krankenhaus der Zukunft? Wie können Digitalisierung und KI in der Pflege von Nutzen sein? Diese und weitere Fragen wurden in Session 2 auf dem Nationalen Digital Health Symposium diskutiert. Die Session mit Nino Mangiapane (Kassenärztliche Bundesvereinigung), Univ.-Prof. Dr. Gernot Marx (Uniklinik RWTH Aachen), Thomas Meißner (Deutscher Pflegerat e.V.) und Marcel Weigand (Unabhängige Patientenberatung Deutschland) widmete sich den Herausforderungen der intersektoralen digitalen Transformation im Gesundheitswesen.

Session 3: Digitalisierungs­strategie: Wird das Gesund­heitswesen wirk­lich digital?

Prof. Dr. Thomas Ganslandt (Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie, FAU), MdB Tino Sorge (CDU/CSU), Dr. Sibylle Steiner (Kassenärztliche Bundesvereinigung) und Kai Senf (AOK-Bundesverband) befassten sich in Session 3 mit der Digitalisierungsstrategie des Gesundheitswesens. Sie erläuterten, wo wir derzeit stehen und wo die Reise in den nächsten Jahren hingeht.

Session 4: Neue Perspek­tiven der Datennutzung für die Gesundheits­forschung

Neue Perspektiven der Datennutzung für die Gesundheitsforschung wurden in Session 4 betrachtet. Prof. Dr. Veronika von Messling (Bundesministerium für Bildung und Forschung) gab einen Impuls, wie Gesundheitsdaten für die Forschung und Versorgung nutzbar werden. Ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg ist das Gesundheitsdatennutzungsgesetz der Bundesregierung. In der anschließenden Diskussion mit Sebastian C. Semler (TMF e. V.), Kirsten Bock (Stiftung Datenschutz) und Dr. Steffen Heß (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) wurden die Zielrichtungen für die Gesundheitsdatennutzung erörtert.

Session 5: KI in der Medi­zinischen Versorgung und Forschung

Session 5 befasste sich mit dem Einsatz künstlicher Intelligenz in der medizinischen Versorgung und Forschung. Prof. Dr. Alena Buyx (Deutscher Ethikrat), Michael Sahnau (Microsoft Deutschland GmbH), Prof. Dr. Rainer Röhrig (RWTH Aachen) und Prof. Dr. phil. Dirk Lanzerath (Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften) setzten sich mit den Potentialen, Gefahren, Hemmnissen sowie der Regulation und Ethik der KI in Forschung und Versorgung auseinander.

Session 6: Verknüpfung von Gesund­heitsdaten zu For­schungszwecken: Record Linkage

Session 6 setzte sich damit auseinander, wie Gesundheitsdaten zu Forschungszwecken per Record-Linkage verknüpft werden können. Es diskutierten Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Ahrens (BIPS, Universität Bremen), Dr. med. Anna Niemeyer (TMF e. V.) und PD Dr. med. Anne Regierer (DRFZ).

Fazit

Speaker

Dr. Susanne Ozegowski

Dr. Susanne Ozegowski

Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Leiterin Abteilung 5 – Digitalisierung und Innovation
Bernd Greve

Bernd Greve

mio42, Geschäftsführer
Birgit Bauer

Birgit Bauer

Data Saves Lives Germany, Project Manager
Dr. Kristina Spöhrer

Dr. med. Kristina Spöhrer

Hausärztinnen- und Hausärzteverband, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands und Leiterin der AG Digitales
Nino Mangiapane

Nino Mangiapane

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Digitale Strategie und Koordination im Stabsbereich Politik, Strategie und politische Kommunikation
Univ.-Prof. Dr. Gernot Marx, FRCA

Univ.-Prof. Dr. Gernot Marx, FRCA

Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care der Uniklinik RWTH Aachen, Klinikdirektor
Thomas Meißner

Thomas Meißner

Mitglied im Deutschen Pflegerat e.V. – DPR, stellv. Vorstandsvorsitzender, AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen e.V. (AVG), Berlin
Marcel Weigand

Marcel Weigand

Unabhängige Patientenberatung Deutschland, Leiter des Bereichs „Digitale Transformation“
Prof. Dr. Thomas Ganslandt

Prof. Dr. Thomas Ganslandt

Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Tino Sorge

Tino Sorge

Mitglied des Bundestages (CDU/CSU)
Dr. Sibylle Steiner

Dr. Sibylle Steiner

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Vorständin
Kai Senf

Kai Senf

AOK-Bundesverband, Geschäftsführer Geschäftsbereich Politik
Veronika von Messling

Prof. Dr. Veronika von Messling

Bundesministerium für Bildung und Forschung, Leiterin der Abteilung Lebenswissenschaften
Sebastian C. Semler

Sebastian C. Semler

TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V., Wissenschaftlicher Geschäftsführer
Kirsten Bock

Kirsten Bock

Stiftung Datenschutz, Juristin und Referentin für Datenschutzrecht
Dr. Steffen Heß

Dr. Steffen Heß

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Leiter des Forschungsdatenzentrums
Prof. Dr. Alena Buyx

Prof. Dr. Alena Buyx

Deutscher Ethikrat, Vorsitzende
Michael Sahnau

Michael Sahnau

Microsoft Deutschland GmbH, Director Health & Life Science
Prof. Dr. Rainer Röhrig

Prof. Dr. Rainer Röhrig

Universitätsklinikum RWTH Aachen, Medizinische Fakultät der RWTH Aachen, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik
Prof. Dr. phil. Dirk Lanzerath

Prof. Dr. phil. Dirk Lanzerath

Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE), Leiter DRZE
Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Ahrens

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Ahrens

Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS, Leiter der Abteilung Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung
Dr. Anna Niemeyer

Dr. Anna Niemeyer

TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V., Wissenschaftliche Mitarbeiterin – Klinische Forschung, Register und Versorgungsforschung
PD Dr. med. Anne Regierer

PD Dr. med. Anne Regierer

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Programmbereich Epidemiologie und Versorgungsforschung

Partner

Kooperationspartner

Medienpartner